Frage von bonamassa23, 217

Warum müssen die Leute meinen christlichen Glauben immer in den Dreck ziehen und Gott negieren?

Antwort
von sarahj, 73

stimmt:

die Atheisten sind wirklich nervig.

wie oft werde ich auf offener Straße von Atheisten belästigt, wenn sie "Jesus ist kein Retter" schreien. Und Stände auf öffentlichen Plätzen aufstellen, wo sie "die Antibibel und Antikoran" verteilen. Wie oft klingeln sie an die Tür und nerven und wollen mich - immer paarweise daherkommend - vom Glauben abbringen. Wie oft werde ich mit Werbung bombardiert - sogar im öffentlichen Bus läufen auf dem Werbeschirm atheistische Sprüche die mich zu atheistischen Ritualveranstaltungen rufen. Und die vielen AntiBibel-TV Sender nicht vergessen. Es ist auch wirklich schlimm, daß der Staat atheistische Gemeinschaften steuerlich begünstigt. Und es atheistische Kindergärten gibt, wo man als Gläubiger keinen Job kriegt.
Und schilimm, wie sie ständig genervt sind - kaum will man ihre Seele retten.

Ja, es ist kaum auszuhalten.

Kommentar von Meatwad ,

Hervorragend ausgedrückt. Und was ist die Antwort? Schweigen. Natürlich.

Kommentar von sarahj ,

solange sie keine (nicht genug) Macht haben, fordern sie Verständnis, Toleranz und ein Recht, nicht "beleidigt" zu werden.

Wenn sie ein bisschen Macht haben, unterdrücken sie andere gesellschaftlich, beruflich, politisch.

Und wenn sie alle Macht haben, werden sie zu Mördern.
Es war und ist immer und überall so - bei allen monotheistischen Religionen.

Sorry:  hässlich, unangenehm, peinlich aber leider wahr.

Kommentar von meliglbc2 ,

Richtig geile Antwort! 😂

Antwort
von nachdenklich30, 20

Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben.

Der erste und für mich wichtigste Grund liegt darin, wie sich der christliche Glaube an vielen Stellen präsentiert: Das ist manchmal an Dummheit und Frechheit und Arroganz leider kaum mehr zu überbieten und löst dadurch immer wieder massive Abwehrreaktionen aus.

Ich bin selbst relativ fromm sozialisiert worden. Was mich inzwischen mit am meisten nervt ist die Selbstbezeichnung "bibeltreu", die zugleich allen Christen, die die Bibel anders auslegen, die "Bibeltreue" bestreitet. Inzwischen habe ich viel über die Bibel gelernt, kann sie (halbwegs) in den Ursprachen lesen: Die "Bibeltreuen" sagen gerne "sola sriptura", sind aber viel zu oft nicht bereit, auf die Bibel zu hören, wie sie wirklich ist, sondern nur in den evangelikalen Denktraditionen, die man ihnen beigebracht hat. Dem Theologiestudium wird dann nachgesagt, es zerstöre den wahren Bibelglauben. Wahr ist aber nur, dass es bestimmte eingefahrene Denktraditionen zerstört, die sich zumindest so einseitig nicht wirklich auf die Bibel berufen können.

Die Penetranz, mit der die Bibeltreuen ihre Traditionen als original biblisch verbreiten und dabei naurwissenschaftliche Erkenntnisse bestreiten, löst bei vielen Menschen Verzweiflung aus, in der sie nur noch mit Hohn und Spott reagieren können.

Ein zweiter Grund liegt darin, dass manche Menschen sich gerne aufgeklärt und wissenschaftlich geben, aber nicht merken, wie wenig Ahnung sie selbst von Wissenschaft und Wissenschaftstheorie haben, und sich zu Aussagen versteigen, die in keiner Weise wissenschaftlich sind.

Und drittens mögen es manche einfach, auf welche nette Wesie manche Christen wie HB-Männchen in die Luft gehen und auf eine dumm-erwartbare Weise reagieren, wenn man sie ein wenig auf die Schippe nimmt.

Viertens: Die Sitten, gerade im Internet, verrohen derzeit massiv. Dass Deutschland mal ein Land der Dichter und Denker war, wird immer weniger verstehbar.

Antwort
von JTKirk2000, 33

Hast Du schon mal was von Glaubensfreiheit, auch als Religionsfreiheit bekannt, gehört? Das gilt nicht nur für den christlichen Glauben, sondern für alle entsprechenden Ansichten, einschließlich der, nicht an einen Gott zu glauben, bzw. zu glauben, dass Gott nicht existiert.

Kommentar von Starwarsvogel ,

Du hast Recht!

Daher verletzt es mich umso mehr wenn man mich bspw. in der Schule wegen meines Glaubens an Jesus schief anguckt. :/

Kommentar von JTKirk2000 ,

Daher verletzt es mich umso mehr wenn man mich bspw. in der Schule wegen meines Glaubens an Jesus schief anguckt. :/

Meine Antwort bezog sich darauf, dass jeder dasselbe Recht hat, das zu glauben und zu denken, was er bzw. sie will. Das gilt nicht nur für jene, die aufgrund ihres Glaubens oder einer anderen Form der Zugehörigkeit einer Religion oder anderen Form einer Gruppe angehören, sondern für alle, also auch für jene, die nicht an eine Religion glauben. Wenn Dich stört, dass Dich jemand schief ansieht, dann schaue genauso schief zurück und Du wirst vielleicht bemerken, dass der Betreffende vielleicht nur einen verkrampften Nacken hat.

Antwort
von Hyaene, 60

Weil die meisten Menschen eben nur das akzeptieren können, von dem sie auch selbst überzeugt sind. Solange niemand zu Schaden kommt, kann man meiner Meinung nach, machen, glauben oder was auch immer, was man will. ;-) 

Man kann natürlich auch !sachlich! diskutieren, solange es nicht Ziel ist, die Meinungen anderer in den Dreck zuziehen und seine eigene als "Die Wahrheit aller Wahrheiten" sieht. Durch Diskussionen kann man sogar zum nachdenken angeregt werden, auch, wenn man zuerst noch der Meinung ist, dass man selbst Recht hat. Was ja auch wieder klar ist. ^^

Allerdings ist es auch wichtig, dass man sich anderen gegenüber so verhält, wie man es sich auch selbst von anderen wünscht. Zumindest sollte man es versuchen. Ist ja auch nicht immer ganz leicht, wenn man ehrlich ist. :-D 

Antwort
von Fantho, 58

Wenn Du das Gefühl hast, dass man Deinen Glauben in den Dreck zieht, dann liegt das an Dir, nicht beim anderen, denn Du lässt dies zu...

indem Du Dich darüber aufregst...

Nur wer stark und fest in seinem Glauben ist, lässt sich nicht herunter ziehen....

Es ist ein sehr altes Kinderspiel, welche manche Atheisten immer noch spielen: Den anderen immer wieder zu ärgern, solange das 'Opfer' sich darüber ärgert, aufregt und dem 'Täter' die dafür notwendige 'Energie' gibt, denn die 'Täter' haben zumeist selbst ein bestimmtes Defizit, welches sie durch solch kindische Handlungsweisen zu deckeln versuchen...

Dass es Menschen gibt, welche Gott negieren, ist nur menschlich...

Und was ebenso menschlich ist: Errare...

Also, weshalb sich aufregen?

Gruß Fantho

Antwort
von haselnusskatze, 80

Inwiefern wird denn dein Glaube in den Dreck gezogen?

Ich habe ja eben schon eine deiner Fragen beantwortet und das genau so nüchtern und mit gutem Gewissen wie bei jedem anderen auch.

Deutschland ist mittlerweile nun einmal eher atheistisch geprägt, aber ich halte Glauben (wie vieles andere auch) für eine Privatsache. In diesem Sinne kann es dir schnurzpiepe sein was andere über deinen Glauben denken, aber wenn du Fragen stellst, die dann wissenschaftlich beantwortet werden (Evolution) darfst du das nicht persönlich nehmen.

Für die meisten hat Wissenschaft den Glauben obsolet gemacht und Menschen, die religiös und nicht rein rational argumentieren, wirken rückschrittig und naiv.

Antwort
von Mystika1245, 93

Wenn ich jetzt deinen Gott negiere, fühlst du dich dann angegriffen, weil ich eben eine andere Auffassung von den Dingen habe?   :)

Kommentar von bonamassa23 ,

eben nicht.es ist viel eher so das die Atheisten ihren Senf sofort dazugeben müssen um Gott zu negieren.warum sollte ich mich bedroht fühlen.Ich stehe doch über der allgemein bekannten unwissenheit

Kommentar von oppenriederhaus ,

warum dann die Frage ?

Kommentar von bonamassa23 ,

ich wollte einen stein ins rollen bringen

Kommentar von Mystika1245 ,

Die bösen Atheisten? Sollte man denen nicht lieber den Mund verbieten, weil man dessen Fragen nicht mit Tatsachen belegen kann?

Glauben heißt nicht wissen.

Achja? Wo genau stehst du denn? Schwebst du gerade in höheren Sphären oder fällst du wie jedes Menschlein auch auf die Nase, wenn man dir ein Bein stellt?


So eine Diskussion kann sehr interessant sein aber man sollte sie auch auf eine vernünftige Weise führen oder nicht? :)


Antwort
von Eselspur, 27

Weil der Glaube an einen lebendigen zunehmend als Provokation in einer oberflächlichen säkularen von wirtschaftlichen Interessen gelenkten Welt wahrgenommen wird.

