Frage von sophie1235, 76

Warum sammelt die Polizei massenweise Fingerabdrücke bei bestimmten Verbrechen?

Manchmal hört man in den Medien, dass die Menschen (häufig Männer) in einer bestimmten Region aufgefordert werden, bei der Polizei freiwillig einen Fingerabdruck zu machen.

Welchen Sinn hat das?

Gerade die gesuchten Straftäter werden ja nicht zur Polizei gehen und den ihren Fingerabdruck geben. Was bringen der Polizei die Fingerabdrücke von reihenweise unschuldigen Personen?

Expertenantwort
von Dommie1306, Community-Experte für Polizei, 31

Hallo,

Fingerabdrücke sind eher selten, meistens handelt es sich um eine DNA Probe (der genetische Fingerabdruck).

Ein mögliches Szenario wäre z.B. eine unaufgeklärte Vergewaltigung, jedoch mit DNA Spuren wie beispielsweise Sperma. Wenn nun der Täterkreis eingegrenzt werden kann, z.B. auf ein kleines Dorf mit 300 Einwohnern, kannst du dir folgendes vorstellen:

Von den 300 Einwohnern sind 150 männlich. Davon sind sagen wir mal 100 in einem Alter, in welchem eine Vergewaltigung realistisch wäre. Von diesen 100 gehen nun 97 zur freiwilligen DNA Abgabe... und nun rate mal, welche 3 dann noch für uns verdächtig sind?=)

Antwort
von HelmeSchmidt, 41

Bei diesen Aktionen geht es meistens um den sogenannten "genetischen Fingerabdruck". Das heißt die Leute müssen eine Speichelprobe abgeben um ihre DNS zu bekommen.

Viele Verbrecher vergessen, zum Glück, das sie an Tatorten kleinste DNS Spuren hinterlassen. Das heißt sie rechnen einfach nicht damit das sie noch überführt werden können und geben ihre Speichelprobe ab.

Diese kann man dann mit den massenweise gesammelten vergleichen. In einigen Fällen hat das noch nach Jahren zum Erfolg geführt.

Antwort
von hunos, 5

Die DNA-Reihenuntersuchung ist in der StPO geregelt (https://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__81h.html), klassische Fingerabdrücke sind davon nicht umfasst. Aus dem Gesetz geht zudem klar hervor, dass ein Abgleich jeweils nur "im Fall" geschehen darf, was auch die Vernichtung nach dem entsprechenden Ablgeich voraussetzt. Es ist eines der Mittel, die bei unbekannten Tätern - aber bei Vorliegen von DNA-Spuren als Ultima Ratio in Frage kommt. Natürlich soll das den Druck auf den tatsächlichen Täter erhöhen - es ist aber nicht so, wie hier geschrieben, dass alle, die daran nicht teilnehmen 24/7 überwacht werden. Das ist Quatsch!

Antwort
von voayager, 25

Wer nicht zum Speicheltest, um den geht es meist, hingeht, macht sich schon mal verdächtig, wird dann ggf. auch beschattet.

Kommentar von hunos ,

In unserem Rechtsstaat ist das nicht so. Dazu hat die Polizei gar nicht das Personal bei einer DNA-Reihenuntersuchung.

Kommentar von voayager ,

Manchmal aber schon, siehe die Massenuntersuchung im Falle Tristan Brübach.

Antwort
von Still, 26

Wer nicht kommt macht sich verdächtig ; - ) Die meisten sind aus der Region und wollen helfen, den Täter zu überführen! Die Vergleichsspuren werden danach wieder vernichtet, so dass auch wirklich nur dieses eine, spezielle Verbrechen damit aufgeklärt werden kann und darf!

Antwort
von ThaliaLoren, 36

Am Fingerabdruck kann man Menschen zweifelsfrei identifizieren und wenn viele ihre Fingerabdrücke abgegeben weiß man schon mal wer es nicht ist :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community