Frage von Flimmervielfalt, 105

Warum profilieren sich SCHEINBAR dermaßen viele Menschen über Anime und Manga?

Anime und Manga sind ein tolles Hobby. Ich persönlich beschäftige mich auch seit Mitte der 80er damit. Bis Ende der 90er wusste kaum einer, wovon ich spreche, wenn ich Anime und Manga erwähnte. Dann nach der Jahrtausendwende sind plötzlich erst viele selbsternannten Experten aufgetaucht und anschließend die Convention-Gänger, die ihre gesamte Persönlichkeit durch das Interesse an Anime, Manga und Japan im allgemeinen definieren. Die Krux ist aber: Nähme man es ihnen weg, würde praktisch keinerlei Persönlichkeit mehr übrig bleiben, habe ich bei denen, die ich kennenlernte den Eindruck gewonnen. Warum ist das aber so, dass in dieser "Szene" scheinbar so viele Menschen zusammenkommen, die ausser diesem einen Thema SCHEINBAR keinerlei andere Interessensbereiche verfolgen? Sicherlich nicht alle, oder gar die meisten, aber es gibt sie. Das sind dann meistens die, die an die Öffentlichkeit gehen, im TV bei Berichten über das Thema zu sehen und zu hören sind und für die ich mich schäme, dass sie dieses Interesse mit mir teilen. Ist das ein Irrglaube und Trugschluss, dem ich unterliege?

Antwort
von YuyuKnows, 66

Witzigerweise habe ich mich über genau dieses Thema bereits extrem aufgeregt. Es gibt Persönlichkeiten, die definieren sich voll und ganz durch ihre Interesse, wohl eher Obsession. 
Meinerseits habe ich als jemand mit Faszination für diesen Bereich eine Convention besucht und musste feststellen, dass es viel zu viele gibt, welche sich voll und ganz in dieser Fantasiewelt befinden. Weit entfernt von jeglicher Realität und viel zu tief hineingesteigert in dem Wunsch sich wie eine Animefigur zu benehmen. 

Natürlich gibt es auch bodenständige Menschen, aber dennoch ist es gruselig wie hoch die Anzahl an Leuten ist, die ihr Leben dieser Szene widmen und somit jegliche Anknüpfungspunkte zur Gesellschaft verlieren. Dabei rede ich nicht von Figurensammlern, sondern jene, die mit dir eine hitzige Diskussion darüber führen möchten, wieso man zum Beispiel SAO auf keinen Fall beleidigen soll und sie alle Kritik an Anime und Manga persönlich nehmen. 

Vielleicht liegt es daran, dass Anime und Manga sehr viel Emotionen in ihnen hervorrufen und die Community eben so groß und komplex ist, dass man sich schnell darin verlieren kann, womit man sich abschottet? In Japan ist das jedenfalls der Fall : viele NEETs dort sind aus der Otaku Szene. 

Man müsste eine wissenschaftliche Studie darüber führen. Ich jedenfalls habe zu wenig Theorien, um ein Gedankenspiel durchführen zu können, was die Ursache ist.

Kommentar von MrMarlboro ,

Würde gerne mal mit dir darüber diskutieren. Ich hatte auch die These, dass "Otakus" viele Gefühle mit Anime verbinden. Wie bei Musik wird eine Erinnerung hervorgerufen. Vielleicht nehmen sie es deswegen so persönlich?

Ich kann mich nicht in die Rolle eines Otakus/NEETs versetzen, wäre mal interessant, wenn einer hier zu Wort kommt. Gucke zwar selber Anime (ca. 2 Folgen am Tag), hab aber ein gepflegtes Sozialleben...

Antwort
von uhdfusefbukwF, 57

Meiner Meinung nach ist das ein Irrglaube...

Ich denke, dass für viele, die auf Cons und so gehen, Anime & Manga tatsächlich ein wichtiger Teil des Lebens sind. Ich und meine Freunde schauen auch gerne Anime oder lesen Manga, aber wir gehen nicht auf jede Con und interessieren uns für viele andere Dinge, z.B. Musik, Videospiele, Kunst etc. 

Ich finde sowieso, man sollte sich für viele verschiedene Sachen interessieren, nicht etwa sich auf ein "Thema" oder eine "Szene" spezialisieren. Was ist daran falsch, Anime zu schauen, aber auch amerikanische Serien/Filme? Warum muss man Anime-Soundtracks, J-Pop, K-Pop und wie sie alle heißen hören, wenn man Anime mag? Kann ich nicht das hören, was ich will? Sich in eine Szene reinzuquetschen, obwohl man vielleicht verschiedene Interessen hat, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Es ist doch extrem schade, wenn man sich so in etwas verliert, dass man keine Persönlichkeit mehr hat, wenn man dieses wegnähme...

Ich hoffe, ich habe Deine Frage richtig verstanden und hoffe, dass ich dir helfen konnte! :)

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Eben. Ich persönlich interessiere mich ebenfalls für Kunst, Film im allgemeinen, Theater, höre hauptsächlich Funk. ..daher kann ichs eben nicht nachvollziehen, warum es so auf mich wirkt.

Antwort
von MrMarlboro, 22

Ich glaube das liegt einfach daran, dass die genannten Personen absolut keine sozialen Skills haben. Man kann Anime alleine genießen, ohne jeglichen Sozialkontakte, und diese Cons sind halt die einzige Möglichkeit für diese Leute ihr Hobby mit anderen auszuleben.

Das manche keine anderen Interessen haben kann ich vollkommen nachvollziehen. Wenn wir dabei bleiben, dass die besagten Personen keine sozialen Skills haben, gibt es nicht viele Möglichkeiten für sie ein Hobby auszuleben. Es bleibt darauf beschränkt, dass diese Personen Anime gucken, Videospiele spielen oder ein Instrument lernen. Mir fallen spontan keine Alternativen für sie ein.

Ich gucke manchmal einen ganzen Anime am Stück, spiele sehr viel und regelmäßig Games (bin eigentlich immer ziemlich gut in den Spielen die ich spiele), aber ich habe soziale Skills. Mich als lebendes Beispiel zu nehmen, dass auch andere Dinge außer Anime in meinem Kopf sind, ist zwar ziemlich gewagt, aber auch in meinem Freundeskreis ist das der Fall.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

Ist ja bei mir auch nicht anders. Aber immerhin klingt es, als wüsstest Du dennoch genau, von welchen Leuten ich spreche. Wobei es echt die Frage ist, ob die keine soziale Finesse haben. Die haben sie ja schon, indem sie sich überhaupt auf Conventions und darüber sogar vor das Reportermikrofon pressen. Aber rein psychologisch gesehen sind diese Menschen völlig egozentrisch und leicht narzisstisch veranlagt. Kommen wir da auf einen Zweig?

Kommentar von MrMarlboro ,

Es ist definitiv ein schwieriges Thema... Ich stimme dir mit deiner Beschreibung schon zu, vielleicht sollten wir es auf "mangelnde soziale Skills in der anderen Bereichen" eingrenzen.

Wie kann man denn ein Sozialleben aufbauen? Man braucht Leute mit den gleichen Interessen, und wahrscheinlich ist das der Grund warum diese Leute dann bei ihren Conventions verdammt selbstbewusst auftreten. Man hat ja immer was zu reden, man ist ja unter "seinesgleichen", aber andere Charakterzüge die durch Erziehung zustandekommen werden erst im Nachhinein sichtbar.

Und wenn wir dann noch miteinbeziehen, dass diese genannten Leute sonst keine Interessen haben, wollen sie ihren Drang nach Aufmerksamkeit alles bei den Conventions ausleben, was wiederrum zum Egozentrismus führt.

PS: Viele behaupten von sich auch "introvert" zu sein, ich habe das vorerst als eine Lüge abgestempelt, gerade weil viele dazu neigen bei Conventions richtig aufzugehen... Ich hab mir um ehrlich zu sein bis jetzt garnicht so große Gedanken über dieses Thema gemacht, ich habe alles ganz oberflächlich betrachtet und alle als "Otaku" abgestempelt (mich Inklusive, aber auf deine Beschreibung treffe ich nicht zu)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community