Frage von Diimiitrii, 30

Warum muss man Blut auf spezielle Diagnosen testen und macht keinen umfangreichen Test auf alles bekannte?

Hallo,

ich schaue gerade Dr.House nach und die Serie wurde von Medizinern als fachlich sehr korrekt bewertet. siehe hier unter Fachliche Qualität: https://de.wikipedia.org/wiki/Dr._House#Fachliche_Qualit.C3.A4t_der_Serie

Im Speziellen ist mir hier bei Staffel 2 Folge 15 aufgefallen (in der Folge wird ein Mann über Monate mit Gold vergiftet), dass House von Anfang an die Diagnose "Metallvergiftung" stellt und das Blut wird mehrfach ins Labor gegeben zum testen, Aber nie wurde das Gold gefunden, erst als House nachweisen kann wo das Gold herkommt und warum, finden sie das Gold im Blut.

Hierzu meine Fragen: Wie realistisch ist das? Warum werden angeordnete Bluttests nicht direkt auf ALLES bekannte getestet? Man müsste doch inzwischen in der Lage sein für ALLES auf das jemals getestet wurde Normwerte festzulegen und müsste dann nur Anomalien in der jeweiligen Probe markieren.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 11

Man kann Hunderte Materialien (Medikamente, Gifte, Vitamine, Mineralstoffe usw.) durch eine Blutabnahme untersuchen. Aber jeder einzelne Punkt kostet Geld. Ein Blutbild ist mit ca. 3 Euro billig, spezielle Untersuchungen können bis zu Tausend Euro kosten. 

Antwort
von landregen, 30

Du kannst Tausende verschiedene Tests mit Blut anstellen, um Tausende von Fragen zu beantworten. Viele Tests davon sind nur äußerst selten notwendig. Manche sind überaus aufwändig, viele sehr sehr teuer.

Es wäre Wahnsinn, jedes Mal das ganze Programm durchzuziehen. Das kostet immense Vermögen, irre viel Zeit und hätte keinerlei Nutzen.

Kommentar von Diimiitrii ,

2 Jahre lang oder länger ohne Diagnose von Arzt zu Arzt zu rennen kostet auch immense Vermögen, irre viel Zeit und hat keinerlei Nutzen. 

Kommentar von landregen ,

Wer rennt denn zwei Jahre von Arzt zu Arzt? Das kommt doch als höchst seltener Einzelfall vielleicht mal vor und ist eine ganz dramatische und ungewöhnliche Ausnahme! Und die wenigsten Diagnosen kommen allein über Bluttests zustande. Du kannst nicht standardgemäß für jeden Patienten statt eines routinemäßigen Blutbildes auch noch Millionen hinblättern für ein immenses und exotisches Programm. Das ist völlig absurd. Du hast offenbar keine Vorstellung von der medizinisch-technischen Realität

Kommentar von Diimiitrii ,

Also so selten ist das nicht, dass Ärzte keine Diagnose stellen können und einen einfach weiter schicken oder keine Ideen/kein Interesse mehr daran haben etwas zu finden. 
Es geht ja nicht darum bei jeder einzelnen Blutentnahme wegen jeder Kleinigkeit auf alles zu testen. Aber anstatt Ärzteroulette zu spielen könnte es doch mal ein Versuch wert sein Anomalien im Blut zu suchen.
Ich renne zB seit mehr als 2 Jahren Quartalsweise zum Augenarzt oder zum Neurologen oder sonst wohin, weil ich vertikal verschobene Doppelbilder habe, mit und ohne Brille. Auch Brillenanpassungen bringen nichts, entweder die Doppelbilder gehen weg oder ich kann scharf sehen. niemals beides. Hauptsächlich treten die bei starkem Kontrast auf oder starker Helligkeit. Ich war bestimmt schon 15mal in nem CT/MRT und die verschiedensten Ärzte wollten mir schon Brillen anpassen. Aber anstatt mal tiefer zu graben oder nach etwas seltenerem zu schauen werde ich als verrückt abgestempelt, weil die Brillenanpassungen nichts helfen.

Antwort
von ehte24, 28

Die teststreifen und dergleichen reagieren oft nur auf eins oder wenige Substrate auf einmal, man müsste also ganz viele einzelne kleine Tests machen um auf alles zu testen

Antwort
von bartman76, 21

Es ist nicht nur teuer sondern auch sehr aufwendig, sprich: Es dauert lange und es wird eine recht große Menge Blut benötigt. Dazu wären die Laborkapazitäten schnell erschöpft.

Antwort
von Leisewolke, 23

"Alles" testen ist zu teuer, daher wird nur auf das Wahrscheinlichste getestet 

Kommentar von Diimiitrii ,

In welchem Kostenrahmen bewegt man sich denn, wenn man von "teuer" spricht? Wenn ich bedenke, dass ein MRT um die 500€ kostet und das immer das erste ist was angeordnet wird, wenn der Arzt nichtmehr weiter weiß. Da kann es doch nicht schaden stattdessen mal das Blut auf ALLES zu testen.

Kommentar von Leisewolke ,

Hier mal eine kleine Auswahl: 

aTPO Thyreoperoxidase-AK (TPO) 30,10€

TSH-Rezeptor-AK (TRAK) 36,90€

freies T3 (FT3) 16,80€

freies T4 (FT4) 16,80€

TSH basal 16,80€

Thyreoglobulin (TG) 60,30€

Habe ich im Internet gefunden

Kommentar von Diimiitrii ,

Naja, das wäre bei selbst veranlassten Tests die man als Privatperson bei Interesse machen lässt. Da bezahlt man Laborkosten, evtll Versand bzw Logistik, die Blutentnahme an sich die Auswertung etc PP für jeden einzelnen Test, das würde sich ja drastisch verringern, wenn man mehrere Tests auf einmal machen würde.

Antwort
von egglo2, 21

Wenn du auf ALLES testen willst, ist der Patient tot, bevor du fertig bist. ;-)

Antwort
von Papabaer29, 7

Weil es unendlich viele Möglichkeiten gibt. Alleine wenn man mit PCR einen bestimmten Bakterienstamm sucht ist man aufgeschmissen,wenn man keine Ahnung hat wonach man sucht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community