Frage von Wilkinson, 20

Warum sagt man "Das war eine Heidenarbeit" und nicht bspw. "Das war eines Gläubigen unwürdig?

Die oben genannte Frage beschäftigt mich schon lange. Kann mir jemand von Euch beantworten, wie es zu dieser Redewendung kam? Ich bedanke mich schon jetzt sehr herzlich!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von regex9, 13

(...)Seit dem 19. Jh. begegnet Heiden-, ausgehend von der Vorstellung des Ungezügelten, Furchterregenden, Schrecklichen (vgl. mhd. heidenkraft ‘Heidenheer’, heidendrō ‘Heidenzorn’), als verstärkendes Bestimmungswort in Zusammensetzungen wie Heidenangst f. ‘panische Angst’, Heidengeld n. ‘große Menge Geldes’, Heidenlärm m. ‘starker Lärm’.

Quelle: http://dwds.de/?qu=heiden-

Vergleiche hierzu mit Heidenspaß, Heidenangst, Heidenlärm, usw. ...

Kommentar von Wilkinson ,

Ich danke Dir sehr herzlich

Kommentar von OlliBjoern ,

Danke. Daran sieht man, dass die religiöse Bedeutung heute zwar verloren gegangen ist, damals jedoch durchaus relevant war. Die "Heiden" wurden also mit den "ungezügelten" (unchristlichen) Trieben in Verbindung gesetzt. 

Antwort
von Kamihe, 11

Das hat nichts mit Religion zu tun, sondern steht für, schwere Arbeit, Plackerei, Sklavenarbeit u. s. w.

Antwort
von SchwarzerTee, 8

Hallo Wilkinson,

zunächst sehr herzlichen Dank für Dein Kompliment!

Aus Röhrich, Das große Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten - ein Zitat aus dem Artikel "Heide", das vielleicht noch interessant ist:

"Heide. Gemäß dem lat. "paganus" ist der Heide der Landbewohner. Daraus hat sich vielleicht erst die Bdtg. "Nichtchrist" entwickelt, weil die Christen zumeist in Städten wohnten. Wahrscheinl. ist Heide keine Übers., sondern germ. Ursprungs und bedeutet "wild", "niedrigstehend", erst später "Nichtchrist". Heide wurde dann zu einem Sammelwort für alle Erscheinungen, die außerhalb des Rahmens der Christenheit in räuml. und zeitl. Hinsicht stehen.

Eine Heidenangst haben: große Angst haben wie die Christen vor den Ungläubigen, z.B. vor den Türken;  Heiden ist hier objektiver Genitiv, wie "Gottes" in "Gottesfurcht".

Und dann fällt mir noch auf, dass eine "Heidenarbeit" doch eigentlich eines Gläubigen sehr würdig ist, wenn er sie erledigt.


Kommentar von Wilkinson ,

Daaaankeeeeschöööön!!!  :-))

Antwort
von gangsterboy2, 7

Hat sich einfach so ergeben. Wenn man sagen würde "Das war eines Gläubigen unwürdig" würdest du wahrscheinlich heute fragen: "Warum sagt man nicht "Das war eine Heidenarbeit""

Kommentar von Wilkinson ,

Vielen Dank für Deine humorvolle Antwort. :-D

Antwort
von jule2204, 5

Woher das Sprichwort kommt weiss ich nicht. Es hat aber nichts mit Glaube oder Unglaube zu tun.
Sondern bedeutet einfach nur: z.B. Das war schwerst Arbeit

http://www.duden.de/rechtschreibung/Heidenarbeit

Kommentar von Wilkinson ,

Danke! Wieder was dazu gelernt... :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten