Frage von HalilA, 45

Warum muss ich von meinem rechtmässigen Unterhalt wogegen sich mein Ex gewährt hat, auch noch Gerichtskosten quasi für ihn bezahlen?

Die Scheidung war am 2.Okt. 2013! Ich bekomme volle Erwerbsminderungsrente und mir steht nachehelicher Unterhalt zu, gegen den sich mein Exmann bis jetzt Ende November 2016 gewährt hat! Nun bekommen ich den Beschluss, dass ich für 2014 und 2015 rückwirkend Unterhalt bekomme! Von diesem Unterhalt muss ich aber schonmal das Sozialamt zurück bezahlen, die für mich in dem Zeitraum die Rente aufgestockt haben! Und nun soll ich noch 32% Gerichtskosten für dem ganzen Zeitraum bezahlen! Ist das denn rechtmässig, da bleibt doch nicht viel übrig...?! Und es war ja sein Verfahren, er hätte auch sofort zahlen können, hätte er sich die Gerichtskosten erspart! Kann ich das übrige Geld jetzt einfach für anstehende Dinge ausgeben? Und dann eben wieder Sozialhilfe beantragen? Es ist ein tiefes Loch hier?

Antwort
von DFgen, 16

Wenn du durch die Unterhaltszahlungen entsprechend "leistungsfähig" bist, musst du auch deine Gerichtkosten zahlen...

Und es war ja sein Verfahren,

Nein. Den Unterhalt hast du von ihm eingefordert - von sich aus hätte er diesbzüglich gar nichts machen müssen...

Antwort
von engeldeslichts, 26

Hattest Du nicht Prozesskostenhilfe beantragt, normalerweise übernehmen die die Gerichtskosten. Und wenn man dann wieder über dem Satz liegt, monatlich einen Betrag abbezahlen muss

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten