Frage von Invisible2013, 82

Warum möchte ich mich selbst zerstören?

Hallo,

irgendwie verspüre ich den Drang mich selbst zu zerstören. Ich möchte mich am liebsten aufschlitzen und vernichten. Mein Blut soll fließen und meine Hülle für immer ableben. Ich bin erfüllt mit Selbsthass, was letztendlich auch daran liegt, dass ich in den letzten zwei Jahren ganze 30 Kilogramm an purem Körperfett zugenommen habe. Ich ekel mich selber an. Für alle die jetzt sagen: "Dann nimm doch einfach ab" , so einfach ist es nicht. Ich habe alles Erdenkliche versucht. Wenn ich abgenommen habe, dann hatte ich später die abgenommene Masse plus drei bis vier Kilogramm Speck wieder mehr auf den Hüften. Ich kämpfe seit Jahren mit Depressionen und einer Borderline Persönlichkeitsstörung. Mir geht es so schlecht, dass ich es tatsächlich auch körperlich spüre. Ich möchte nur, dass alles aufhört. In meinem Kopf schmieden sich die schlimmsten Pläne,ich tendiere momentan zu einer sehr hohen Überdosis Venlafaxin von 12 Gramm.

Andererseits habe ich mir in der letzten Zeit so viel erkämpft, dass ich mich frage, warum ich so denke. Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.

Lg Invisible

p.s. ich weiß, dass es nicht "normal" ist so selbstzerstörerisch zu denken. Und ich bekomme Therapeutische Hilfe und Psychiatrien war ich auch schon zusammengerechnet fast ein Jahr.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FlyingDog, 17

Hallo.


Zum Punkt Suizid:

Ich möchte dir empfehlen,
das du dich an jemanden aus deinem sozialen Umfeld, dem du dich anvertrauen
kannst, wendest.

Das können Freunde, Verwandte
oder auch Bekannte sein.

Suizid kann keine Lösung
darstellen.

  • Folgendes kannst und solltest du tun:

Du kannst dich auch anonym
und kostenlos an die Telefonseelsorge wenden, die auch Emailberatung und
Chatberatung anbietet.

Telefon 0800/1110111 oder 0800/1110222.

Du kannst du dich kostenlos
und anonym an „Nummer gegen Kummer“ wenden, die auch Emailberatung anbietet. 

Telefon: 116111.


  • Behandlungsempfehlung/Begleitempfehlung:

Es gibt wirklich gute und vielversprechende Therapiemöglichkeiten, die man durchaus probieren sollte, der Hausarzt oder Facharzt hilft gerne dabei, Kontakte zu Anlaufstellen herzustellen.
Das eine Möglichkeit, sich die Chance zu geben, professionell helfen zu lassen. 

Bedenke bitte, dass bei einer therapeutischen – klinischen Behandlung, manchmal mehrere Anläufe gebraucht werden, das ist durchaus normal und darf auch so sein.

Bedenke bitte auch, das Depressionen, Suizidalität usw. sehr
gut behandelbar sind, je früher desto erfolgreicher sind die Chancen, wieder zum besseren Leben zurückzukehren.



Zum Punkt SvV:


Erstmal finde ich es ganz toll, dass du nach alternativen Möglichkeiten
(Skills) suchst, das hat etwas mit auf sich zu achten zu tun.

Mit deinem Therapeuten solltest du mal probieren, einen Notfallkoffer zusammenzustellen, dort hinein kommen unterschiedliche Skills, die möglichst früh genutzt werden können, bevor der innere Druck zu hoch ist.

  • Folgendes könntest du jetzt tun:

Kleine Steinchen in die Schuhe tun und barfuß mit den Schuhen laufen, das kann sehr unangenehm werden aber ohne Verletzungsrisiko.

Einen kleinen Igelball nehmen falls vorhanden, ihn über Arme, Beine sowie Bauch rollen lassen oder in den Händen zusammenkneten. Auch das ist sehr unangenehm aber ohne Verletzungsrisiko.

Mit einem Gummiband gegen die Haut schnipsen, auch das kann recht weh tun ohne Verletzungsrisiko. Einige empfehlen, das Gummiband um das Handgelenk zu
streifen, davon rate ich ab, weil es durchaus die Blutzirkulation negativ beeinflussen kann je nach Dicke/Stärke des Gummibandes.

  • Sollten die Skills fehlschlagen:

kannst du bei zu hohem inneren Druck auch einen Therapeuten anrufen oder,
Freunde, Bekannte oder auch Lehrer, Verwandte und die eigenen Eltern
informieren, dass sie dich unterstützen.

Die nächstgelegene Klinik (Ambulanz) oder die nächstgelegene, für dich zuständige
psychiatrische Klinik anlaufen.

Über die Rettungsleitstelle (kostenloses Notrufnummer 112) Hilfe anfordern.

Mit (d)einem Therapeuten kannst du dann nochmal zusätzlich, schauen, ob ihr
nicht ein Druckdiagramm erstellen könnt, mit diesem Diagramm kannst du
bestimmen, wie hoch der innere Druck ist und zu welcher Druckprozentzahl, wann,
welche Skills angewendet werden kann.

Bedenke bitte, dass bei einer therapeutischen – klinischen Behandlung,
manchmal mehrere Anläufe gebraucht werden, das ist durchaus normal und darf
auch so sein.

Ich wünsche dir alles Gute und liebe Grüße

FlyingDog

Antwort
von Brillentraegerx, 19

Dein Gewicht ist aber bestimmt nicht der einzige Grund? Wie hast du versuchst abzunehmen? So wie du es geschildert hast, klingt es nach einem Jojo-Effekt. Also hast du sehr wenig gegessen fuer einen bestimmten Zeitraum? 

Ich finde, wenn dir dein Gewicht wichtig ist, dann mach eine Ernaehrungsumstellung, aber man muesste erst wissen was dich so zunehmen laesst.

Du hast sehr hohe Anforderungen an dich selbst, vielleicht willst du dich nicht so annehmen wie du JETZT bist. Es ist okay, nicht alles gleich schaffen zu koennen. Versuch Geduld mit dir selbst zu haben. Verzeih dir selbst.

Versuch mal bewusst zu atmen. Also bewusst auf deinen Atem zu "hoeren".  So dass du "nur" noch deine Atmung wahr nimmst und nicht so viele Gedanken hast. Es werden trotzdem Gedanken kommen, aber versuchs einfach mal. 

Ich finde wenn man psychisch krank ist, lernt man sich selbst auch besser kennen. Wenn du dich selbsthasst, wenn du dir koerperlich weh tust.. im Nachhinein verletzt dich doch das psychisch oder nicht?

Hast du Ziele in deinem Leben? 

Antwort
von hotMetallBall, 16

ich glaube du würdest dich gar nicht zerstören wollen,
wenn du wüsstest was überhaupt für eine gigantische Energie in dich steckt.

1 Kilogramm Körpermasse hat ungefähr 7000 Kalorien.

Antwort
von Jakilian, 17

Abnehmen soll schwer sein? Frag mal die die magersüchtig sind.. Ich war magersüchtig und ich habs rausgeschafft, wenn du keine motivation hast kann man nichts machen.. Also heul nicht rum und versuchs immer wieder

Kommentar von Invisible2013 ,

Ich hatte früher auch mal eine Essstörung. Und ich bin motiviert abzunehmen. Aber auf eine gesunde Art und Weise und nicht wieder mit Ana und Mia.

Kommentar von Thomaarten ,

Motivation und Depressionen, passen nicht zusammen! Versuche in seiner Lage zu sein, (auch wenn deine Antwort für normale psychische Menschen die Richtige wäre).wieso muss du ihn kritisieren?=>motiviert ihn noch weniger!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten