Frage von albozzz, 24

Warum sagen einige Ökonomen dass es eine Arbeitslosigkeit geben muss?

Antwort
von DerHans, 12

Weil sie Ökonomen sind.

Sie sind der Meinung, Arbeitnehmer arbeiten nur, wenn ihnen jederzeit der Rauswurf droht

Antwort
von JuliaHutarm, 11

Hey,

es gibt verschiedene Gründe:

1. schau mal die unters. Arten von Arbeitslosigkeit an. Es gibt z.b. die Freiwillige und die (Name vergessen), wenn jemand den Job wechselt und einen Monat ohne Job ist. In diesem Monat ist er auch Arbeitslos.

2. Arbeitslosigkeit als Ausgangsbasis für die Selbstständigkeit.

3. wie erwähnt: Motivation aus Unsicherheit der Beschäftigung.

4. selbst wenn es gleich viele Stellen und Arbeitskräfte gibt, müssen Anforderungen an die Mitaerbeiter und deren Qualifikation nicht zusammen passen.

Schau mal bei Gabler.

VG 

"Weil sie Ökonomen sind." - find ich gut :)

Antwort
von Fragenwacht, 14

Ich weiß nicht, ob diese Aussage noch zeitgerecht ist.

Vor der Zeit der so großen Globalisierung, könnte da etwas dran sein. Immerhin muss es Ersatz für freigewordene Arbeitsstellen geben. Dafür wären die Arbeitslosen da.

Zur heutigen Zeit der Globalisierung sind Stellen durch das Ausland leicht zu besetzen und somit würde unsere Wirtschaft auch bei 0% Arbeitslosigkeit funktionieren. 

Antwort
von marmarlado, 10

Vielleicht steigt auch die Motivation, einen Job zu bekommen und zu behalten. Wenn es keine Arbeitslosigkeit gäbe, würden die Menschen vllt. nicht an ihren Jobs dranbleiben oder den Job schätzen.

Antwort
von pedde, 4

Also gerne wird das auf Dinge bezogen wie Mütter, die auf ihre kleinen Kinder aufpassen oder andere Faktoren wie Zeitarbeiter, Studenten, Praktikanten etc..

Es ist allgemein so gesehen, dass es sich eben nie ganz vermeiden lässt und eine "Vollbeschäftigung" schlicht nie zu 100% möglich ist. Das hat nicht mal der Adolf mit seiner Rüstung für sein krankes Vorhaben 100% geschafft.

Aber eine genauerer Zusammenhang hier wäre nicht schlecht zu erfahren. Zitat oder Quelle?

Antwort
von kunibertwahllos, 8

Ja warum kann sich wohl jeder denken zusätzlich wird immer mehr und mehr durch Roboter erledigt man nennt es auch die 4te Industrielle Revolution 

Antwort
von derfiesefriese, 6

Aus dem Bauch heraus würde ich sagen. damit ein Arbeitnehmer auch die entsprechende Leistung bringt, wenn man eh Arbeit hat, muss man sich ja nicht so reinknien in den Job. Beim Damoklesschwert "Arbeitslosigkeit" nimmt man seinen Job vielleicht etwas ernster. Ist aber nur meine eigene Interpretation

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten