Frage von killuminatiiii, 341

Warum stillen Mütter ihre Kinder nicht mehr, obwohl wissenschaftlich bewiesen ist, das man Kinder 2 Jahre lang mit Muttermilch versorgen muss?

Damit sich der Darm und das Gehirn vollkommen entwickeln kann, muss ein Kind 2 Jahre mit Muttermilch gestillt werden, ansonsten leidet es später an Akne, weil der Darm nicht richtig arbeitet, wird dümmer und kleiner als der Durchschnitt.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NorthernLights1, 161

warum säugen mütter nicht mehr :D

Die Gesellschaft, Wirtschaft, Emanzen, Feministinnen und die erziehung sagen den Müttern, dass sie lieber frühzeitig wieder arbeiten gehen sollen als sich um ihre Kinder zu kümmern.

Sie kommen mit Ersatzprodukten ( Milchpulver, Flaschen, usw) und Ersatzdienstleistungen ( Krippe, Kita ) und behaupten, dass es 100 % vergleichbar mit der natürlichen / elterlichen Betreuung / Ernährung vereinbar wäre. 

Leider glauben dies sehr viele Mütter und sehen nicht, was sie aufgeben, wenn sie statt bei ihrem Kind auf der Arbeit sind bzw ihren Kinder Flaschenmilch geben.

Kommentar von Chloe0487 ,

Bin da ganz deiner Meinung :-) Ich bleibe 2 Jahre zu Hause weil ich es einfach nicht über's Herz bringe meine Kleine schon so früh abzugeben. 

Kommentar von NorthernLights1 ,

Man sollte echt so lange wie möglich zuhause bleiben und nur wenn es finanzielle nicht anders geht, sollte man schrittweise wieder arbeiten gehen. 

Kommentar von MamiMitHerz2014 ,

Das finde ich auch sehr gut! :-)

Leider konnte ich es bei meiner Kleinen nicht gewährleisten, aber bei dem zweiten Kind bleibe ich solange es geht zuhause. Dafür konnte mein Freund jetzt bei unserer Tochter bleiben :-)

Kommentar von NorthernLights1 ,

Ja, man sollte alles versuchen, um zuhause zu bleiben. Nichts ist wichtiger als seine Kinder, gerade in den ersten jahren. Später, wenn die Kinder selbstständiger sind, dann ist es schon besser machbar aber nicht gleich am Anfang ihres lebens, wo sie ganz natürlich und bewusst die Nähe der Eltern suchen.

Expertenantwort
von Hopsfrosch, Community-Experte für Kinder, 139

Liebe killuminati,

ich bin zwar auch der Überzeugung, dass Kinder so lange gestillt werden sollten, bis es ihnen möglich ist, unsere Nahrung zu verdauen. Und dass ab etwa einem Jahr allmählich einschleichend entsprechend zubereitete Zusatzkost angeboten wird als Übergang bis zur kompletten Umstellung auf normale Kost bis etwa 1,5 bis 2 Jahre. Und dabei eben parallel noch gestillt wird.

Aber wo hast du denn DIESEN BLödsinn her???! Das klingt nach Wikipedia-Halbwissen gemischt mit teenagerartigen Verallgemeinerungen. So, wie du das schreibst, ist es ganz sicher nicht!

Wenn heutzutage junge Mütter, die eigentlich stillen könnten, lieber nach den hübschen, bunten Verpackungen mit Industrie-Ersatz-Nahrung greifen, liegt es vermutlich daran, dass für Muttermilch einfach bloß keine Werbung gemacht wird. Bunte Verpackungen zu shoppen macht mehr Spaß als einfach den Pullover hochzuheben. Ist meine persönliche Vermutung.

Aber ja, Studien belegen: Gestillte Kinder haben Vorteile in der sozialen Entwicklung, der Hirnentwicklung, sind allgemein schlanker und bekommen später weitaus seltener Krankheiten wie Allergien, Asthma, Diabetes und Herz-Kreislauf Erkrankungen. Was im Umkehrschluss NICHT bedeutet, dass Flaschenkinder IMMER dicke, dumme Verbrecher mit Asthma und Diabetes werden und schließlich an Herzinfarkt sterben..... Das ist SO kompletter Blödsinn.

LG, deine Diätassistentin und Fachkraft für Frühpädagogik

Kommentar von isebise50 ,

Danke Hopsfrosch, du nimmst mir die Worte aus dem Mund und ich kann mir meine Antwort sparen!

Habe auch überlegt, ob die ganze Frage ein Fake ist ("säugen..."?) und nur eine heiße Diskussion entfacht werden sollte (was ja auch gelungen ist!).

Kommentar von Hopsfrosch ,

Danke, liebe isebise. Solche Feedbacks tun immer wieder gut!

Antwort
von putzfee1, 165

Dafür gibt es mit Sicherheit ganz viele unterschiedliche Gründe: Zum einen gibt es Frauen, die stillen wollen, aber nicht können, und das wiederum aus den verschiedensten Gründen. Dann gibt es Frauen, die relativ kurz nach der Geburt des Kindes schon wieder arbeiten gehen, während ihre Männer den Erziehungsurlaub nehmen. Auch da wird es schwierig mit dem Stillen. Auch bekommen manche Frauen schwere Brustentzündungen, die sie zum Abstillen zwingen. Und es gibt Frauen, die schlicht und einfach keine Lust zum Stillen haben.

Übrigens ist die Aussage, dass man ein Kind 2 Jahre mit Muttermilch ernähren muss, ausgesprochener Unsinn. Stillen ist sicher sinnvoll, aber wenn man nach einem guten halben Jahr nach und nach abstillt und langsam auf normale Kost übergeht, beeinträchtigt das die Gesundheit des Kindes in keiner Weise. Zwei Jahre zu stillen ist für Völker angebracht, die nicht in der Lage sind, ihren Kleinkindern etwas anderes als Muttermilch zu bieten. Ansonsten ist es aus gesundheitlichen Gründen keineswegs notwendig. Woher hast du eigentlich diesen Unsinn?

Ich bin auch nur ein knappes Jahr gestillt worden, hatte kaum Akne und bin weder dümmer noch kleiner als der Durchschnitt. Meine Töchter sind nur ein paar Wochen gestillt worden, dann hat es nicht mehr geklappt (hatte bei mir gesundheitliche Gründe) und auch die sind weder kleiner noch dümmer als der Durchschnitt.

Kommentar von Chloe0487 ,

Eine Brustentzündung ist kein Grund zum abstillen. Es gibt stillfreundliche Medikamente. Darüber hinaus heißt ein Säugling SÄUGling weil im ersten Jahr seine Hauptnahrung Milch ist. Deswegen heißt es auch BEIkost und nicht Hauptkost. Das natütliche Abstillalter liegt zwischen 2 und 7 Jahren, also ist es durchaus legitim sein Kind mehr als 6 Monate zu stillen.

Kommentar von putzfee1 ,

Wo bitte habe ich geschrieben, dass das nicht legitim ist?

Und man sollte es doch bitte jeder Mutter selbst überlassen, wie sie mit dem Stillen umgehen möchte. Du bist ja schon fast fanatisch in deinen Ansichten! Du kannst doch anderen nicht deine eigene Meinung aufzwingen! Sowas finde ich viel furchtbarer als Mütter, die gar nicht stillen!

Kommentar von Chloe0487 ,

Wie du sagst, man sollte es jeder Mutter selbst überlassen. Für dich ist es fanatisch, für mich völlig normal. Ich versuche lediglich Ammenmärchen aus der Welt zu schaffen.

Kommentar von putzfee1 ,

Wenn du aber schon von "natürlichem Abstillalter" redest, musst du zumindest dazu sagen, dass du die Studie von Katherine A. Dettwyler zugrunde legst, die sich lediglich auf die biologischen Tatsachen beruft, unabhängig von irgend welchen Umweltfaktoren. Das aber ist weltfremd und so nicht wirklich anwendbar. Ein sechs- oder siebenjähriges Kind zu stillen ist doch wohl nun wirklich Humbug.  Oder willst du allen Ernstes behaupten, dass du dein Kind stillen willst, bis es sieben Jahre alt ist?

Antwort
von turnmami, 114

Komisch, ich habe drei Kinder. Das erste wurde 8 Wochen gestillt. Dann musst ich auf Drängen des Frauenarztes auf einen Tag abstillen, da ich eine massive Brustentzündung hatte. Hast du eine Ahnung, wie weh so etwas tut? Und wie "gesund" 8 Antibiotika am Tag sind?? Bei den nächsten beiden Kindern habe ich mich geweigert zu stillen. Die beiden sind weder dümmer, noch kleiner, als Kind eins. Beide gehen mit sehr erfreulichen Noten in die Endphase des Gymnasiums und sind ca 1,80 cm groß. Was hat den beiden somit gefehlt?? Genau: nichts!

Überlasse es doch bitte jeder Frau selber, ob und wielange sie stillt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es für das Kind toll ist, wenn es als Grundschulkind noch bei Mutti an der Brust hängt. Die werden dann doch höchstens ausgelacht!!

Und Akne haben meine 3 Kinder alle nicht...

Kommentar von isebise50 ,

Eine Frau kann und darf jederzeit abstillen, aber bitte, bitte nicht bei einer Mastitis puerperale. Gerade dann ist die weitere Entleerung der Brust besonders wichtig, um die Abheilung der Mastitis zu unterstützen. Es sollte unbedingt weitergestillt werden, mindestens jedoch die Brust regelmäßig entleert werden, zum Beispiel durch Abpumpen.

Ich bin erschrocken, dass das immer noch nicht alle Gynäkologen erreicht hat.

Kommentar von turnmami ,

Wie soll ich ein Kind mit 8 Antibiotika am Tag stillen?? Da bring ich ja das Kind um!!! Natürlich hab ich langsam weiter abgepumpt

Kommentar von isebise50 ,

Ich habe dir doch gar keinen Vorwurf gemacht!

Der Arzt kann ein stillverträgliches Antibiotikum gegen die Mastitis verordnen. Beim weiteren Stillen schaden die Bakterien dem Kind meist nicht, denn sie werden in seinem Magen abgetötet.

Antwort
von Woelfin1989, 41

Bei mir hat es nicht geklappt :( Hätte gerne lange gestillt und kann es auch nicht verstehen, wie man freiwillig darauf verzichten kann, ich fand es sehr schön.

Antwort
von beangato, 120

wird dümmer und kleines als der Durchschnitt.

Wo hast Du denn diese Aussage her?

Ich hab 3 Kinder und einmal 4 Monate, einmal 2 Monate und einmal 6 Monate gestillt. Das erste Kind ist 1,80 Meter groß und nicht dumm, das zweite Kind ist 1,70 Meter groß und hat Abi, das dritte Kind ist etwas kleiner, aber das hat andere Gründe.

Antwort
von angy2001, 146

Erstmal heißt es beim Menschen nicht gesäugt sondern gestillt. Dann weiß ich nicht woher du dein Wissen hast....Kannst du mal eine Quelle benennen?

Antwort
von Tragosso, 56

So ein Schwachsinn. Ich habe keinen einzigen Tropfen Muttermilch im Leben bekommen und bin körperlich gesund. Klein bin ich, weil alle in meiner Familie klein sind und die wurden gestillt. Und mit deiner Intelligenz kann es ja selbst nicht weit her sein, wenn du so einen Unsinn hier als Tatsache verkaufst.

Antwort
von Goodnight, 90

Woher hast du diesen Mist?! Ein Kind ist genau ein halbes Jahr ein Säugling. In Industrieländern wo es eindeutig Nahrungsüberfluss  und sauberes Wasser gibt, ist es unsinnig ein Kind 2 Jahre lang zu stillen.  

Antwort
von xxxTEDDYxx, 164

Es hibt durchaus mütter die seh lange stillen jedoch kommt es auch öfter mal vor das die mutter irgendwann keine Milch mehr produziert.

Das ganze ist eine Sache die jeder für sich entscheiden muss und die davon abhängt wie lange die mutter milch produzieren kann

Kommentar von Chloe0487 ,

Das stimmt so nicht. Das einfach die Milch wegbleibt ist ein Ammenmärchen. So lange das Kind angelegt wird produziert die Mutter Milch. Nachfrage bestimmt das Angebot. 

Kommentar von lyka01 ,

Da hast du prinzipiell recht, jedoch gibt es die Fälle das trotz stetigem Anlegen, der Bedarf des Babys nicht gedeckt werden kann. Mir erging es beim dritten Kind so und trotz aller Versuche mit Hilfe der Hebamme die Produktion zu steigen, musste letzendlich zugefüttert werden. Nicht jeder Frau ist es vergönnt stillen zu können.

Wollen tut es mit Sicherheit fast jede.

Antwort
von Pangaea, 138

Das mit der Akne ist Blödsinn, das mit den zwei Jahren auch. Wenn irgend möglich, sollte man Babys sechs Monate lang voll stillen und dann nach und nach andere Nahrung einführen und parallel weiterstillen. Nach dem 1. Geburtstag bringt Muttermilch keine Vorteile mehr.

Warum machen das nicht alle Frauen? Weil die Lebensumstände es oft nicht zulassen.

Kommentar von Chloe0487 ,

Warum bringt die Muttermilch nach dem 1. Lebensjahr keine Vorteile mehr? Das ist totaler Quatsch. Wenn man sein Kind stillt hat man den Vorteil, daß man dem Kind Antikörper geben kann im Falle einer Krankheit. Diese Kinder sind in der Regel weniger krank als Kinder die nicht gestillt wurden.

Kommentar von Pangaea ,

Ja, natürlich, und für das erste Lebensjahr hast du absolut Recht. Aber wenn das Kind ein Jahr alt ist, dann ist sein Immunsystem schon besser ausgereift und kann seine eigenen Antikörper bilden. dann ist es nicht mehr auf die Antikörper aus der Muttermilch angewiesen,

Wenn es dir und deinem Kind gefällt, kannst du auch wesentlich länger stillen. Das ist dann eine Sache der Vertrautheit und der Praktikabilität, aber nennenswerte gesundheitliche Vorteile hat es dann eben nicht mehr.

Kommentar von Chloe0487 ,

Das natürliche Abstillalter liegt zwischen 2 und 7 Jahren 😊 ich persönlich werde so lange stillen wie es für mich nicht und meine Tochter in Ordnung ist.

Kommentar von putzfee1 ,

OMG, ich stelle mir gerade vor, wie eine 6jährige gestillt wird. Ganz ehrlich, das käme mir etwas pervers vor.

Kommentar von beangato ,

ich persönlich werde so lange stillen

Mach mal. Viel Spass dann beim Einführen von anderer Kost, die ein 2- oder 3jähriges Kind nicht kennt.

Kommentar von Chloe0487 ,

Es hat ja niemand gesagt das das Kind so lange ausschließlich gestillt wird. Natürlich wird im ersten Jahr Beikost eingeführt.

Kommentar von beangato ,

Natürlich wird im ersten Jahr Beikost eingeführt

Und schon dadurch kann die Milchproduktion zurückgehen - eigene Erfahrung.

Kommentar von Chloe0487 ,

Natürlich wird sie zurück gehen, aber nicht wegbleiben! Das ist ein Unterschied.

Kommentar von beangato ,

Also wirst Du auch nicht auf 2 Jahre kommen.

Wozu auch? Dein Kind bekommt Zähne - und die muss es auch gebrauchen.

Kommentar von NorthernLights1 ,

ein jahr reicht nicht aus. Die ersten 3 Jahre sind für den Körper und Seele eines Kindes entscheidend und prägend wichtig, aber genau da ist der knackpunkt in unserer heutigen Gesellschaft / Wirtschaft ! Es dauert ihnen zu lange, daher verkürzen und ersetzen sie alles und übersehen dabei, dass es zu Schädigungen / Beeinträchtigung bei den Kindern kommen könnte.

Zeit ist Geld und dass bekommen die Babys immer mehr zu spüren :/

PS: Klar muss es jeder selbst entscheiden, wie lange man stillt, aber dass es immer mehr eingekürzt wird, finde ich schlimmer als wenn ein Kind 2 oder 3 Jahre lang gestillt wird.

Kommentar von angy2001 ,

Ich finde, es gibt genau eine andere Bewegung - hin zum Stillen.

Das manche jetzt meinen 2 - 7 Jahre sollte man ein Kind stillen... denn ein Baby ist es dann ja nicht mehr... ist nach meiner Einschätzung eine ganz normale Pendelreaktion... wird sich auch wieder anders einpendeln. Meine Meinung: Das ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Meinen 2-jährigen wilden Enkel jedenfalls sollte meine Schwiegertochter nicht mehr stillen müssen!

Antwort
von TheAllisons, 105

Menschen "säugen" ihre Kinder nicht, Kinder werden " gestillt"

Antwort
von mrssalihi, 112

Nicht alle können lange stillen, manche Frauen zB kriegen nach Ner Zeit starke Brustschmerzen

Kommentar von Chloe0487 ,

Und was hat das jetzt mit dem Stillen an sich zu tun? Ich hatte auch schon den ein oder anderen Milchstau, Augen zu und durch ;-)

Kommentar von beangato ,

Augen zu und durch

So einfach ist das nicht.

Eine Verwandte von mir musste an der Brust geschnitten werden, da die Brust durch einen Milchstau sehr entzündet war.

Kommentar von turnmami ,

Jaaa und das tut höllisch weh. Ich hab damals meinem Mann mitgeteilt, dass ich kein Kind mehr stille. Und wenn wir noch 10 bekommen hätten. Das kann sich keiner vorstellen, wie "toll" eine Brustentzündung ist!! Da geht nichts mehr mit Augen zu und durch...da erklärt dir dein Frauenarzt, dass du sehr krank bist und er nicht genau weis, wie das ausgehen wird. Da helfen dir keine tollen Sprüche mehr wie "Augen zu und durch"!!!

Antwort
von Chloe0487, 158

Ich selbst stille meine Tochter nun seit sie auf der Welt ist voll (also seit 6 Monaten). Langzeitstillen ist heutzutage leider sehr verpöhnt, auch ich wurde schon mehrfach von älteren Damen angepöbelt wenn ich meine Tochter in der Öffentlichkeit stillen musste. Ich denke das ist ein Punkt den viele Mütter davon abhalten zu stillen.

Kommentar von Pangaea ,

Wenn du seit 6 Monaten voll stillst, könntest du jetzt so langsam mit Beikost anfangen. Und natürlich weiter stillen, so  lange du und deine Kleine das wollen.

Kommentar von Chloe0487 ,

Ich fange dann mit der Beikost an wenn meine Tochter alle Beikostreifezeichen erfüllt 😉 und nicht weil es in irgend welchen Büchern steht. Sagt dir der Name LaLecheLiga was?

Kommentar von Pangaea ,

Ja, natürlich sagt mir LaLecheLiga was.

Aber die medizinischen Leitlinien sagen mir auch was, und die empfehlen nun mal die Einführung von Beikost spätestens mit dem Beginn des zweiten Lebenshalbjahrs.

Da sind sich die Deutsche Gesellschhaft für Ernährung (DGE), die  Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) und das Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) einig.

https://www.gesund-ins-leben.de/fuer-fachkraefte/handlungsempfehlungen/erstes-le...

Kommentar von Chloe0487 ,

Bis zum zweiten Jebensjahr ist ja noch ein bisschen hin ;-) wenn sie alle Beikostreifezeichen erfüllt bekommst sie auch was anderes. So lange sie aber kein Interesse am Essen zeigt werde ich ihr auch nichts aufzwingen.

Kommentar von Pangaea ,

Zweites Lebenshalbjahr - also nach dem 6. Lebensmonat. Also jetzt. Nicht aufzwingen, aber anbieten. Babys sind neugierig ...

Kommentar von Chloe0487 ,

Angeboten hab ich es schon, fand sie nicht so doll :-) seitdem warten wir.

Kommentar von Pangaea ,

Öfter anbieten, verschiedene Sachen anbieten. Vielleicht ist sie ein Süßschnäbelchen und mag gern pürierte Banane, vielleicht will sie aber auch lieber Kartoffel-Möhrenbrei.

Kommentar von Goodnight ,

Die einzige Voraussetzung die man bei LaLecheLiga haben muss, ist ein Kind lange gestillt zu haben. Also sicher kein verlässlicher Ratgeber, im Gegenteil. Dass wir durch so unqualifizierte Aussagen halb verhungerte Kinder in Kliniken haben ist eine schlimme Tatsache. Ist für die betroffenen Mütter nicht angenehm, wenn dann das Jugendamt wegen Vernachlässigung des Kindes auf der Matte steht..

Kommentar von MamiMitHerz2014 ,

Ich denke nicht, dass das unbedingt der Punkt ist, weshalb Mütter ihre Kinder nicht stillen. Es gibt mittlerweile in sehr vielen Einkaufshäusern Stillräume und auch in Restaurants hat niemand etwas dagegen, wenn du dein Kind stillst, solange du es dezent hältst und dich damit nicht in den Mittelpunkt des Lokals stellst.

Dennoch muss sich auch die Mutter damit wohlfühlen und in der Öffentlichkeit stillen wollen. Manche Mütter haben auch einfach nicht genug Muttermilch um ihr Kind zu versorgen oder das Kind verträgt die Muttermilch nicht, so wie ich früher. Meine Mutter hatte keine Wahl, sie musste mich umstellen. 

Kommentar von angy2001 ,

Ich finde auch, dass das Stillen nicht in die Öffentlichkeit gehört.

Kommentar von Chloe0487 ,

Und warum nicht? Du isst auch in der Öffentlichkeit wenn du Hunger hast, warum also mein Baby nicht?

Kommentar von eostre ,

Warum Nicht?

Antwort
von eostre, 66

Woher beziehst du dein Wissen? Ich habe von solchen folgen noch nie gehört.

Antwort
von MamiMitHerz2014, 148

Ich weiß nicht wo du das gelesen hast, aber fast keine Mutter stillt ihr Kind bis zum 2. Lebensjahr.

Viele Mütter können auch einfach nicht stillen, weil sie nicht genug Muttermilch haben oder sich die Brust entzündet. Diese Kinder können später trotzdem ein ganz normales Leben führen, schlau sein und eine angemessene Größe haben. 

Außerdem gibt es mittlerweile sehr gute Ersatzprodukte für Kindermilch, eben genau für die o.g. Fälle.

LG

Kommentar von Chloe0487 ,

Das Mütter zu wenig Milch haben ist ein Ammenmärchen. Wenn dem so wäre wäre die Menschheit schon lange ausgestorben. Nachfrage bestimmt das Angebot, wird das Kind öfter angelegt wird mehr Milch produziert. 

Kommentar von MamiMitHerz2014 ,

Oh, sorry, dann haben mein Frauenarzt und meine Hebamme Mist geredet. Kann ja mal passieren!

Wenn ich ehrlich bin glaube ich diesen Personen mehr, denn sie kennen mich und mein Baby. Ich werde auch beim zweiten Kind versuchen es zu stillen, darum geht es nicht. Ich hätte gerne gestillt und ich möchte es auch noch einmal probieren, aber manchmal hat man einfach keine andere Wahl.

Manche Frauen haben eben Probleme damit zu stillen und ich persönlich (das heißt nicht, dass du oder sonst wer das genauso sehen muss) halte es für absolut legitim dann auf Pulvernahrung umzusteigen.

Kommentar von lyka01 ,

Die Menschheit wäre übrigens nicht ausgestorben, weil es früher Ammen gab, die nicht nur ihr eigenes Kind gestillt haben sondern auch andere Kinder dessen Mütter nicht genug Milch gaben ;)

Antwort
von lebkuchen2015, 53

Erstens heißt das bei Menschen stillen und zweitens wo hast du denn sowas gehõrt!?

Antwort
von schubby3000, 139

Weil es mittlerweile schon Ersatz für Muttermilch gibt

Kommentar von Chloe0487 ,

Pulvernahrung ist aber nicht annähernd so gut wie Muttermilch. Denn nur mit der Muttermilch bekommt das Kind Antikörper der Mutter. 

Kommentar von MamiMitHerz2014 ,

Das hat auch niemand bezweifelt.

Dennoch gibt es gute Ersatzprodukte, die im Übrigen auch meine Tochter bekommen hat. Sie war mit ihren 14 Monaten bisher 2 mal krank, einmal davon mit Fieber. 

Natürlich ist Muttermilch die beste Ernährung für einen Säugling, das liegt in der Sache der Natur. Das heißt aber nicht, dass Pulvernahrung schlecht ist.

Kommentar von Chloe0487 ,

Das habe ich ja auch nicht gesagt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community