Frage von Carlystern, 128

Warum macht man überhaupt noch eine Ausbildung zur Verkäuferin?

Hallo ein Beispiel von mir! Ich wurde damals gezwungen Kauffrau im Einzelhandel zu lernen. Habe diese, wenn auch mit viel Frust und Krankheiten durchgezogen und mit Verkäuferin abgeschlossen. Habe also 3,5 jahre gelernt.

Da ich ab Sommer eh meine Traumausbildung mache stelle ich mir manchmal die Frage für was man eigentlich noch den Verkäufer Beruf erlernt? Man bekommt eh als gelernte Kraft Absagen auf Stellenausschreibunge, obwohl diese noch unbesetzt ist. Viel stellen bevorzugt, trotz null Kenntnissen ungelernte Kräfte ein. Frage mich langsam in welchem Land wir leben. !

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 122

Hallo!

Ein Freund von mir lernt gerade Einzelhandelskaufmann bei einem Discounter & hat das feste Ansinnen sich danach weiterzubilden. Er möchte danach Zusatzqualifikationen zum Handelsfachwirt dranhängen. Dann machen solche Ausbildungen tatsächlich Sinn.

Ansonsten kann man mit einer solchen Lehre allerdings wenig anfangen ----------> außerdem muss man hinter seinem Beruf stehen! Es nutzt nix wenn man sich durch eine Lehre zwängt aus welchen Gründen auch immer, selbst wenn andere mit "Lehrjahre sind keine Herrenjahre" ankommen & davon berichten wie das bei ihrer Lehre vor 50 Jahren mal war bzw. die Sorgen junger Lehrlinge von heute belächeln.

Ich selbst habe nach der Realschule Industriekaufmann gelernt.. war okay, aber auf die Dauer sehr ermüdend & monoton. Man war am Abend müde, ohne dass man wusste was man gearbeitet hat. Deswegen habe ich mich nach der Lehre auch umorientiert.

Wenn du jetzt sowieso deine Traumausbildung beginnen kannst, ist das doch schön :) In diesem Sinne alles Gute..!

Antwort
von Blindi56, 128

Ja, das ist leider so, weil viele Einzelhandelsläden lieber Minijobber einstellen, ist billiger. Und Aufstiegschancen als Gelernte hat ja in jedem Laden quasi nur einer. Wobei selbst das finanziell wenig lukrativ ist, und nur wenige das auch wollen (Filialleitung z. B., nur mehr Arbeit, kaum mehr Geld).

Denn NUR verkaufen kann nach einer gewissen Einarbeitungszeit praktisch jeder /sofern man sich um weiter nichts kümmern muss).

Antwort
von Mikkey, 116

Wer soll so eine Frage beantworten?

Hast Du schon mal überlegt, warum die Absagen kommen? Jeder, der Bewerbungen verschickt, bekommt Absagen, das ist nicht zu vermeiden. Hast Du schon einmal ein Bewerbungstraining mitgemacht? Wenn Du da mit Engagement mitmachst kannst Du Bewerbungen schreiben auf die Du Antworten bekommst. Außerdem lernst Du aus den Stellenangeboten zu lesen, ob dort eine Ausbildung wirklich gefragt ist.

Stelle doch einfach mal eins von den Anschreiben hier ein, es hat hier eine Reihe von Leuten, die sich recht gut auskennen.

Antwort
von magnetism24340, 95

Wir leben immer noch in Deutschland, aber mir geht es genau so. Zwangsweise, weil mein Vater es so wollte, musste ich Industriekaufmann lernen. Ich habe es gehasst! Meine Prüfung habe ich aber abgelegt. In dem Beruf habe ich danach nie gearbeitet. Später habe ich Informatik studiert (Dipl.-Inf.)  und "durfte" mich sogar 10 Jahre in dem Beruf beweisen. Entlassen wurde ich dann 2008: zu alt, zu teuer. Seit dem habe ich nichts mehr gefunden. Ab einem gewissen alter ist der Zug abgefahren.

Selbst als Kaufmann finde ich nichts. Ungelernte Kräfte kosten auch 8,50 €/Mindestlohn, aber die kann man besser herum scheuchen und die quatschen nicht dazwischen, weil sie keine Ahnung haben. (Wurde mir bei einem Vorstellungsgespräch genau so gesagt).

Kommentar von Carlystern ,

Bei mir waren es meine Eltern,  die sich von meinem früheren Klassenlehrer (damals noch Hauptschule) belabern ließen und das Arbeitsamt wo nicht mal meine berufswunsche zur Kenntnis nahm. Tja und so habe ich dann alles was natürlich weitaus länger dauerte auf Umwegen ergriffen. Daher mache ich jetzt ab Sommer meine wunsch Ausbildung und ist mir egal was die anderen sagen . Ich war damals noch naiv und habe mich belabern lassen.  Doch seitdem ich auf den Abendschulen war ist mein Selbstbewusstsein gestiegen.  Hätte das schon viel früher machen sollen,  dann wäre ich heute schon fertig in meinem wunschberuf  ausgelernt. 

Antwort
von maewmaew, 82

na die ausbildung macht man damit man in der statistik der menschen die keine ausbildung finden nicht auftaucht. sonnst müsste sich am ende noch jemand in einem gemütlichen büro den kopf darüber zerbrechen wie man den mangel an ausbildungsplätzen ausbügeln kann.

Kommentar von Carlystern ,

Genau so war es bei mir, jedenfalls habe ich die Befürchtung.  Das Arbeitsamt hat mich garnicht gefragt.  Die haben mich einfach in eine uberbetriebliche Ausbildung als Kauffrau im Einzelhandel gesteckt

Antwort
von swissss, 90

Mit dem  Beruf Verkäuferin hast du ein enormes Grundwissen für die Aufstiegsweiterbildung  und die Möglichkeit, beruflich voranzukommen und in Führungspositionen zu gelangen. Naheliegend ist es, die Ausbildung fortzusetzen und die Prüfung z.B. als Kaufmann/-frau im Einzelhandel abzulegen. Auch ein Abschluss als Handelsfachwirt/in oder Handelsbetriebswirt/in ist denkbar.

http://kursnet-finden.arbeitsagentur.de/kurs/ausgangsberufDetail.do?bi=6627

Kommentar von Carlystern ,

Der Beruf ist bichts für mich und kommt mir auch nicht mehr ins Haus. außerdem hatte ich die Einzelhandel Prüfung abgelegt. musste nur wiederholen konnte aber in dieser Bildungseinrichtung nicht bleiben und musste somit runter auf Verkäuferin.

Antwort
von Ifm001, 72

Diese Ausbildung macht durchaus Sinn. Vor allem lässt sich darauf in diverseste Richtungen aufbauen.

Wenn Du allerdings selber gar kein Interesse an dem Beruf hast, ist klar, warum Du nur Absagen bekommst, denn spätestens beim Bewerbungsgespräch merkt das dein Gegenüber.

Kommentar von Carlystern ,

Wie recht du hast.  Leider hatte die Chefin es bei der Bildungseinrichtung  nicht bem

Kommentar von Ifm001 ,

Bildungseinrichtung?

Und was hat die Cheffin ebendieser damit zu tun, wenn Du eine dir nicht genehme Ausbildung antrittst. So ganz blicke ich da nicht durch wer dir das aufgezwungen hat. Klar ist aber, dass Du es dir hast aufzwingen lassen (ohne dass ich jetzt die damalige Situation bewerten kann). Andern kannst Du nur dich und somit deine Situation verbessern. Schaue nicht darauf, was andere hätten "besser" machen können. Höre auf dich selbst und Folge den, möglichst ohne andere zu "verletzen".

Antwort
von FragaAntworta, 79

Null Wissen, bedeutet auch weniger Gehalt. Damit ist es wohl geklärt. Und natürlich darf der Arbeitgeber einstellen wen er will, und wenn ihm andere Bewerbungen besser gefallen, dann ist das so. Wünsch Dir viel Erfolg in Deinem Traumberuf.

Antwort
von Nirakeni, 60

Kann dich gut verstehen. Empfinde es auch als nicht zeitgemäß 2 - 3 Jahre Lehrzeit für bestimmte Berufe vorzuschreiben. Diese uralten Gesetze und Auflagen, z. B. bei einer Selbstständigkeit mit vorhandenen Kenntnissen, sind in Deutschland meistens nicht umsetzbar. Da hinkt Deutschland hinterher. In Amerika z.B. ist das viel "menschenfreundlicher".

Kommentar von AalFred2 ,

Was genau ist in den USA menschenfreundlicher?

Kommentar von Nirakeni ,

Wusste keinen treffenden Ausdruck für den problemlosen, pragmatischen Umgang mit Leuten, die arbeiten wollen. Diese Auflagen und Anforderungen die hier gestellt werden, gibt es in Amerika nicht.

Kommentar von AalFred2 ,

Du findest es also doof, dass an einen Elektriker oder an einen Gasinstallateur die ein oder andere Anforderung gestellt wird?

Kommentar von Nirakeni ,

Wenn du provozieren und streiten willst - keine Chance!

Kommentar von AalFred2 ,

Nein, will ich nicht. Ich will nur darauf hinweisen, dass ich es ziemlich merkwürdig finde, wenn du die Tatsache, dass wir von Menschen an bestimmten Stellen verlangen, eine Qualifikation nachzuweisen, als menschenunfreundlich bezeichnest.

Antwort
von wedsawetrtzg, 56

Tja, manchmal ist eine motivierte ungelernt Kraft die bessere Wahl, als eine gefrustete, Unmotivierte. Warum hast du dich überhaupt beworben, wenn dir der Beruf keinen Spaß macht? Niemand gebraucht Mitarbeiter, die von sich selbst schreiben:

mit viel Frust und Krankheiten durchgezogen

Da solltest du nicht das Land in dem du lebst hinterfragen, sondern deine Einstellung. Aber vielleicht ändert di sich ja wenn du deine "Traumausbildung" antrittst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community