Frage von NoNamee01, 28

Warum muss beim menschlichen DNA-Strang und beim Bakterienplasmid das selbe Restriktionsenzym eingesetzt werden?

Antwort
von FloTheBrain, 13

Die Frage ist leider viel zu ungenau und kann so nicht beantwortet werden.

Bei was? Und worum genau geht es dir?

Restriktionsenzyme hat die Evolution hervorgebracht, damit sich Zellen gegen Viren wehren können, die sich nicht-methylierte Nucleinsäuren reproduzieren. Genau diese werden von den Restriktionsenzymen erkannt und geschnitten, also zerstört.

In der Biotechnologie kann man sich diese Restriktionsenzyme zu Nutze machen und z.B. bei Plasmiden neue Gene einfügen und diese dann von Bakterien aufnehmen lassen. Restriktionsenzyme schneiden an bestimmten Sequenzen. Es kommt als darauf an wo und was du im Genom machen willst.

Daher macht deine Frage so wie du sie gestellt hast leider überhaupt keinen Sinn. 

Antwort
von dadita, 19

Ich schätze es geht hier um die Übertragung eines menschlichen Gens auf ein Plamid mit dem Ziel der Transfektion? 

Wenn dem so ist: Fast jedes gebräuchliche Restriktionsenzym schneidet den DNA-Doppelstrang auf eine bestimmte Weise, es nutzt eine Erkennungsequenz und hinterlässt "sticky ends" also überstehende Basen an jedem Ende des geschnittenen DNA-Strangs.  

Wenn du das menschliche Gen in das bakterielle Plasmid einfügen willst, sollten diese "sticky ends" übereinstimmen, also musst du dasselbe Enzym verwendet. Nur dann ist es nämlich möglich das Gen einzuschleußen. Vielleicht wird es anhand des Bildes ersichtlicher im Anhang ersichtlicher, wo dargestellt wird, wie ein Restriktionsenzym schneidet. 

Es gibt auch Enzyme die dem DNA-Strang "blunt" schneiden, also keine überstehenden Basen hinterlassen. Aber ich weiß nicht, ob das für dich relevant ist. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten