Frage von victoria1608, 233

Warum schäme ich mich für meine Wohnung?

Hey ich bin ein Mädchen 13 fast 14 und habe ca.11 Jahre mit meinen Eltern und meiner Schwester in einem Haus gelebt!! Leider haben sich meine Eltern letztes Jahr getrennt weswegen meine Mutter meine Schwester und ich mittlerweile leider in einer Wohnung leben die bestimmt 2-3 mal so klein ist!! Letztes Jahr im Oktober sind wir hier eingezogen und ich habe bis vor 2 Wochen nur eine Freundin zu mir eingeladen jetzt hatte ich insgesamt 3 Freundinnen da.. Ich fühle mich hier nicht wohl!! Man sagt mir immer das ich mich hier noch einleben werde aber nein bis jetzt sieht es nicht so aus.. Damals habe ich immer die coolsten feiern gefeiert und alle fanden mein Haus schön und haben mich dafür beneidet.. Dort bin ich halt aufgewachsen und es hängen so viele positive wie auch negative Erfahrungen dran! Als die Frage gestellt wurde zu wem ich gehe habe ich gesagt zu dem der das Haus behält oder ich gehe ins Internat!! Was ich im Nachhinein echt dumm und kindisch finde!! Ich habe bald Geburtstag jedes Jahr habe ich bis jetzt gefeiert meine Mutter hat mich gefragt ob wir wie immer zuhause feiern ich habe mit Nein geantwortet und das ich irgendwo Zelten will.. Sie merkt auch das ich mich für unsere Wohnung schäme auch wenn sie modern eingerichtet ist und alles aufgeräumt und sauber ist.. Aber hier ist alles so langweilig man kann nicht laut sein trampeln der Platz ist so eingeengt und man hat keine Privatsphäre!! Ein paar Freunde wissen nichtmal das ich nicht mehr im Haus lebe.. Warum schäme ich mich für unsere Wohnung?? Kennt ihr das vielleicht auch??

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ArbeitsFreude, 32

Ich habe mich damals auch für die Mietwohnung meiner Eltern geschämt, liebe Victoria.

...und das, obwohl wir nie in einem Haus  gewohnt hatten -

Warum Du Dich schämst? Du bist halt "sozial abgestiegen" - in Deinen Augen - Das kann ich gut nachvollziehen.

Was ich damals gemacht hab?

Mir fest vorgenommen: ICH schaffe es mal, schöner/besser zu wohnen als meine Eltern (ein Haus hab' ich mir nicht gleich vorgenommen - das war auch hilfreich:)

Ich hab' mir das so stark vorgenommen, dass mich irgendwannmal die Wohnung meiner Eltern gar nicht mehr so schlimm gestört hat.

Du musst Dir dazu halt genau überlegen: WAS muss ich tun, welche Schritte muss ich gehen, damit das mal klappt

=> Läuft auf die Frage raus: Wie komme ich in eine finanziell gute bis sehr gute Situation? - Da gibt's unterschiedliche mögliche Antworten drauf... - also ICH hab' dann BWL studiert, weil ich dachte, dass man da mehr verdient - stimmt im Großen und Ganzen auch;) - aber das ist nur eine von vielen Lösungen...

- Wenn Du DEINE Lösung hast: Verfolge sie eisern, dann schaffst Du's auch wieder in ein Haus!

(und wenn Du dann mal so alt bist wie ich, wirst Du merken, dass das gar nicht wichtig ist - aber das verrat' ich Dir jetzt noch nicht:)

Viel Glück!

Kommentar von victoria1608 ,

Danke für deine Antwort! :-)

Antwort
von baghera, 22

ich war auch knapp 14, als sich unsere lebenssituation änderte und wir in eine deutlich kleinere wohnung (ohne garten oder balkon!) gezogen sind. im gegensatz zu dir war ich aber stolz darauf, dass unsere mutter das alles so gut gepackt und organisiert und meiner kl. schwester und mir ein neues nest gebaut hat. aus dieser achtung heraus habe ich mir gern freunde eingeladen, auch wenn mein zimmer so klein war, dass man die freunde eher stapeln musste.

wenn du dich nun aber eher schämst, solltest du dich vllt. fragen, ob eure wohnung nicht eher nur ein symptom für etwas ganz anderes ist. d.h., wenn deine äußere welt scheinbar immer kleiner wird/ geworden ist, was mit deiner inneren welt bzw. deinem inneren zuhause passiert ist. im ´außen´ spiegelt sich immer das ´innen´, und mir scheint, dass durch den verlust der ´heilen´ familie mit allem drum und dran (haus) das verlustgefühl bei dir noch überwiegt. für dieses ´weniger als früher´ scheinst du dich zu schämen. es geht ja auch ein stück kindheit verloren und du musst evtl. eher erwachsen werden.

aber gerade in deinem alter hast du die möglichkeit, deine welt neu zu gestalten - nicht nur, weil man sich in der pubertät die welt ohnehin neu zusammensetzt. wenn sich eltern trennen, nehmen die kinder auch einen neuen raum im gefüge ein. du könntest diese chance also auch nutzen, um dir für deine innere entwicklung mehr raum und wichtigkeit zu verschaffen. dann wird das alles andere automatisch nach sich ziehen.

nimm dir die zeit, die du brauchst, auch wenn der nächste geburtstag vllt. im zelt stattfindet. aber achte auch die neue lebenssituation und sieh dich darin nicht nur als opfer, sondern auch als gestalterin. viel glück!

Kommentar von victoria1608 ,

Dankeschön für deine hilfreiche Antwort! :-)

Antwort
von snickerdoodle, 112

Ich kann mir vorstellen wie du dich fühlst, da ich auch in einem Haus lebe und das seine Vorteile hat. Aber da du dich so gegen die Wohnung wehrst und an der Vergangenheit klammerst wirst du nie wirklich glücklich werden. Akzeptiere die Wohnung. Beurteil sie nicht. Nach einer Zeit gewöhnst du dich dann daran.

Werde bald ausziehen und werde dann auch in einer Wohnung leben und ich werde auch einiges an diesem Haus vermissen, aber eine Veränderung schadet nie. Kannst du sonst ab und zu bei deinem Papa übernachten?

Kommentar von victoria1608 ,

Ja ich gehe meistens jede Woche aber meistens jede 2 Woche zu ihm!!

Kommentar von snickerdoodle ,

Das ist gut. DU könntest zum Beispiel die Wohnung auch anders einrichten, dein Zimmer mehr dekorieren. Das habe ich auch vor, wenn ich in die neue Wohnung einziehe. Damit ich mich wohlerfühle. Vielleicht hilft es dir auch!(:

Kommentar von victoria1608 ,

Danke :-)

Antwort
von demdennis, 82

Du magst sie einfach nicht, weil die andere viele Vorteile hatte. Aber keine postivien sachen mehr zu erleben wird auch nichts bringen. Ich glaube du solltest Feiern, und spaß haben, und versucehn es als ein weiteren Lebensabschnitt zu sehen.

Antwort
von Tim86berlin, 70

Naja Wohnung und Haus sind schon ein Unterschied, aber sehr viele Menschen leben in Wohnungen. Du gewöhnst dich schon drann. Wenn es gar nicht geht kannst du ja einfach mal eine Woche auf der Straße leben, danach wirst du deine Wohnung lieben ;) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community