Frage von Krischtl98, 217

Warum muss man in einer psychosomatischen Klinik seine Tabletten absetzen?

Ich bin 18 Jahre alt und nehme zur Zeit 5 mg Escitalopram morgens, 50 mg Opipram abends und 1 h vor dem Schlafen 25 mg Opipram. Nächste Woche werde ich in eine psychosomatische Klinik gehen. Dort soll ich meine Tabletten ausschleichen. Wisst ihr warum man das machen muss? Ich kann mir nämlich nicht vorstellen meinen Alltag ohne AD zu bewältigen, obwohl ich gerade Zuhause bin und nicht in die Schule gehe.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LiselotteHerz, 139

Die wollen Dir in dieser Klinik helfen, Dein Leben auch ohne Tabletten zu meistern. Opipram darf man niemals einfach so absetzen, das wird immer ausschleichend eingenommen, da man sonst sehr unschöne Symptome bekommt.

Hier ein Link dazu

http://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Opipramol/nebenwirkungen-medikament-10.html

Allein, die Tatsache, dass Du jetzt schon Angst hast, Du könntest das Leben ohne diese Tabletten nicht ertragen, zeigt schon, dass Du dringend Hilfe brauchst.

Du bist erst 18 Jahre jung, Du kannst doch nicht Dein ganzes Leben lang Tabletten schlucken und Du nimmst eine gewaltige Dosis zur Zeit ein.

Hab mal keine Angst, die wissen hoffentlich, was sie zu tun haben und wie sie Dir helfen können. Alles Gute für Dich. lg Lilo

Kommentar von BlackDoor12 ,

sind Opipram und Opipramol nicht 2 verschiedene Medikamente ?

Kommentar von Krischtl98 ,

Sind praktisch die selben.. mein Psychiater meinte dass ich mir aussichen könnte welche ich nehmen will^^

Kommentar von Krischtl98 ,

Ich hatte auch nicht vor mein ganzes Leben lang Tabletten zu schlucken. Die Sache ist, dass ich im Feburar einen Rückfall erlitten habe mit starken Suizidgedanken. Bald muss ich in eine neue Schule gehe, ich befinde mich also in einer Umbruchsphase. Und in so einer Zeit seine AD abzusetzen finde ich eher nicht so gut..

Kommentar von LiselotteHerz ,

Sie setzen sie ja nicht einfach ab, sondern es wird schrittweise die Dosis verringert. Da ich keine Ärztin in einer psychosomatischen Klinik bin, kann ich Dir nicht sagen, warum das generell so gehandhabt wird. Es muss ja einen Grund für Deine Einweisung geben. Offenbar sind Dein Arzt und Dein Psychiater der Auffassung, dass diese Tabletten allein nicht helfen, tun sie ja auch nicht, wenn Du Suizidgedanken hast. Also muss man andere Lösungswege finden - evtl. andere Medikamente und vor allem Gesprächstherapie.

Antwort
von Ostsee1982, 90


Ich kann mir nämlich nicht vorstellen meinen Alltag ohne AD zu bewältige

Genau deswegen. Immer mehr Kliniken setzen darauf zu behandeln ohne Psychopharmaka bzw. diese nur dann zu verabreichen wenn es gar nicht anders geht. Das hat den Hintergrund, dass die Ärzte und klinischen Psychologen besser mit dir arbeiten können. Ziel ist es nicht ein lebtag lang Medikamente zu schlucken sondern die Auslöser der Erkrankung zu bearbeiten um eine langfristige Besserung zu erzielen.


Aber ich bin nur 5 Wochen da und wenn die Symptomatik nun mal so stark
ausgeprägt ist, ist eine Therapie ohne AD gar nicht möglich 

Ob das möglich ist entscheidest nicht du sondern die Ärzte.

Antwort
von Indivia, 91

Ich war in einer und kenne es so nicht, aber evtl gibt es mittlerweile andere Medis ,welche besse wirken , bzw anders auf deine Symptome abgestimmt sind.

Auch werden Bluttests gemacht um den Medispiegel zu kontrollieren etc vielleicht hates auch damit zu tun.

Antwort
von Icecrystal666, 142

Welchen Sinn soll die Klinik denn dann haben wenn du weiter auf Tabletten sein willst?

Es geht darum sich deiner Probleme anzunehmen. Zudem heißt ausschleichen ja nicht, dass du nichts mehr bekommst sondern schrittweise die Dosis angepasst wird.

Antwort
von beangato, 134

Möglicherweise nimmst Du einfach zu viel. Oder Du bist medikamentensüchtig. In der Klinik wird vlt. getestet, ob Du ohne Medikamente auskommen kannst.

Kommentar von Krischtl98 ,

Nein, ich nehme nicht zu viel und Medikamentensüchtig bin ich auch nicht. In der Klinik müssen das alle machen.

Antwort
von ersterFcKathas, 107

du bildest dir ein ohne deine medizin nicht mehr auskommen zu können , im KH wirst du garantiert  neu eingestellt , es liegt doch ein grunfd für deine einlieferung vor

Antwort
von Philippus1990, 118

Weil man sehen will, ob die Erfolge dort durch Therapie oder Antidepressiva herrühren. Sonst kann man das nicht sauber unterscheiden.

Antwort
von kokomi, 124

in der klinik lernst du mit deinen problemen umzugehen!

Kommentar von Krischtl98 ,

Aber ich bin nur 5 Wochen da und wenn die Symptomatik nun mal so stark ausgeprägt ist, ist eine Therapie ohne AD gar nicht möglich 

Kommentar von Icecrystal666 ,

Genau das ist die Einstellung mit der du da hin gehen solltest *Ironie off*

Kommentar von Akecheta ,

Achso, du weißt jetzt jetzt schon was die behandelnde Klinik mit dir vor hat und weißt auch schon vorher, wie lange eine Therapie bei dir dauern sollte, damit sie Wirkung zeigen kann.

Gute Voraussetzungen für eine Heilung.

Kommentar von kokomi ,

mach dir mal keine sorgen, wenn es nicht geht, kann die therapie verlängert werden oder  du bekommst weiter medikamente, also wirklich kein grund zur sorge, wünsche dir viel erfolg und freude, auch die wirst du dort haben, kannst du dir zwar grad nicht vorstellen, ist aber so

Kommentar von Krischtl98 ,

Dankeschön!

Kommentar von Krischtl98 ,

Das hat nichts mit meiner Einstellung zu tun, das ist eine Tatsache

Kommentar von Krischtl98 ,

Ich bin bereits 16 Monate in Therapie, deswegen kann ich das ganz gut einschätzen

Kommentar von Icecrystal666 ,

Ja ich weiß, wer mal 16 Monate Therapie hatte sollte direkt ein Diplom bekommen, weil er sich so gut auskennt. Dir ist aber klar, dass es unzählige Therapieformen gibt? Zudem sind die Menschen die mit einem Arbeiten auch immer ein wesentlicher Faktor.

Zudem natürlich die eigene Einstellung. Wer schon so in eine Therapie rein geht kann das noch 5 Jahre machen ohne echtes Ergebnis. Eine Therapie funktioniert nur wenn man sie auch machen will und man somit bereit dazu ist.

Kommentar von Krischtl98 ,

Ich glaub du verstehst mich nicht ganz. Natürlich möchte ich Erfolg haben in meiner Therapie, sonst würde ich doch nicht freiwillig in eine Klinik gehen. Anfang 2015 habe ich die Therapie angefangen. Diagnose: schwere Depression und soziale Phobie. Daraufhin habe ich AD genommen, die jedoch erst nach 2 Monaten wirkten. In diesen 2 Monaten hatte ich viele Therapiesitzungen, die nicht besonders gut liefen, weil ich nun man durch meine Angststörung nicht in der Lage war mit meiner Therapeutin normal zu reden! Das ging erst mit Tabletten. Ab diesen 2 Monaten lief die Therapie erst! Verstehst du jetzt, warum eine Therapie bei manchen Menschen nur mit AD anschlagen kann?

Kommentar von Icecrystal666 ,

und wer sagst dass du es ohne machen sollst?

Du hast gesagt "ausschleichen" wie von mir erwähnt wirst du deine AD nicht von heut auf morgen abgesetzt bekommen.

Aber egal einem Profi wie dir kann man ja nichts mehr beibringen.

Kommentar von Krischtl98 ,

Was sollen denn immer diese herablassenden Kommentare? Ich hab nie gesagt, dass ich ein Profi bin. Ich bin aber schon lange krank, geh schon relativ lange zur Therapie und nehme AD auch schon seit einer Weile. Ich kenne mich und meinen Körper und ich kann mich realtiv gut einschätzen. Von daher weiß ich, dass es nicht so sinnvoll wäre in meiner derzeitigen Situation die Tabletten abzusetzen oder auszuschleichen. Ich wollte einfach nur wissen, warum das dort jeder machen soll. Entweder sie sollen ohne Tabletten klarkommen oder sie werden nach einer bestimmten Zeit neu auf Tabletten eingestellt... nur das wollte ich wissen

Antwort
von GrasshopperFK, 119

weil eventuell unter anderem neue Tabletten zum Einsatz kommen, dafür wird der "Organismus resettet".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community