Frage von oelafsenspeter, 70

Warum passiert alles so, wie es passiert?

Es gibt ja einige verschiedene Theorie, einige Beispiele: Gott, Die welt ist “vorprogrammiert“ und alles was passiert steht von anfang an fest oder einfach, dass alles Zufall ist.

Ich bin schon auf eure Antworten gespannt.

Antwort
von Andrastor, 29

Es ist nichts vorhergeplant/vorherbestimmt, dies würde nämlich bedeuten dass wir keinen freien Willen hätten, was die Vorherbestimmung wiederum sinnlos machen würde.

Gott gibt es nicht. Er ist nichts weiter als eine Erfindung bronzezeitlicher Ziegenhirten, welche weder lesen noch schreiben konnten, die Welt für eine Scheibe hielten und an schlechten Zähnen gestorben sind.

Daher ist alles was passiert Zufall, ungeplant und oft auch unerwartet, bzw. die logische Folge von vorhergehenden Prozessen.



Kommentar von oelafsenspeter ,

Erstmal danke.für deine antwort :). Aber woher sollten diese zufälle kommen, bzw. was wäre, wenn es diese einfach nicht geben würde?

Kommentar von Andrastor ,

Diese Zufälle sind wie gesagt (zumeist) logische Folgen vorhergehender Ereignisse.

Wenn es diese nicht geben würde, würde es gar nichts geben.

Einfaches Beispiel:

Ein Blatt das von einem Baum fällt ist Zufall. Wenn du Art des Baumes, Jaheszeit und Gesundheitszustand, sowie äußerliche Einflüsse wie z.B. Tiere im Geäst miteinberechnest, ist es logisch, dass dieses Blatt herunterfiel.

Dennoch war dieses Ereignis nicht geplant.

Würde es diesen Zufall nicht geben, wäre das Blatt nicht heruntergefallen und alles was dafür gesorgt hat, dass es fiel, wäre nicht passiert, wonach du, dem Schmetterlingseffekt folgend sämtliche Ereignisse der Welt ausschließen kannst, was einem Stillstand der Zeit ähneln würde.

Kommentar von MJ1107 ,

Eine interessante Variante das so zu sehen:) aber auch interisant das leute die noch nie in ihrem leben gebetet haben oder an gott geglaubt haben fangen  an zu beten oder zu bettelt das ihr sohn oder wer auch immer vor den tot bewahrt wird. Was hälst du davon ?

Kommentar von Andrastor ,

der an gott geglaubt haben fangen  an zu beten oder zu bettelt das ihr
sohn oder wer auch immer vor den tot bewahrt wird. Was hälst du davon?

Davon halte ich gar nichts. Menschen die tatsächlich noch nie mit einer Religion in Kontakt getreten sind, verhalten sich nicht so.

Das was du da beschreibst ist nichts weiter als Verzweiflung. Verzweiflung welche die Verzweifelten nach jedem Strohhalm greifen lässt der sich anbietet und da sie über die jeweiligen Götter und Religionen bescheid wissen, greifen sie auch nach diesen Strohhalmen.

Die 5 Phasen der Verarbeitung von Tod kennst du?

Ungläubigkeit

Zorn

Verhandeln

Depression/Trauer

Akzeptanz

Die Reihenfolge muss nicht eingehalten werden, aber Verhandeln ist stets ein Punkt davon. Ebenso bei den Menschen die du erwähnst. Sie verhandeln und in ihrer Verzweiflung verhandeln sie mit allem und jedem, auch wenn es fiktive Figuren sind, an die sie nicht glauben.

Antwort
von IngHUBERT, 52

Ich glaube es ist nichts "vorgeplant" und ich glaube auch nicht an Schicksal. Alles passiert so, wie wir es wollen und wie wir in dem Moment handeln. Einer beeinflusst den anderen. Das ist zumindest meine Meinung und Ansicht. :)

Kommentar von oelafsenspeter ,

Erstmal danke.für deine antwort :). Aber was ist dann zum beispiel deine Erklärung für den Tod, oder Zufälle?

Antwort
von DerDudude, 28

Wenn es wirklich wahr ist, dass das Universum unendlich ist, dann wird es ganz einfach alles Zufall sein.

Denn wenn das Universum unendlich ist, dann kann es sehr gut sein, dass es sowas wie unsere Welt bereits Milliarden Mal gibt und eventuell an gewissen Punkten vor unserem jetzigen Zeitalter vernichtet wurde. Und wir sind an dem Punkt, wo es ist, wie es heute ist.

Es hat ja Millionen Jahre gedauert, bis die ersten Mehrzeller existierten.

Die Theorie, dass Gott alles geschaffen hat, wurde nur von Menschen entwickelt und wird vertreten, von Leuten, die sich nicht vorstellen können, wie viel Millionen oder Milliarden Jahre sind und wie groß die Unendlichkeit sein kann.

So unwahrscheinlich es auch ist, aber in unendlich viel Zeit könnte es z.B. auch passieren, dass man eine Million mal hintereinander im Lotto gewinnt. Nicht vorstellbar, da extrem unwahrscheinlich, aber möglich.

Kommentar von oelafsenspeter ,

Erstmal danke für deine sehr Umfangreiche antwort :). Aber was ist dann zum beispiel deine dafür, dass es zufälle gibt, oder denkst du, dass es, wenn es keine zufälle gäbe einfach nichts gäbe?

Kommentar von DerDudude ,

Zufälle sind im gröberen Sinne auch nur eine Idee des Menschen um Unerklärliches greifbarer zu machen.

Eigentlich sind das einfach alles Naturgesetze, die permanent ablaufen. Viele kennen wir, die meisten aber nicht.

Wenn man bspw. auf einer quadratischen Fläche mit Bande aus zwei Winkeln jeweils eine Kugel in das Feld hineinwirft und die Kugeln nicht langsamer werden, dann werden sie so lange aufgrund des Einfallswinkel/Ausfallswinkel Prinzips von Wand zu Wand rollen, bis sie sich irgendwann treffen.

Der Mensch wird das als Zufall bezeichnen. Dabei wäre es berechenbar gewesen.

Das soll aber nicht heißen, dass doch alles im Voraus geschaffen und festgelegt wurde. Es heißt nur, dass es viele Gesetze gibt, die dauerhaft wirken und in Kombination, die theoretisch berechenbar wäre, aber eher als zufällig anmutet, viele Dinge entstehen lassen können.

Antwort
von JeiWizzly, 30

Ich bin der Meinung, dass wir Lebewesen diese Welt beeinflussen, keine höhere "Macht". Ich glaube zwar an einen Gott, der etwas erschaffen hat, aber auch nicht mehr.

Kommentar von oelafsenspeter ,

Erstmal danke für deine Antwort :). Aber was ist dann zum beispiel deine Erklärung für den Tod, oder Zufälle?

Kommentar von JeiWizzly ,

Hmm das mit dem Tod ist ne echt schwierige Sache. Also ich bin erst 15 und hab echt viel darüber nachgedacht, aber ne wirklich ausführliche und lang durchdachte Antwort kann ich dir nicht geben. Ich glaube, dass nach dem Tod so blöd wie es klingt nix passiert. Ich glaube einerseits schon an eine "Seele", da man ja ein Gewissen hat und man sich schlecht fühlt für Sachen. Jedoch glaube ich, dass diese Seele nicht weiter erhalten bleibt, sonder einfach nur nicht mehr existiert. Klar gibt es Gefühle, aber diese werden ja durch das Gehirn ausgelöst, jedoch diese Reue oder, dass man etwas mit sich selbst vereinbart kann ich mir nicht erklären nur durch das Gehirn. ^^ Ja und Zufälle sind einfach Situationen die enstehen. Ich meine es ist bei jedem Zufall eine sehr geringe Chance, dass es genau so passiert. Aber ich meine es gibt ja schon Menschen seit ca. 100.000 Jahren. Und jede Sekunde ist ein Moment. Also sind es ja auch ziemlich viele Momente. Warum sollten also nicht die "Zufalle" mit sehr geringer Existenzchance nicht existieren ? 

Antwort
von emoschlumpf666, 7

es sind die handlungen die zu allem führen.

Antwort
von nowka20, 4

damit sich die menschheit weiterentwickelt

Antwort
von comhb3mpqy, 14

Ich glaube an Gott, ich bin Christ.
Wenn man Gründe/Argumente haben möchte, um an Gott zu glauben, dann kann man mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Kommentar von oelafsenspeter ,

bitte erläuterte mir ein paar.

Kommentar von comhb3mpqy ,

ich glaube an Gott.

Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube
nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Wissen Sie, wie gering die Chance ist, dass ein Planet wie die Erde entsteht? Auch gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder auch bestätigt wird. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

Ich glaube auch an ein Leben nach dem Tod. Sie können im Internet
nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community