Frage von Knoerf, 53

Warum sagt keiner was über unfaire Methoden in der Schule bzw. im Studium?

Mir ist es ein Rätsel warum viele wegen Kleinigkeiten demonstrieren gehen aber über ein wichtiges Thema nämlich unser mieses Bildungssystem ist noch keiner auf die Straße demonstrieren gegangen. Es gibt doch sicher viele Leute die in ihrer Schulzeit oder/und auch im Studium unfair behandelt bzw. benotet wurden, weil sie z.B. Ausländer waren oder einfach dem Lehrer die Nase nicht gepasst hatte.

Kommt jetzt bitte nicht mit so Sachen wie das ist nur eine Ausrede von Sitzenbleibern und schlechten Schülern. Unfaire Beurteilungen und keine Kulanz gibt es tatsächlich. Ich habe das oft in meiner Schulzeit erlebt sowohl persönlich als auch bei Klassenkameraden. In Fächern wie Deutsch oder Englisch ist das sehr leicht möglich weil da der Lehrer einen großen Bewertungsspielraum hat und man ihm unfairnes schwer nachweisen kann. Aber warum bringt mal kein Ex-Schüler bzw. Ex-Student das Thema auf dem Punkt? Ist es etwa jedem peinlich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TUrabbIT, 18

Das Ding ist, es sind meist Einzelfälle bei bestimmten Lehrern und Schülern.

Klar ist die Bewertung durch Lehrer subjektiv gerade in genannten Fächern wo eine Objektiv korrekte Antwort so nicht existiert, aber ich denke die meisten Lehrer geben sich Mühe fair zu benoten. Es mag mal sein das der Lehrer gegenüber sympathischen Schülern kulanter ist als gegenüber andern aber häufig auch unbewusst.

Im Studium sind weniger subjektive Bewertungen das Problem sondern verschiedene Leistungsziele von Dozenten und Studenten und Hochschulpolitische Taktiken.

Unser Schulsystem ist nicht perfekt, davon ist es weit weg, aber es ist das System das funktioniert und es wird immer wieder versucht es zu ändern, das Problem ist:
Für tiefgreifende Änderungen müsste man das System komplett neu starten, aber dafür müsste eine Generation von Schülern und Lehrern pausieren um das vorzubereiten und die bisherigen Schüler "abzuarbeiten" und ob das dann funktioniert ist nicht gesagt.

Am Ende hängt es an Menschen, an den Lehrern und den Eltern und auch den Schülern. Nur wenn alle drei zusammen arbeiten und einander fördern und unterstützen dann ist es möglich eine gute Bildung hervorzubringen.
Leider gibt es an einer der Stellen immer Mängel.

Antwort
von DinoMath, 17

Ein Lehrer muss mittlerweile 4 mal Jährlich 30 Schüler benoten, von denen er im einzelnen nicht sooo viel zu sehen kriegt um eine adäquat objektiv sinnvolle Note zu geben.

Ist zwar schade, wenn Abweichungen von der Note auftauchen, die der Schüler verdient hätte, vor allem wenn das Tendenziös ist, aber die Lehrer sind auch nur Menschen und können auch nur tun was sie können.

Wenn man da was gegen machen will braucht man mehr Lehrer, mehr Korrekteure, mehr Zeit pro Schüler, mehr Geld.

Und so schlecht ist das heutige Bildungssystem dann auch wieder nicht, also eigentlich ist es doch so schlimm wie du das hier gerade darstellst nicht, oder?
Gibt wohl Ausnahmen, aber die wirds immer geben.

Schlimmer finde ich es, wenn die Schüler am besten benotet werden, deren Eltern nichts besseres zu tun haben als die Lehrer zu terrorisieren wenn sie die Schüler nicht gut benoten. Betonung auf gut. Nicht fair, das ist nicht so wichtig, hauptsache gut.

Antwort
von Manioro, 23

Wegen dem Bildungssystem sind immer mal wieder Menschen auf die Straße gegangen. Es gibt auch einige interessante Ansätze wie man es anders machen könnte. Betonung liegt auf ANDERS... denn ob es dann tasächlich besser wäre, bliebe abzuwarten.

Antwort
von PhantomKatze, 18

sagen wir so manchen ist dieses egal, manche haben damit abgeschlossen, manche wollen damit nichts zu tun haben viel zu viel schwachsinn, und wie du bereits sagtest man kann es schlecht nachweisen und manche denken es bringt eh nichts also lassen sie es

Antwort
von Eismensch, 8

Die Leute demonstrieren doch. Aber unser Bildungssystem als "mies" zu bezeichnen ist doch schlichtweg lächerlich. Nein es ist nicht perfekt, aber sei ehrlich, ein "perfektes" System existiert nicht.

Du hast kostenlose Bildung. Es ist dir möglich unabhängig von dem finanziellen Stand deiner Eltern jeden Beruf zu erlernen und/oder zu studieren. Was genau ist daran "mies"?

Zum Punkt "unfaire Behandlung" bin ich sehr skeptisch. Lehrer sind einfach nur Menschen. Sie hassen dich nicht einfach so(Ausnahmen und rassistische Spinner wird es immer geben). Du kommst nicht in eine Klasse und der Lehrer denkst sich "Hah, den mach ich dieses Jahr fertig. Mir ist ja eh langweilig". Diese "unfaire Behandlung" beruht meist auf Gegenseitigkeit. Wenn du einem Menschen mit Achtung und Respekt entgegenkommst, dann wir er dich ebenso behandeln. Verhältst du dich wie ein Arsch, dann musst du damit Leben, dass dein Lehrer im Zweifelsfall eben nicht Kulant ist und etwas durchgehen lässt.

Zum anderen wie definierst du "unfair"? Du sprichst Deutsch und Englisch an. Ich vermute mal es geht in die Richtung Essay oder Interpretation. Woran erkennst du hier "Unfair"? Dein Lehrer, wer auch immer das auch sein mag, hat Jahre seines Lebens damit verbracht etwas über diese Thematik zu lernen. Er/Sie hat wesentlich mehr Ahnung über die Thematik. Warum also denkst du "ungerecht" behandelt worden zu sein? Bzw. was genau möchtest du Nachweisen? Auch in diesen beiden Fächern gibt es Bewertungskriterien. Dein Leher setzt sich da nicht hin und benotet nach Lust und Laune.

Kommentar von Knoerf ,

Nur so einer, der nie Probleme in seiner Schulzeit hatte, kann so einen Beitrag verfassen wie du. Ich habe extra Fächer wie Deutsch und Englisch genommen, weil es da eben viel Bewertungsspielraum gibt im Gegensatz zu Mathe oder Rechnungswesen. Bei Mathe und Rw gibt es nur richtig oder falsch aber nichts dazwischen. Ist das Ergebnis bzw. der Buchungssatz richtig kann der Lehrer Kopf stehen aber muss dich fair benoten. Bei Sprachen dagegen wie bei Aufsätzen in Deutsch hat ein Lehrer Narrenfreiheit.

Kommentar von Eismensch ,

Und das Wissen über Bewertungskriterien und notwendige Inhalte hast du sicherlich während deines Lehramtstudiums gelernt...Lehrer "sollten" sich neutral verhalten. Aber 100% Neutralität existiert nicht. Lehrer sind auch Menschen, mit Stärken und Schwächen. Wenn ein Lehrer dich in irgendeiner Weise nachteilig behandelt, dann hat dies eine Ursache. Für diese Ursache ist auch nicht das Universum, sondern du allein verantwortlich. Suche die Schuld nicht bei einem "schlechten System" oder "unfairen" Lehrern, sonder bei dir selbst. Alles andere wird dich weder heute noch in der Zukunft irgendwie weiterbringen.

Kommentar von Akka2323 ,

Wenn man etwas nicht schafft, ist immer der Lehrer schuld, nie man selbst. Es ist doch unverschämt, dass man nicht alles hinterhergeschmissen kriegt.

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 11

Verglichen mit vielen anderen Ländern dieser Welt ist unser Bildungssystem herausragend.

Ich verstehe nicht, wieso die Menschen nicht gegen die Dinge demonstrieren, die gerade in Syrien passieren. Dort ist Krieg und die Welt schaut zu. Gerade wir Europäer wissen doch, wie viel Leid so eine gewalttätige Auseinandersetzung verursacht...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten