Frage von DanEng, 40

Warum mag der kleine Maine Coon Kater von meinem Vater mich nicht?

Mein Vater hat sich am Samstag einen 14 Wochen alten, reinrassigen und kastrierten Maine Coon Kater vom Züchter geholt.

Leider rennt der Kleine immer irgendwie von mir weg. Entweder hat der Spiellaune und "Hummeln im Hintern", was bei dem echt extrem ausgeprägt ist und wenn nicht, dann will er einfach seine Ruhe haben und schlafen.

Zu meinem Vater und seiner Frau kommt er immer von selbst, zu mir leider garnicht.

Andererseits war ich heute alleine mit dem Kleinen in der Wohnung und da hat er sich lautstark beschwert, sobald er auch nur ein kleines bisschen alleine war, z.B. weil ich mal kurz aufs Klo musste und ich nicht in greifbarer Nähe war.

Dann bin ich zu ihm rüber, habe mit ihm gespielt und habe in meinem Zimmer ein paar Dokumente für einen Termin vorbereitet. Diese Gelegenheit hat er dazu genutzt, auf mein Bett zu hüpfen und ausgerechnet auf meinem Kopfkissen sein großes Geschäft zu erledigen.

Mag der mich nicht und woran könnte es liegen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rockige, 23

 mit 14 Wochen schon kastriert?

Also, das Katerchen ist noch ein Teenager. Er ist in einer ganz neuen Umgebung mit allerlei neuen Gerüchen, Geräuschen, Menschen.

Er ist verspielt, neugierig, will entdecken, braucht Sozialkontakte, teilt sich gerne mit.

Alles ganz normal.

Seit Samstag sind erst wenige Tage vergangen. Eine Katze, egal wie alt sie ist, braucht einige Zeit um Vertrauen zu fassen zu einem Menschen. Das ist von Katze zu Katze und von Mensch zu Mensch verschieden wie lange dies dauert.

Am ehesten erfolgreich ist es, wenn man sich als Mensch komplett zurückhält, nicht bedrängt, nicht dauernd zwangstreicheln und hochheben will. Wenn die Katze lernt das der Mensch berechenbar ist und nicht plötzlich erschreckende Bewegungen udn Geräusche macht.

Dennoch sollte man sich soweit normal verhalten, also so wie immer. Nur eben die Grenzen der Katze respektieren.

Das mit dem Kopfkissen ist ärgerlich, ganz klar. Entweder hatte das Kerlchen in dem Moment vergessen wo das Katzenklo ist oder kam nicht rechtzeitig da hin, vielleicht war grad ein Mensch im Badezimmer, vielleicht wollte er dadurch zeigen "Hierher gehöre ich, das ist meines". Ich kenne das Markieren in erster Linie als Zeichen von negativem Stress und Protest.

Kommentar von Rockige ,

mir fällt noch ein... Unsere Ziva (reinrassige Maine Coon) hat in dem Alter mal auf meinen Schoß gepinkelt. Sie lag zu dem Zeitpunkt ganz gemütlich auf meinen Beinen, genoss es gestreichelt zu werden... und vergaß einfach vor lauter "Wohlfühlen" auf das Katzenklo zu gehen.

Das kann in der Anfangszeit als junges Kätzchen in einer neuen Umgebung schon mal passieren. Wichtig ist: nicht schreien, nicht die Katze "werfen", nicht mit dem Näschen reinstuppsen (das mag vielleicht bei manchen Hunden funktionieren, wobei auch dort das als Erziehungsmethode kontraproduktiv ist... bei Katzen bewirkt man durch "reinstuppsen" noch mehr Unsauberkeit).

Antwort
von Maisbaer78, 18

Blos weil er dir ein Ei aufs Kissen legt, heisst das nicht, dass er dich nicht mag. Katzen brauchen manchmal eine gewisse Zeit, um sich an den Geruch einer Person zu gewöhnen. Was sie garnicht mögen ist der Geruch von Marijuana =0 oder zu stark aufgetragene Deo-Sprays.

Wenn du mit Ihm spielst und Ihm generell deine Aufmerksamkeit schenkst, wird sich das bald ändern.  Katzen stehen drauf wenn Sie der Mittelpunkt deines Interesses sind. Lass Ihn jedesmal vorher an deiner Hand schnüffeln. Bedränge Ihn nicht. Wenn du auf der Couch sitzt und zb. TV schaust, kommt er irgendwann von allein zu dir, natürlich nicht wenn du Ihn rufst, ist ja kein Hund.

Du solltest deinem Vater aber sagen, dass man Züchter auf keinen Fall unterstützen sollte.

Kommentar von Rockige ,

Ach, Maine Coon können durchaus auf Zuruf reagieren. Unser Maine Coon Kater kommt angelaufen wenn man ihn ruft. Naja, ist im Verhalten ein halber Hund ^^. Letztlich ist es eine reine Charaktersache wie eine Katze (egal welcher Rasse) reagiert, ob und in welchem Umfang sie zutraulich wird und ob sie dieses Verhalten auch im Erwachsenenalter beibehält.

Und das mit dem Züchter: Lieber einen registrierten ernsthaften Züchter als von einem "Hinterhof-Privat-Vermehrer"

Kommentar von Maisbaer78 ,

Naja Katzen kommen meist, weil Sie die positiven Langzeiteffekte eines solchen Verhaltens bedenken :) "bin ich heute brav krieg ich morgen um so mehr Leckerlies"     unsere kommen auch auf Zuruf, naja meistens. Wenn Sie über irgendwas verärgert sind, könnt man sich neben Sie stellen und rufen, da würde trotzdem nichtmal ne Augenbraue raufgehen.

Züchter bleibt Züchter. Man sollte überhaupt keine Rassen kaufen. Um Geld zu machen, um dem Käufer zu gefallen, werden über Jahrtausende durch Selektion erworbene perfekte Konfigurationen ausgemerzt und gegen zwangsläufig schwächere ausgetauscht.

Eine Zucht muss unbedingt anfälliger gegenüber Krankheiten sein. Bei einer Maine Coon sind die Defizite nicht unbedingt direkt sichtbar, da geht es eher um die moralische Bewertung. Es gibt genug Katzen die ein Zuhause suchen und auch heute noch einfach irgendwo im Hinterhof in nem Fass ersäuft werden, wenn Sie nicht vorher einer aufnimmt. Da hilft es wenig wenn dann noch Leute zusätzlich "produzieren", nur um Ihren Geldbeutel aufzubessern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community