Frage von Djuschka, 107

Warum reagiert mein Hund so?

Mein Hund ist mitlerweile 7 Jahre alt und ich hatte ihn damals bekommen, als er bereits 1 Jahr war. In diesem einen Jahr wurde er von den Vorbesitzern als Welpe in der Garage eingesperrt (aber das hat andere Gründe). Mehr weiß ich nicht von seiner Vorgeschichte. Ich finde sein Verhalten komisch. Z.B. bellt er den Rasenmäher mit aller Kraft an aber er fürchtet sich tierisch vorm Staubsauger. Außerdem hasst er fast alle Hunde und ich kann ihn kaum beim Spazierengehen still halten. Aber die eigendliche Frage ist: warum hat er so sehr Angst, wenn ich Blasen mit einem Kaugummi mache? Er zittert immer wenn ich das mache. Es ist ja nicht so, dass der Ton so hoch ist, dass es ihm schon wehtut... Mein erster Vorschlag wäre, dass es etwas mit seinen Vorbesitzern zu tun hat. Villeicht hatte er sehr viel Angst vor ihnen und der Besitzer kaute immer Kaugummi und das verbindet er jetzt damit? Hat wer andere Vorschläge?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 1fragmichnur, 55

ich denke er war in der prägungsphase eingesperrt ..man hat ihm angst gemacht ,,,stell dir vor du machst das mit einem baby .....es nimmt auf jeden fall schaden ,,du solltest das unterlassen mit dem kaugummi ...und bei staubsaugen schon vorher dafuer sorgen das er raus ist oder wie auch immer ,,,schade fuer das tier ,,so kann es gehen ,,eventuell rat beim tierarzt holen oder in der hundeschule ..oder hunde psychologe ,,,das musst du entscheiden ,,mit 7 jahren ist es sehr spaet schon ..alles gute 

Antwort
von Rikkin, 33

Hört sich sehr danach an als wäre dein Hund generell mehr der ängstliche Typ. Das Problem ist nur ..  nicht jeder ängstliche Hund lässt sich gleich beruhigen. Bei meiner hatte geholfen sie diesen Dingen immer wieder aus zu setzen bis sie merkte das nichts weiter schlimmes passiert. Einen anderen könnte das wiederum verstören. Lass das mal von einem Profi abchecken ^^.

Antwort
von PumaDSayo, 33

Mein Hund ist 8 und macht das gleicheauch. Draußen jagd er den Rassenmäher und Drinnen den Staubsauger. Am Anfang hatten wir ihn wenn wir Rasenmähen drinnen gelassen um ihn nicht zu stressen. Doch irgendwann hatten wir ihn trotzdem rausgelassen. Mitlerweile macht ihm das nicht mehr so viel aus. Den Staubsauger ignoriert er bzw beobachtet ihn kritisch oder geht einfach vorbei. Manchmal die ersten paar Minuten jagd er noch den Rassenmäher aber lässt ihn dann in Ruhe. Kaugummiblasen mach ich gar nicht da er das nicht mag. Wenn du Rasenmäst oder Staubsaugst lass ihn etwas zeit zum schnüffeln, ignoriere ihn und schrei ihn nicht an das bringt nähmlich gar nichts und steigert seine aufregung. Du solltest möglist nicht mit dem Ding genau auf ihn zu kommen vor allem nicht zum Spaß oder um zu sehen wie er reagiert. Lass das Ding evt wenn es nicht stört bevor du anfängst oderrr aufhörst etwas stehen falls deein Hund schon da ausrastet. So hab ich das gemacht und sollte dein Staubsauger sogar für dich zu laut sein besorgt euch am besten einen leiseren.

Kommentar von Djuschka ,

Ich glaube du hast mich falsch verstanden: Draußen spiel er verrückt wenn der Rasenmäher an ist aber wenn ich staubsauge klemmt er seine Rute ein und läuft ängstlich weg.

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 54

Ich habe den Vorschlag, den Hund schlichtweg keinen Situationen auszusetzen, die ihm Angst machen, und mit einem Trainer an der für den Hund belastenden Situation zu arbeiten.

Kommentar von 1fragmichnur ,

ja vielleicht hast du recht ...aber in der schule setzt du ihn dann wieder diesen situationen aus ,,,obe er das braucht ?? ich weiss nicht ...wenn es meiner waere würde cih eben diese situationen vermeiden ,,und ihm noch ein freudiges leben bereiten ,,,,aber jeder muss selber entscheiden :)

Kommentar von Naninja ,

Ein guter Trainer setzt den Hund nicht einfach Situationen aus, die ihm Angst machen. Er führt den Hund gezielt ran und sorgt für Sicherheit und positive Verknüpfungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community