Frage von noahnolife2, 153

Warum meinen eigentlich so viele Menschen, dass es adhs gar nicht gibt bzw erzählen Ammenmärchen?

Antwort
von Fontanefan, 66

Es gibt eine Tendenz in der Medizin, Abweichungen von der Norm als Krankheit zu bezeichnen. Daher wehren sich manche Ärzte dagegen, wenn von Depression gesprochen wird, wo nur ein Burnout-Syndrom vorliege, und wenn von Burnout die Rede ist, wenn nur zeitweise Überlastung vorliege.

Entsprechend kritisieren sie, wenn ohne genauere Untersuchung ADHS behauptet wird, wo nur normale Unaufmerksamkeit vorliegt. 

Laien können solche Aussagen in den falschen Hals bekommen und annehmen, es gäbe überhaupt kein ADHS. Aber das ist normal. Auf einem Feld, wo wir nicht Bescheid wissen, entwickeln wir alle leicht Vorurteile. Der Unterschied liegt nur darin, dass manche sich immer klar machen, dass es vermutlich nur Vorurteile sind und manche jedes ihrer Vorurteile für Wahrheit halten. Die meisten von uns liegen dazwischen.

Der kluge Philosoph Aristoteles nahm an, dass Sklaven keine Menschen wären. Denn Menschen brauchten Freiheit. Den Sklaven wäre sie aber offenbar nicht so wichtig. Auch dachte er, Milch gefröre nicht, weil er niemanden kannte, der schon einmal gefrorene Milch gesehen hatte. 

Antwort
von Julemaus26, 49

Hallo,

jene die behaupten es gäbe ADHS nicht, die haben selbst keine betroffenen Kinder. Und dann redet es sich natürlich ganz leicht.

Und dann kursieren ja noch viele Gerüchte um ADHS. Eines davon ist ja die angebliche Beichte eines Leon Eisenberg, der auf seinem Sterbebett behauptet haben soll, ADHS sei seine Erfindung (oder so ähnlich). Und dann sind wir als Eltern in Erklärungsnot. Aber ich habe dann man dazu gegoogelt und das gefunden https://adhs-zentrum.de/Kritik/leon-eisenberg-erfinder-von-adhs.php

Eine Unterstellung drängt mich immer erstmal in Wut und dann in die Rechtfertigungsposition. Jener der Unterstellt bringt keine Nachweise zu seinen Behauptungen, ich soll aber wissenschaftlich bleiben :-(

Antwort
von Julemaus26, 42

KEIN Arzt verschreibt mal eben Schnell Medikamente. Wer das behauptet, der war noch nie beim Kinderarzt.

Er kann das auch gar nicht. Da sind Sachen wie Budget, Regressforderungen wenn die Diagnose und Behandlung nicht richtig sind, und so weiter. Ein Arzt kann sich das gar nicht leisten. Der würde seine Existenz aufs Spiel setzen. Und wer macht das schon?

Antwort
von Ostsee1982, 68

Warum meinen eigentlich so viele Menschen, dass es adhs gar nicht gibt bzw erzählen Ammenmärchen?

Weil sich viele Menschen gerne mit Halb- oder Unwahrheiten schmücken und gleichzeitig zum Facharzt hochschwingen um sich zu profilieren und möglichst viel Zustimmung zu ernten. Damit kann man auch wunderbar von sich selbst ablenken.

Antwort
von PillePalleAbisZ, 73

Natürlich gibt es ADS und ADHS.

Nur wird ein Kind, wenn es heute mal ein wenig zappelig ist sofort mit Medikamenten ruhig gestellt... Ist halt einfacher für die Eltern als sich mal mit dem Kind zu befassen.

Kommentar von noahnolife2 ,

Das ist doch genau so ein schmarn einem kind wird nicht einfach mal so ein Medikament verabschreicht. Und selbst wenn es Medikamente bekommt, bleibt es ein Mensch D.h. die Eltern müssen es immer noch genau so pflegen. Wie jedes andere Kind auch. Wenn Sie Glück haben. meistens brauchen selbst behandelte adhs ler noch mehr Erziehung

Antwort
von Chaos53925, 69

Ich habe ADHS und ich habe mich auch damit befasst um zu wissen was das ist und um Möglichkeiten zu finden ruhiger zu werden und das ohne Medikamente. Und die Leute die sagen, dass es ADS und ADHS nicht gibt haben sich nicht informiert.

Antwort
von JBEZorg, 41

Solche Modeabweichungen sind zu 90% eingebildet, eingeredet, erfunden usw. Deswegen. Das ist die Perversion der modernen Erziehung. Das andere Extrem zur paternalistischen, bevormundenden Verbots- und Strafe-Erziehung.

Antwort
von voayager, 49

Früher nannte man es Zappel-Philipp-Phänomen, ergo ist das Krankheitsbild unter anderen Namen schon lange bekannt. Allerdings wußte man recht lange nichts Näheres davon.

Kommentar von noahnolife2 ,

Das stimmt so auch nicht wirklich. Die Kernsymptome sind schon sehr lange bekannt..

Kommentar von noahnolife2 ,

Man wusste doch vor Jahren schon mehr darüber, also nicht nur "zappelphillip" wo wie du es schreibst!

Antwort
von kleinefragemal, 109

ich habe mich damit ehrlich gesagt noch nie befasst, Fakt ist aber ..viele Menschen hören mal hier was, mal da was und meinen dann irgendwas "zu wissen", ohne sich wirklich informiert zu haben.. also darauf brauchst du nichts geben, wenn du dir über eine Sache wirklich im Klaren bist und dich informiert hast, dann überhör einfach die, die das nicht getan haben und dennoch meinen zu allem ihre Meinung abgeben zu müssen..

LG


Kommentar von noahnolife2 ,

Das Problem ist nur, dass man diese Masse teilweise nicht mehr überhören kann

Kommentar von kleinefragemal ,

das stimmt ...aber solange sie dir nicht schaden mit ihrem dummen Geschwätz, kannst du sie ja dennoch einfach ignorieren bzw - besser noch: versuchen sie aufzuklären und zu informieren, wenn du mit solchen Leuten sprichst/umzugehst. Das braucht natürlich etwas Geduld von deiner Seite aus, wenn du die nicht hast, versuch einfach drüber zu stehen - nach dem Motto: das ist es nicht wert, sich über so etwas aufzregen. Besser wär's aber (find ich) - wenn man's schafft - die Menschen aufzuklären.. aber du musst du selbst wissen, wie du damit am besten umgehst. Man kann natürlich auch nicht immer zu jedem hingehen. In so seinem Fall ..einfach gelassen bleiben, es ist immer leicht über Dinge zu reden, wenn man selbst nicht betroffen ist ..aber meistens gibt das Leben jedem noch früh genug seine eigenen Lehren.

Mein Vater hat das mal so ausgedrückt: "Solche Menschen muss man einatmen und wieder ausatmen. Man kann solche Menschen eh nicht ändern." :D Naja ..ich würd's wie gesagt trotzdem mit Aufklären und Gelassenheit probieren ..aber schaden sie dir denn, durch das was sie sagen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community