Frage von Ssenmodnar, 104

Warum muss ich leiden?

Hallo.Ich bin 13,ein Junge und Schüler eines örtlichen Gymnasiums in der 8.Klasse.Fachklinische Untersuchungen ergeben,das Ich hochgradig intelligent bin,aber seit der 7.Klasse werden meine Leistungen erbärmlich schlecht.Auf dem neuesten Halbjahreszeugnis habe ich VIER FÜNFEN!!!Meine Mutter (mein Vater ist geschieden und ein Loser) behauptet,Ich solle mich mehr anstrengen,aber in letzter Zeit weiß Ich nicht wieso Ich das sollte.Ich bin der Meinung das Schule nur eine Vorbereitung auf das triste,emotionslose Alltagsleben eines Erwachsenen ist,habe das auch meiner Mutter,meinem Psychiater,meinen Lehrern und meinem Schulleiter wiederholt klar gemacht.Alle geben mir die Schuld und behaupten,alles läge an mir.Das mag zwar vielleicht stimmen,aber Ich habe zu viele Probleme,als das Ich sie alleine lösen könnte.Hier alle meine Probleme:

-Ich bin seit letztem Jahr Hypochonder,sowohl für mich als auch für meine übergewichtige,rauchende Mutter. -Ich werde in der Schule gemobbt weil Ich Nintendo mag und ausserdem fett bin. -Ich sorge mich um kleinste Kleinigkeiten immer viel zu sehr. -Ich fühle mich alleine und isoliert auf der Welt. -Meine Schulleistugen bleiben weit hinter meinen Fähigkeiten zurück. -Ich bin interesselos,emotionslos,Pessimist und sehen weder Freude,noch Sinn am Leben.

Ich habe oft genug alles versucht,um das zu ändern und bin immer gescheitert.Ich habe auch oft genug in alle Richtungen um Hilfe gebettlet,aber alles was Ich zurückbekomme ist "Ach,Quatsch!".Ich habe mehrfach mit Selbstmord gedroht und es auch mehrfach versucht.Alle,wirklich ALLE meine stillen Schreie werden von ALLEN ignoriert.Ich fühle mich,als ob sich die ganze Welt gegen mich verschworen hat.Ich bin total verzweifelt und es vergeht kein Tag an dem Ich das nicht spüre.Oft genug kriege Ich von meiner Mutter das Gefühl,das unsere beiden Katzen wichtiger sind als Ich.Versprechen kann meine Mutter auch NIE halten.Ich sehe einfach keinen Punkt am Leben,da es nur aus Stress und Verpflichtungen und nie aus Spaß und Freiheit besteht.Bitte,HELFT MIR!!!

Mit freundlichem Gruß,der Idiot aus Düsseldorf.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von xxlia, 55

 Ich denke deine Noten werden schlechter weil du Stress hast und dich in der Schule nicht richtig konzentrieren kannst. Vlt. solltest du einen Psychiater aufsuchen und mit dem mal darüber reden, oder mit einer Person der du vertraust. 

Wegen deiner Mutter. Ich an deiner Stelle würde sie zur rede stellen und ihr klar sagen was du von deiner momentanen Lage hällst. Du könntest auch in ein Heim gehen um dem Stress zuhause zu entkommen oder in ein Internat.

Wenn du willst kannst du mich auch gerne mal anschreiben um zu reden, schick mir hier einfach eine FA. :) Viel Glück <3

Antwort
von asjdkfl, 37

Mach dich nicht selbst für das Mobbing verantwortlich. Du kannst nichts dafür, dass deine Mitschüler dir gegenüber so intolerant sind und du kannst auch nichts dafür dass deine Eltern so sind wie sie sind. Wenn du mit der Schule fertig bist, wird es bestimmt besser, aber die 4 ein halb Jahre musst du noch durchhalten. Falls du im Jahreszeugnis mehr als eine 5 hast, musst du wahrscheinlich das Jahr wiederholen, das heißt du musst ein weiteres Jahr in die Schule gehen. Finde ein Hobby das dir Spaß macht, da kannst du Freunde finden und dann geht es dir besser.

