warum ritzen manche menschen sich, brauchen die aufmerksamkeit?

... komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Ich kann viele verstehen, wenn niemand Zuhause sich um sie kümmert und sie einfach ignoriert werden - ist klar, dass sie dann mal diese Fürsorge erfahren wollen.

Aber es gibt auch die, die du meinst, die es gut haben und noch eine Extrawurst wollen. Aber das kannst du auch nicht zu jeden sagen, wenn du die nicht wirklich kennst.

Es ist einfach so, dass in Medien (besonders Tumblr...) vieles romantisiert und verherrlicht wird. Nur weil man einmal überfordert, gestresst oder traurig ist - heißt dass nicht gleich zur Klinge zur greifen oder Depressionen zu haben. In der Pubertät schlagen halt die Hormone um sich und alles verändert sich, auch das Weltbild - das ist Fakt!

Und dann auch noch solche Videos und Bilder angucken und diese Sprüche teilen. Sie wollen nicht raus aus dem Trott, sie wollen depri sein, sie wollen sich verletzen. - So schlimm, wie sie es sagen, kann es ja dann nicht sein, oder? Sonst würden die einen anderen Weg einschlagen.

Habe mal auf Instagram solche Menschen angeschrieben, dass sie keine Trigger Bilder hochladen sollen, weil das andere gefährden kann (den zwischen denen, gibt es auch ernsthafte) - wurde geblockt. Dann schreibe ich wem anders an, will Skills vorschlagen - geblockt. Man kann nichtmal mit den reden - wenn du keiner von denen bist oder Mitleid zeigst, dann wirst du beleidigt und geblockt.

(: Vielleicht sind die der Grund, warum ich keinen Therapie-Platz finde?

Es ist nunmal Fakt, dass sich viele etwas einreden, aber das heißt nicht, dass alle die so wirken nicht ernsthaft krank sind!

Nur Halluzinationen sind keine Schizophrenie.

Einmal Traurig sein, ist keine Depressionen.

Sich verletzten, ist kein Borderline.

Das gehört viel mehr dazu! Aber trotzdem, - du kannst nicht in einen Menschen hineingucken. (:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sassykid
16.02.2016, 22:16

das war genau das, was ich meinte!:-)

1
Kommentar von Misakimei
17.02.2016, 01:20

endlich mal einer der es deutlich und genau sagt.

1

es gibt Kinder, die haben ihre Eltern verloren, müssen für essen arbeiten, und noch schlimmeres. wieso ritzen sich diese Kinder dann nicht? hat das mit dem verleich zu tun (mein nachbar verdient 10'000 im Monat und ich nur 5'000, ich bin arm)?

Bitte lass' solche Vergleiche. Jeder Mensch ist individuell. Wenn ein Mensch so etwas tut, dann hat er auch einen Grund dazu.

Würdest du dich ritzen, wenn du nicht davon überzeugt wärst, dass es richtig ist? Würdest du dann ersthaft so mit deiner Gesundheit bzw. deinem Leben spielen? Lass' dir das mal durch den Kopf gehen.

"Immer mehr", "Modeerkrankung" — das zeigt allein, dass dir oder der Gesellschaft dieses bewusster Thema bewusster ist als noch vor ein paar Jahren, was prinzipiell erstmal gut ist. Und wir haben nun mal den Trend, dass Leute sich auch im Internet Hilfe suchen, weil sie denken oder es tatsächlich so ist, dass sie keine finden. Das führt natürlich dann zu neuen Formen der Darstellung,  die zwar fraglich, aber zeitgemäß sind. Das Problem bleibt damit trotzdem unverändert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das "selbst verletzten", oder wie ihr es wahrscheinlich nennt, das "ritzen", ist ein lautloser Hilfeschrei von Menschen, die einfach nicht mehr weiter wissen. Fertig gemacht zu werden ist das letzte was solche Menschen brauchen. Schaut euch das Video an, vielleicht öffnet es manchen die Augen. Wenn jemand Fragen oder ein Problem hat, kann er sich ruhig an mich wenden.

https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=I9CxObGEn90

Das Ritzen selbst ist keine Krankheit, es kann aber im Rahmen von schwierigen seelischen Phasen oder auch Störungen auftreten. Und wenn man sich häufiger schneidet, ist es irgendwann sehr schwierig, wieder davon zu lassen.

Ich denke, dass es zu einfach ist, dies als Schrei nach Aufmerksamkeit zu verstehen, denn der Hauptgrund ist meist ein anderer. Wenn man aber “Schrei nach Aufmerksamkeit” so versteht, dass vielleicht auch der Wunsch dahinter stehen mag, dass jemand einem endlich helfen kann,dann mag dies schon bei einigen zutreffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für viele ist es eine Art Ventil. Es stauen sich immer mehr negative, belastende Emotionen auf, wodurch ein innerer Druck entsteht. Durch die Selbstverletzung haben viele das Gefühl, diesen Druck loszuwerden. Das liegt auch am Adrenalin, das dabei ausgeschüttet wird.

Andere (aber das ist eher die Minderheit) dagegen verletzen sich selbst, weil sie es "müssen". Dabei handelt es sich dann um einen Zwang, dem sie nachgehen müssen und kaum etwas dagegen tun können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Ritzen und vor allem die Depressiven...

Vorweg: Die richtige Depression ist eine ernst zunehmende Krankheit! 

In den "Fällen", die ich mir immer wieder angetan hatte, war das, was du beschreibst. Nämlich keine wirkliche Depression, sondern nur die Suche nach Aufmerksamkeit! Mittlerweile kann ich schon dieses Wort "Depression" weder lesen, noch hören! Jede zweite Frage hier dreht sich um Depression! Von wem? Von Menschen denen man zuhört, obwohl man schon mehr, als neidisch auf deren Probleme ist! Das ist auch der Grund, warum mich dieses Thema so aufregt. ;-) Deswegen höre ich mir solche Menschen schon gar nicht mehr an. Außer ich sehe sie heimlich weinen oder ich weiß, dass etwas wirklich schlimmes passiert ist...

Du brauchten nur zu sagen: "Sei doch froh, dass du ansonsten gesund bist. An der Psyche kann man arbeiten. An vielen körperlichen Krankheiten nicht." Bumms, weg biste. Dass aber gerade das Schätzen einem helfen könnte, ist auch erst einmal egal... ;-)

Meine Erfahrung zeigt immer wieder, dass vor allem verwöhnte, wohlhabende Jugendliche zur Depression neigen. 

Zum einen ist es einfach nur, wie du es schon geschrieben hattest, dass es ihnen eigentlich gut geht, aber sie mal wieder eine extra Wurst brauchen.

Oder

Sie sind schon mit den kleinsten Problemchen überfordert. 

Zumindest ist es meistens so... 

Und dann gibt es noch die Selbstverliebten, welche ja in einer ach so falschen Welt leben, da sie ja einzigartig und was besonderes sind... -_-'

Ist dir eigentlich mal aufgefallen, je schlechter es einem Menschen geht, desto weniger spricht er davon? 

Also, gerade meine beste Freundin von mir. Was die Frau erlebt hat! Das kann sich ein Normalbürger nicht vorstellen! Und ehrlich, da wäre schon so ziemlich jeder nicht mehr hier! Ich hätte diese Vergangenheit auch nicht verkraftet! Zu viel des wirklich extrem Schlimmen! 

Aber nicht ein einziges Mal hörst du diese Person jammern! Wenn ich mir hier die meisten verwöhnten Kinder so ansehe, die sich das Leben nehmen wollen, weil ihr Schwarm sie nicht anschaut oder weil die Eltern mal ein bisschen schimpfen, weil sie sich um ihre Kinder sorgen, worüber sie eigentlich froh sein sollten... 

Könnte ich jedes Mal toben! ='-D Dinge und Gegebenheiten mal schätzen? Fehlanzeige! Nicht die verwöhnten Menschen, die hier zu Lande leben und am besten noch selbst Schuld an ihren Problemen sind! 

Ganz ehrlich? Da tun mir die Menschen, die wirklich depressiv sind, weil sie einfach nur zu schlimme erlebt haben, einfach nur leid, wenn sie sich dann die Gründe anderer Menschen für ihre Depression durchlesen oder anhören müssen, weil sie eigentlich nach Gleichgesinnten gesucht hatten um sich gegenseitig zu unterstützen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich denke das es zwei gruppen gibt von "selbst hassern" die ersten die es wirklich aus aufmerksam keit gründen tun meist eine ursache von adhs oder diese sprüche sind sarkastisch gemeint das ist auch oft ein fall und dann gibt es die richtigen selbst hasser die es wirklich tun da sie sich selbst hassen oder nicht mehr leben wollen ( kann dir hier mehr helfen da ich selbst betroffen bin) ursachen können sein mobbing,ein schwerer verlust oder ähnliches außerdem versuchen diese kinder diesen selbsthass nach außen zu verbergen und deshalb denkt man nur das diese kinder glücklich sind. Bei Mirwar (ist jetzt selten max. 1 mal pro  monat) es so das ich sehr "schlechte" noten für meinen iq hatte und meine eltern mich sehr gestresst haben außerdem habe ich weder freunde noch vertrauens personen (selbst bis heute und nein selbst meinen eltern nicht ich weiß das klingt hart ist es aber nicht). Und wurde regelrecht systematisch von meiner klasse gemobbt wurde, da ich gerne minecraft spielte da das spiel der einzige ort war wo ich mich verstecken konnte. Für 1 jahr oder 2 hatte ich schwere suizid gedanken gehabt und stand regelmäßig mit einen messer in der hand um mich umzubringen (konnte dies aber nich meiner familie antun). Bis jetzt wusste niemand von meiner kleinen störung. Also ich denke das manche echt ein schweres leben haben, aber es gibt immer eine lösung. Ich fing an viel rap zu hören und zu analysieren um mich abzulenken besorgte mir eine freundin (sie ist jetzt meine ex) um mich zu retten ging auf partys und knüfte kontakte auf meiner schule. Also bitte helf jemanden wenn er dich fragt und lad auch ruhig mal die uncoolen zu party ein zumindest welche die du ein wenig magst und nimm das nicht so auf die leichte schulter und wenn wer gemobbt wird sag stop!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe angefangen mich selbst zu verletzten da wusste ich noch nicht mal das es das gibt. Ich habe es nicht aus dem Internet weil ich damals noch keines hatte. Und ich habe es mir auch nirgends wo angeschaut  

Ich habe es jahrelang erfolgreich versteckt.  Und ich schäme mich für meine Narben. Ich renne im Sommer langärmlig herum obwohl mich die Hitze halb umbringt. Und das sage ich nur um meinen Standpunkt klar zu machen und nicht um Mitleid zu bekommen. 

Wenn es eine Modeerscheinung ist. Warum habe ich dann damit angefangen obwohl ich nichts von svv oder ritzen wusste?

Wenn ich also Aufmerksamkeit haben will. Warum verstecke ich es?

Erkläre mir das doch mal. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YuyuKnows
16.02.2016, 22:03

Weil du noch keine Hilfe gesucht hast, deshalb.

Steh auf, geh zum Arzt und lass dir helfen. Oder geh zu einer Freundin: Du musst NICHT leiden. Es gibt Wege, um daraus zu kommen.

1

Wenn es dich juckt, ist das eigentlich auch ein Schmerz. Du beseitigst ihn, indem du kratzt, dir also einen grösseren Schmerz zufügst. Das ist das Gleiche beim Ritzen: Die Leute beseitigen ihren psychischen Schmerz mit einem grösseren, körperlichen.
Man könnte es auch mit einem Ventil von (Alltags)Stress vergleichen, für eine ist das Sport, für andere Malen oder eben Ritzen.
Es gibt aber in letzter Zeit immer mehr Menschen, die sich nur wegen dem 'Hype' ritzen, sie finden es cool depressiv zu sein (sind sie meist nicht), sich schwarz anzuziehen und sich zu ritzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt sehr viele gründe um sich zu ritzen ..und JA so traurig das auch klingt aber es gibt tatsächlich Leute die sich ritzen um Aufmerksamkeit zu bekommen.

ansonsten gibt es Unter anderm leute die Depressiv sind (haben fast keine Gefühle ausser trauer) die tun das um etwas zu fühlen 

manche sind agressiv und lassen es lieber an sich raus als an anderen .

natürlich ist jeder mensch anders und jeder hat andere gründe ...aber ICH glaube , das sind die häufigsten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MeinHobbie
16.02.2016, 21:59

meiner Meinung nach sind aber selbst die,die es führ Aufmerksamkeit genauso "Krank" wie die anderen ...

weil "Normale" Leute schneiden sich nicht die Arme auf um Aufmerksamkeit zu bekommen

5

Das ist mir leider auch ein Rätsel. Ich hatte selber nicht die beste Kindheit (Probleme mit Eltern, mobbing in der Schule, wir waren sogar mal obdachlos vor vielen Jahren..) dennoch würde ich mich selber nie verletzten, ich bin zum Psychologen gegangen und es hat mir geholfen gehe heute sogar noch dahin.

 Ich kenne Menschen die teilweise sogar noch schlimmeres durchgemacht haben als ich, diese haben sich auch nicht geritzt oder sonstiges getan um sich selbst zu verletzten, die sind auch zum Psychologen gegangen und haben sich helfen lassen. Wenn man wirklich ernsthafte Probleme hat, dann bemüht sich eigentlich eher darum sich das nicht anmerken lassen. Mir ist es echt ein Rätsel was man davon hat wenn man seine offenen wunden auf Instagram oder sonst wo postet, ich glaube ritzten ist wirklich nur ein Schrei nach Aufmerksamkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einige von ihnen tun es wirklich aus Aufmerksamkeit, aber viele haben wirklich Probleme und so gehen sie nun mal damit um. Und ja Selbsthass trifft es sehr gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ehem. Es gibt 2 Gruppen. Leider gibt es wirklich ein paar die es für die Aufmerksamkeit tun. Die meisten allerdings aus Gründen wie unverarbeiteter Trauer, das Gefühl dauerhafter leere, etc pp. Ich bin mir sicher dass man die Narben/Wunden an Oberschenkeln, rücken, Taille nicht oft sieht. Die meisten machen das an Bereichen, welche nicht entblößt  sind. Und tun alles dafür die Wunden zu verstecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz ehrlich, deine Fragestellung hat mich echt geärgert.

Du weißt garnicht wie diese Menschen sich fühlen, sie sind von Selbstzweifel erfüllt, haben niemanden zum reden, tragen Probleme mit sich die sie ihr Leben lang begleiten und wollen mit diesen Schmerzen die psychischen Schmerzen vergessen! Die wenigsten machen das aus Aufmerksamkeit, viele schämen sich dafür und versuchen sie zu verstecken!

Das ist ernstzunehmen, diese Menschen brauchen Unterstützung und viel Hilfe, damit sie wieder das Leben genießen können! Denn wenn sie sich ritzen dann haben sie nichts was sie irgendwie glücklich macht!

Denk bitte mal drüber nach!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sassykid
16.02.2016, 21:53

es ist für mich schwer, das nachzuvollziehen. ich habe freunde die sich ritzen und höre mir die Probleme von ihnen an, helfe ihnen auch. aber wenn ich so schaue, sind meine Probleme viel schlimmer, und och ritze mich nicht.

2
Kommentar von Emmyliyy
16.02.2016, 21:54

Probleme vergleichen sollte man nicht. Schmerz ist relativ. Jeder empfindet unterschiedlich.

4
Kommentar von FragVane
16.02.2016, 21:58

vielleicht haben deine Freunde dir einfach nicht alles erzählt, damit du dir nicht zu große Sorgen machst

0
Kommentar von kach110
16.02.2016, 21:58

Man kann Probleme mit Problemen von anderen nicht vergleichen da jeder Mensch die probleme anders verarbeitet. Die sich ritzen verarbeiten ihre Probleme durchs ritzen

1

Klar gibt es welche die es wegen Aufmerksamkeit machen, aber ich z.b. Hab noch nie ein traurigen Spruch oder so etwas gepostet, sondern achte sehr darauf, dass alle denken ich bin der glücklichste Mensch auf der ganzen welt. Und die meisten haben immer ausreden parat wenn jemand die narben sieht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rocker73
16.02.2016, 21:58

Es ist aber auch nicht richtig diesen Schmerz zu verstecken (psychisch wie physisch)

Du sollst dich nicht verstellen, sprich über deine Probleme! Auch wenn es schwer ist, es hilft dir mehr als eine Narbe, die kann dir sogar schaden!

1

Vielleicht wäre die Antwort von jmd. der sich ritzt, nicht schlecht.

Also mittlerweile mache ich das weniger als früher, aber der Hauptgrund war, dass es mir richtig s*****e ging/geht und ich sehr viele Probleme in vielen Bereichen hatte. Irgendwann wird das zu viel und ja.... Man bricht des Öfteren zusammen (ich zumindest) und durchs Ritzen wurde der innere Schmerz durchs äußerliche ersetzt, was angenehmer ist. Auch wenn man sich das nicht vorstellen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommen wir zu meiner bösen, hasserfüllten Meinung zum Thema "Selbstverletzung": 

Jemand, dem selber großes Leid im Leben widerfahren ist (man sieht es mir übrigens an, was ich durchmachen musste), kann ich folgendes sagen:

Mir ist bewusst, dass es Krankheiten gibt, welche einen praktisch "zwingen" sich selbst in allen Formen zu hassen, z.B Borderline. Es ist etwas, welchem du nicht ausweichen kannst. Bestimmte Anfälle kommen und sind nicht aufzuhalten.

Dennoch: Ich habe Menschen getroffen mit Borderline, die ihre Selbstverletzungssucht nicht akzeptiert haben. Trotz ihrer schweren Krankheit haben sie gekämpft gegen die Anfälle und sind erfolgreich, mit Therapie und Hilfe, aus ihrer Sucht ausgestiegen.

Für mich deshalb ein Beispiel, wieso "große Trauer und tiefliegender Schmerz" allein kein Grund sein müssen sich automatisch zu ritzen und sein Verhalten damit auch noch zu verteidigen.

Es hilft einen überhaupt nicht, wenn man sich selbst verletzt: du hasst dich doch schon sowieso - weshalb fügst du dir selbst dann auch noch Narben hinzu, über welche du dich dann später erneut aufregst und - klar - erneut ritzt! Das ist ein Teufelskreis.

Es gibt Wege auszusteigen - sie sind möglich und sobald du den Wunsch hast DIR SELBER zu helfen, von dort an fängt der Heilungsprozess an.

Ich wende mich jetzt an jene, welche sich selbst verletzen: Niemand - nicht einmal die Person, welche dich nieder macht - ist Schuld, dass du dich ritzt. Du selbst führst die Klinge an deinen Arm.

Selbstverletzung ist eine Krankheit und man sollte damit zu einem Arzt gehen!
Wenn man sich das Bein gebrochen hat, dann geht man ja auch direkt zum Arzt und lässt sich behandeln. Warum nicht auch dabei? 
Ach so... Weil man faul ist. Okey.

Man kann entweder sich eingestehen, dass man ein Problem hat und etwas verdammt nochmal dagegen tun ... 

Oder man hält einfach den Mund und beschwert sich nicht, dass man von allen Seiten beleidigt wird, weil man die Klinge nicht weglegen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist so ne Art Selbstbestrafung für ihre Fehler die die gemacht haben , auch wenn sie nicht so schlimm sind , wie von der Person erfunden wird , du warst noch Depressiv richtig?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte eine Freundin die hat sich auch geritzt, ich hab nie gecheckt warum, aber ich glaube sie meinte das es ihr schlecht geht oder sie denkt, sie hätte irgendetwas falsch gemacht. Also kommt Selbsthass dem ziemlich nahe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also meine liebe! Ich denk du solltest dich mal im Internet informieren weshalb sich Menschen wie ich ritzen. Das hat NULL mit Aufmerksamkeit zu tun, sondern mit Problemen die man hat oder Depressionen wie in meinem Fall. Du solltest nich so schnell über solche Menschen Urteilen. Du tust ya so als ob wir stolz auf unsre Narben wären und sie jedem mit viel stolz zeigen würden... NEIN!!! Ich schäme mich dafür und bin so enttäuscht das ich so tief gerutscht bin.

Denk mal drüber nach...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sassykid
16.02.2016, 22:06

aus diesem grund habe ich diese frage gestellt. mir ist es nur so vor gekommen, aber jetzt denke ich anderst darüber, da mir hier einige das erklärt haben.

also nicht gleich persönlich nehmen

0
Kommentar von YuyuKnows
16.02.2016, 22:08

Dann lass dir helfen, wenn du dich schämst :)

Niemand muss leiden, es gibt Wege aus diesem Teufelskreis auszusteigen.

Und sag jetzt nicht "NEEEH aber der Schmerz ist ZU GROß!!", denn das ist eine Ausrede. Selbstverletzung ist immer noch eine Sucht, genauso wie Rauchen: und beides schädigt den Körper,

Also: hör auf dich zu ritzen oder beschwere dich nicht mehr, "weil du so enttäuscht von dir selber bist".

Das ist so als würde ein Raucher, mit einer Kippe in der Hand sagen: "Mann, ich will das gar nicht. Ich schäme mich dafür, dass ich so stinke" und nimmt dann noch einen Zug.

2

Hallo Sassykid!

Ich habe mich nie geritzt, also kann ich dir nicht speziell zum Ritzen etwas schreiben. Ich habe mir vor vielen Jahren die Schienbeine blutig gekratzt. Dieses Kratzen war für mich ein Zwang. Die Schienbeine juckten so, dass ich einfach kratzen musste. Nie im Leben wäre ich damals darauf gekommen, dass dieses Kratzen seelische Ursachen hat. Es juckte und ich kratzte.

Unabhängig davon ging ich eines Tages zu Al-Anon, weil mein Mann sich durch das Alkoholtrinken so verändert hatte, dass das Leben mit ihm für mich und unsere Kinder unerträglich wurde. Dort konnte ich meine Probleme und Befürchtungen aussprechen und wurde verstanden. Ich lernte vieles, was mir seelisch half.

Irgendwann fiel mir auf, dass meine Schienbeine nicht mehr juckten und ich nicht mehr kratzte.

Heute weiß ich, dass ich das Kratzen als Ventil brauchte, um in meiner seelisch unerträglichen Situation zu überleben.

Wer bin ich, wenn ich über eine (Sucht)krankheit rede, die ich nicht selbst habe oder gehabt habe. Schon Sokrates warnte davor, einem (sucht)kranken Menschen helfen zu wollen, dessen Krankheit ich nicht aus eigenem Erleben kenne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?