Frage von thomasreischer, 50

Warum profitiert ein Gläubiger von einer Deflation und warum verliert ein Schuldner?

Antwort
von marcussummer, 39

Weil bei einer Deflation der Wert der geschuldeten Nominalsumme eine höhere Kaufkraft bekommt. In den meisten Fällen wird der Darlehensvertrag keinen Ausgleich für die Geldwertentwicklung (also Inflation wie Deflation) enthalten. 

Umgekehrt gerät ein Gläubiger wirtschaftlich bei einer stärkeren Inflation ins Hintertreffen.

Antwort
von HomemadeFinance, 7

Bei Inflation werden Schulden (z.B. Immobilienkredit) weniger und bei Deflation werden Schulden mehr wert.

Ein Beispiel:

Du hast heute 100.000€ Schulden aus einem Kredit und tilgst im nächsten Jahr nichts von deiner Schuld damit sie weniger wird sondern zahlst nur Zinsen. Nach einem Jahr schuldest du daher deinem Gläubiger immernoch 100.000€. Jetzt gibt es zwei Szenarien was in diesem Jahr passiert sein könnte:

1. Inflation z.B. 2%:

Nach einem Jahr schuldest du immer noch 100.000€ aber was man sich dafür kaufen kann, also Kaufkraft entspricht nur noch einem Gegenwert von 98.000€. Du musst also nicht mehr 100.000€ in Kaufkraft zurückzahlen sondern nur noch 98.000€. Obwohl du keine Schulden getilgt hast, stehst du nach einem Jahr um 2000€ besser da.

2. Deflation z.B. 2%

Nach einem Jahr schuldest du immer noch nominell 100.000€ aber in Kaufkraft gerechnet schuldest du jetzt 102.000€. Du stehst also 2000€ schlechter da obwohl du gar keine neuen Schulden gemacht hast.

Hoffe es ist so etwas klarer geworden.

Alex

Antwort
von bronkhorst, 18

Rechne das Darlehen vor und nach einer Deflation in Kekse um und zähl die Kekse am Anfang und am Ende der Laufzeit... dann kommst Du drauf...

...und merkst dabei, dass boksosis mit seinem Einwand absolut recht hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community