Antwort
von DerBuddha, 14

das liegt auch vor allem daran, dass in deinem märchenbuch ein gott beschrieben wird, der sämtliche teuflischen eigenschaften hat und eigentlich ein kriegstreiber, beeinflusser und volksverhetzer ist................

ach ja, und es liegt auch daran, dass nicht nur euer glaube zu den demokratischen rechten gehört, sondern auch diesen glauben dann ablehnen zu dürfen und sogar comedy-thematisch zu behandeln..........*g*

Antwort
von Akascha7, 67

Weil sie es nicht besser wissen und glauben wen sie jemanden in den Dreck ziehen sind sie besser. Sei froh das du glaubst und somit auch wirklich viel bewirken kannst für dich und andere  ;)

Mfg

Antwort
von DerKleineRacker, 65

Weil es Spaß macht und so herrlich einfach ist.

Kommentar von bonamassa23 ,

es bereitet dir also Freude die ewige Moral zu verhöhnen?ich werde für dich beten

Kommentar von DerKleineRacker ,

Wieso Moral, Moral gibt es auch ohne Gott.

Kommentar von Meatwad ,

Echte Moral gibt es NUR ohne Gott.

Antwort
von Andrastor, 22

Ich hab hier niemanden gesehen, der deinen Glauben in den Dreck ziehen würde.

Wenn jemand sagt dass es deinen Gott nicht gibt, oder das Fragen andere Antworten als Gott haben, haben diese User Recht, es gibt keine Götter, weder deinen, noch sonst irgendwelche.

In den Dreck ziehen wäre wenn jemand deinen Gott direkt beleidigen, oder dich als verrückt bezeichnen würde, weil du an Gott glaubst.

Alles andere ist Sarkasmus und hat nichts mit "in den Dreck ziehen" zu tun.

Kommentar von bonamassa23 ,

was macht dich so sicher das es keinen Gott gibt?ich würde es noch verstehen wen du Agnostiker wärst...aber soll jeder denken was er will.lg

Kommentar von Andrastor ,

Kann ja auch jeder denken was er will, ändert trotzdem nichts daran dass es keinen Gott gibt.

Das hat mehrere Gründe:

.) Die Geschichte des Glaubens

.) Paradoxen und Logikfehler im Wesen Gottes

.) Unvereinbarkeit Göttlicher Intervention oder die Unterlassung selbiger

.) Wissenschaft vernichtet Gott

.) Jesus VS Horus

.) Die Bibel ist von Anfang bis zum Ende frei erfunden

.) Der Anti-Jesus-Beweis anhand der Bibel

.) Der Ursprung Gottes

.) Haushaltsgegenstände beantworten Gebete genau wie Gott

etc.etc.

Die Liste ist lang.

Antwort
von Germandefence, 51

Wie Gott sagte der Fürst der Welt ist der Teufel dieser Anfechtung ist jeder Bibel treue Christ ausgesetzt

Antwort
von Stkuber, 22

Weil es in die heutige Zeit einfach nicht mehr passt.

Wir leben nicht mehr im Mittelalter

Antwort
von Leolele, 67

Weil viele echt nur die schlechten Seiten von Glauben sehen. Mal ehrlich, diese Seite scheint zwar oft durch, aber es gibt auch die andere Seite ^^

Aber naja die meinen halt, dass Religion nur schlecht sein kann

Antwort
von Stillcruisin, 33

Hey ich bin nicht christlich, aber auch gläubig und höre sehr oft negatives über Gott und Religion. Es macht mich traurig, aber ich habe gemerkt die Leute wollen nur provozieren, deshalb überlasse ich es Gott. Wenn du Vertrauen zu Ihm hast, dann weisst du, dass diese Leute am Ende sowieso rechtgeleitet oder bestraft werden.

Antwort
von Erdnuss14, 44

Weil sie alle keine Ahnung haben :) wenn jemand an Gott glaubt, dann kann er es auch tun. Ich selber glaube an ihn. Man geht ja auch nicht zu einem "Ungläubigen" und sagt ihm wie schlecht es ist was er tut. Einfach nichts drauf geben! Glaube weiter an das was du möchtest jeder Mensch hat den freien Willen bekommen. Liebe Grüße

Antwort
von Mimir99, 48

Meistens machen die Leute so etwas, ohne es zu verstehen, sie haben eben keine Ahnung, wollen aber dennoch ihre Meinung loswerden, egal wie unzutreffend oder dämlich die auch sein mag. Mach dir nichts draus und ignoriere sie einfach

LG Mimir

Antwort
von oppenriederhaus, 37

sorry, aber wenn ich mir Deine anderen Fragen so anschaue, fällt es auch mir schwer zu glauben, dass Du praktizierender Christ bist.

Kommentar von bonamassa23 ,

niemand kann sich als Christ bezeichnen da jeder ein sünder ist.und ich bin der gröste sünder

Kommentar von nachdenklich30 ,

Christlicherseits ist Christ, wer getauft ist und sich zum Christlichen Glauben bekennt.

Nirgendwo wird verlangt, dass Christen keine Sünder sein dürfen. Aber es wird ihnen wie allen anderen Menschen die Liebe Gottes zugesagt.

Antwort
von GottLiebtSie, 2

Warum schaust Du auf sie? Schau auf Jesus!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community