Frage von glueckspilz85, 148

Warum müssen Fan Artikel Merchandising für Kinder extrem stark nach Jungen und Mädchen getrennt werden?

Hallo.

Mein Sohn (5) mochte den Film die Eiskönigin und ist ein richtiger Fan gewesen. Mittlerweile gibt es einfach überall Produkte alles mit Elsa, Anna, Olaf und Sven.

Wir waren mal in einem Spielwarenladen und ich sagte zu ihm : „Schau, hier gibt es ja ganz viele Frozen Sachen“

Der Verkäufer rümpfte die Nase und meinte zu meinem Sohn „Du bist doch nicht etwa Frozen-Fan, oder!?“

Öhm ist das etwa für einen Jungen nicht ok?

Ist der Frozen Film wirklich nur explizit für Mädchen gedacht? Ich meine die ganzen Merchandising vom Film sind ja so gut wie alles für Mädchen ausgelegt (Schmuck, Haarspangen, Puppen, Sandalen, Ballerinas, Ketten, Handtaschen, Klamotten, Schminkkoffer, Tagebuch mit Glitzereffekten und und und...) wo gibt es da was für Jungs? Mein Sohn mag Star Wars, Marvel Superhelden aber auch eben Frozen.

Jetzt ist es so das er selber die Nase rümpft und ganz abfällig sagt "Neee Mama ich mag doch kein Frozen" Ich selbst überlasse es ihm was er toll findet und was nicht, nur ich hab nach dieser Aussage von ihm das Gefühl gehabt das man ( vielleicht Kindergarten) signalisiert, dass Frozen nichts für ihn sei. Warum?

Meine Tochter mag zb AUCH Spider Man und wird dadurch irgentwie auffällig. Mädchen und Spider Man das passt nicht.

Warum muss überhaupt heutzutage alles für die jungen Kids (Klamotten, Fan Artikeln ect.) so extrem stark nach Jungs und Mädchen geschlechtsspezifisch getrennt werden.

Antwort
von Thather, 76

Das ist und bleibt ein gesellschaftliches Problem. Die Webseite Pinkstinks engagiert sich auch dagegen. Leider ist es aber Mainstream, das Geschlechter spezifisch geworben und angeboten wird. 

Das es so passiert hilft den Anbietern Sachen besser und in höherer Stückzahl zu verkaufen. Bettwäsche für Jungen und Mädchen. Hast Du zwei Kinder unterschiedlichen Geschlechts, dann kaufst Du auch zwei mal.

Aus diesem Grund werden Bestrebungen, diese Hervorhebung und Verstärkung der Rollenmuster einzugrenzen auch eher bombadiert.

Reicht das als Antwort?

Antwort
von Allyluna, 51

Naja, die Hauptdarstellerin und ihre Schwester sind nun mal Mädels - Kleider und Haare spielen in dem Film keine kleine Rolle. Klar, dass es sowas inkl. Zubehör dann auch zu kaufen gibt. Wäre Dein Sohn vielleicht noch ein oder zwei Jahre jünger und Fan dieses Films, hätte er sich vermutlich sogar über ein Kleid oder eine Tasche gefreut.

So langsam "erfindet" er sich aber gerade selber als Junge - und da wird ihm bewusst und erlebt er durch Freunde, Familie, seine ganze Umwelt, was "Jungs so machen" und was vielleicht eher nicht. Von daher kannst Du ihm jetzt keine Freude mit einem Kleid mehr machen - aber vielleicht mit dem laufenden Olaf, einem Gesellschaftsspiel (gibt ein paar zum Film) , Taschenlampe, Bettwäsche, etc. - es gibt schon ein paar "Jungssachen", wenn man es denn so nennen will.

Bei meinen Kindern in der Kita war der Film übrigens geschlechterübergreifend sehr beliebt - wenn auch zu Fasching fast ausschließlich die Mädels diesbezüglich verkleidet waren.

Antwort
von Andrastor, 34

Das liegt an der Erziehung. Eltern die ihren Kindern ausschließlich farblich getrennte Spielsachen kaufen (pink für Mädchenz.B.) und ihre Kinder blöd anschauen, wenn sie sich für Spielzeug des anderen Geschlechts interessieren, tragen zu genau diesem Verhalten bei, welches der Verkäufer gezeigt hat.

In solchen Fällen sollte man das Kind bestärken und ihm zeigen dass die Geschlechtstrennungs-Einstellung falsch ist. Dem Verkäufer kräftig über den Mund fahren und ihn zur Schnecke machen, weil er seine Vorlieben dem Kind aufzuzwingen versucht.

Kommentar von eldoran ,

Das ist zwar mit eine Ursache und es lässt sic darübet streiten wie gewichtig dieser Grund ist, aber die Erziehung der Eltern ist nicht der einzige Einflussfaktor auf die Kindesentwicklung. Da spielen das soziale Umfeld, gesellschaftliche Aktzeptanz, die Medien und die Schule auch noch wesentliche Rollen. Wärend man als Elternteil zwar Einfluss auf die eigene Erziehungsweise hat um die Rollenverfestigung zu verhindern so hat man kaum Einfluss auf alles andere. Und wenn man ehrlich ist hat sich zwar schon einiges getan aber unsere Öffentlichkeit ist immernoch stark von alten Rollenbildern geprägt. Das hat nicht zuletzt damit zu tun das auch die Wirtschaft ein starkes interesse daran hat.

Kommentar von Andrastor ,

Da spielen das soziale Umfeld, gesellschaftliche Aktzeptanz, die Medien und die Schule auch noch wesentliche Rollen.

Das betrifft das Kind jedoch erst ab einem gewissen Alter. Bis zu einem gewissen Alter sind Kinder in keinster Weise Vorbehalten was Spielsachen oder Kleidung betrifft.

Die Erziehung ist der gewichtigste Grund für eine derartige Einstellung. Alles andere kommt danach.

Antwort
von Fuchsma, 28

Ich sehe das zwiegespalten. Für die Kinder ist es ab einem gewissen Alter wichtig, sich kennenzulernen und zuzuordnen. Mädchen und Jungen finden sich dann "blöd" und lernen erst später sich wieder anzunähern, das ist ganz normal.

Was ich aber wichtig finde: man sollte den Kindern frühzeitig erklären, dass es egal ist, was andere darüber denken und das es auch vollkommen normal ist, mal andere Sachen zu mögen als der beste Kumpel.
In deinem Fall hätte ich ihm erklärt, dass es okay ist, wenn er es nicht mehr mag, dass es aber auch okay ist, wenn er es mag und dass er seine Meinung auch immer gegenüber anderen vertreten sollte.

Wir haben übrigends das gleiche Problem bei Dinosauriern. Unsere Tochter ist knapp drei und LIEBT sie, allerdings gibt es kaum schönes Spielzeug oder Kleidung oder was auch immer für Mädchen. Einzig die Schleich-Dinos gehen (da Realitätsgetreu), aber auch die sind mittlerweile eher auf Action getrimmt (Angriffsposen etc.)

Antwort
von SamOthy, 61

Was hat dein Sohn denn auf die vom Verkäufer abfällige Bemerkung erwidert? Oder hat er nichts gesagt und dafür du? Oder habt ihr beide geschwiegen? Und bist du allein erziehend oder nicht?

All diese Fragen, ich will darauf hinaus, dass solche "Randbemerkungen" bei Kindern oft viel komplexere Ausmaße haben als bei Erwachsenen und viele sich darüber nicht unbedingt bewusst sind.

In der Schule und generell bei Kindern ist der erste "Klassenkampf" Mädchen gegen Jungs. Das ist okay, dadurch baut das Kind (im Idealfall) eine Verbindung zu seiner Sexualität auf und beginnt sich mit dieser zu identifizieren.

Ich hab im Bekanntenkreis ähnliches beobachtet, nicht mit Frozen (der Film ist wunderbar ♡), dafür mit Rapunzel neu verföhnt.

Solltest du alleinerziehend sein könnte die Aussage des Mannes deinen kleinen natürlich verunsichert haben wenn er vielleicht kein allzu starkes männliches Vorbild hat, der ihm in der Verunsicherung beisteht (" hey, is doch quatsch großer, der Schneemann is auch nen Kerl und der darf da sogar im Film mitmachen ! " :P ) oder sowas.
Dadurch das er verunsichert war mit seiner Männlichkeit und damit (vielleicht ! :o ) nicht zu einem männlichen Vorbild gehen konnte, verarbeitet er dieses Unangenehme einfach gar nicht und streitet es nun einfach ab (gefällt mir nicht mehr). Das alles vielleicht auch, weil er für dich schon etwas stärker sein 'muss' als "normal", falls mein Gedankenspiel mit dem alleine erziehen stimmen sollte.

Wenn nicht sollte Vadder mal mit ihm quatschen, das er jetzt auch Frozen doof findet um mit ihm auf eine Ebene zu kommen bei der dein Kleiner keine Abwehr braucht.
Ideal wäre dann natürlich noch wenn du als Mama ihm dann erlaubst mal einen Abend länger wach zu bleiben, und dann an dem Abend Frozen in den DVD Player schmeißt ;)

Liebe Grüße :)
Sam

Antwort
von kiniro, 26

Dass es diesen Gendermüll gibt, liegt mitunter auch an manchen Eltern (und anderen Erwachsenen), die der Meinung sind "dass ein kleiner Junge nun wirklich nicht im rosa Kleidchen in den Kindergarten gehen kann und Mädchen sich nicht als Batman verkleiden sollten".

Im Grunde fängt es schon bei Babys an: rosa sowie Schleifchen und Rüschen fürs Mädchen und blauer Strampler mit Cars-Applikation.

Dem Verkäufer gegenüber hätte ich "was ist Ihr Problem? Es schadet keinem, wenn sich das Kind dafür entscheidet" entgegnet.

Antwort
von Kasumix, 48

Ach, lass ihn einfach. Alle sollen denken was sie wollen. Wenn man jetzt schon anfängt damit, dann wird es später nur schlimmer... Er lernt, dass er sich der Masse anschließen muss und keine eigene Meinung haben darf.

Disney... Ist da nicht eh fast alles auf Mädels abgeschnitten?

Ich kenne jemanden, der den Film selbst im erwachsenen Alter (Mann) mag... Ich fand das insgeheim wirklich, wirklich süß ;)

Antwort
von mona41, 50

Früher hat man sich da kein Kopf drüber gemacht oder drüber nachdgedacht wen man Interesse daran hat spielt man halt damit egal ob für Mädchen oder Junge und das ist heute auch noch so, ausser bei den übertriebenen Eltern die meinen es wäre was falsches und mein Kind könnte Schwul oder Lesbisch werden.

Antwort
von Valiii21, 5

Ich bin kein Junge, aber fast 16 Jahre und mir ist aufgefallen, dass die meisten Fanartikel für kleine Mädchen bestimmt sind. Mir ist das nicht peinlich. Und das sollte es ihrem Sohn auch nicht sein. Es ist ein Film für gross und klein, für alle!

Antwort
von SiViHa72, 31

Ach, der VK hat einfach einen an der Waffel. Wenn nen Junge Frozen gut findet, dann ist das eben so. Vermutlich mault der Typ auch rum,w enn nen Mädchen nen Trecker oder so haben will.

Meine Nichte, bald 8, isit totaler Starwars-Freak und findet Yoda am besten.

Und Olaf. Und zu Karneval ist sie als Elsa mit Laserschwert gegangen.

Kommentar von Allyluna ,

Ich finde, ein Laserschwert passt eh zu allem! :-)

Antwort
von solei67, 5

Ganz einfach: Es verkauft sich besser.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community