Frage von mirza1812, 28

Warum muss ich mich nun selber versichern trotz 450€ Job?

Hallo liebe Community Ich habe ein schreiben meiner Versicherung bekommen, in dem steht dass Sie wohl irgendwas an meinem Einkommen ausgerchnet haben und ich mich nun selber versichern soll. Ca. 172€ Monatlich. Ich verdiende jeden Monat ca. 400-440€ (Aushilfe im Verkauf beim OBI Baumarkt). Kann es sich bei dem schreiben um ein versehen handeln? Ich meine, ich dachte dass 450€ jobber diese beiträge nicht bezahlen müssen.

Soll jezt ersmal 344€ nachzahlen und dann Moantlich 172€ ...

Habe Heute noch bei meiner Versicherung angerufen um nachzufragen, diese sind aber leider erst wieder ab Montag im Haus, deswegen frage ich euch :)

Ich bin sehr dankbar für jede Antwort !

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit, 12

Grundsätzlich besteht seit dem 01.01.2009 für alle Personen eine allgemeine
Krankenversicherungspflicht in Deutschland und dies unabhängig von der
Berufs- bzw. Personengruppe:

Wenn du einen Teil- bzw.Vollzeitjob ausübst, bist du automatisch pflichtversichert in einer gesetzlichen Krankenkasse oder kannst dich privat versichern.

Bei einem geringfügig entlohnten Job besteht die Möglichkeit als familienversicherter kostenfrei in der gesetzlichen Krankenkasse eines Elternteiles versichert zu sein,oder man muss sich freiwillig bei der gesetzlichen Krankenkasse gegen einen entsprechenden Beitrag anmelden.

Eine Familienversicherung ist auch dann gewährleistet,wenn das Gesamteinkommen des geringfügig Beschäftigten regelmäßig im Monat den Betrag von 450 € nicht überschreitet.                                                                                                                                                

Kommentar von lenzing42 ,

Ergänzung meiner Antwort:

Bei dem geänderten Einkommen von monatlich 450,01 € wird der Beitrag für die komplette Sozialversicherung (Renten-,Arbeitslosen-, Pflege- und Krankenversicherung) ca.93 € betragen.

Antwort
von Novos, 27

Da in Deutschland gesetzliche Krankenversicherungspflicht besteht und bei einen 450€ -Job zwar vom AG ein pauschaler KV-Beitrag abgeführt wird, ist das keine aktiver KV-Versichungsschutz. Da bedeutet dass Du keine Versicherungsleistung dafür erhältst. Also musst Du eine eine KV - Mitgliedschaft nachweisen, beziehungsweise entsprechende Beiträge entrichten um KV-versichert zu sein.

Kommentar von mirza1812 ,

Wäre es denn lohnenswert das ganze mit dem Arbeitgeber abzusprechen? Dass ich evtl. weniger stunden mache oder was auch immer.

Ich meine 172€ ist schon bisschen viel.

Ps vielen dank für die Antwort

Kommentar von lenzing42 ,

Es lohnt sich mit dem Arbeitgeber über eine Erhöhung des monatlichen Einkommens zu verhandeln,denn schon ab einem Einkommen von monatlich 450,01 € beträgt dein Anteil zur kompletten Sozialversicherung ca. 93 €. siehe meine Antwort weiter oben.

Antwort
von Kreidler51, 24

Wenn da noch Kindergeld zu kommt bist du über dem Satz.

Kommentar von mirza1812 ,

Ja kriege ich noch

Kommentar von Kreidler51 ,

Dann zählt es mit zu deinem Einkommen und somit hast du die Beitragsfreigrenze überschritten.

Kommentar von mirza1812 ,

Das komische ist hallt, dass ich den Job seit über einem Jahr habe und noch nie was zahlen musste.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community