Frage von DarkOps, 47

Warum nimmt mich der Tod des Vaters meines besten Freundes so mit?

Hallo, ich bin Niklas und 15 Jahre alt. Der Tod des Vaters meines besten Freundes kam sehr plötzlich und ist auch der wirklich erste Tod einer Person, die ich relativ gut kannte. Er starb an einem Herzinfarkt und vor allem tun mir mein bester Freund und seine Mutter leid. Wir trauern alle sehr um ihn, aber ich weiß nicht wie es meinen anderen engen Freunden geht, aber ich sitze oft abends alleine im Bett und weine mir die Augen aus, weil ich seine ganzen Witze und allgemeine ihn als Person so vermisse... Und das obwohl ich ihn noch nicht mal so gut kannte. Ich kann einfach nicht mit dem Gefühl Leben, dass er nicht mehr da sein wird, nicht mehr für meinen besten Freund da sein wird. Warum tut sein Tod mir so weh? Ich habe außerdem Angst, dass jemand anderes sterben könnte. Ich denke in letzter Zeit oft über die Zukunft nach und hoffe echt auf ein Leben nach dem Tod, obwohl ich mich eher als ungläubig bezeichnen würde. Warum trifft mich dieser Tod so heftig, dass er mich über all diese Sachen nachdenken lässt? Lg Niklas

Antwort
von FlyingCarpet, 13

Du nimmst zum ersten Mal im Leben wahr, das wir alle "endlich" sind, das macht natürlich viel Angst. Jetzt bist Du auch gerade in dem Alter, in dem man über diese Dinge nachdenkt und wie man sich in diesem Punkt generell aufstellt.

Antwort
von Kekslordisimus, 8

Ich vermute der Tod trifft dich auch so heftig weil er eben direkt bewikt hatt das du über solche Sachen nachdenkst. Die Vorstellung das alles einmal sterben muss ist für sehr viele Menschen sehr erschreckend. Ich quäle mich Persöhnlich auch sehr damit ab.

Ein weiterer Grund dafür scheint halt auch zu sein das du ihm zu einem sehr mochtest und du traurig darüber bist das er nicht mehr für deinen Freund da sein kann und ihn Glücklich machen kann. Dann bist du natürlich auch traurig den dein Freund ist eine Person die dir sehr nahe steht und wenn er sehr traurig ist wirkt sich das dann auch auf deine Emotionen aus.
Das ist auch normal jedoch sollte dies auch mit der Zeit besser werden. Mann gewöhnt sich halt daran und es ist normal das mann den Tod einer emotionelen Person irgendwann aktzeptiert.

Ich persöhnlich würde an deiner stelle mal Probieren ob an Gott glauben nicht doch vieleicht etwas für dich ist. Meiner Meinung nach ist es ein veruch wert den der Glauben das dich bis zu einem gewissen Teil von solchen sorgen befreien. Selbst wenn es Gott nicht gäbe mann hatt eigentlich nichts zu verlieren.

Falls du das mit der Religion mal versuchen möchtest würde ich empfehlen eine Religiöse Gemeintschaft ihn der Näe zu besuchen. Dort kannst du den Gottesdiensten zuhören und es wird sich auch Garantiert eine Person finden die mit dir über Gott spricht.

Es empfihlt sich auch zum Beisiiel einfach mal ihn der Bibel hineinzulesen. Alleine das hatt schonn vielen Menschen geholfen. Wenn du trotzdem nicht so an Gott glauben möchtest ist mir leider nicht weiter bekann wie man sich mit der Angst vorm Tod behelfen soll. Mann kann nur versuchen es so weit wie möglich zu aktzeptieren.

Antwort
von xElenx, 19

Vermutlich weil du diese Person in so einer kurzen Zeit echt gern hattest und vor allem dir dein Freund auch etwas bedeutet, weshalb du auch mit leidest. Es ist nicht schlimm Gefühle zu zeigen. Du kannst mit deinem Freund darüber reden, wie du dich fühlst oder mir einer anderen Person, die dir gerne zuhört und für dich da ist, dann wird es dir sicherlich ein wenig besser gehen. Sei am besten für deinen Kumpel da, der sein Vater verloren hat. Er wird dich brauchen.

Antwort
von HelloWorldHeine, 2

Da er dein bester Freund ist kanntest du den Vater bestimmt gut. Auch Leute im nicht näheren Verwandschaftsbereich zu verlieren kann auch schlimm sein. Du kanntest ihn bestimmt gut und siehst deinen besten Freund auch dabei zu wie er leidet..... so kann dies auch passieren das du mehr als ein tröstendes, sondern eher wie eine zu tröstende Person bist....

Antwort
von Egomaster, 7

Ganz einfach. Du hast eine große Bindung zu dieser einen Person gehabt.
Der Tod ist aber etwas natürliches.
Heul nicht rum und schau nach vorne. Es wird in deinem Leben noch einiges passieren und einige Leute sterben. Wenn du dieses Gefühl nicht haben willst dann versuch die Welt weniger ernst zu nehmen. Empfehle ich dir aber nicht.
Aber mein Eindruck von dir zeigt das du eine sehr große Verbindungem mit dem Vater deines Freundes hattest. Sieh es als etwas positives an dass du so eine gute Person kennen celernt hast.

Antwort
von comhb3mpqy, 5

Ich habe es auch erlebt, dass von einer Person ein Elternteil (nicht meine Eltern) früh gestorben ist. Da habe ich auch an die Personen gedacht.

Ich bin Christ und glaube an ein Leben nach dem Tod. Du kannst ja mal
nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an ein Leben nach dem Tod zu glauben. Vielleicht interessiert Dich das.
Wenn Du weitere Argumente haben möchtest, um an das Christentum zu glauben, dann kannst Du mich fragen.

Kommentar von comhb3mpqy ,

ich hätte vielleicht dazuschreiben sollen, wo Du das suchen kannst: Ich meine damit im Internet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten