Frage von derapfelbaum, 140

Warum sagen alle immer, dass das Selbstverletzen rein gar nichts bringt?

Es ist nun mal Tatsache, dass durch das Selbstverletzen Hormone freigesetzt werden, die einen sich gut fühlen lassen. Warum sagen immer alle, dass es nichts bringt? Wenn ich mich nicht selbstverletzen würde, wäre ich lange nicht mehr am Leben.

Was meint ihr dazu?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Anduri87, 46

Ich kann dich verstehen...

Ich selbst war lange depressiv, habe mich selbstverletzt und war stark suizid gefährdet. Das Selbstverletzen hat mir in Momenten in denen ich nichts gefühlt oder mich aufs tiefste gehasst habe dabei geholfen wieder irgendetwas zu spüren nämlich schmerz. Damit habe ich mich über einen kurzen Zeitraum wieder menschlich gefühlt. Die Tatsache das man nichts mehr genießen kann, keine Freude mehr an sonst tollen Tätigkeiten empfindet oder überhaupt irgendetwas fühlt oder wahrnimmt raubt einem auf lange sicht den letzten Nerv. Irgendwann kann man mit dieser leere nicht mehr umgehen.

Aber irgendwann stellt man fest das selbst dieser schmerz nicht ausreicht. Und dann wird es immer drastischer. Die Wunden werden tiefer, bis man an dem Punkt angelangt ist sich selbst das Leben zu nehmen.

Aber soweit sollte es nicht kommen. Denn Selbstverletzendes Verhalten hilft im Normalfall nur über einen kurzen Zeitraum, nicht aber langfristig.

Die Probleme auszusprechen und aufzuarbeiten, und vor allem an SICH SELBST zu arbeiten ist oftmals viel schwieriger und kräftezehrender als eine kurzfristige Lösung. Dennoch bietet es eine gute Aussicht: nämlich wieder gesund zu werden und das Leben genießen zu können.

Lg, Anduri87

Antwort
von Applwind, 32

Hallo,

Weil, das nichts bringt. Was soll es bringen sich selber zu schaden ? Dadurch werden keine Probleme gelöst. Ist als nach deiner Behauptung richtig sich weh zu tun um sich besser zu fühlen? Das würde nichts bringen sondern die Lage verschlimmern. Professionelle Hilfe ist ratsamer.

LG

Antwort
von Glubschy, 42

Weil es keine Glückshormone freisetzt sondern Hormone die dafür sorgen das du dich nur auf die Schmerzen konzentrierst... Wenn du in der freien Natur früher von etwas angegriffen wirst und davon eine offene Wunde hast interessiert es deinen Körper nicht mehr brennenend ob du leichten Hunger hast sondern unterdrückt dies damit man sich auf den Schmerz und die Flucht oder den Kampf konzentrieren kann. Ausserdem können sich die Wunden entzünden wenn deine Gerätschaft (Messer, Rasierklinge etc.) verkeimt/unsauber ist, und dann werden das hässliche Wunden.

Antwort
von Majasoon, 39

ich ritze mich selber, und ich finde es manchmal echt lächerlich und zumteil unverschämt was andere darüber behaupten, die es garnicht machen. So löst du keine probleme, oder was bringt das, deine probleme sindimmer noch da, oder dein arbeitgeber wird das sehen... OKei klar wird der arbeitgeber es sehen aber darüber macht man sich mit 14-15 keine srgen, und denkt sich, wenn man mega probleme hat: ach ich will ja später einen job haben, lass ich das mal lieber. Wenn manche starke probleme haben und keinen zum reden haben, oder damit nicht fertig werden, finde ich es echt unverschämt das manche sich da soo krass einmischen, obwohl sie davon NULL ahnung haben. Also zu deiner frage, was ich dazu denke: Ich denke es ist jdm selbst überlassen, und man sollte nicht nur auf das wort ritzen gucken, sondern mal überlegen, was die menschen für probleme haben;)

Antwort
von salin14, 47

ich denke , eigentlich west du es selbst ! Es ist ein Kreislauf , und dagegen anzukämpfen ist schwer . du fälls in ein Loch , der Druck steigt , du verletzt dich , hast ein erlösendes und befreiendes Gefühl , aber schon bald fängt alles wieder von vorne an , und es wird extremer , tiefer , und öfter !!!

Antwort
von Akainuu, 37

Ist mir vollkommen egal. 

Sollen sie´s doch tun, wir Menschen tragen die Konsequenzen für unser Handeln. Was irgendwer mit seinem Körper macht, ist mir egal, wenn er dabei keine andere Person schädigt.

Das Endorphine freigesetzt werden (können), ist richtig, aber nicht zwingend der Fall. Das eine Abhängigkeitsreaktion folgen kann, ist ebenso der Fall.


Antwort
von nowka20, 3

hau dir einen finger ab und warte, welche hormone dich sich gut fühlen lassen!

Antwort
von EpsilonXr, 28

Weil sie denken man tut sich damit nur selber weh und da hat man doch auch nur Schmerzen. Diese Leute verstehen einfach nicht wie die Leute empfinden und können es schlicht einfach nicht nachvollziehen ... 

Antwort
von ShimizuChan, 44

Weil es letzten Endes das Problem und der Grund warum das überhaupt macht absolut nicht löst, und eher nur noch mehr Probleme schafft. Klar, es bringt einem für den Moment schon etwas, allerdings ist es auf lange Sicht eher Kontraproduktiv fürs gesund werden

Antwort
von Soeber, 15

Hallo, ich persönlich habe selbst diagnostizierte Depressionen und habe das selbst verletzen auch hinter mir. Also, ich denke das diese Menschen die sagen das es nichts bringt keine Depressionen haben und es deshalb nicht nachvollziehen können. Weil sie sich nicht in dieser Lage hinein versetzen können. Du solltest nicht viel Wert darauf geben! Nichts desto trotz schadest Du leider wirklich deinem Körper damit, ich würde an deiner Stelle eine andere Lösung suchen - wenn Du keine Verhaltenstherapie machst rate ich Dir eine zu machen. Das ist keine gute Lösung auf Dauer. Ich wünsche Dir alles Gute.

Gruß

Antwort
von Nutellaaaa94, 64

Das ist vielleicht für kurze Zeit so und danach, dann ist immer noch alles gleich und die Probleme sind noch da nur du hast später halt ein paar Narben mehr.

Kommentar von derapfelbaum ,

Wenn du jahre-/monate-/wochenlang in einem dunklen Raum lebst, würdest du auch alles dafür geben, mal kurz rauszugehen, oder?

Antwort
von Tragosso, 11

Weil sie damit meinen, dass es an deinem Grundproblem nichts ändert. Es ist krankhaftes Verhalten, das eine Ursache hat. Es ist sinnvoller an dieser Ursache zu arbeiten, als sich selbst Schaden zuzufügen.

Antwort
von janfred1401, 32

Beim Ausdauersport werden auch Glückshormone freigestzt.

Vielleicht einfach mal ausprobieren.

Soviel ich weiss, macht man das Ritzen, wenn man allein ist, in den eigenen 4 Wänden. Da frag ich mich, was dir dann die Gutfühlhomone nützen. Treibe Sport und geh unter Leute. Das ist besser als zu Hause rumzuhängen und zu grübeln.

Ich kenn mich aus, hatte selber so eine Phase, als ich 14 oder 15 war. Ging zum Glück sehr schnell wieder vorbei. Dank Sport.

Kommentar von derapfelbaum ,

Ich kann aus gesundheitlichen Gründen keinen Sport machen und Sport hilf nur bei leichten und mittelgradigen Depressionen, nicht bei schweren. Danke :)

Antwort
von MissRatlos1988, 16

Es bringt nichts, da es deine Probleme nicht löst!

Antwort
von laceratee, 57

Ich denke viele der Antworten kommen von Menschen, die keine Depression(en) erlebt haben und es deshalb nicht nachvollziehen können. Aber das mit den Problemen stimmt irgendwie. Die "Narben ein Leben lang Geschichte" finde ich weniger ein Problem, da man dazu stehen sollte und wenn du dich irgendwann gut fühlt kannst du sie dir ansehen und auf eine schlimme Zeit zurücksehen und stolz sein diese besiegt zu haben. Naja übertreib es nicht, denn jedes Leben ist kostbar.

Antwort
von Fankh, 66

Man fühlt sich dann ja nur kurz so. Und die Probleme gehen dadurch auch nicht weg, und die Narben könnten ein leben lang bleiben und sind sicher kein Vorteil. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community