Warum müssen Stoffe sich ausgleichen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Siehe zweiter Hauptsatz der Thermodynamik. Hier gibt es den Fachbegriff der Entropie. Darin wird der Grad der Ordnung beschrieben. Es besagt, dass sich ein System freiwillig nur von einem Grad höherer Ordnung zu einem Grad niedriger Ordnung bewegen kann. Wenn also auf der einen Seite viel O2 und auf der anderen Seite wenig ist, so wird sich die Konzentration angleichen.

Siehe auch:

https://www.uni-ulm.de/fileadmin/website_uni_ulm/nawi.inst.251/Didactics/thermodynamik/INHALT/HS2.HTM

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DARKNIGHT1
03.12.2016, 20:16

Du hast es bis jetzt am besten getroffen. Ja ich meinte das mit dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik.  Meine Frage war aber warum das so ist. Ich habe mittlerweile schon rausbekommen das dies etwas mit der Wahrscheinlich zu tun hat da Unordnung immer wahrscheinlicher ist als Ordnung.  Aber warum ist das so. Dazu habe ich noch rausgekriegt das man sich da so ziemlich an der Grenze der Naturwissenschaften bewegt. Weißt du vielleicht trotzdem mehr?

0

Ohne konkretes Beispiel kann ich dazu nichts sagen.

Dass bei der Atmung O2 und CO2 ausgetauscht wird, liegt daran dass O2 benötigt wird und CO2 als Endprodukt entsteht. Dabei handelt es sich aber um einen Stoffaustausch. Das hat weniger was mit Ausgleichen zu tun. Ein Ausgleich tritt auf, wenn es auch ein Gleichgewicht gibt. Lebewesen sind aber i.d.R. sehr weit entfernt von einem Gleichgewicht. Wie ein oszilierendes Pendel im Gleichgewicht zum Erliegen kommt, bedeutet für mich ein Ausgleich auch ein Erliegen von Prozessen, die Leben ermöglichen.

Also was meinst du genau damit, dass sich Stoffe ausgleichen?

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung