Warum müßen ehemalige Bundeswehrangehörige die an schweren Waffen ausgebildet wurden für den Erwerb einer pflichtigen Waffe eine Prüfung ablegen.?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Weil das eine Bundeswehr und das andere eben Zivil ist und da einige Dinge anders gehandhabt werden.

Sei es die Sicherheit, seien es die Voraussetzungen, dass man eine erwerben darf.

Gerade die schweren Waffen, (Haubitzen, Mörser) werden im zivilen Bereich nicht zum schießen genutzt, bringen also als "Erfahrung" rein gar nichts...

Der Staat will es so, der Staat hat Recht, denn seine Vertreter, die sich das ausgedacht haben sind doch von uns gewählt worden und die Mehrheit denkt wohl, das sei gut so!

Hinterfragen ist Zeitverschwendung..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht beim Waffensachkundelehrgang einerseits um Sicherheitsvorschriften und andererseits um die rechtlichen Hintergründe. Und bei der militärischen Ausbildung werden schließlich nicht die Vorschriften des WaffG in Hinblick auf privaten Waffenbesitz als Sportschütze vermittelt. Außerdem ist die Bundeswehrzeit je nachdem ja schon einige Zeit her. Wenn du mit 18 die Grundausbildung machst, danach nie wieder was mit Waffen zu tun hast und mit 50 dann dem Schützenverein beitrittst dürftest du das meiste vergessen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil das eine militärische Ausbildung ist und das andere Privatvergnügen. Sollte im Idealfall nichts miteinander zu tun haben.

Für Polizeibeamte und andere Dauerwaffenträger gilt doch genau das gleiche...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Konzulweyer
11.09.2016, 12:00

Aber es geht doch im Endeffekt um die Sicherheit beim Schießen und die war  bei Militär besser als beim Schießen zum Privatvergnügen.

0

Weil es im Gesetz verlangt wird.
Wer in unserem WaffG einen "Sinn" oder "Logik" oder "Sachverstand" sucht ist selbst Schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die ganzen rechtlichen Voraussetzungen beim Bund anders sind. Lagerung usw

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir wurde meine Schießleistungskarte mit den eingetragenen Ausbildungsnachweisen für P5 und MP5 als Sachkundenachweis anerkannt.

Gut war von der Polizei, da hast du natürlich den ganzen Kram um Aufbewahrung etc.pp. auch gelernt obwohl ich glaube dass in der normalen Sachkundeprüfung Dinge abgefragt werden, die ich nicht gelernt habe.

How ever.

FG.

Raider

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung