Frage von Xentox501, 35

Warum machen wir Menschen so viel Dummheiten obwohl wir schlau sind?

Theoretisch gesehen sind wir Menschen ja ziemlich schlau. Wir haben es geschafft Kommunikation zu perfektionieren, aktiv denken zu können und auf hoher Ebene zu verstehen, warum wir überhaupt das tun was wir tun.

Und dann kucke ich Nachrichten ... Und ich sehe IS-Terror, Trump - der Rassismus verbreitet, Politiker, die unfähig sind, Atommüll, Gewalt, die mit mehr Gewalt bekämpft wird und und und ...

Dann stellt sich mir die Frage, wie man mit all dem Umgehen soll - und mir fällt auf, dass ich die Antwort auch nicht kenne. Was ich allerdings meine zu kennen, ist die Ursache. Jetzt denkst du bestimmt häää was für eine Ursache meint der denn?

Ich spreche von Konflikten. Sie sind etwas natürliches - auch andere Lebewesen haben innerartliche konkurrenz. Aber was hat der Mensch daraus gemacht ??! Eben weil wir Kommunizieren können, weil wir intelligent sind, weil wir religionen haben und weil wir dazu fähig sind uns Meinungen zu bilden haben wir konflikte. Aber kann das die Lösung sein ? Dass wir so viel Sche*ße bauen, weil wir intelligent sind? - das macht keinen Sinn!

Sorry, dass ich so viel sche*ße laber - ich weiß selbst nicht worauf ich hinaus will. Frage steht oben...

Antwort
von Blizzard18, 2

Meiner Meinung nach liegt das primäre Problem in unserer Natur. Wir sind eine vermeintlich intelligente Rasse. Das was wir täglich tun widerspricht aber genau dieser Behauptung und genau das ist - wie du ja am eigenem Leib gerade erfährst - ein ziemlicher "Brainfuck". 

Ein Gedankenkonflikt.

Warum? Die Antwort ist eigentlich ganz einfach: Weil es ein Widerspruch ist. Wir wollen ganz viel, wir nehmen ganz viel und sind sogar so arrogant uns über andere Tiere zu stellen, obwohl wir selbst welche sind.

Die negativste Eigenschaft von uns ist, neben allen anderen, unsere Arroganz. Wir sind bis zuletzt arrogant und das nicht gerade wenig. Wir leben über unsere Verhältnisse. Die Arroganz alles zu schaffen, jeden Fortschritt, jede Krise überwinden zu können schafft letztlich nur an anderer Stelle wieder ein Problem → die Folge unseres überheblichen Handelns. Mit dem Eintritt unserer Existenz haben wir einen riesigen Prozess in Gang gesetzt, den wir jetzt versuchen zu kontrollieren. 

Wer da nicht mitzieht und sich nicht gesellschaftlichen Zwängen unterwirft wird nun mal sehr häufig ausgeschlossen. Oder noch viel besser: Man kriegt direkt gesagt, dass mit einem was nicht stimmt und man doch mal psychologischen Rat einholen sollte. So etwas ähnliches gab es früher schon einmal. Ich sage nur Homosexualität.

Wir haben Religionen erschaffen → mMn. Leitfäden um sich solche Fragen, wie die deine, nicht stellen zu müssen. 

Die Erde als Heimat sehen? Sieht momentan eher nach einer ziemlich beschissenen Wirtschaftssimulation aus.

Nun denn: Ich finde es gut, dass es doch noch Leute wie dich gibt die sich mit solchen Fragestellungen auseinandersetzen und sich nicht einfach so abspeisen lassen. Die sich und ihr Denken nicht durch Denkverbote oder gesellschaftliche Zwänge einschränken lassen, weil sie dadurch möglicherweise mal als Mensch Selbstkritik üben müssten. Wer kritisiert sich schon gerne selbst?

Wir Menschen sind doch immerhin die führende Rasse auf der Erde....

Antwort
von Brunnenwasser, 1

Selbst auf GF findest Du schon einige richtig gute Fragen zu dem Thema, daher fasse ich mich kurz. Der Wohlstand ist sehr ungleichmäßig verteilt, und die denen es weniger gut geht sitzen meistens auf den Rohstoffen (siehe Afrika und vor allem Chinas Einfluß dort). Es geht um Macht und Einfluß auf der Welt, der Zugriff auf Rohstoffe und die Kontrolle ganzer Erdteile - vornehmlich durch die USA aber eben auch durch China und Russland.

Im Falle Deines IS-Beispiels geht es um Russland vs. USA, der Russe will Assad an der Macht halten ( er will ja Gas nach Europa verkaufen ), der Ami will eine Pipeline durch Syrien bauen ( er will Gas aus Katar nach Europa verkaufen ). Dabei steht der Alevite Assad im Weg, der die NATO und alle sunnitischen Länder (inkl. Türkei) somit gegen sich hat.

Wenn solche Einflüsse eskalieren werden Kriege daraus. Was unsere Medien allerdings nicht daran hindert, ausschließlich über die Auswirkungen zu berichten. Man muß sich im Netz informieren um zu verstehen, was wirklich auf der Welt passiert.

