Frage von ntres, 170

Warum muss man in Deutschland soviel Rücksicht auf Minderheiten nehmen?

An meiner alten Schule wurde vor paar Jahren der Weihnachtsbasar und jeglicher Weihnachtsschmuck verbannt, weil Muslime sich "unwohl" fühlten.

Schwimmunterricht finden mittlerweile für Jungs und Mädchen getrennt statt, so dass wir mit der Parallelklasse zsm Schwimmunterricht haben (da es sich sonst nicht lohnen würde).

Am Tag der offenen Tür gibt es keine Schweinefleisch (Bratwurst) mehr zu kaufen sondern nur noch "Halal" Zeugs.

Ebenfalls hat man das Schweinefleisch aus der Mensa verbannt und auf den Salamibrötchen sind jetzt Hähnchensalami.

Der Weihnachtsbasar in meiner Stadt wurde verlegt am Rande der Stadt neben der viel befahrenen Hauptstraße und ist seit dem so gut wie leer.

Das Frühstücksessen in der Schule welches einmal im Jahr stattfand wurde durch eine Stunde Pause ersetzt, weil Muslime zu der Zeit fasten.

Und noch zig weitere Beispiele könnten folgen..

Nun ist es doch so, dass angeblich 4mio Muslime in Deutschland leben (was man schon seit +10 Jahren behauptet). Dann sind aber immernoch über 75mio keine Muslime.

Wieso muss man dann als "Nicht Minderheitler" soviel einstecken? Ich habe das Gefühl, dass das alles in eine ganz falsche Richtung geht.

Bin im übrigen aus NRW.

Antwort
von Klinghaus, 23

Als Reaktion auf den Nationalsozialismus sind die Deutschen, jedenfalls die Westdeutschen, in das andere Extrem gefallen: Auf Nationalismus und Rassismus folgten Selbsthass und der Kniefall vor Fremden und vor Minderheiten.

Eine große Rolle spielte dabei auch die sogenannte 68er-Revolution. Damals haben radikale Linke und Deutschenhasser (obwohl sie selbst Deutsche waren) gezielt und erfolgreich den "Marsch durch die Institutionen" angetreten und als Lehrer, Journalisten und Politiker das gesellschaftliche Klima verändert.

Diese Menschen - und inzwischen bereits eine jüngere, aber von diesen beeinflusste Generation - sitzen heute in den entscheidenden Positionen, und zwar in allen etablierten Parteien, aber eben auch als Lehrer in den Schulen, als Richter in der Justiz (daher die milden Urteile - aber natürlich auch wegen der von der Politik vorgegebenen Strafrahmen) und in den Redaktionen der Medien ("Lügenpresse"). Immerhin ist die Berichterstattung seit der Silvesternacht objektiver geworden, und in Pegida und AfD formiert sich eine Gegenbewegung.

Antwort
von ReverserK, 69

Lächerlich was die Schule macht. Eine Kultur bzw eine Norm in unserem Alltag kann nicht verändert werden nur weil einige sich dabei unwohl fühlen. Sonst müsste man auch jedes zB Bayern Spiel Verhindern weil es Leute gibt die den Verein nicht mögen. An sich ist das Absolut krankhaft, solange aber keiner ein Problem damit hat ist das ok.

Kommentar von S7donie ,

Man will ein schönes Miteinander, wenn man es nicht abändern würde, wären die muslimischen Schüler 'ausgestellt' und können nicht mitmachen. Integration beruht auf Gegenseitigkeit. ;)

Antwort
von eccojohn, 57

Ja, gerade die Schulen sind und waren schon immer ein Vorbild für solche Entartungen - politisch so gewollt und bewußt inszeniert, und von einer immer desinteressierter werdenden Elternschaft zugunsten der eigenen fast maßlosen Bequemlichkeit meist kommentarlos hingenommen und geduldet - LEIDER 

Also volle Fahrt in das streng organisierte Chaos. Zu meiner Schulzeit wurden die Lehrer dazu angehalten uns als Nachkriegs-Generationen DEN RECHTEN (sorry richtigen) WEG aufzuzeigen, indem uns die noch fast handwarmen Wahrheiten der Kriegsjahre gänzlich verschwiegen wurden und wir mit Verniedlichungen u. 3 berühmten Kriegs-Filmen ins Erwachsenenleben geschickt wurden.

Heute ist´s das Kruzifix was an besten verbannt gehört, und das Kopftuch, was dafür Pflicht und salonfähig wird. Politiker kannten noch nie ein Maß - nur Maßlosigkeit ! Also was wundert dich daran ?

Na ja, beim "Halal-Zeugs", wie du es hier nennst, würde ich mir Gleichgesinnte suchen und eine ordentliche Tierschutz-Demo möglichst mit Film-Doku´s der Schlachtung veranstalten, und die Mitschüler so real darüber aufklären, wie elendig Tiere für dieses Halal-Fleisch masakriert werden. GUTEN Appetit ! 

Da würde der Masse an Hungrigen sicherlich der Genuss vergehen, und das Zeug würde wenn sich laufend der Mageninhalt empfindlicher Zeitgenossen daruber ergießt, irgendwie auf ein passendes Maß reduziert werden.

Beim Schwimmunterricht - na ja, da kannst du doch froh sein - da bleibt es dir doch erspart, dich darüber aufzuregen - also alles easy !

Wenn die Masse an Schülern ein Mißverhältnis ablehnt, gibt es genug Wege, hier Änderungen zu erzwingen - also objektiv bewerten, und ggf. HANDELN !

Antwort
von Nordseefan, 100

Ich bin nicht ausläderfeindlich, wahrlich nicht, schon eher das Gegenteil.

Aber du hast schon recht: Manchmal wird deutlich übertrieben.

Es spricht nichts dagegen ausländisch (hier wohl muslimische) Bürger freundlich aufzunehmen, nett zu ihnen zu sein und sie zu akzeptieren. Das sollte selbstverständlich sein.

Aber sie wissen das sie in ein christliches Land kommen. Und müssen dann in gewisser WEise eben auch tolerenat sein und dürfen kein "...... ohne Krieg" erwarten.

Kommentar von eccojohn ,

Die letzten 6 Worte ??? aber der Rest -  EXAKT !!

Nur das genau dieser Punkt nie und nirgends ausgesprochen wird - im Gegenteil, es ist anmaßend und arrogant auch nur so zu denken! 

Dafür gibt es aber die sog. Kollektivschuld von Oma und Opa - das Totschlags-Argument für die nächsten 1000 Jahre dank übelst verlogener Politik in dieser Thematik.

Kommentar von Nordseefan ,

Wie die letzen 6 Worte?

Womit du auch Recht hast: Die Kollektivschuld. Ja meine Urgroßeltern bzw die Generation hat den Krieg angefangen. Ja das war schlimm. ABER: ICH und und schon meine Großeltern können nichts für die Verbrechen einiger Idionten. Nein, Mein Uropa hat sich nicht gerne totschießen lassen. NEIN, meine Uroma hat nicht geren ihre Heimat verlassen.

DAMIT muss endlich mal Schluss sein.

Nebenbei bemerkt glaube ich das der Fragensteller doch etwas übertreibt.

Kommentar von ntres ,

Übertreibt womit?

Kommentar von Nordseefan ,

Das das ALLES wirklich so an deiner Schule ist.

Ich weiß das so was vorkommt ( Diskussion Sonne Mond und Sternenfest).

Kommentar von ntres ,

Ja kommt es auch.

Einiges (vom aufgezählten vielleicht auch alles) aber schon vor der Flüchtlingskrise, ist also keine Anspielung darauf.

Das einzige was ich direkt auf die Flüchtlinge beziehen kann ist folgendes:

Die 5 Klässler sind in einem anderen kleineren Gebäude untergebracht, die Straße runter ist ein riesen Flüchtlingsheim mit paarJugendlichen. Man hat daher den Schulhof der 5Klässler halbiert (also ein Zaun durchgezogen).

Jedenfalls werden die 5 Klässler dort mit irgendwelchen Sachen beschmissen, beklaut (Fußbälle, Taschen) und verhauen. Die dafür verantwortlichen Lehrer greifen nicht ein sondern sagen bloß, dass die Schüler sich einfach vom Zaun fernhalten sollen und nicht rübergucken sollen.

Das habe ich selbst allerdings nie miterlebt sondern von meiner Cousine die dort zur Schule geht und meinem alten Klassenlehrer erzählt bekommen.

Antwort
von wilees, 56

Ich stelle nur eine Gegenfrage: welches Verständnis wird der christlichen Bevölkerung ( Minderheit ) in moslemisch geprägten Ländern entgegengebracht? - Keines!!

Warum glaubt dieses Land ständig es müsse sich verbiegen?

Kommentar von eccojohn ,

Es muß sich nicht verbiegen - es ist so - und schlimmer.

Kommentar von wilees ,

Interessant finde ich auch ein Interview der FAZ  mit dem Dalai Lama :


Dalai Lama: Deutschland "kann kein arabisches Land werden"



Kommentar von S7donie ,

Weil andere intolerant sind ist das eine Entschuldigung es auch zu sein? NEIN. Deutschland hat eine Vorbildfunktion für die Welt, warum dann nicht ein gemeinsames Miteinander, in der alle Völker und Glaubensrichtungen schön co-existieren können, vormachen? Es tut niemandem weh, keiner Trägt einen Schaden davon und die deutsche Kultur, die ziemlich mikrig ist, wird auch noch reicher. 

Kommentar von wilees ,

Vielleicht solltest Du mal u.a. Bücher von Heinz Buschkowsky lesen. Bedauerlicherweise funktioniert Integration so häufig nicht.

Die andere Gesellschaft, Neukölln ist überall

Kommentar von ntres ,

Deutsche Kultur mickrig? Vielleicht solltest du da nochmal etwas nachlesen. Die Deutsche Kultur gilt als die prägenste in ganz Europa.

Vielleicht hast du aber auch nur nicht verstanden was Kultur ist.

Kommentar von wilees ,

Die meisten jungen Menschen haben keinerlei Wissen über Kultur. Sie haben Wissen über Sendungen wie GNTM oder irgendwelche kurzzeitig im Kino auftauchende Filme und irgendwelche PC Spiele.

Antwort
von Reus25, 90

Es geht definitiv in einer ganz falschen richtig

Mehr sag ich nicht:p

Kommentar von S7donie ,

Du bist das Volk, wenn dir was nicht passt mach es besser. 

Antwort
von S7donie, 87

Keine anderen Probleme? Ich glaube die Veranstalter wollen einfach dass alle alles machen können, zB das Frühstücksessen, wenn jetzt  4 nicht mitessen können aus religiösen Gründen sind sie gleich auf eine sichtbare Weise eine Randgruppe und "ausgestellt". Das will man vermeiden. 

Kommentar von ntres ,

Genau dieses Desinteresse welches du hast führt zu all den Problemen.

Kommentar von S7donie ,

Es ist kein Desinteresse sondern Unverständnis, ich verstehe deine Probleme nicht, für mich sind es keine. ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community