Frage von Neun188, 114

Warum muss man Tiere kastrieren?

Kann man Tiere nicht einfach in Ruhe lassen? Eigentlich gehen wir ja genauso mit Tieren um, wie wir früher mit Sklaven umgegangen sind, aber Tiere wollen vielleicht auch einfach in Ruhe leben und nicht uns dienen. Das fangt ja schon bei der Sprache an, das Tier frisst, der Mensch isst und auch dass man Menschen mit dem Begriff Tier beschimpft ... Na ja ...

Antwort
von Schwoaze, 59

Mein Hund hatte große Probleme mit der Prostata. Eine Kastration ist die schonendste Art,  ihn gesund zu machen.

Bei anderen Tieren ist es eben so, dass man eine ungewollte Trächtigkeit verhindern will.

Auch werden sehr temperamentvolle Tiere durch eine Kastration ruhiger und ungefährlich für sich, ihre Halter und die anderen Mitglieder ihrer Herde.

Kommentar von BrightSunrise ,

Nicht zu vergessen der gesundheitliche Aspekt, vor allem bei Katzen.

Antwort
von MyNameIsCharlie, 55

Bei vielen Tieren ist das einfach eine Erleichterung, weil so weit ich es weiß, viele oft Tötliche Krankheiten durch eine Kastration verhindert werden können. (z.B. Prostata Krebs oder so etwas in der Art)

Durch die Kastration werden die Tiere ruhiger und es ist bei vielen Tieren einfach nur zum Schutz des Halters und seiner Mitmenschen.

Man muss auch nicht jedes Tier kastrieren lassen, bei bestimmten Tieren macht man es nicht, weil es tötlich werden kann (Kaninchen Weibchen)

Außerdem ist es viel leichter ich um 2 Katzen zu kümmern anstatt um 10 Katzen und 40 Katzenkinder.

Viele Katzenbabys landen durch ungewollte Schwangerschaften schon mit 6 Wochen oder weniger im Tierheim und das kann bleibende Schäden verursachen. Mein Kater ist einer dieser "ungewollten Schwangerschaften" und durch das frühe trennen von der Mutter versteht er sich nicht mit seinen Artgenossen.

Antwort
von koenigscobra, 52

...es liegt in der Verantwortung des Menschen, regulierend auf die Geburtenrate (respektive den Tierbestand) einzuwirken.

Würden sich die von uns domestizierten Tiere einfach "in Ruhe" vermehren, kämen wir dieser Verantwortung nicht mehr nach - es würde beispielsweise unzählige verwilderte Straßenhunde geben, von denen viele unter erbärmlichen Umständen leben und zu Grunde gehen würden (wie es ja in vielen Ländern leider an der Tagesordnung ist: dann wird irgendwann einfach mal einfach ein tiefer Graben ausgehoben, alles was streunt hinein geworfen und wieder mit Erde aufgefüllt. Da ist Kastration/Sterilisation und Geburtenkontrolle sicher das kleinere Übel).

Der Mensch ist auch "nur" ein Tier - allerdings eines, dass sich alle anderen gerne zu Nutzen macht. Wie man dazu steht, ist jedem selbst überlassen - für mich liegt das drängendste Problem beim Umgang mit anderen Spezies jedenfalls nicht die Frage der Geburtenkontrolle.

Antwort
von habakuk63, 33

Wenn du dir ein Haustier zulegst, dann greifst du maximal in das Leben diese Tieres ein und DU übernimmst Verantwortung. Damit die Tierheime nicht noch voller werden und damit keine Straßenhunde und -katzen die Städte bevölkern ist es notwendig die Tiere zu kastrieren.

 Oder nimmst du alle Nachkommen lebenslang auf und versorgst diese angemessen? 

Antwort
von epicRainstorm, 46

Ich sehe das soo: der mensch trägt die Verantwortung für das wohlergehen der tiere.
Wir müssen deshalb aber auch schauen, dass es nur so viele tiere (zB. Katzen) gibt, wie wir uns auch gewissenhaft darum kümmern können und liebevolle besitzer finden. Bei einer überpopulation ist auch den tieren nicht gedient. Was man aber nicht darf, ist scho vorhandene tiere töten um sie zu dezimieren. Klar ist kastration zu einen gewissen auch eine bevormundung des tieres, aber ich denke, dass man den nutzen für die tiere insgesamt als grösser sehen muss.

Antwort
von Achwasweissich, 32

Das Freigängerkatzen mittlerweile kastriert werden müssen liegt einfach daran das sie sich unkontrolliert vermehren und damit leicht zu vermeidendes Leid entsteht.

Niemand der seine Katze raus lässt kann und will jedes Jahr einen Wurf Kitten haben, so viele Leute die eine Katze wollen gibt es einfach nicht das der Nachwuchs (der in einem Katzenleben problemlos bei 50+ liegt) gut versorgt werden könnte. Zumal sich diese Nachwuchs wieder fortpflanzt usw. Am Ende sterben Katzen an mangelernährung, fehlender tierärztlicher Betreuung usw. währen die "glücklichen" im Tierheim landen.

Auch für die Umwelt bleibt es nicht ohne Folge wenn es so viele Katzen gibt denn sie sind erfolgreiche Jäger und es ist ihnen herzlich egal ob sie eine Meise oder einen der seltenen Zaunkönige, Spechte oder sonstwas erwischen

Oh, ja und weibliche Katzen können Probleme bekommen wenn sie rollig werden und nicht gedeckt.

---

Meine Hündin habe ich nach der 2. Hitze kastrieren lassen weil sie erhebliche Probleme dabei hatte: sie wollte nichtmer von der Wärmflasche aufstehen, nicht fressen und hatte ganz offensichtich Schmerzen. Nach der Hitze folgte eine Scheinträchtigkeit die nicht mehr aufgehört hat bis sie starke Hormontabletten bekam. Auf die Dauer kann es das einfach nicht sein. Ich weiß wie es ist jeden Monat "wie ein Hund" zu leiden und darf nichts dagegen tun (bzw, hab schon alles durch was erlaubt ist), wenigstens meinem Hund kann ich es aber abnehmen.


Kommentar von MrBurner107 ,

Dann gibt es halt ein paar Vögel weniger. Na und? Die zwitschern sowieso zu viel.

Kommentar von dennybub ,

Sorry MrBurner107, aber du hast einen Knall.

Kommentar von Schwoaze ,

Hi dennybub... da muss ich Dir zustimmen!

Kommentar von dennybub ,

Danke Schwoaze ;) Sachen gibts

Antwort
von BrightSunrise, 52

Man muss Tiere nicht kastrieren lassen, allerdings ist eine Kastration bei einigen Haustieren empfehlenswert, z.B. zum Schutz der Tiere oder damit das Tier ein erfüllteres Leben hat.

Grüße

Antwort
von Zanora, 46

Wenn ich meine Katzen nicht sterilisiere/kastriere bekommen die einen Wurf nach dem anderen und irgendwann hab ich 30 Katzen. Was soll man Deiner Meinung nach tun?
Man quält sie ja nicht, das wird alles unter Vollnarkose gemacht.
Sie können ja danach wieder ein ganz normales Leben führen.
Wo also ist dein Problem?

Antwort
von 2AlexH2, 7

Die alternative zu Kastrieren ist die natürliche Auslese des Stärksten. Raubtiere werden durch Futter reguliert: zu viele Raubtiere, Nahrung (Hasen werden weggegessen) , Raubtiere verhungern in Massen bis es wieder Hasen gibt. 

Ich denke nicht, dass du diese Variante besser findest?

Oder sollen wir sie ernähren, bis wir selber verhungern?

Oder wollen wir sie nach der Geburt töten?

Oder sollen wir Männchen und Weibchen stets getrennt halten, also alle Männchen einsperren, Weibchen frei rumlaufen lassen? Viele Männchen drehen durch, wenn sie Weibchen sehen, aber sich nicht fortpflanzen können ab einem bestimmten Alter. 

Kommentar von Neun188 ,

Und da soll noch einer an einen lieben Gott glauben, der solche Grundbedingungen geschaffen hat ...

Kommentar von 2AlexH2 ,

Wie hättest du es denn gemacht?

Dafür gibts ja jetzt die Kastration.

Kommentar von 2AlexH2 ,

Du weisst schon, dass Tiere getötet werden, damit du und deine Raubtiere Fleisch auf dem Teller haben?

Antwort
von 1988Ritter, 39

Das Problem dazu ist einfach.

In der heutigen Zeit, in unserer modernen Gesellschaft, ist die Natur kultiviert und  kontrolliert. Daraus resultiert, dass gewisse Tiere, insbesondere Haustiere, keine natürlichen Feinde mehr haben.

Wenn nun Tiere keine natürlichen Feinde mehr haben, vermehren sie sich ohne natürliche Dezimierung. Bezieht man dies mal auf Katzen, dann kann man davon ausgehen, dass wir ohne die Kastration mehr Katzen als Fliegen hätten.

Die Kastration dient also der Geburtenkontrolle.

Zusätzlich wird die Kastration nicht als Grausamkeit betrachtet, da man ohne das Mittel der Kastration die Tiere töten müsste, um die Vermehrung im überschaubaren Rahmen zu lassen.  Die Kastration ist folglich tierfreundlich.

Kommentar von BrightSunrise ,

Und dient der Gesundheit von Katzen.

Antwort
von kuechentiger, 28

Und dann? Nur noch Hengste, Stiere, unkastrierte Kater und Rüden, die überall markieren und sich ständig prügeln und vor allem ins Uferlose vermehren. Das ist eine ziemlich kindische Forderung. 

Haustiere können und dürfen ihre Triebe ja gar nicht ausleben. Was ist denn besser, erst garkeine Triebe zu haben, oder eingesperrt und angebunden drunter zu leiden, dass man ihnen nicht nachgehen kann?!

Kommentar von Neun188 ,

Ja, solange wir Tonnen an Tieren zum Spaß töten und fressen, ist das wirklich unwichtig.

Kommentar von kuechentiger ,

Was heißt hier wir? Ich nicht!

Antwort
von Nico021, 56

Es gibt mehrere Gründe warum man Katzen, Hunde usw. kastriert.

Bei Katern ist es so, dass wenn sie nicht kastriert sind, sie das markieren anfangen und oft weglaufen um Katzen zu suchen. Daher kastrieren die meisten ihren Kater. Bei Hunden gibt es auch ein paar Gründe, die ich jetzt leider nicht alle weiß.


Antwort
von meggie105, 60

nun ja, ansonsten besteht die gefahr, dass man viele jungtiere bekommt. irgendwann wird es schwierig, für diese noch gut zu sorgen, sodass es doch besser ist, ein tier zu kastrieren statt 10 tieren ein schlechtes zuhause zu sein.

Antwort
von Diana20000, 54

Find ich auch nicht schön aber zum glück gibts in deutschland strenge regeln was tierhaltung angeht

Kommentar von BrightSunrise ,

"strenge Regeln", dass ich nicht lache.

Kommentar von koenigscobra ,

...natürlich hat Deutschland strenge Regeln, was sie Tierhaltung betrifft - auch wenn man meines Erachtens eine moralische Fragestellung nicht alleinig durch Gesetzte reglementieren kann/darf/soll! 

In anderen Ländern geht es jedenfalls um ein vielfaches barbarischer zu als in unseren Breiten - was natürlich nicht heißt, dass bereits alles perfekt und ohne Makel ist. 

Kommentar von Zanora ,

Es gibt ein "Tierschutzgesetz" nur das Problem ist, das sich viele nicht dran halten. Wie bei anderen Gesetzen auch.

Kommentar von BrightSunrise ,

Das Deutsche Tierschutzgesetz ist viel zu lasch.

Kommentar von kuechentiger ,

Es ist garnicht so lasch. Lasch ist nur die Umsetzung vor Gericht. Was teils auch an der Feigheit der Leute liegt. Wenn sich niemand als Zeuge zur Verfügung stellt, oder seine tierquälenden Nachbarn direkt selbst anzeigt, dann kann auch das Gericht nicht urteilen.

Kommentar von Zanora ,

Kennst du das Tierschutzgesetz? Ich denke nicht das Gesetz ist zu Lasch ist, sondern die Leute wo einfach weg schauen. Meldet man eine Misshandlung von Tieren oder Haltung von Tieren die dem Tier leid zu gefügt wird, steht die Polizei genauso vor der Türe wie bei anderen Straftaten. Nur das es leider oft nicht so hart bestraft wird.

Kommentar von BrightSunrise ,

Ich kenne das Tierschutzgesetz und ich finde es zu lasch.

Z.B. § 5:

"(3) Eine Betäubung ist ferner nicht erforderlich


1. für das Kastrieren von unter vier Wochen alten männlichen Rindern, Schafen und Ziegen, sofern kein von der normalen anatomischen Beschaffenheit abweichender Befund vorliegt,
1a. (weggefallen)
2. für das Enthornen oder das Verhindern des Hornwachstums bei unter sechs Wochen alten Rindern,
3. für das Kürzen des Schwanzes von unter vier Tage alten Ferkeln sowie von unter acht Tage alten Lämmern,
4. für das Kürzen des Schwanzes von unter acht Tage alten Lämmern mittels elastischer Ringe,"

https://www.gesetze-im-internet.de/tierschg/BJNR012770972.html#BJNR012770972BJNG...

Kommentar von kuechentiger ,

Tja, da geht es wiedermal um geschäftliche Interessen, hier in der Landwirtschaft, damit alles schön billig bleibt.

Wenn jemand privat, außerhalb eines Geschäftsbetriebes, sowas ohne Betäubung machen würde, der würde sich strafbar machen. Soviel zu "vor dem Gesetz sind alle gleich" - manche sind halt gleicher

Kommentar von BrightSunrise ,

Du kannst das auch privat bei dir zu Hause machen, wenn du die nötigen Kenntnisse dazu hast.

Oder steht da irgendwo etwas dazu, dass das nur Betriebe machen dürfen?

Kommentar von kuechentiger ,

Das steht da nicht.
Aber ich glaube kaum, dass ein Privatmann, der seine Tiere umbringt, weil ihm das Geld ausgeht, genauso verständnisvoll behandelt wird, wie ein Großbetrieb, der aus finanziellen Gründen Küken schreddert. 

Finanzielle Gründe gehen vor Gericht für wirtschaftliche Interessen immer vor Tierschutz, für den normalen Bürger gilt das nicht, der macht sich strafbar.

Kommentar von BrightSunrise ,

Na wenn du das sagst.

Meiner Meinung nach ist das Tierschutzgesetz jedenfalls zu lasch ausgelegt. Sicherlich tragen die Leute, die wegschauen auch entscheidend dazu bei.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community