Was Amerika innenpolitisch betrifft, die Eliten haben kein Interesse daran daß es allen Bürgern gut geht. Du kennst doch die Redewendung "Brot und Spiele". Das ist das, was jeden Tag in jedem Land dieser Welt passiert. Denen die Geld verdienen haben muß es gut gehen, sie bleiben fleissig denn sie haben das arbeitslose Heer im Nacken. Dieses ist unzufrieden, kann aber nichts an seiner Situation ändern. Und die ganz oben bauen ihre Macht weiter aus, bis nichts und niemand Ihnen noch etwas antun kann. Und dann kommen am Ende unterirdische Populisten wie Trump an die Spitze.

Daher nenne ich die USA auch gerne "Kapitalismus im Endstadium". Was dort passiert, wird auch uns bald blühen.

Antwort
von Blizzard18, 3

Dazu fällt mir noch folgendes fiktives Experiment ein, welches für meinen ursprünglichen Beitrag jedoch zu lang ist:

Eine Gruppe von Wissenschaftlern schloss fünf Affen in einen Käfig. In der Mitte war eine Leiter mit Bananen am oberen Ende. Jedes Mal, wenn ein Affe die Leiter hinaufkletterte, wurden die restlichen Affen mit kaltem Wasser bespritzt.

Nach einiger Zeit, schlugen die anderen Affen den Affen, der versuchte die Leiter hochzuklettern.

Von nun an versuchte keiner der Affen mehr hochzuklettern.

Die Wissenschaftler beschlossen einen der Affen auszutauschen. Das erste, was der ausgewechselte Affe versuchte, war die Leiter hochzuklettern. Die anderen Affen schlugen ihn direkt und nach einigen Schlägen, lernte der neue Affe, dass er die Leiter nicht hochklettern durfte, obwohl er nicht wusste warum.

Ein weiterer Affe wurde ausgewechselt und dasselbe Szenario passierte. Der erste ausgewechselte Affe beteiligte sich an dem Schlagen des zweiten Affen. Nun wurde ein dritter Affe ausgetauscht und alles wiederholte sich. Dann wurde der vierte Affe ausgetauscht und zum Schluss der fünfte Affe.

Was übrig geblieben war, war eine Gruppe von fünf Affen, die, obwohl sie nie eine kalte Dusche bekommen hatten, jeden zusammenschlugen, der es wagte die Leiter hinaufzuklettern.

Wenn es möglich wäre, die Affen zu fragen, warum sie jeden schlugen, der die Leiter hinaufkletterte, würden sie wahrscheinlich antworten:" Ich weiß nicht, so wird es hier einfach gemacht." Kommt euch das bekannt vor?

Kommentar von Xentox501 ,

Hey, danke für deine ausführliche Antwort, ich finde sowohl den ersten, als auch den Zeiten Teil sehr interessant. Du hast es geschafft die Frage zu beantworten, obwohl ich nicht mal das Gefühl hatte sie verständlich rüber zu bringen. 
Bekommst auf jeden die Hilfreichste Antwort.

Antwort
von DerBonzeHimself, 12

Tja, um jetzt sehr kurz und vereinfacht zu sagen: Die meisten Menschen haben halt nicht, wie von Kant verlangt, den Mut sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen.

Antwort
von Irgendwer0815, 9

Weil auch Erwachsene Menschen sich wie Kinder verhalten können, ebenso stur und unbelehrbar sein können.Bzw. Es gibt immer Menschen die sich aus immer welchen gearteten Gründen verloren und einsam fühlen und sich ihre Bestätigung leider in merkwürdig gearteten Gruppierungen holen. Aber was noch wichtiger ist als Deine Frage, ist die Frage was bringt Dich zu so schwermütigen Gedanken?

Kommentar von Xentox501 ,

Nicht schlafen können ^^

Antwort
von RabbytJ, 12

Menschen sind das dümmste Lebewesen auf der Erde, da ist nichts schlaues, es gibt eine schlauen Menschen, nur Menschen, welche anderen dummen ihre Thesen aufdrücken, während es die anderen für die Antwort halten.

Antwort
von Feuerherz2007, 9

Ja, das Ganze klinkt wie von einem Menschen, der dringend eine psychologische Betreuung braucht, mit der Betonung auf professionell!

Kommentar von Xentox501 ,

interessante ansicht, wie kommst du drauf. Mir geht es psychisch recht gut :)

Antwort
von mychrissie,

Zwischen Intelligenz und Klugheit liegen Welten.

Der Intelligente weiß, was machbar ist. Der Kluge weiß, was man vermeiden sollte, obwohl man es machen könnte.

Das erste hat uns zu dem gemacht, was wir heute sind, der Mangel am zweiten wird uns auch wieder von diesem Planeten entfernen. Hoffentlich ist die nächste herrschende Spezies keine Weiterentwicklung des Krokodils oder der Hyäne, sondern einer Tierart, die sich durch Empathie auszeichnet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community