Warum sagt ein hohes Bip nicht unbedingt etwas über den Lebensstandard aus?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Was macht Lebensstandard aus? Was wird im BIP erfasst?

Lebensstandard misst den Wohlstand aus dem Gesamtvermögen, z.B. dem Bestand aus Häusern, Infrastruktur wie Straßen, Krankenhäusern, Schulen usw.. Lebensstandard einer Familie z.B. bemisst sich aus dem Einkommen des Hauptverdieners und dem, was die Hausfrau daraus macht, der Hobbybastler. Das Engagement von Ehrenamtlichen, ohne die viele Vereine nicht laufen würden, prägt das Vereinserlebnis.

Das BIP erfasst nur, was in einem Jahr zu Marktpreisen dazugekommen ist. Ehrenamt wird nur gewertet, was am Markt zugekauft wird, ebenso Heimarbeit oder Freizeittätigkeiten. Das Beispiel mit dem Zunami ist richtig, denn das BIP erfasst nicht, was von alten Beständen zerstört wurde, sondern nur, was im Wiederaufbau errichtet wurde. Das BIP steigt z.B., wenn immer mehr Frauen zur Arbeit gehen und die Heimarbeit von einer Putzfrau erledigen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Vermögensverteilung geht aus keinem BIP hervor, daher ist es in Sachen Lebensstandard der breiten Masse ungeeignet, bzw. nicht ausreichend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Konrad678
19.08.2016, 22:33

Deine Meinung ist leider falsch. Das BIP sagt nichts über die Verteilung von Einkommen oder Gütern aus, das kann ich dir auch aus mehreren Quellen belegen.

z.B:
Das Bruttoinlandsprodukt kann wenig über die Entwicklung von Natur- und
Humankapital aussagen. Bildungs- und Gesundheitsausgaben werden im BIP nur als Konsum und nicht als Investition in Humankapital gewertet.
Veränderungen des Naturkapitalstocks durch Umweltverschmutzung oder Ressourcenknappheit werden nicht berücksichtigt. Ausgaben für  Aufräumarbeiten nach einem Öltankunfall zählen zum BIP, auch wenn die Natur dadurch einen Schaden erleidet. Kriminalität kann sogar zu einer Steigerung des BIP führen, weil Polizeieinsätze und Besitzschäden zu Ausgaben führen. Ebenso ist das BIP kein geeigneter Indikator zur Beurteilung der Einkommensverteilung. Zwar zeigt es das Durchschnittseinkommen (BIP pro Kopf) einer Nation, jedoch sagt dies nichts über die Verteilung der Einkommen bzw. die Ungleichheit in einer Gesellschaft aus.

0

Hört sich sehr gut an (y)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Konrad678
19.08.2016, 15:55

Warum hat mir  der Prof. hier Punkte abgezogen? :(

0

Das was entscheidendend ist, ist BIP/Einw. (KKP). Also das, was sich die Leute mit dem Geld leisten können.

Was bringt es uns, wenn das BIP pro Kopf hoch ist, aber man sich mit dem Geld fast nichts leisten kann, weil es wertloser ist.

Und auch das normale BIP/ Kopf pro Kopf ist sehr verfälscht, da die 1%, also die Superreichen der Gesellschaft die Summe in die Höhe ziehen. Da kannst du also z.B bei einem BIP pro Kopf von 50000 US$ 30% abziehen und hast das Durchschnittseinkommen der Angestellten und Arbeiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung