Frage von kraftwerk1155, 39

Warum reicht das Erdöl auf der Welt so lange?

Wenn man bedenkt wie viele Leute jeden Tag mit dem Auto fahren und die ganzen Flüge die jeden Tag stattfinden. Dann müsste es ja doch schon längst aufgebraucht sein. Wie lange gibt es noch Erdölvorkommen?

Antwort
von exxonvaldez, 25

Das Erdöl reicht solange, weil es tatsächlich so viel ist (bzw. war).

Inzwischen haben wir das Fördermaximum (Peak Oil) aber überschritten. Wir werden in Zunkunft also immer mehr gefährliche (z. B. Tiefsee) und unwirtschaftliche (z. B. Ölsande) Ölquellen erschließen müssen und werden trotzdem immer weniger Öl fördern.

Das wiederum bedeutet, dass der Ölpreis immer schneller ansteigen wird.

(Das der Ölpreis zur Zeit relativ niedrig ist, liegt übrigens an der Wirtschaftskrise.)

Kommentar von vLooz ,

Der aktuell niedrige Ölpreis liegt - neben sinkender Nachfrage durch Wirtschaftskrisen - auch am Preiskampf vor allem der Saudis gegen die Fracking-Förderung in den USA. Letztere ist zwar teurer als die konventionelle Förderung, hatte sich in den letzten Jahren aber zunehmend gelohnt. Die Saudis sahen ihre Marktanteile schwinden und halten jetzt seit einiger Zeit die Preise künstlich niedrig um die amerikanische Konkurrenz wieder vom Markt zu verdrängen - mit Erfolg. Allerdings schaden die Saudis sich auch zunehmend selbst damit. Sie werden diesen niedrigen Preis demnach nicht ewig durchhalten können.

Antwort
von rotweinfan67, 14

Man rechnet damit das die Erdöl Reserven noch bis ca. in das Jahr 2050 reichen. Nur ein kleiner Anteil des geförderten Rohöls gehen in die Destillation zur Benzin oder Diesel Gewinnung. Der größere Teil geht in die Kunststoffindustrie z.b.

Kommentar von vLooz ,

Das stimmt so leider nicht ganz. Die Kunststoffindustrie ist nur für ca 5% des Erdölbedarfs verantwortlich. Transport und Heizung sind die größten Verbraucher von Öl, gefolgt von Kunstdünger (Haber-Bosch-Verfahren).

Antwort
von Remo9999, 24

Das ist wirklich unglaublich, ja! Wenn man sich mal vorstellt dass PRO SEKUNDE über 100 Tonnen verbraucht werden und das Tag und Nacht...Trotzdem ist das jemals geförderte Erdöl laut der Seite
http://live-counter.com/welterdoelverbrauch/
"nur" so viel dass es einen Würfel von nicht mal 6 Kilometer Kantenlänge ergeben würde. Im Verhältnis zur Erde ist das sehr wenig.

Antwort
von newcomer, 22

http://wahrheitssuche.org/erdoel.html

Vor allem scheint es, dass sich

erschöpfte Ölquellen „von selbst“ wieder auffüllen,

wofür die Theorie der fossilen Ölentstehung keine Erklärung

bieten kann. Am 26. September 1995 erschien in der New York Times

unter der Überschrift „Geochemist says oil field may be

refilled naturally“ ein Artikel von Dr. Jean K. Whelan, in dem sie

vermutet, dass Öl in gewaltigen und schnellen Schüben aus

Reservoirs in großer Tiefe in Oberflächennähe

gelangt. Tatsächlich haben sich die geschätzten Reserven

weit weniger verringert als Experten in Anbetracht der Förderung

erwartet hätten. Und schon jetzt übersteigt das Volumen,

also die schiere Menge des bis dato geförderten Öls, die

Menge an Öl, die sich aus früher auf der Welt lebenden

Tieren gebildet haben könnte, um ein Vielfaches. Wo also, stammt

der Rest her?

Kommentar von Remo9999 ,

Das Öl fliesst nur nach. Es ist aber trotzdem endlich. Die Ölfelder muss man sich wie Sand/Kies vorstellen die von Öl umgeben werden und nicht wie ein grosser hohler Tank.

Kommentar von vLooz ,

Öl besteht aus Kohlenwasserstoffen, Kohlenstoff wiederum ist der Grundbaustein aller Lebenwesen im Vergleich zu "totem" Gestein und anderen Elementen. Die Vermutung ist daher sehr naheliegend, dass Erdöl aus komprimiertem organischem Material besteht, übrigens sehr ähnlich wie Braun- und Steinkohle auch. Allerdings bestehen diese "fossilen" Brennstoffe nicht nur aus ehemalige Tieren, sondern vor allem aus ehemaligen Wäldern, welche im Vergleich zu Tieren ein vielfaches der Biomasse ausmachen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten