Frage von AndrejMischa, 228

Warum provoziert Russland immer den Westen?

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ostsee-manoever-russland-weist-us-vorw...

Vor paar Monaten den NATO Luftraum verletzt und jetzt die US -Kriegsschiffe! Was soll das bitte? Was für ein Problem haben die Russen? Wir wollen Frieden, Freiheit und Demokratie aber Russland versucht duernd in Länder einzumarschieren und zu provozieren.

Ich boykottiere Russland und kaufe keine russischen Waren mehr. Ich will sicher nicht den Krieg fördern! Wir wollen Weltfrieden.

Antwort
von JoJoPiMa, 88

Alles wird gut.

War alles abgesprochen. Nach dem Fiasko mit dem D. Cook in April 2014 - siehe Link http://de.sputniknews.com/meinungen/20140421/268324381/Russische-Su-24-legt-amer... ja, Link muss sein. Diesmal, sollte die neue Tarnfarbe getestet werden. Seachameleon genannt.

War alles abgesprochen, mit Russland. Übung bestand darin, möglichst weit unentdeckt zu kommen.

Ein wichtiger Beitrag zum Weltfrieden. Schiff war getauft. Also, auch göttlich, alles i.O. ...

Antwort
von Daoga, 142

Die provozieren sich immer gegenseitig. Russland mag nicht, daß die NATO und damit der amerikanische Einfluß über neue EU-Staaten (z. B. die baltischen Staaten) und Verbündete, die früher (gezwungenermaßen) zur Sowjetunion gehörten (siehe Ukraine-Konflikt!) inzwischen ziemlich nah an die russischen Grenzen herangerückt ist, genausowenig wie es die Amis in den 60er Jahren lustig gefunden haben, daß die Sowjets damals versuchten, russische Atomraketen auf Kuba, also direkt vor ihrer Haustür, zu stationieren. Außerdem herrscht bekanntlich in Russland Mangel, weil ihr Hauptexportartikel (Öl!) zur Zeit wegen der niedrigen Preise fast gar nichts mehr an Devisen bringt, die eigene Wirtschaft fast am Boden liegt und sich die Europäer jetzt auch noch vom russischen Gas unabhängig machen wollen - nachdem Russland ein paarmal in vergangenen Jahren als Drohung den Hahn zugedreht hatte. Putin ist also zu einem "wag the dog"-Manöver gezwungen, das heißt "wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt", ein Ablenkungsmanöver, um die eigene Bevölkerung von den eigenen Fehlern und Problemen abzulenken und sich selbst gleichzeitig als den starken Mann, der schon alles richten wird, darzustellen.   

Kommentar von zetra ,

Nach meiner Erinnerung hatten die Ukrainer an der Leitung gezapft, ohne zu bezahlen.

Kommentar von Daoga ,

Problem war, daß nicht nur die Ukrainer an dieser Leitung hingen. Sondern auch viele andere Leute, bei denen die Gasheizungen im Winter kalt blieben, weil der Hahn zu war. Wenn der Gaslieferant unzuverlässig ist, selbst wenn er gute Gründe zum Hahnzudrehen hatte, sucht man sich eine bessere Alternative, weil ja keiner (unverschuldet) bei Frost in der kalten Wohnung sitzen will. Und genau das läuft jetzt, und die Russen werden ihr Gas deshalb bald in Westeuropa nicht mehr los, zusätzlich zum mauen Ölgeschäft.

Kommentar von zetra ,

Die Leitung durch die Ostsee wäre doch was, oder?

Kommentar von Daoga ,

Trotzdem, das Vertrauen ist bereits beschädigt. Wer früher den Hahn zudrehen konnte, kann das auch in Zukunft. Völlig in Abhängigkeit vom russischen Gas begeben und damit den Russen auf wohl und wehe ausliefern möchte sich niemand mehr.

Kommentar von zetra ,

Es gibt aber keine bezahlbaren Alternativen. Fracking ? Da brennt sogar das Wasser!

Antwort
von IIZI9I5II, 151

WAS FÜR EIN PROBLEM? Was suchen die Amerikaner in der Ostsee, wo sich in der Nähe das russische Hochwasssergewässer befindet. Die Russen haben ja ihre Kriegsschiffe nicht direkt im Golf von Mexiko positioniert.

Die Amerikaner provozieren die Russen massiv in jeder Hinsicht und bedrohen somit den Frieden, indem sie Millitär und Personal direkt vor die Grenzen setzen!!

Antwort
von Yogh23, 128

Das ist meiner Meinung nach ein gutes Beispiel,wie Realitätstunnel dazu benutzt werden Meinungen zu bilden.

Wir sehen hier alles immer durch die Stars and Stripes-Brille,die dummen Amis haben immer recht, andere Meinungen, Sichtweisen haben gefälligst nicht zu existieren.

Als souveräner Staat verfolgt Russland genauso wie China oder Indien seine eigenen Ziele.Warum sollten die denn bitte der amerikanischen Sichtweise entsprechen?

Was den Syrienkonflikt angeht, ist Assdad ein Vollpfosten,aber immernoch ist der Staat halbwegs geordnet. Die Ami-Fraktion verursacht Chaos und die Gefahr, dass der Islamische Staat (IS) dadurch nur noch mehr Zulauf findet ist enorm hoch.Amerika glaubt ernsthaft,wenn man jemandem nur feste genug auf's Maul haut,könne man seine Probleme schon lösen.

Sieh dir doch mal an,in wie vielen Kriegen Amerika seit dem 2 Weltkrieg aktiv ist, und man kann deutlich sehen,wo der wirkliche Agressor steckt

Kommentar von Daoga ,

In Syrien ist schon lange nichts mehr geordnet, wenn Assad große Teile der eigenen Bevölkerung bombardieren läßt (googel mal: Faßbomben!) und mittlerweile weite Teile des Landes ganz den verschiedenen Gruppen der "Opposition" gehören. Es ist Augenwischerei zu glauben, daß man da noch lange zwangsweise zusammenhalten könnte, was schon lange nicht mehr zusammengehört und eigentlich nie zusammengehört hat, weil sich die einzelnen Volks- und Religionsgruppen einfach nicht miteinander vertragen.  

Kommentar von Yogh23 ,

Ich bin durchaus geneigt Dir zuzustimmen,allerdings muss man auch sehen wieviel davon dem Kolonialismus zuzurechnen ist.

Es waren definitiv nicht die Russen, die mit Lineal und Bleistift über Afrika hergefallen sind.

Mir geht es bei dieser Frauge auch ersteinmal darum,wer hier der böse ist.Fassbomben brauche ich auch nicht goolgeln, wer verkauft die denn da an wen ?

Dir ist schon bewusst,dass da auch deutsche Firmen ihre Finger mit im Spiel haben?

Die ganze Geschichte beläuft sich doch letztlich darauf:

Politische Systeme spielen doch gar keine Rolle.Wirtschaftliche Systeme haben schon immer getötet,wenn es ihre Kassen füllen konnte.Jetzt stehen wir ach so guten Gutmenschen da und beurteilen Dinge die uns nicht gefallen.Da wir aber auch diejenigen sind,welche unsere Machtinhaber gewählt haben, sind wir doch auch alle miteinander Schuld daran, dass solche Dinge wie in Syrien passieren. Du und ich tragen das gleiche Blut an unseren Händen, nur bin ich mir dessen wohl bewusster als Du

Kommentar von kayo1548 ,

"muss man auch sehen wieviel davon dem Kolonialismus zuzurechnen ist."

richtig, aber nach so langer Zeit ist das kaum nachvollziehbar

Des Weiteren war auch die Kolonialzeit in Syrien, im Prinzip eine blühende Nation, ein recht komplexer Vorgang bei dem es mehr um Handelsrechte u.ä. ging

"Es waren definitiv nicht die Russen, die mit Lineal und Bleistift über Afrika hergefallen sind."

das ist richtig; man könnte hier allerdings auch fragen welchen Einfluss die russischen Gebiete auf die Regionen im nördlichen Bereich des nahen Ostens hatten.

 Letztendlich ist es natürlich kaum möglich zu sagen "was wäre wenn"

"Da wir aber auch diejenigen sind,welche unsere Machtinhaber gewählt haben,"

da müsste man sich aber auch fragen wer wo wie was gemacht hat

Ist jeder (illegale?) Waffenhandel von politischer Seite gewollt oder fahrlässig verursacht?

Man müsste da im Einzelfall schauen und da ist das Problem: da spielen viele Faktoren, viele Personen und viele Beweggründe eine Rolle.

Jede Person die daran beteiligt ist hat vielleicht einen anderen Beweggrund und im Endeffekt ist das sehr schwierig nachzuvollziehen.

Zumal ja vieles unter einem Deckmantel von Hilfsmaßnahmen geschieht (was ja im Einzelfall auch sein kann), daher lässt sich das alles ja auch relativ gut und undurchschaubar unter den Teppich kehren.

Würde das nicht so leicht funktionieren würde das alles vielleicht anders aussehen

"dass solche Dinge wie in Syrien passieren. "

krieg wird es leider immer geben und Syrien brodelte schon sehr lange.

Also eine kausale Schuld sehe ich da kaum; man könnte höchstens fragen wer eine Mitschuld an solchen Konflikten trägt und daraus Profit macht (was ich als moralische Schuld sehen würde)

Kommentar von Yogh23 ,

Danke für Deinen Kommentar und ich stimme Dir in jedem Punkt zu.

Antwort
von martinzuhause, 144

diese kleinen amerikanischen schiffe kann man da aber auch sehr schnell übersehen. sie sollten die dinger wenigstens orange anmalen

Antwort
von Jonas79, 141

Dann bist du unseren prowestlichen Medien leider in die Falle gelaufen..

In Wirklichkeit sind wir (Westeuropa und USA) es, die auf der Welt für Destabilisierung, Terror und Chaos sorgen.

Kommentar von annihatswag2 ,

Stimmt

Kommentar von Huckebein ,

Ich nehme dem Troll mal die Arbeit ab:

WIR  WOLLEN  WELTFRIEDEN!!!

Kommentar von AndrejMischa ,

Russland will die EU destabilisieren. Er fördet die rechtsextremisten in eu.

Kommentar von Sowjetunion208 ,

Kleine Erinnerung 

Weder ist das bewiesen noch sind die AFD , die FN etc Extremisten 

Die FN sind ultranationalisten bis Nationalisten der rechten Garde 

Die AFD sind rechtspopulisten die nur pöbeln können 

Ps wo war die Aufregung als die USA Waffen an Saddam lieferte ? 

Wie war das ? Waffenembergo ? Naja der eine Senf der andere Gas , was können ,, wir " zu wenn Saddam senfgas macht 

Kommentar von kayo1548 ,

"Weder ist das bewiesen "

zumindest ist es für uns Außenstehende nicht ganz nachvollziehbar

Insgesamt finde ich es allerdings auch schwer zu glauben, dass Russland wirklich die EU destabilisieren will.

Man kann von der russischen Regierung halten was man will, aber als "dumm" würde ich sie keineswegs bezeichnen.

Und ein destabilisiertes Europa hätte global massive Auswirkungen und Russland eine Krisenregion direkt vor der Tür, das dürfte kaum im russischen Interesse sein.

Zusammen mit den inneren Problemen, den Krisenregionen in der Krim und Tschetschenien würde das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch zu einem schweren Konflikt und damit zu dem Auseinanderbrechen Russlands führen.

Kommentar von kayo1548 ,

"In Wirklichkeit sind wir (Westeuropa und USA) es, die auf der Welt für Destabilisierung, Terror und Chaos sorgen."

Das finde ich doch etwas zu einfach gehalten.

Wer ist wir? Und wo und was genau?

Generell lässt sich sagen, dass jedes Land Probleme hat mit denen es umgehen muss und Situationen die man als negativ betrachten kann.

Zu sagen "das sind die Guten und das sind die Bösen" oder "wir sorgen für Terror" ist so einfach und pauschal gehalten das man darauf keine nennenswerten Informationen ableiten kann um eine Situation zu verbessern.

Um wirklich etwas zu verbessern muss man die Problematiken eines einzelnen Landes und einer Region konkret ansprechen und analysieren.

Antwort
von Liquidchild, 79

Wie oft denn eigentlich noch? Was ist denn dein Ziel? Menschen gegen Russland hetzen?

Antwort
von Mladen123, 127

"Ich boykottiere Russland und kaufe keine russischen Waren mehr." Das ist wirklich schön für dich. Vielen Dank, dass du diese wichtige Info mit uns allen geteilt hast.

Kommentar von Huckebein ,

Er lässt uns ja auch alle Nase lang wissen, dass wir Weltfrieden wollen.:) Sag mal was dagegen!:):):)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community