Frage von unterwasser14, 98

Warum macht man sich üner so etwas lustig?

Warum machen sich manche Menschen lustig, wenn eine Person unter Depressionen leiden?. Mir sagen viele, dass das doch im Trend ist, doch es gibt wirklich Leute die dadrunter leider, warum macht man sich nur darüber lustig. Ich habe seber unter Depressionen gelitten und weiß daher wie es sich anfühlt. Und ich hatte sie bestimmt nicht, wegen einem "Trend".

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo unterwasser14,

Schau mal bitte hier:
Jugendliche Depression

Antwort
von skogen, 22

Die Leute die sich darüber lustig machen, haben kein Hirn. So einfach ist das.

Ich bin seit meiner Kindheit psychisch krank und wurde immer nur als komisch abgestempelt. Aber als die sozialen Ängste und andere Symptome stärker wurden und ich dann mit 16 endlich mal in Therapie durfte, bzw nach jemand qualifizierten suchte, wurden es sich über mich lustig gemacht. Selbst die Lehrer..

Ich kann dir garnicht sagen, wie paradox die ganze Situation war. Ich kam einige Male ins KH wegen SVV (richtig tief) oder Suizid. Hatte Wahnvorstellungen, dissoziative Zustände und "Persönlichkeitswechsel" und teilweise echt "Mörderlaune" - und ich wurde gemobbt und "ausgenutzt". Ich mag garnicht alles erzählen. Wichtig ist, dass diese Menschen auch abgeblich psychisch krank waren, aber Klischeehaft - bei den war ja immer wieder Mitleid angesagt. Aber auch meine Geschwister die gemobbt wurden, haben mich Zuhause fertig gemacht um es auszugleichen. + meine Eltern sowieso.

Zeugt das von Intelligenz? Keineswegs.

Kommentar von BertRollmops ,

Es ist so traurig,  wie viele Menschen an so etwas zerbrechen. Und sie müssten nur zugeben, dass auch sie an Schwäche leiden, an Selbstzweifeln, Orientierungslosigkeit, der Sehnsucht nach Liebe. Irgendwer hat letztlich gefragt "kann man von anderen geliebt werden, wenn man sich selber nicht liebt?" Hier zeigt sich das ganze Dilemma. Man setzt also seine Maske auf und spielt perfekt. Bis man merkt, dass da gar kein Fundament ist, das das rechtfertigen oder "untermauern" könnte. 

Fataler Weise ist es einfacher, nach unten auf die Schwächsten zu treten, sie als Trittsteine uf dem Weg zum eigenen "Erfolg" zu benutzen. Und wer definiert "erfolgreich"? Wem laufen wir da eigentlich nach, wenn wir nur unsere Unzulänglichkeiten sehen, nie aber die Dinge, die einen Menschen zum Menschen machen? Mitgefühl, Sorge, Freude, wenn es anderen gut geht, der Einsatz des eigenen Lebens für eine bessere Welt - diese Werte haben wir in den Grabenkämpfen mit GNTM, DSDS und der irren Idee, mit 17 schon ein Star und Vorbild sein zu müssen, längst verloren.

Wie sagte Konstantin Wecker? "Ich hab es satt, ein Abziehbild zu sein!" (Genug ist nicht genug)

Individualisten machen Fehler und lernen daraus. Konformisten wiederholen die Fehler der anderen und beschweren sich noch darüber. Das hat keine Dynamik, das ist Stagnation. Und darum sind alle so wahnsinnig frustriert.

Antwort
von BertRollmops, 23

Man nimmt es eben nicht ernst. Und dann fangen die Mädels das Ritzen an, damit man endlich auch was körperliches sieht. Plakativ wie ein Beinbruch!

Hier werden doch die Zähne zusammen gebissen. Die (Nach)kriegsgeneration hat so viel Tod und Elend gesehen, da ist ein bisschen Burnout, weil man sooo viel arbeitet gerade noch akzeptiert. Alles andere fällt unter "reiß Dich mal zusammen".

Die ewig iunge Leistungsgesellschaft mit unendlichen Wachstumsmöglichkeiten nach oben ist noch so eingebaut, dass man eher zuschlägt, als mal zu weinen. 

Die Menschen belügen sich selber, wenn sie glaubten, ihre Krisen gehörten nicht zu ihrem Leben. Denn nur dort kristallisiert sich, wer wir sind. Und nur dort können wir wirklich wachsen an uns selber. Das andere Wachstum, dem wir nachlaufen sollen, ist nur der wachsende Müllberg auf Kosten der Armen, mit dem wir unseren Planeten letztendlich ersticken werden.

Solange wir für die Leiden unserer Mitwesen blind sind und Mitgefühl nur im Kino vorkommt, werden wir uns selber unser Gefängnis bauen. Freiheit bedeutet, loslassen können. Den ganzen Schnickschnack und das "Star-Gen", das uns immer hungern lässt nach Anerkennung. Jetzt bloß keine Schwäche zeigen, sonst hängen sie uns ab! Gib alles, bis der Motor heiß läuft. Kolbenfresser im Gehirn. Aber bei allen..

Kommentar von BettyBay ,

Was für wie tolle Antwort! DH

Antwort
von Bharidi, 42

Naja es gibt auch Leute, die sich über Tourette-Syndrom oder über Alzheimer lustig machen. Da fehlts einfach an Verständnis und an Mitgefühl. Natürlich nur, solange sie nicht selbst von irgendnem WehWechchen betroffen sind. Lass solche Leute einfach schnattern, gib ihnen ihren Zucker und vertrau Deine eigentlichen Probleme den Leuten an, die's wert sind.

Antwort
von DocScarface5, 27

Weil sie selbst von ihren eigenen Problemen ablenken. Und menschen immer Bauernopfer brauchen. Mitläufer sind. Der prahlerische starke mit den meisten Problemen sieht den vermeintlich schwachen mit Depression zb, zieht drüber her und die Menschen folgen ihm. Schwach halt

Antwort
von giz123, 17

Weil die ebenfalls unzufrieden mit sich sind und jemanden zum kritisieren brauchen.

Antwort
von TheTrueSherlock, 16

Es gibt leider Menschen, die dafür nicht den Horizont haben..

Antwort
von gentleman2000, 22

Weil sie sich gar nicht richtig vorstellen, wie das eigentlich wirklich ist. Wenn sie eine echte und tiefere Kenntnis besäßen, dann fänden sie das gar nicht mehr so lustig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community