Frage von amanda1232, 141

Warum reden meine Mitbewohner so viel von sich selbst?

Hi,

ich lebe derzeit in einer WG mit drei anderen Mädels und es gefällt mir auch ganz gut. Mit einer der Mitbewohnerin verstehe ich mich sehr gut mit den anderen beiden eher nicht so, aber das ist auch ok. Was mir aufgefallen ist, dass die beiden anderen nur von sich selbst erzählen, wenn man mal ins Gespräch mit ihnen kommt.

Gestern zum Beispiel: Ich werde begrüsst mit den Worten: Es kann doch nicht sein, dass man dich wirklich den ganzen Tag nicht sieht. Ich hab ihr gesagt, dass ich eine Fahrradtour gemacht habe und sie fragt mich wo ich denn war. Ich erzähle dann und merke schon wie sie überhaupt nicht zuhört und plötzlich von etwas anderem anfängt zu erzählen, bevor ich überhaupt richtig fertig gerdet geschweige richtig angefangen habe und nach ihrem fünf minütigen Monolog mich plötzlich fragt: Sorry, wo bist du denn jetzt mit dem Fahrrad gewesen?. Das ist immer so und da hatte ich schon keine Lust mehr mit ihr zu reden. Sie unterbricht mich einfach mitten im Satz. Das ist meistens so.

Ich hab das mal beobachtet, wie die beiden miteinander reden. Da fängt eine an von etwas zu reden und die andere bezieht das dann auf sich und fängt an zu erzählen, dann wieder andersrum und so ging das die ganze Zeit. Ich hab gedacht ich hör nicht richtig. Ich stand nur daneben und hatte echt kein Bock mich bei so einem selbstdarstellerischen "Austausch" zu beteiligen.

Am Anfang war ich sehr an den beiden interessiert, hab viel gefragt und wollte einfach die Leute kennen lernen, die mit mir zusammen leben. Bis ich dann gemerkt habe, dass man dann irgendwie ausgenutzt wird und regelrecht vollgelabert wird. Ich finde das mega traurig und hab mich dann weiter zurückgezogen, weil ich mich so einfach nicht wohl gefühlt habe.

Jetzt heisst es, dass man mich ja nicht mehr sieht und die fragen sich auch nicht warum. Auf der einen Seite ist mir das egal, eine Freundschaft von meiner Seite wird da nicht draus, aber irgendwie macht mich das auch traurig, weil ich gar nicht mehr an den beiden interessiert bin und das natürlich gar nicht förderlich für das WG -Leben ist.

Ich glaube auch, dass ich einfach zu sensibel bin und anderes von Freundinnen gewohnt bin. Ich frage mich aber auch, warum die so sind? Was hat das für einen Sinn, ständig von sich zu erzählen?

Antwort
von Mrs98, 72

Oh Gott wie gut ich dich verstehe! Ich habe auch so eine Freundin, naja wenn man das Freundin nennen kann mhm es ist eigentlich mehr so wenn etwas bei ihr ist bin ich Ihre psychologin die ihr aus der patsche hilft, benötige ich Ihre Hilfe kommt nur ein "mhm ja aha okay", sie redet pausenlos von sich, wenn ich etwas erzähle unterbricht sie mich, redet wieder von sich, ich bin auch so ein Mensch der da einfach keine Lust mehr hat, deswegen distanziere ich mich immer, aber zurück zu deiner Frage als bei meiner "freundin" ist mir aufgefallen dass sie im Gegensatz zu mir wirklich kaum Aufmerksamkeit von ihrem elternhaus bekommt, sie hat wahrscheinlich nie richtige elternliebe bekommen und wahrscheinlich hatte sie auch nie familiäreprobleme (ich habe viel elternliebe bekommen und familiäreprobleme gehabt was die Gesundheit usw anbelangt, diese Sachen haben mich zu einem sensiblen familienverbundenen Menschen gemacht) das alles bekommt sie nicht, bzw hat sie als Kind nicht bekommen... Es war einmal der Fall das von einer gemeinsamen Freundin von uns der Opa einen Schlaganfall hatte diese Freundin war da trotzdem noch so dreist trotz dieses Falles immer noch nur über sich zu reden, ich denke solche Menschen wissen nicht was ECHTE Probleme sind (Gesundheit, Eltern, usw) und machen aus Mücken Elefanten (Beziehung, Jungs usw) noch dazu denke ich hatten sie nie jemanden der sich liebevoll um sie gekümmert hat, nachgefragt hat wie es ihnen geht und für sie da war (Mutter/Vater hatten wsl nicht soviel Zeit für das Kind) so dass das Kind es e nicht anders gewohnt ist als nur von sich zu reden.. Das ist bei mir meine Erklärung bei meiner "Freundin" vllt gibt es bei den 2 Mädchen auch ähnliche Gründe, weil denke echt das die Kindheit einen stark prägt 

Antwort
von Janiela, 51

Wenn das nicht deinem Geschmack der Konversationsführung entspricht, dann musst du natürlich auch nicht darauf eingehen. Um aber deine Frage zu beantworten, welchen Sinn das hat: Das nennt man "Selbstenthüllung" und Selbstenthüllungen regen Mitmenschen dazu an, ebenfalls von sich zu erzählen. Dadurch lernt man sich besser kennen und kommt einander näher. Genau dadurch entsteht auch tiefes Vertrauen. Im Gegensatz dazu kommt man einander nicht näher, wenn man nur über andere Menschen spricht, außer wenn man es wiederum auf sich selbst bezieht und eine Selbstenthüllung daraus macht (z. B.: "Ich finde das traurig, dass Meike ihre Mutter nie besucht.").

Diese Selbstenthüllungen konfrontieren das Gegenüber damit, wer man ist. Wenn das Gegenüber dann immer noch Spaß daran hat, mit einem umzugehen, kann daraus eine Freundschaft wachsen. Solche Freundschaften beruhen darauf, dass man jemanden für das liebt, was er/sie ist. Im Gegensatz dazu beruhen Freundschaften, die ohne oder mit wenig Selbstenthüllungen entstanden sind, darauf, dass man jemanden für das achtet, was er/sie tut. Eigentlich sind es nur zwei verschiedene Blickwinkel, die sich durch die unterschiedlichen Kommunikationsformen öffnen.

Was du dabei übersiehst ist, dass die Realität nicht in Selbstenthüllung oder nicht Selbstenthüllung gespalten werden kann. Hättest du von deiner Fahrradtour erzählen können, wäre auch das eine Geschichte von dir und deinen Erlebnissen mit selbstenthüllendem Charakter geworden. "Ich habe die Landschaft dort gesehen und war begeistert." Ebenso erzählen deine Mitbewohnerinnen niemals nur von sich selbst, sondern auch von ihrem Verhältnis zu dem Rest der Welt und damit von der Welt. 

Wir Menschen sind Akteure in einer Welt und jeder von uns nimmt diese Welt unterschiedlich wahr. Theoretisch könnte man meinen, dass man immer ein Stückweit einsam ist, weil niemand den introspektiven Blick teilen und niemand direkt in deinen Kopf gucken kann. Über den Umweg der Kommunikation gleichen wir unsere Weltwahrnehmungen mit einander ab, manche mit dem selbstenthüllenden Fokus (Ich als Subjekt in der Welt), manche mit Fokus auf die Welt (Die Welt und das, was wir beide darin erkennen können). Dadurch verliert sich Einsamkeit.

Kommentar von amanda1232 ,

Danke für diesen interessanten Ansatz! 

Antwort
von Berlinfee15, 49

Guten Tag amanda1232,

Menschen bleiben unterschiedlich und die Selbstdarsteller darunter wirst Du immer finden. Verstehe Deine Gedanken, die Du in dieser WG mit mehr Leichtigkeit u. einer gewissen lächelnden Anpassung bewältigen solltest. Diese Mädchen zu (ver)ändern wird Dir nicht gelingen. Wunder passieren sooo selten. Möglichkeit ist  dennoch nie ausgeschlossen, falls sie bemerken, dass Dein Intellekt andere Grundlagen bevorzugst. Ihre momentane "Neugierde" beschränkt sich scheinbar auf eigene Darstellungen. Was auch mit dem Alter zusammen hängen kann (nicht muss). Somit landen Deine Schilderungen im "Fundus" dieser sehr ego bezogenen jungen Damen. Nimm´s leicht, andere Mitbewohnerin schafft dafür den Ausgleich einer guten Verständigung und der Rest muss keine besonderen Ansprachen erhalten...wobei sicher div. Komplimente von Dir dazu besser landen würden. Deine Zeit dort wird auch mal ein Ende finden und was bleibt sind Erinnerungen........:)

Alles Gute und Kopf nach oben:) 

Antwort
von MarAm276, 51

Sind das vielleicht zwei Einzelkinder? Sie scheinen jedenfalls sehr Ich bezogen zu sein und auch relativ oberflächlich, jedenfalls deiner Schilderung nach zu urteilen. Außerdem ist es unhöflich, jemanden nicht ausreden zu lassen. =)

Du hingegen kennst das so nicht, was ja auch irgendwie für dich spricht. Ich sehe jedenfalls nicht, was du verkehrt machen solltest.

Sei einfach froh, dass du nicht so bist und vielleicht solltest du dir über kurz oder lang eine andere WG suchen, denn dort fühlst du dich ja offensichtlich nicht wohl. Mach dir über die Mädels nicht weiter Gedanken. Es gibt eben immer solche und solche Menschen. Ändern wirst du die zwei sicher nicht mehr.

Kommentar von amanda1232 ,

Eine ist ein Einzelkind, die andere hat einen Bruder. Sie sind trotzdem sehr sehr behütet aufgewachsen und ich denke mal auch sehr verwöhnt worden. 

Ja, du hast recht :) Ändern kann man niemanden... Hab mir auch schon überlegt auszuziehen, mir dann aber gedacht, dass dir anderen mir ja egal sein können, aber so fühle ich mich echt nicht wohl.

Kommentar von MarAm276 ,

Ja, das "Verwöhnte" hab ich mir schon so gedacht... Vermutlich immer alles bekommen und "Berufstöchter". ;-)

Klar könnten sie dir egal sein, aber in einer WG kann man sich nicht wirklich aus dem weg gehen auf Dauer. Und offensichtlich "nerven" sie dich ja auch schon und fragen sich, warum du dich so zurück ziehst. Dass es etwas mit ihnen und ihrem Verhalten zu tun hat würde ihnen sicher niemals in den Sinn kommen. Wenn, dann bist aus ihrer Sicht du die Komische. ;-)

Kommentar von amanda1232 ,

haha ja, ich musste gerade schmunzeln, weil es tatsächlich so ist. Naja, dann eben die Komische und abwarten, bis ich endlich ausziehen kann... Bis dahin versuch ich es ein bisschen mehr als Entertainment anzusehen. 

Kommentar von MarAm276 ,

Viel Spaß und viel Erfolg! ;-)

Antwort
von Seeehrguterrat, 52

Du machst aus einer Mücke einen Elefanten.
Vielleicht bist du ja eine von den ruhigeren und nicht so wie jetzt deine Mitbewohnerin , die immer reden und reden und am besten über sich . Da kanns ja sein dass man irgendwann auch mal über sich reden will (Fahrradtour) und auch will das andere einem zuhören . Du musst wohl mit den beiden leben . Du kannst ja innerlich darüber lachen , wenn sie das nächste mal nur über sich reden , es einfach lockerer und entspannter sehen.

Kommentar von amanda1232 ,

Ja, ich weiss, dass ich mir da nicht so viele Sorgen drüber machen sollte, aber das bin ich nunmal. Finde das aber irgendwie auch interessant und wollte wissen, warum manche Leute das machen. 

Eigentlich wollte ich nicht wirklich über mich selbst reden, sie hatte mich danach gefragt, also wollte ich ihr darauf eine Antwort geben... 

Antwort
von Robert7194, 27

Hey, so wie du beschrieben hast, ist es natürlich nachvollziehbar. Das ist aber halt auch nur einseitig, die Sicht von dir.

Meine persönliche Meinung wäre jetzt, bleibt wie ihr seid, ihr müsst euch nicht für andere ändern, aber du bist ja jetzt mitten drin.

Die werden oder haben es bereits gemerkt, dass irgendwas nicht stimmt.

Wenn dir an denen was liegt, dann versucht es, die Möglichkeit dir was anderes zu suchen bleibt dir immer offen.

Antwort
von NickBus1337, 51

Ich verstehe deine Gedanken vollkommen! 

Ich hab dann gelernt wie alle menschen mehr oder weniger ticken. Dann versteht man sie und kann auch niemandem mehr böse sein :) Ich empfehle dir mal das Buch "Wie man Freunde gewinnt" von Dale Carnegie zu lesen. Nach dem Buch versteht man viele Verhaltensweisen wie die von dir beschriebenen und weiß wie man damit umgehen kann :)

Viel Erfolg!

Gruß nick :)

Kommentar von amanda1232 ,

Hey :)

Danke für deinen Buchtipp. Gibt es sogar online als pdf, werd ich mal reinschauen! Vielleicht bringt es ja was. Lg 

Kommentar von NickBus1337 ,

Gerne :)

Leider kann man die anderen nicht ändern, deshalb hilft es sie zu verstehen :D 

Antwort
von robi187, 38

man kann von sich was zeigen oder erzählen oder über ander was sagen.

ich bin nicht dafür das man über andere redet. als beibt man bei sich.

aber das ist wohl nicht das problem sonder das man nicht zuhören kann. oder das man ins wort fällt.

habt ihr denn alle die gleiche schulausbildung?

Kommentar von amanda1232 ,

Leider ist es auch so, dass sie sehr viel über andere reden, was es für mich nochmal schwieriger macht. Ich kenne diese anderen Personen nicht und mag dann auch nicht über sie urteilen... 

Die beiden haben Abi, ich mein Fachabi :)

Kommentar von robi187 ,

dann sage einfach mal das du nicht über sondern mit anderen reden willst. hast hilft meist. dann hören sie auch oft zu. ich habe zumindest diese erfarhung gemacht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community