Frage von Marvom, 141

Warum müssen wir nur alle Sterben?

Hey Leute,

Ich bekomme daher oft starke Angst und Panickzustände und kann einfach nicht damit umgehen das man irgendwann Tod ist.. Allein die Vorstellung nicht mehr dazusein und seine liebsten zu verlieren macht mich fertig ...

Hat jemand damit Erfahrungen und wie ist eure Meinung dazu ?

Antwort
von ArbeitsFreude, 43

Weil das Leben sonst STERBENSlangweilig wäre, liebe(r) marvom!

Kennst Du das Buch von Oscar Wilde "DAs Bildnis des Dorian Gray"? - lies es bitte!

Und denk dabei an folgendes:

  1. Über den Tod hat sich noch kein Toter beschwert - Nur die Lebenden haben ein Problem damit!
  2. Es ist noch keiner von dort zurückgekommen, also kann es so schlimm auf der "anderen Seite" nicht sein. (wenn wir jetzt von Zombiefilmen mal absehen, bei denen ich den Verdacht habe, dass sie nicht wirklich authentisch sind....)
  3. Woody Allen meint dazu: "Das ewige Nichts ist ok, wenn man entsprechend gekleidet ist!"

Auch wenn es Dir nicht so scheinen mag: meine Antwort ist durchaus ernst gemeint!

Wenn Dir damit nicht wohl ist, kannst du Dich auch einer Glaubensrichtung anschließen, die die Wiedergeburt favorisiert! (habe ich auch getan - hilft in gewisser Weise....)

Antwort
von Fantho, 28

Weil wir eigentlich keine Menschen sind, sondern Seelen, welche sich in einem menschlichen Körper befinden, um gewisse Lern-Aufgaben, Lernprozesse, karmische Beziehungen zu lernen und aufzuarbeiten, damit wir irgendwann im Bewusstsein, geistiger Reife  und Schwingung auf derselben Stufe wie Gott gelangen, um so wieder mit Gott, aus dem wir Seelen entstammen, sich vereinen zu können (Gleiches zu Gleichem)...

Deine Liebsten kannst Du, wenn ihr beide dies wollt und dies machbar ist, dann im Jenseits wieder begegnen...

Aber stell Dir folgendes vor: Du hast vor zweihundert Jahren gelebt und hattest dort ebenso 'Liebste' um Dich gehabt und hattest vermutlich dieselbe Gefühlslage durchlebt - heute hast Du 'neue Liebste' um Dich herum...

Gruß Fantho

Antwort
von cutters, 59

mach dir da mal keine Panik, du verlierst nicht deine liebsten sondern sie dich, denn du bekommst das ja gar nicht wirk mit über... Und das ist halt unser Leben, ändern kannst du es eh nicht.

LG

Antwort
von Rosenblad, 31

Im biologischen Kontext verweise ich auf folgenden Beitrag: http://www.3sat.de/page/?source=/ard/wissenaktuell/178155/index.html

Deine psychische Frage kann ich nur damit beantworten, das eine solche Thematisierung sich in Deinem Alter schnell wieder verlieren wird - erst in etwa 40 Jahren stellt sich Dir die Frage erneut.

Vielleicht folgendes Zitat mit auf Deinen Lebensweg:

"Ich hoffe euch zu lehren, allem Lebendigen rechte Brüder zu sein, und so voll Liebe zu werden, daß ihr auch das Leid und den Tod nicht mehr fürchten, sondern als ernste Geschwister und geschwisterlich empfangen würdet, wenn sie zu euch kämen." ( Hermann Hesse)

Oder wie es Bert Hellinger einmal formulierte: "Es ist als trenne uns der Tod nur scheinbar oder vordergründig und als spürten wir ein Band, das Tod und Leben in ein größeres Ganzes fügt. Und wir, obwohl wir leben, leben nur ein bißchen, dann sterben wir auch. Das Wissen um das < bißchen < bindet uns, noch während wir leben, an die Toten und erlaubt es uns, die Zeit, die uns noch bleibt, bis zum Rand zu füllen."

Antwort
von Maarduck, 17

Gegenfrage: Könntest du dir denn ein Paradies oder einen Himmel (was auch immer) vorstellen, in dem du wirklich eine Ewigkeit leben möchtest? Bedenke, so eine Ewigkeit währt ganz schön lange.

Kommentar von ilknau ,

Das hab ich missionierende Zeugen Jehovas auch gefragt, um sie prompt erwischt zu haben, kicher

Antwort
von Illuminaticus, 10

Du kannst ueberhaupt nicht sterben, du wirst fuer ewig dabei sein!

Was stirbt, und das unaufhoerlich, ist die Materie, dein Koerper, der wird das Zeitliche segnen, aber Du bist dann immer noch da, willst ja noch was erleben in diesem Universum.

Die Angst wird durch deinen Verstand erzeugt, er kontrolliert dich nach Belieben mit Gefuehlen und du denkst, oh man, was ist, wenn ich sterben muss.

Du musst die Kontrolle ueber dein Leben zurueckerlangen, in dem du deinen Gedanken misstraust oder ihnen keine Beachtung schenkst, sonst werden sie dein Leben kontrollieren und du lebst in ewiger Furcht.

Du, das ist das Wesen, was die Welt wahrnimmt, ist unsterblich, was stirbt ist der Koerper!

Wenn das naechste Mal Gedanken auftauchen, dass du sterben musst, dann entgegne deinem Verstand, dass er dich langweilt, weil du nicht sterben kannst, dann wird er ruhiger und nervt nicht mehr mit diesem Mist von Sterben und Tod und Leben usw.

Du bist jenseits aller Materie und kontrollierst sie, wie koenntest du da sterben, du bist nicht Mitglied in dem selben Club!

Antwort
von leucolone, 57

Du musst dir vorstellen, wie es wäre ewig zu leben.
Wäre das ein schönes Leben?
-Nein.
Wieso?
-Es gibt viel Leid, Schmerz, Hunger, Durst und Krankheiten.
Es gibt viele Menschen, die gefoltert werden, wie wäre es wohl unsterblich zu sein?
Ewig gefoltert zu werden ohne ein Ende, ohne eine Erlösung?
Man wird eben älter und im alter geben die Organe langsam nach, man ist nicht mehr fit, kann sich nicht mehr ganz sein Leben leben wie mit 20/30.

Grüße, mach dir keine Sorgen!

Kommentar von leucolone ,

kann nicht mehr ganz sein Leben leben*

Antwort
von sojosa, 42

Dass du irgendwann nicht mehr da bist, ist für deine Liebsten schlimmer als für dich, weil du ja davon nichts mehr mitkriegst. Der Tod ist Teil des Lebens und wir müssen alle lernen damit umzugehn.

Antwort
von anniegirl80, 25

Ich habe keine Angst vor dem Sterben, denn ich als Christ bin davon überzeugt dass es danach weitergeht. Das was wir als Tod kennen, ist für mich nur ein Übergang auf dem Weg in das was wir meist als "Himmel" kennen. 

Antwort
von Hpmo1, 39

Also ich bin ein Moslem. Ich weiß, dass es nachdem Tod noch ein Leben geben wird. Nur ich weiß auch dass man in die Hölle oder auch in den Himmel landen wird. Das kommt drauf an, ob man die Pflichten erledigt hat (z.B Beten, den Koran lesen etc.). Man kann nie sich selbst schätzen, ob man ein guter Mensch war oder nicht. Denn Gott ist sehr barmherzig.

Es ist auch so, dass wenn man die Pflichten macht, trotz Erledigung immer noch ein schlechter Mensch ist. Man muss auch  natürlich hilfsbereit sein, spenden usw.

Ich weiß, du denkst dir bestimmt. Warum erzählst du mir sowas ??

Ich hatte auch früher immer Angst, dass ich irgendwann sterben werde. Ich hab mir immer Gedanken gemacht wie ich sterben werde ?

Aber ich hab gelernt, dass auch wenn ich ein schlechter Mensch bin, werde ich am ende trotzallem in den Himmel kommen als Moslem.

Gehen wir davon aus ich mach ein Pilgefahrt. Und dann wenn man das absolviert hat, ist man neu geboren deine Sünden sind einfach weg.
Das müssen moslems machen als Pflicht, aber auch eine Wäsche.

Aber wenn ein anderer Mensch aus einer anderen Religion kommt und wechselt den Religionl. Dann wird der jenige genau so sauber wie ich wenn ich eine Pilgefahrt mache.

Ich weiß du denkst dir jetzt bestimmt "Geh mal weg, was erzählst du da "

Ich will dir nur zeigen wie ich meine Angst überwindet habe


Kommentar von SibTiger ,

Ich weiß, dass es nachdem Tod noch ein Leben geben wird.

Wissen tust Du natürlich letztendlich in Bezug auf den Tod gar nichts. Ich übrigens auch nicht. Es spricht aber wenig dafür, dass nach dem Tod noch etwas kommt.

Und wenn Du hier von Himmel und Hölle redest solltest Du das natürlich beweisen können. 

Der ganze Text ist eine einzige Werbung für eine fragwürdige Religion aus dem tiefsten Mittelalter.

Kommentar von Hpmo1 ,

Nein eben nicht. Wie bist du entstanden hast du dir das mal überlegt ?

Du wirst jetzt sagen aus Zellen, Urknall etc.

Wie ist es denn dazu gekommen, dass diese Zellen entstanden sind. Aus Bakterien wie sind die Bakterien entstanden ? Komm mir nicht mit beweisen an, du kannst mir auch nicht beweisen warum du überhaupt lebst ?!

Könntest du den Koran lesen und verstehen, dann würdest du keine unnötigen Kommentare schreiben. Ich akzeptiere deine Meinung, aber komm mir nicht mit " Beweis es mir" an.

Der Koran wurde bis jetzt noch gar nicht geändert, statt bibel etc.

Der Bibel hat einen neuen und alten Testament. Der Koran nicht.

Aber das ist deine Sache ob du an was glaubst oder nicht.

Kommentar von SibTiger ,

Der Koran (ich habe übrigens verschiedene Übersetzungen gelesen, beinhaltet, insbesondere wenn man ihn wörtlich auslegt ein sehr mittelalterliches Weltbild. Das trifft auf die Bibel natürlich ebenfalls zu.

Man kann sie bestenfalls noch metaphorisch betrachten. Das geht allerdings bei der Bibel einfacher als beim Koran, so dass mir die Bibel besser gefällt, obwohl ich eher ein Deist als ein Theist bin.

Wie allerdings beispielsweise der Prof. Mouhanad Khorchide, zeigt, gelingt es ihm auch, den Koran zeitgemäßer und weniger grausam auszulegen. Diese Muslime kann ich respektieren.

Das Leben entstand übrigens durch Abiogenese und nicht durch den Urknall.

Antwort
von Philipp59, 18

Hallo Marvom,

dass viele Menschen, ähnlich wie Du, Angst vor dem Tod haben, ist völlig normal. Schließlich sind wir Menschen ursprünglich für ein ewiges Leben erschaffen worden.

Obwohl wir uns damit abfinden müssen, eines Tages zu sterben, empfinden wir den Tod als etwas Unnatürliches. Viele trösten sich daher mit der Vorstellung vom Weiterleben im Jenseits. In etlichen Religionen glaubt man, der Mensch habe eine unsterbliche Seele, die den Tod überdauert. Das lehrt die Bibel jedoch nicht. Sie zeigt, dass der Tod kein Übergang in ein anderes Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz. Das geht aus folgenden Worten der Bibel sehr deutlich hervor: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [das Grab], dem Ort, wohin du gehst. (Prediger 9:5,10).

Heißt das nun, dass man den Tod fürchten muss oder man für immer verloren ist? Nein, denn die Bibel kündigt an, dass Gott die Gräber der Toten leeren wird. Die Bibel spricht hier von der Auferstehung. Dies ist keine vage Hoffnung, denn Jesus Christus sagte gemäß Johannes 5:28,29: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen zu einer Auferstehung des Lebens."

Ein treuer Diener Gottes namens Hiob, der lange Zeit vor Jesus lebte, kannte bereits die Hoffnung der Auferstehung. Es sagte: "Alle Tage meiner ... [Zeit im Grab] werde ich warten, bis meine Ablösung kommt. Du wirst rufen und ich, ich werde antworten." (Hiob 14:14, 15). Die Hoffnung der Auferstehung, wie sie die Bibel lehrt, hat dem Tod den Schrecken genommen. Damit in Verbindung werden sich eines Tages auch die folgenden prophetischen Worte erfüllt haben: "Tod, wo ist dein Stachel?" (1. Korinther 15:55). Dann wird er Tod die Menschen nicht mehr gleichsam wie ein Stachel durchbohren, da es ihn einfach nicht mehr geben wird.

Wo aber wird die Auferstehung stattfinden? Viele glauben, dass die Auferweckten einmal bei Gott im Himmel leben werden. Es stimmt, die Bibel verheißt himmlisches Leben. Das gilt jedoch nur für eine bestimmte Gruppe treuer Diener Gottes. Die meisten - und dazu zählen auch Menschen, die niemals an Gott geglaubt haben - werden zu einem Leben hier auf der Erde auferweckt. Über sie heißt es in einer alten Prophezeiung: "Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens" (Psalm 37:11). Für diejenigen, die auferweckt werden wird es so sein, als seien sie aus einem langen Schlaf erwacht. Das Leben, das sie dann erwartet, wird alles bisher Bekannte übertreffen: Niemand wird mehr alt oder krank werden, alle werden satt und es wird auch nirgendwo auf der Erde mehr Kriege geben. In dieser Zeit werden die Auferstandenen die Chance erhalten, Gott kennenzulernen und ihm zu dienen. Jeder, der Gott von Herzen liebt und ihm treu bleibt, wird dann für immer auf der neu gestalteten Erde am Leben bleiben!

Wenn wir also an den Tod denken, dann brauchen wir eigentlich nicht mit Schrecken erfüllt sein, im Gegenteil! Ist die Hoffnung, durch eine Auferstehung eines Tages hier auf der Erde weiterzuleben, ohne Leid und Elend, nicht etwas Großartiges? Die Bibel beschreibt diese Zeit mit den sehr ergreifenden Worten:"Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.   Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Wenn diese schöne Verheißung in Erfüllung gegangen ist, dann braucht sich niemand mehr Gedanken ums Sterben oder den Tod zu machen. Dann liegt eine Zeit endlosen Lebens in Glück und Frieden vor uns! Zu schön, um wahr zu sein? Nicht, wenn man der Bibel vertraut, die schon tausendfach bewiesen hat, dass ihre Vorhersagen immer in Erfüllung gehen!

LG Philipp

Antwort
von comhb3mpqy, 19

Ich bin Christ, ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Ich habe keine große Angst vor dem Tod.

Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und
ein Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf
mein Profil gehen.

Antwort
von Munchy, 34

Hi.

Als Optimist kann ich dir ein wenig helfen.
Die Wissenschaft wird größer und unsere Technologie wächst, somit wurde auch das Projekt

http://2045.com/ (2045 Initiative)

ins Leben gerufen. Dabei werden mehrere Schritte durchgenommen, die Unendlichkeit soll für sterbende und zerstörte Körper schon im Jahre 2020-25 erfolgen.

Und seien wir ehrlich. Wenn man tot ist, hat man keine Vorstellungen mehr, so hart wie es auch klingt.

Wir werden uns selber retten!

Antwort
von Zischelmann, 27

Ich habe keine Angst mehr vor dem Tod.

Nur Angst vor Mord.

Für manche Menschen ist der Tod eine Erlösung.

Ich bin der Ansicht das Leben und der Tod liegen in Gottes Hand und der Glaube nimmt mir die Angst.

Und der Glaube an ein Weiterleben der Seele.

Antwort
von Weichloeter, 62

du bist 18 und hat noch rund 70 jahre lebenserwartung.

anhand deiner fragen lese ich, dass du ohnehin von selbstzweifeln geplagt bist..  ich denke, deine einstellung zum leben und zum tod wird sich noch ändern, wenn du mehr lebenserfahrung hast..

Antwort
von Seidl7, 24

Der Tod ist genauso natürlich wie die Geburt. Damit schließt sich ein Kreis. Geburt - Leben - Tod

Antwort
von WirGlaubenAnGtt, 15

Weil wir... Irgendwann... Zu gott... Müssen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community