Frage von tobifh, 99

Warum muss ich einen Zweitwagen zusätzlich versichern ?

Nehmen wir mal an, ich hätte zwei identische Fahrzeuge und möchte diese mit insg. 20tkm jährlicher Laufleistung als Haftpflicht versichern.

Angenommen die Autoversicherung eines einzelnen Fahrzeugs koste 1000€ jährlich bei 20tkm.

Wenn ich nun aber zwei identische Fahrzeuge mit jeweils 10tkm jährlicher Laufleistung versichere, zahle ich ungemein mehr (~1700€) als bei einem einzelnen mit 20tkm.

Warum ist das so? Ich kann mich ja nicht zwei teilen, sondern immer nur ein Fahrzeug fahren. Meiner Meinung besteht ja kein größeres Risiko oder ein höherer Versicherungswert bzw. mögliche Schadenssumme.

Wenn ich diese einfach in einem monatlichen Wechsel versichere, kostet es mich auch nur soviel wie ein einzelnes Fahrzeug...

Über eine Erklärung würde ich mich freuen(:

Gruß Tobi

Antwort
von schleudermaxe, 15

Also, bei meiner wird ja das Fahrzeug rund um die Ihr versichert und nicht die reine Nutzung. Auch im Stillstand ist das gute Stück somit abgesichert und somit kann von zusatzlich keine Rede sein.

Antwort
von Parhalia, 48

Du selbst kannst Dich zwar nicht "teilen" , aber zwei Fahrzeuge KÖNNEN auch gleichzeitig von zwei Personen benutzt werden.

Das ist der ( sinnvolle ) gedankliche Hintergrund der Versicherungen .

Ob DU es machen würdest, sei dabei egal. Aber wie verhalten sich die zig tausenden anderen Versicherten mit ähnlichem Ansinnen ?

Und deswegen lehnen KFZ-Versicherungen sich einfach an die Gesetzgebung z.B. der StVZO an und sagen :

Pro ( angemeldetem ) Fahrzeug ein Zulassungskennzeichen und pro ( angemeldetem ) Fahrzeug auch ein Versicherungsvertrag. Denn nur so ergibt die "Zweitwagenregelung" doch Sinn. ( Du bist also ZEITGLEICH  Versicherungsnehmer für ZWEI Kraftfahzeuge )

Kommentar von tobifh ,

Danke für deine Antwort(:

Bei jeder Autoversicherung kann man sich als alleinigen Versicherungsteilnehmer eintragen.

Es kostet ungemein mehr, weitere Personen mit einzuschließen. In meinem Falle, dürfte niemand anders die Fahrzeuge bewegen, da dies so im Vertrag steht.

Kommentar von LeCux ,

Versicherungsnehmer ist nicht Fahrer!

Auch wenn Du das so einträgst, es kann jemand anders damit fahren, ob der dann versichert ist oder nicht, das steht auf einem anderen Blatt. 

Kommentar von tobifh ,

Jup, hab es jetzt vertanden :D

Sehr ärgerlich, dass man für ein solches Risiko so zahlen darf. Wahrscheinlich wäre das anders, wenn nicht so viele drauf pfeifen würden^^

Kommentar von Parhalia ,

Im Umkehrschluss erkennst Du jetzt aber auch das höhere finanzielle Risiko für die Versicherer, wenn es anders wäre. 😉

Kommentar von inhyryle ,

Gute Hilfe beim Kfz-Versicherung vergleich leistet diese https://is.gd/QS5mVTp9 Seite. Mfg

Antwort
von LeCux, 52

Weil nicht deine Fahrleistung versichert wird, sondern die des PKW. Und das sind nunmal zwei Fahrzeuge. 

Das mit dem Zweiteilen ist kein Argument, weil ich kann ja durchaus Halter von zwei PKWs sein, wo einer aber von einem anderen Fahrer gefahren wird (Sohn zum Beispiel). 

Im monatlichen Wechsel wird es allerdings viel teurer - denn dazu musst du jeden Monat deine Autos an und abmelden beim Straßenverkehrsamt. Ohne Haftpflicht darf kein Auto angemeldet sein.

Ein Risiko geht ja auch nicht nur vom Fahren aus - es kann ja auch ein Schaden im Stand entstehen, wie Wegrollen am Berg, Ölverlust und damit Bodenversuchung durch poröse Leitungen, Dichtungen etc. 

Kommentar von tobifh ,

Danke für die Antwort (: Ich gehe hierbei von einem einzigen Versicherungsnehmer aus. - Was auch üblich so abgeschlossen werden kann.

Okay, ein minimales zusätzliches Risiko sehe ich da, aber dieses steht ja in keiner Relation zu den zusätzlichen Kosten.

Wie kann es denn sein, dass ich z.B. für die 700€ extra auch ein anderes Fahrzeug (Kleinwagen zb.) mit weiteren vollen 20tkm versichern könnte? Das würde ja wenn es steht, ein identisches Risiko (Umwelt, Öl usw )darstellen, nur das ich damit insg. 40tkm fahren könnte -.-

Ich sehe hinter diesen extrem hohen Kosten keinen Sinn -.-

Kommentar von LeCux ,

Versicherungsnehmer ungleich Fahrer. 

Nur weil das Auto auf die gleiche Person versichert ist, heisst das ja nicht, dass es nicht auch von anderen Personen gefahren werden könnte(!). Du sitzt im Wagen A und düst 10tkm duch die Gegend, Wagen B leiht sich dein Nachbar (du als Halter nicht Führer versicherst das Auto) düst auch 10tkm durch die Gegend. Damit sind theoretisch zwei Autos auf der Straße, die doppelt so viele Unfälle haben könnten. Hast Du nur eins und Du / und oder dein Nachbar fahrt 20tkm ist nur einer unterwegs. 

Die Prämie richtig sich ja auch nicht nach der Fahrleistung. Sondern nach Fahrzeugwert (im Falle Kasko), der Versicherungssumme, der Versicherungsleistungen, den Typklassen (Risko pro KFZ Typ) und den Regionalklassen (Landkreise). 

Von daher hinkt der Vergleich Kleinwagen - da muss man fair bleibem und zwei identische nehmen. 

Kommentar von tobifh ,

Danke dir! (:

Okay, ich habe nicht bedacht, dass ein weiteres Fahrzeug illegaler weise trotzdem von einer anderen Person bewegt werden könnte. Die Versicherung müsste dann auch diese Schäden abdecken :(

Trotzdem sehr krasse Kosten. ^^

Wenn man zb. ein kleines Cabrio versichert und nur zum Einkaufen was mit Kofferaum braucht geht das echt in die Höhe :-/

Kommentar von tobifh ,

Zudem kostet eine Anmeldung lediglich 11€ und eine Abmeldung 5,60€ :-O

Kommentar von LeCux ,

Sind ja immerhin auch schon rund 200 Euro pro Jahr. Aber wer ein Auto fährt, was in Haftpflicht derart viel kostet, der hat auch das Geld übrig für die Versicherung. 

Gerade aus neugier nachgesehen, ich fahre 25tkm und zahle 350 im Jahr. 

Kommentar von tobifh ,

Als Fahranfänger zahlt man zb. für einen Corsa C 1.0 60PS allein schon über 1000€ inkl. Steuern als Teilkasko SF1/2 :D

Das ist ja mal sehr günstig, 350€ ist echt wenig.

Kommentar von Fraganti ,

Es ist ja auch nicht abhängig von Marke, Größe, Hubraum oder max. Nennleistung. Es geht um die Unfallhäufigkeit der zugelassenen Wagen gleicher Schlüsselnummer. Da schneiden solchen typischen Anfängerkarren immer sehr schlecht ab. 

Mit einem Suzuki Samurai 80ps oder einem Audi A2 75PS bist du deutlich günstiger dran, sogar mit einem BMW Z3 280PS und wenn du dich auf der Straße unguckst....kein Anfänger fährt\will so etwas. Deswegen bleiben die Modelle auch dauerhaft günstig in der Versicherung. 

Antwort
von Griesuh, 27

Le lux, ja-- es wird bei den Versicherungen auch die Laufleistung eines PKW's zur Beitragsberechnung heran gezogen.

Auch wird zur Beitragserrechnung geprüft wer fährt das Fahrzeug, wie viele versch. Personen nutzen den PKW und wie Alt sind diese Personen.

All diese Faktoren beeinflussen den Versicherungsbeitrag, genau so wie Teilksko oder Vollkassko und die höhe der Selbstbeteiligung.

Für den 2 Wagen kannst du bei der Versicherung beitragsnachlass erhalten, wenn du noch weitere Versicherungen bei dieser Gesellschaft abgeschlossen hast.

Und ja, jedes einzle Fahrzeug ist extra zu versichern.

Nicht der Faherer, sondern der Halter des Fahrzeuges muss dieses versichern

Kommentar von tobifh ,

Dies ist mir bewusst. Lediglich, warum solch ungemein hohe Kosten entstehen war mir unklar.

Expertenantwort
von DEVK, Business Partner, 19

Hallo tobifh,

vielleicht wäre ein "Wechselkennzeichen" eine günstige Alternative für dich. Hast du davon schonmal gehört? Das ist noch recht neu....

Auf unserer Homepage findest du Informationen dazu: https://www.devk.de/wechselkennzeichen/

Den Beitrag für die Versicherung rechnen dir gerne die Kollegen in unseren Geschäftsstellen aus.

Viele Grüße

Lydia vom DEVK-Team

Kommentar von Alexander Schwarz ,

Seit wann spart man am Wechselkennzeichen?

Kommentar von DEVK ,

Hallo Alexander Schwarz,

die Versicherung ist - zumindest bei uns- deutlich billiger, als wenn man beide Fahrzeuge ganzjährig "normal" versichert.

Die Kosten für die Zulassung und die Kennzeichen selbst sind tatsächlich höher.

Jeder muss individuell abwägen, ob es sich als Gesamtpaket für ihn lohnt.

Viele Grüße

Lydia vom DEVK-Team

Antwort
von Alexander Schwarz, 11

"Nehmen wir mal an, ich hätte zwei identische Fahrzeuge und möchte diese
mit insg. 20tkm jährlicher Laufleistung als Haftpflicht versichern."

Das macht doch keinen Sinn! Dann kann ich auch eins Fahren und muss nicht für zwei Fahrzeuge STEUERN zahlen!

Kommentar von tobifh ,

War nur ein Beispiel, es geht sich um zwei Fahrzeuge, die in Sachen Versicherung/Wert/Steuern/Verbrauch übereinstimmen.

Kommentar von Alexander Schwarz ,

Paßt schon;-)

Antwort
von JackBl, 22

Weil Du jedes Kraft-Fahrzeug, das Du im öffentlichen Straßenverkehr bewegst versichern musst, egal ob das mit einem zweiten so weit identisch ist oder nicht, was es allerdings nicht ist, da es eine andere Serien- also Fahrgestellnummer hat.

Andererseits, in Österreich könntest Du ein Wechselkennzeichen beantragen.

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 20

Weil die Versicherungsbranche über ihre Lobbyisten unsere geliebten demokratischen Volksvertreter dazu gebracht hat, das so und nicht anders einzurichten, um ihren Profit zu maximieren.

Kommentar von Alexander Schwarz ,

Glaub ruhig dran!

Kommentar von Skinman ,

Das brauch ich nicht zu glauben, das weiß ich.

Was glaubst DU denn wohl, wie es zu der gigantischen Volksver@rsche namens "Riesterrente" gekommen ist?

https://youtu.be/to_3ZykGIEk

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community