Warum sagt man immer, dass Männer keine Kinder bekommen können obwohl Männer ja die Kinder machen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Wissenschaft macht's möglich: es ist tatsächlich so, dass Frauen dank moderner Technik sich befruchten lassen könnten, selbst wenn es keine Männer mehr gäbe.

Allerdings bezieht sich das "bekommen" auf das Gebären, Männer können keine Kinder gebären. Das heißt aber nicht, das sie weniger wert sind.

und auch das Geschlecht des Kindes also die Chromosomen und das Aussehen des Kindes zb Gesicht, Haarfarbe werden meist durch den Mann bestimmt

Falsch, die Verteilung der Gene erfolgt größtenteils gleichmäßig. 

Sicher kann ein Mann nicht immer wissen, ob es sein Kind ist und es werden oft Kuckukskinder untergeschoben, aber wenn es ihm sehr ähnlich sieht kann er schon sicher sein

Auch das ist falsch. Du solltest dich mal etwas mehr zum Thema Vererbung und Genetik informieren. Hier solltest du vor allem den Unterschied zwischen rezessive und dominante Gene kennen. Es kann durchaus sein, dass ein Mann gar nicht aussieht wie der Vater, obwohl er es ist. Ebenso kann die Frau komplett anders aussehen. Oder beide haben etwas, was das Kind auch hat. Wie was aufgeteilt ist, ist so oberflächlich nicht zu sagen. Der Mann kann sich nur dann sicher sein, wenn ein Gentest bzw. Vaterschaftstest gemacht wurde. Und wenn das Kind anders aussieht, muss es noch lange kein Grund zum Misstrauen sein.

in der heutigen Zeit, wo die Kinder meist von Männern großgezogen werden

Wieder falsch. Die meisten Kinder werden entweder von beiden Elternteilen großgezogen oder nur von der Mutter. Meistens aber von beiden (wenn diese auch getrennt sind). Es gibt auch Alleinerziehende Väter, diese sind heutzutage aber leider immer noch nicht so häufig vorhanden, wie Alleinerziehende Mütter. 

Abschließend lässt sich dazu nur noch sagen, dass Frauen und Männer exakt denselben Anteil an der Entstehung eines Kindes haben. Das Wort "bekommen" mag ich in diesem Zusammenhang ohnehin nicht, da es eigentlich nur eine Umschreibung von "austragen" ist. Außerdem "bekommt" man keine Kinder, man zeugt sie. Des Weiteren klingt "bekommen" besitzergreifend.
Ja, dass Austragen ist umständlicher und die Geburt verursacht schmerzen. Trotzdem hat die Frau keinen größeren Anteil an die Entstehung dieses Lebens, als der Mann.

Ich will dir ja nichts unterstellen, doch aufgrund deiner Schreibweise (vor allem am Ende des letzten Abschnittes) habe ich den Verdacht, dass du es nicht so ernst mit deiner Frage meinst...

Kommentar von vanillakusss
29.11.2016, 23:14

Doch, ich habe mein Kind bekommen. Klar habe ich es nicht alleine entstehen lassen aber bekommen habe ich es.

Und Austragen ist nicht mal eben so, ich war monatelang komplett verbunden mit einem anderen Lebewesen. Wir haben uns einen Körper geteilt, meinen. Das ist echt etwas, das Mann nie nachempfinden kann weil er es nicht erlebt hat.

Man kann es ihm auch nicht beschreiben genau so wenig wie man es einer kinderlosen Frau beschreiben kann. Wer das nicht miterlebt hat, wird es nicht so nachvollziehen können wie es wirklich ist.

1

männer können keine kinder machen, dass können sie nur, wenn frau das will.

weiterhin können sie nur hoffen, dass frau auch austragen will. entscheidet sie sich im nachhinein gegen eine schwangerschaft, kann mann das auch nicht ändern.

im gewissen sinne, braucht frau auch keinen mann im direkten kontakt, da sie sich sperma von einer samenbank besorgen kann und sich selbst befruchtet - so es denn irgendwann klappt.

weiterhin ziehen eltern gemeinsam das kind groß und nicht mann allein. die größte anzahl der alleinerziehenden sind frauen.

Kommentar von djNightgroove
30.11.2016, 10:59

Man macht Frühstück oder Feierabend, man macht Gegenstände, aber beim Baby finde ich das Wort total unangemessen, da wird doch kein Gegenstand hergestellt!

0

Natürlich bekommen auch Männer Kinder, aber die Frau trägt es letztendlich aus und selbst ich als Mann sage mal, dass das noch einmal eine ganz andere Ebene ist: Väter sind wichtig, aber die Beziehung, die eine Mutter und ein Kind während der Schwangerschaft haben, ist eine andere Ebene.

Ich meine, das Kind entsteht quasi in ihr, es ernährt sich 9 Monate lang durch die Mutter, es ist 9 Monate in ihr und ein Teil von ihr: Mein Vater sagte als ich mit meiner Mutter gestritten habe mal, die Beziehung zwischen Mutter und Kind sei eine vollkommen andere Sache: Und heute stimme ich ihm zu.

Wenn irgendwelche Ultra-Feministinnen Männerhass zeigen, ist das natürlich Blödsinn, aber der Sache, dass sie Schwangerschaft und die Beziehung zwischen Mama und Kind anders ist, ist meiner Meinung richtig.

Klar gibt es auch Rabenmütter etc und Väter, die einfach alles für ihr Kind machen, keine Frage.

Kommentar von vanillakusss
29.11.2016, 22:59

So ist es, in den meisten Fällen. Weil ICH und MEIN Körper dieses Kind geschützt, getragen und gemacht haben. Ich habe es wachsen und gedeihen lassen, ich habe es versorgt und am Leben gehalten.

In meinem Körper haben monatelang zwei Herzen geschlagen, wie abgefahren ist das denn! In mir hat ein Mensch monatelang gelebt und dann haben mein Körper und ich einen kompletten Menschen auf die Welt gebracht! Das ist so etwas Großes, so etwas Unvorstellbares und etwas absolut Großartiges und ein Mann wird das nie wissen weil er es nicht miterlebt hat.

Sogar die allerbesten Väter werde nie empfinden können wie eine Frau, die ein Kind bekommen hat. Das heißt aber nicht, dass sie weniger gut als Elternteil sind, ich kenne einige so wundervolle Väter, dass ich echt bedauere, dass mein Kind das nie kennen gelernt hat. Leider.

0

" die Frau trägt es dann nur noch aus"

Und exakt DAS ist die Definition von "bekommen". Dass Männer Kinder zeugen können leugnet keiner.

Kommentar von Alessandro1999
29.11.2016, 22:51

Bemerkenswert wie schnell du diesen Text gelesen hast, vlt will er am Ende auf was anderes hinaus ! und du hättest besser helfen können.

Wenn schon helfen, dann richtig ! wir sind hier keine besserwisser, wir möchten wissen erweitern um leuten zu helfen.

0

Was möchtest Du wissen?