Antwort
von BernerKruemel, 42

Das hört sich für mich so an als bräuchtest du einfach mal gehörig anschub

wenn du keinen sinn darin siehst dieses triste leben zu leben dann scheint es wohl einfach im moment kein ziel für dich zu geben

mir ging es ähnlich wie dir du scheinst im moment nur zu überleben anstatt zu leben und so ging es mir auch

dann bin ich ins DRK gekommen und hab tausende menschen kennengelernt hab gelernt wie schön es ist anderen zu helfen und jetzt weiß ich genau was ich mit meinem leben anfangen will

mittlerweile strenge ich mich wieder für die schule an und bin jedes wochenende mit meinen vereinskameraden unterwgs und helfe wo es nur geht es tut mir richtig gut zu sehen wie andere sich freuen wenn sie hilfe bekommen

sowas musst du auch finden und dann geht alles wieder bergauf

wofür begeistert du dich denn so?

Antwort
von nifirm, 39

Ich kann dir jetzt schlecht weiterhelfen, aber ruf doch mal bei der Nummer gegen Kummer an oder schreib eine Mail die sind total nett und helfen gerne!
LG nifirm
Hoffe dass es dir bald besser geht :)

Antwort
von Rockige, 30

Vorbereitung auf das triste Arbeitsleben: Ja natürlich. In der Schule lernt man jede Menge Zeug das man theoretisch im Laufe des Lebens irgendwann mal brauchen könnte. Klar, ein Tischler wird mit den Dingen aus dem Handarbeitsunterricht ncihts anfangen können, oder ein Automechaniker nichts mit dem Hauswirtschaftsunterricht aus der zurückliegenden Schulzeit... Allerdings muss die Schule ja so viel Grundwissen/ erweitertes Wissen wie nur möglich an die Schüler weitergeben - um so großflächig wie möglich die Bereiche abzudecken.

In der Schule wird der Grundstein gelegt für erweiterbares Wissen.

Und wenn man keine Lust hat zu lernen, schlechte Noten in Kauf nimmt, dann ist eben auch das eine oder andere schlechte Zeugnis vorprogrammiert und ein geeigneter Schulabschluss (oder generell ein Schulabschluss) in Gefahr.

Doch was dann? Wenn du dein Potential nicht ausschöpfst, durch schlechte Noten auf einen niedrigeren Abschluss hinarbeitest (oder garkeinen), dann bist du in der Wahl der Ausbildung eingeschränkt. Man kann eben nicht mit jedem Schulabschluss jeden Beruf erlernen (außer unter Umständen über den zweiten Bildungsweg, nimmt aber viel mehr Zeit in Anspruch).

Allgemein: Arbeit ist super. Wenn sie einem Spaß macht, interessiert, dann ist es um so besser. Wenn man sie ausführt um Miete und Lebensunterhalt finanzieren zu können, gut da hat man wenigstens einen Grund um zur Arbeit zu gehen. Doch wenn man keinen Bock auf Arbeit hat, ja was bleibt dann? Hartz IV ist nicht so toll wie sich manche Leute denken.

Also, du bist Hochbegabt? Dann reiß dich zusammen und nutze das vorhandene Potential endlich.

Antwort
von JensPeter, 34

Hallo Ssenmodnar,

"Warum muss ich leiden?"

Mit dieser Frage stehts Du ganz bestimmt nicht alleine da! Sehr viele Menschen fragen sich das - egal ob sie religiös sind oder nicht.

Natürlich gibt es Dinge die man nicht ändern kann.

In Bezug auf die wäre es wichtig herauszufinden, wie man die "ertragen" kann ohne das dies einen zu sehr mitnimmt.

Dann gibt es Dinge die man selber ändern kann.

Da muss man herausfinden was man tun könnte.

Was die Dinge anbelangt, die für jemanden zu schwer sind, da braucht man Hilfe. Hilfe von Menschen die man mag und denen man vertrauen kann. Das kann im näheren Umfeld sein bis hin zu psychologischer professioneller Beratung. 

Und dann wäre da noch ein Bereich - ich weis nicht wie Dein Gottesglaube aussieht. Wenn der Wegen Deiner Probleme gestorben sein sollte verwundert auch das nicht - leider geht es vielen so. Denn wenn es IHN gibt, er könnte helfen. 

Ich persönlich bin vom lebendigen Gott im Himmel überzeugt. Eine Antwort, warum er Leid (noch) auf der Erde zulässt könnte man hier finden (bitte ggf. googeln):


Warum lässt Gott Leid zu? | Was die Bibel lehrt



Es ist schön zu wissen das der Gott des Himmel alles wieder zurecht bringen wird. Und er will helfen - kann des heute aus bestimmten Gründen nur in gewissem Maß (wegen einer wichtigen Streitfrage).

Es mag sein das Du über diese Gedankengänge einen neuen Sinn für Dein Leben finden könntest - Was ist der Sinn des Lebens  -

Das Leben hat einen Sinn - und der wird durch das Ziel festgelegt. Das Ziel ist nicht die totale Selbstverwirklichung eines Jeden oder das zur Selbstaufgabe führende totale allumfassende Selbstmitleid. 

Glück und Zufriedenheit sind schöne Ziele!

Glück und Zufriedenheit hat Christus versprochen - was allerdings mit bestimmten Verhaltensweisen verbunden ist. Weiters könntest Du beispielsweise hier nachlesen (bitte googeln):

Glücklich sind die friedsamen

Aber es gibt da noch mehr!

Alles Gute Ssenmodnar

JensPeter
 

  


Kommentar von JensPeter ,

Wenn ein hoher IQ nicht entsprechend gefördert wird kann das zu Problemen führen. IQ kann vernachlässigt werden - oder so und so gefördert werden. Ich gehe so weit zu sagen das es sogar eine "destruktive Intelligenz" gibt. Somit ist Intelligenz als wertneutral anzusehen. 

Glück kommt nicht durch Intelligenz - und auch nicht durch destruktives Verhalten. Glück folgt aus dem was "gut" ist.

Und was "gut" ist, das gilt universell - zumindest gemäß der Bibel.

Das  als weiterer Denkansatz!

Antwort
von WellIdontknow, 43

Die Welt ist krank und interessiert sich für gar nichts mehr. Und auch wenn sie sich interessieren würden, was dann? Du sagst du bist Pessimist. Wenn dir Leute versuchen zu helfen, oder es nur "gut" meinen, ist klar das du das abschlägst. Was nicht negativ sein mag, denn zu sagen "Es wird schon".. oder wie du beschrieben hast "Ach quatsch", indem man versucht seine Situation zu erklären und die´s ständig von Familie und sogar dem eigenen Therapeuten zu hören, sagt schon aus das sich keiner für deine Lage interessiert. Ich will nicht sagen das jeder Therapeut so handelt, deswegen könnte ich dir nur raten einen anderen Therapeuten aufzusuchen. Auch ich hatte schon solche, die mir weiß machen wollten das alles was mich so angeblich depressiv machte meine Schuld sei. Zum Teil konnte ich zustimmen.. aber wie kann Mobbing deine Schuld sein, wenn du so bist wie du bist? Heißt das man soll sich für die Gesellschaft ändern? Nur weil man nicht aussieht wie es andere haben wollen?.. Es ist einfach krank. Und alle die sagen "es wird irgendwann besser" lügen wie gedruckt. Diese Aussage klingt für mich nach "Warte einfach auf dein Glück". Du musst dafür arbeiten. Aber dafür sorgen das du dich für niemanden und nichts änderst. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community