Frage von fleischhacker13, 220

Warum sagen soviele Alkohol und Drogen, obwohl das kompletter Unsinn ist, da Alk zu den schlimmen drogen gehört?

Hi, ich verstehe es bis heute nicht warum Menschen dinge wie "Alkohol und Drogen sind schädlich" sagen als Beispiel jetzt. Wenn ich sowas höre könnte ich k..... Ich weiß bis heute nicht, wer den Menschen beigebracht hat, dass ALK keine Droge sei nur weil es legal ist. Könnt ihr das verstehen. Am schlimmsten ist es ja noch wenn leute sowas segen wie "Alkohol und schlimme Drogen wie Gras sind sehr schlimm", obwohl ALK schlimmer als gras ist. Versteht ihr das?

Antwort
von Gehoergaeng, 86

Weil in Deutschland Alkohol als Genussmittel propagiert wird und das Wort Droge hierzulande  meist mit illegalen Substanzen in Verbindung gebracht wird. Alkohol wird damit von der negativen Assoziation der Bevölkerung, die sich aus jahrelangen repressiver Drogenpolitik ergibt, separiert. 

So langsam kommt in der Gesellschaft an das Alkohol auch seine Gefahren hat, aber verboten wird es hier trotzdem nicht. Dafür gibt es zu viele Befürworter. Andere Drogenkonsumenten sind hier in der Unterzahl und können sich somit schlechter durchsetzen. 

Antwort
von MeisterWayne, 30

Immer wieder das gleiche...

"Warum ist Gras illegal, aber Alkohol/Kippen nicht?"

Die Frage gibts unzählig auf Gutefrage.net.

Nur weil Tabak/Alk als Alltagsdrogen legal sind, heißt es nicht gleich, dass Cannabis auch legalisiert werden soll! Weil es ist schon schlimm genug, dass Tabak/Alk legsl sind.

Wenn Cannabis irgendwann ärztlich verordnet wird, ist es ja ok, hat ja auch niemand was dagegen wenn jemand Schmerzen hat, wo nur Gras hilft. Aber komplette Legalisierung da wäre ich dagegen.

-Gras tötet nicht, ja, es hat aber Langzeitschäden
-Manche können im Rausch unberechenbar sein
-besonders alle unter 18 jährige sollten davon wegbleiben und dadurch werden nur noch mehr Kiddies und Jugendliche rumsitzen und sich die Birne matischig rauchen
-Rauchen allgm. schädigt Lunge und Leber

Viele, auch du, verharmlosen die Droge weil es ihr Lieblingsgenussmittel ist...Gras ist wie Alk und Tabak in großen Mengen schädlich. Nur die ganzen Kiffer wollen es nur nicht akzeptieren und sagen immer das gleiche: "Alk ist doch viel schlimmer als Gras"

Kommentar von Gehoergaeng ,

Wir reden ja auch nicht von der Legalisierung von Cannabis für unter 18 Jährige, sondern für Erwachsene. Klar, kann es immer mal vorkommen, das die Kinder durch irgendwen an das Zeug rankommen, ist bei Alk auch so. Doch dann hat man wenigstens die Gewissheit, das das Konsummaterial nicht verunreinigt ist, weil es strengen Qualitätskontrollen standhalten muss.

Das Geld was in die Strafverfolgung gesteckt wird (1 Milliarde Euro im Jahr) kann in Präventionsarbeit gesteckt werden um die Kinder & Jugendlichen umfangreich über die Gefahren von Rauschmitteln aufzuklären.

Und noch mal auf deine Pauschaliserung über Kiffer am Ende einzugehen, du hast da teilweise recht, einige stellen es als Allheilmittel und total ungefährlich dar. Nein, das ist es nicht. Da gebe ich dir Recht. Es kann psychische Schäden hervorrufen bei labilen Persönlichkeiten (ca. 1% der Bevölkerung). Auch das Rauchen ist ungesund. Aber es gibt auch die Möglichkeit, Cannabisblüten zu verdampfen oder damit zu kochen. Die körperlichen Schäden sind hierbei gleich 0.

Konsequent wäre, wenn du sagst, das alles verboten gehört. Aber man liest bei dir raus, das du Alkohol, Nikotin & Koffein tolerierst, aber mit dem Finger auf Cannabiskonsumenten zeigst. 

Meine Meinung ist, das jeder selbstbestimmen darf, was er mit sich anstellt. Der Staat sollte den Menschen darin absichern, das er seine Freheitsrrechte, in einem scheren Rahmen ausleben darf und das ihm Hilfe angeboten wird, sobald ihm bewusst wird das er ein Problem hat(z.B. AA). Und auch das Recht auf Rausch ist ein Freiheitsrecht, des Menschen.

Antwort
von Liamausy, 26

Hast du mal n Alki im Entzug gesehen oder Delirium? Dann weißte warum

Antwort
von xo0ox, 20

Weil viel den Begriff Droge /Drogen nur für die illegalen Drogen verwenden.

Obwohl du natürlich vollkommen recht hast.

Die Leute wurden halt stark der Propaganda ausgesetzt bzw. ihnen wurden Unwahrheiten beigebracht und heute wollen nicht alle die Wahrheit wissen.

Wie ging das Sprichwort?

Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht!

Ich meinte so in etwa zumindest dem Sinn gemäss.

Antwort
von john201050, 41

weil man dann nicht mehr über die bösen drogen schimpfen könnte während man sich in seiner stammkneipe das 5. bier rein schraubt.

und in vielen hinterwäldler inzest dörfern ist das nunmal "kultur".

Antwort
von ErsterSchnee, 72

Ja, ich verstehe das. Und ich finde das auch nicht schlimm. Wo ist das Problem?

Antwort
von mexp123, 109

Ich finde das alles gleich schlimm.
Rauchen (egal ob Gras oder Tabak) schädigt die Lunge, Alkohol die Leber.
Beide Drogen schädigen den Kopf. Alkohol zerstört Gehirnzellen und kiffer werden immer langsamer.
Und am schlimmsten ist, das beides abhängig macht.
Manche verharmlosen ihre Lieblingsdroge halt gern, so wie du das hier irgendwie mit Gras machst. Dann muss man sich bei überhöhtem unkontrolliertem Konsum nämlich sein Problem nicht eingestehen und kann mit dem Finger auf andere zeigen und sagen: "was der Macht ist noch viel schlimmer"

Kommentar von Gehoergaeng ,

Man kann Cannabis auch anders zu sich nehmen. Nicht nur rauchen, sondern auch verdampfen oder essen. Schäden sind bei ausgewachsenen psychisch stabilen Menschen, wesentlich geringer als die, die durch Alkoholkonsum hervorgerufen werden.

Kommentar von mexp123 ,

Sorry aber mit Arten des Cannabiskonsums beschäftige ich mich jetzt nicht so.
Ja aber es schädigt und hat ein hohes Suchtpotenzial, das ist es was zählt.
Ich versteh die Leute die eine Legalisierung fordern, weil die Schäden von Cannabis nicht größer sind als die von Alkohol. Aber ich konsumiere das nicht, drum interessiert s mich auch nicht.
Man sollte eher drauf aufmerksam machen, dass man die Drogen nicht zusammen konsumiert

Kommentar von Gehoergaeng ,

Aha nach deiner Argumentation können also z.B. auch homosexuelle diskriminiert werden, weil du hetero bist und es dich nicht betrifft.

Aber du bist wahrscheinlich ein total sozial und liberal eingestellter Mensch...

Kommentar von Leonider ,

Cannabis hat ein sehr geringes Suchtpotential

Kommentar von mexp123 ,

Bitte behaupte nichts über mich, wenn du mich nicht kennst. Nur weil ich mich nicht für die cannabislegalisierung einsetze habe ich nichts dagegen. Wenn ihr mal ne Volksabstimmung erzielt, dann bin ich gern auf eurer Seite. Aber warum engagiert man sich für etwas, was einen nicht interessiert?
Gehst du auf PETA-Demos? Nein? Oh dann bist du bestimmt für Massentierhaltung! (Das ist deine Argumentation, denk mal drüber nach)

Die Diskriminierung von Homosexuellen mit der angeblichen Diskriminierung von Drogenkonsumenten (weil ihr euren Stoff nicht legal kaufen könnt) zu vergleichen ist ziemlich daneben.
Wenn Menschen diskriminiert werden, weil sie ihre freie Meinungn äußern oder sonst ein Persönlichkeitsrecht ausleben, muss man was dagegen tun. Aber Drogenkonsum ist was vollkommen anderes

Kommentar von Gehoergaeng ,

Nein! Freiheitsrechte sind Freiheitsrechte. Und als Individuum habe ich das Recht auf Selbstbestimmung. Wenn der Staat mich kriminalisiert (bsp. homosexualität, war auch eine straftat) dann wird mir ein Recht aberkannt. Es geht also um genau das gleiche Thema.

Und zum Thema Massentierhaltung, Fair Trade,.... Ich lebe so das ich möglichst wenig Individuen durch meinen Lebensstil Probleme bereite. Sobald du dir einen Marken Pulli kaufst der in einem Industrieland hergestellt wurde, unterstützt du wahrscheinlich die schlechten Arbeitsbedingungen. Nicht jede Unterstützung, erfolgt durch Aktivismus, teilweise reicht einfach der Verzicht oder das finden einer Alternative.

Kommentar von Leonider ,

Cannabis rauchen beeinträchtigt die Lunge kaum (ausserdem kann man anders Konsumieren).

Cannabis schädigt nicht den Kopf, man ist 1, 2 Tage nach Konsum noch etwas langsam, was sich aber schnell legt. 

Cannabis macht, wenn überhaupt nur psychisch abhängig. Funfact: ALLES kann psychisch abhängig machen.

Kommentar von mexp123 ,

Du musst mich jetzt hier nicht versuchen zu überzeugen. Man wird irgendwann abhängig von Cannabis und dann dauert dieser langsame nullpeilereffekt eben dauernd an. Ich kenn ein paar Kiffer, die dann diese gleichgültige Haltung komplett für ihr leben übernehmen und dann nicht mehr weiterkommen. Genauso wie alkpholiker eben auch nur noch am Stoff sind und nichts mehr checken (bitte keine Diskussion drüber was da abhängiger macht oder sonst was, da beides schädlich ist)
Das Glück von den alkoholikern ist halt, dass es Alkohol hier immer gab und praktisch eine "traditionsdroge" ist und die "neueren" Drogen haben es schwerer, legalisiert zu werden.

Aber nochmal zu meinem Standpunkt. Jede Droge kann in eine Abhängigkeit führen. Die Abhängigkeit führt zu psychischen und (über kurz oder lang) zu physischen Schäden. Deswegen finde ich Drogen allgemein etwas, was man mit Vorsicht genießen sollte, und nicht irgendwelche Ranglisten bilden sollte, da das zur Verharmlosung einiger Drogen (wie beim Fragesteller eben genannt der Alkohol) führen kann.

Kommentar von mexp123 ,

Da sagst du s ja: nicht jede Unterstützung erfolgt durch Aktivismus. Ich setze mich auch nicht aktiv für euch ein, aber deswegen hab ich ja nichts gegen euch, oder würde euch bei einer Petition oder Volksabstimmung nicht unterstützen.

Und zum Eingriff in deine freiheitsrechte: es gibt eben Grenzen. Homosexualität zB schadet niemandem und ist dein freier Wille.
Kiffen schadet einem selbst und hier versucht der Staat eben einen vor solchen potenziellen gefahren zu schützen. Sonst könnte man ja auch heroin und opiate frei verkaufen.
Klar ist Cannabis nicht so schädlich. Aber dafür braucht man Studien die das belegen und dann halt ein Referendum darüber, ob man die Legalisierung verantworten kann, anhand der Ergebnisse der Studien

Kommentar von Gehoergaeng ,

Die Grenzen sollten aber so liegen, das wo die Freiheit des anderen anfängt, meine aufhört. Also wenn ich Cannabis konsumieren will, ist das ebenfalls freier Wille. Genau so ist das bei anderen/ potentiell gefährlicheren Drogen.

Ich habe nun mal auch das Recht mich selbst zu schädigen. Wenn ich z.B. einen Extremsport ausübe, bringe ich mich auch in Gefahr. Davor schützt der Staat mich eben nicht, und das ist doch auch gut so. Wenn ich mich auf die Straße lege, gefährde ich nicht nur mich, sondern bringe auch andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr. Dann werden glücklicherweise, Maßnahmen zum Selbstschutz eingeleitet. 

Studien zum Thema Drogen gibt es übrigens genug, siehe David Nutt.

Kommentar von mexp123 ,

Ich stimme dir schon in nem gewissen Maß zu, bei Drogen wie Opium oder so überwiegen aber eher die Schäden und so zugedröhnte Leute können ja auch der Allgemeinheit gefährlich werden (zB die Fälle mit der Droge bathsalt). Aber Cannabis, Alkohol und normales rauchen stehen da ja auf ner anderen Stufe

Naja ich denke eh dass gras irgendwann mal legalisiert wird, va da die Strafverfolgung den Staat teurer kommt und die Einnahmen daraus nicht so groß sind, dass die Einnahmen durch Steuern auf Cannabis diese nicht ausgleichen könnten.
Gibt s da keine Petitionen für?
Momentan gibt es halt wichtigere Probleme, aber einige Parteien haben da ja eh Bestrebungen dafür.

Kommentar von Gehoergaeng ,

Petitionen gibt es schon, allerdings nicht genug Leute die unterschreiben, weil sie Angst haben das ihr Name an die Öffentlichkeit gerät oder sie mit irgendwelchen repressiven Maßnahmen rechnen müssen. Die Angst ist natürlich total unbegründet, aber die wissen es leider nicht besser.

Diese Badesalzgeschichte ist leider auch eine Folge der Prohibition, da solche Substanzen, vom Konsumenten, als legale Alternative in betracht gezogen werden. Dieses Zeug ist wohlmöglich, viel gefährlicher als die Risiken der illegalen Drogen, da die Substanzen medizinisch total unerforscht sind.

Es wird bestimmt irgendwann legal, die Hanflobby macht auf jeden Fall Fortschritte, ab nächstes Jahr soll medizinisches Cannabis von der Kasse getragen werden. Dann kann meine Oma endlich ihre Medizin einnehmen ohne in den finanziellen Bankrott zu stürzen^^

Antwort
von herrderhoelle, 80

Weil Alkohol was "alltägliches" ist. Und andere Drogen zu denen gehören die das schlechtere Image haben.

Antwort
von WastedYout, 54

Weil Alkohol nicht so richtig zu den Drogen zählt aber das ist meiner Meinung nach bei Gras auch so

Kommentar von Gehoergaeng ,

unsinn, sind beides drogen und beide haben gewisse risiken -.-'

Kommentar von WastedYout ,

Das ist meine Meinung

Kommentar von Gehoergaeng ,

Meine Meinung ist das Einhörner keine Fabeltiere sind.

Kommentar von Leonider ,

Das hat nichts mit Meinung zu tun. Meiner Meinung nach sind bist du 1 Lappen.

Kommentar von WastedYout ,

Alkohol zählen die meisten als Drogen nicht weil sie mit Drogen schwer abhängig machende, tötende, dumm machende Substanzen assoziieren und da das bei ihrem Alkohol den sie konsumieren doch nicht der Fall sein kann zählen sie Alkohol nicht zu Drogen

Antwort
von Skeeve1, 52

Weil Alkohol tiefe historische Wurzeln hat in Deutschland, und andere Drogen nicht. Alkohol gehört seit Hunderten von Jahren zur Ernährung, seit fast 1000 Jahren gibt es Brauereien in Deutschland, Weinbau geht wahrscheinlich bis in die Jungsteinzeit zurück.

Alkohol, insbesondere Wein und Bier, ist ein Kulturgut und wird deswegen anders behandelt als andere Drogen.

Kommentar von Gehoergaeng ,

Cannabis wird in anderen Kulturen auch seit Jahrtausenden konsumiert, hat wahrscheinlich sogar eine längere Historie. Somit ist das auch eine ziemlich wirsche Darstellung.... 

Kommentar von Skeeve1 ,

Bullshit. 

Was du nicht siehst oder nicht sehen willst ist daß jedes Land seine ganz eigene Kultur hat, und da ist es egal ob in einem anderen Land sonstwas seit tausenden von Jahren üblich ist oder nicht. Das ist vollkommen egal, wenn man sich die Frage stellt, warum Alkohol in Deutschland eine Sonderstellung unter den Drogen hat.

Setzen, Sechs.

Kommentar von Leonider ,

Cannabis wahr bei uns auch mal heimisch 

Kommentar von Skeeve1 ,

Dann sag mir nur ein Beispiel, inwiefern Cannabis eine Spur in der Geschichte unseres Landes hinterlassen hat. Und vor allen Dingen: Wann war Cannabis hier heimisch? Und ich rede nicht von der Sorte, deren THC-Gehalt so gering ist daß man eine ganze Scheune rauchen muß.

Kommentar von Gehoergaeng ,

Cannabis war schon damals als Medizin verbreitet. Davon ab, die Bauern die im Mittelalter nicht so gut aufgestellt waren sich Alkohol leisten zu können, haben auf ihr Pfeichen zurückgegriffen. Hanf war die Droge des armen Mannes.

Kommentar von mairse ,

Hanf war hier schon immer heimisch, auch der Hopfen ist ein Hanfgewächs. Das Zeug wächst wie Unkraut, auch bei unserem Klima.

Im 19. Jahrhundert war Cannabis in der westlichen Welt eines der meist verordneten Medikamente, die Wirkung die Cannabis hatte war also bekannt.

Und natürlich haben die heutigen Hanfsorten einen höheren Anteil von THC, was aber nicht heißt dass der damalige Hanf keine Wirkung hatte. Heute wird Gras auch bei uns mit viel Tabak gestreckt, während sich die Bauern damals einfach pure Pfeifen gestopft haben. Hanf war der Tabak des armen Mannes.

Antwort
von Psylinchen23, 40

Alkohol ist eine Volksdroge diese Menschen die behaupten Alkohol sei harmlos und weit nicht so schlimm wie Gras der ist meiner Meinung nicht imstande vernünftig eine Diskussion zu führen weil diese Menschen keine Ahnung haben von nichts und sich eh nur die Birne weck säufen wo dann zum schluss keine Gehirnzelle mehr übrig bleib zu denken. 
Ich kann sogar sagen das Heroin also ein Heroin das nicht gestreckt worden ist keine Schäden aufweist. Diese Menschen sollten lieber mal eine runde Nachlesen als immer vorlaut das die Fre*** auf zu reisen.

Antwort
von unicorn423, 92

Die sind ganz einfach ungebildet und wissen es nicht besser.

LG unicorn

Antwort
von Liamausy, 17

Ist so..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community