Frage von JenniBerlin, 393

Warum machen die Zeugen Jehovas in diesem Artikel Mormonen so schlecht?

Antwort
von JTKirk2000, 219

Mal ganz im Ernst, den Begriff Seele deutet sowieso jeder unterschiedlich, entweder als geistigen Teil eines Wesens und einmal als Einheit zwischen Körper und Geist eines Wesens. Da der irdische Körper sterblich ist, ist nach letzterem Verständnis die Seele sterblich, nach ersterem jedoch nicht unbedingt.

Und was den Garten von Eden angeht, so lehnen die Mormonen ebenso wenig die Beschreibung der Bibel ab, wie alles andere, was in der Bibel steht, und das bedeutet auch, dass kein Mormone ernsthaft behaupten würde, das Eden nicht in geographischem Zusammenhang mit Eufrat und Tigris gestanden hätte.

Ob die betreffende Person nun ein Ex-Mormone war bzw. ist, kann ich nicht beurteilen, aber eines weiß ich sicher, er hatte entweder keine Ahnung oder hat absichtlich in Bezug auf den zweiten Punkt gelogen und in Bezug auf den ersten eine unterschiedliche Auslegung des Begriffes Seele genutzt, um einen Widerspruch aufzuzeigen, der bei genauer Beachtung beider Schriften eigentlich keiner ist. 

Allerdings habe ich von Aussagen von Ex-Mormonen schon schlimmere Verleumdungen, als diese gelesen, und um ehrlich zu sein, tun mir diese Verleumder leid, denn ob Mormonen nun recht haben oder nicht, so ist und bleibt die Lüge eine Sünde vor Gott.

Kommentar von JenniBerlin ,

genauso ist es

Kommentar von JTKirk2000 ,

Und? Wer ist wohl eher ein Christ? Derjenige, der danach lebt, was Christus gelehrt und als Vorbild vorgelebt hat bzw. nach der Bibel haben soll, oder derjenige, der nach einer Lehre lebt, die erst im 4. Jahrhundert unserer Zeitrechnung begründet wurde und die in vielen Punkten mit klaren Aussagen der Bibel nicht vereinbar ist?

Wenn eine Lebensweise entsprechend dem, was im 4. Jahrhundert festgelegt wurde, einem (modernen) Christen entspricht, dann muss das, was davor als christliche Lehre galt, das Urchristentum ausmachen, und dann bin ich froh, demnach ein Urchrist zu sein - nicht stolz (denn ich sehe keinen Sinn zum Hochmut), aber froh.

In den Glaubensinhalten finde ich nichts wirklich negatives über die Mormonen. Im Gegenteil, denn alles was gegen sie anscheinend vorgebracht wird, fällt auf die entsprechend ihrer Grundlage zurück, die erst im 4. Jhd. gelegt wurde.

Kommentar von Zischelmann ,

Im Internet in einem Mormonenforum habe ich gelesen haben sich Mormonen über eine Frau geärgert die sich im Netz Linda kenkel nennt-wissen SIE warum diese Frau so gehasst wird? (Ich glaube sie war früher auch eine Mormonin und trat aus)

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ich weiß weder etwas über diese Frau, noch dass sich jemand über sie geärgert hat. Daher kann ich zu Deiner Behauptung nichts aussagen. Ich kenne auch einige Mormonen, die später wieder ausgestiegen sind, und dies geschah aus den verschiedensten Gründen - meist jedoch weniger deshalb, weil die Kirche oder die Lehre dieser Kirche für die Betreffenden nicht in Ordnung war, sondern weil sie aus anderen, meist persönlichen Gründen ihr Interesse an der Kirche verloren hatten. Manche hatten sich auch einen Ruf unter anderen Mitgliedern aufgebaut und alles dafür getan, diesen weiter zu stärken, obwohl ihnen ihr eigener Ruf nicht gerade recht war und sie wurden dann deshalb inaktiv oder traten direkt aus. Ein richtig gutes Beispiel habe ich auch für letzteres in einer recht kleinen Gemeinde mit gerade einmal etwa 15 aktiven Mitgliedern.

Antwort
von WASDspieler, 25

Die Wahrheit ist keine Beleidigung. So manches mag beleidigend oder schlechtmachend vom Gegenüber wahrgenommen werden, jedoch warum sollte ein Stein nicht auch ein Stein genannt werden? Warum sollte man einen Stein Wollknäuel nennen, nur damit sich der andere nicht verletzt fühlt? Nebst dem der Artikel sehr diplomatisch freundlich geschrieben ist, finde ich ist es wichtig, in JEDEM Fall bei der Wahrheit zu bleiben. Der Vater der Lüge ist bekanntlich Gottes Erzfeind, und nicht in erster Linie der Vater der Sexsucht oder Vater der Mörder und Diebe. Auch eine kleine Lüge ist eine Lüge. Wenngleich das umgehen einer Frage oder nichtbeantworten, oder andersbeantworten, nicht eine Lüge sein muss. Was ich damit zu sagen versuche: Besser über etwas konkret zu reden wie es ist, als etwas nicht zu sagen und damit einen Menschen nicht zu retten. Wenn jemand suizid begehen will, ist es wichtig ihn zu retten. Warum also nicht klare, ehrliche Worte wenn jemand mit einer Religion am Tag Gottes nicht von IHM gefunden werden könnte? Nicht jeden Menschen findet man gleich, manche mögen klare Ansagen nicht, andere hören nicht auf sanfte Worte, insofern finde ich den Artikel sehr diplomatisch geschrieben, und in keinster Weise "schlechtmachend", denn für die Fehler der anderen können sie ja nichts! Die Wahrheit ist keine Beleidigung.

Antwort
von stine2412, 173


Jenni.  Als junges Mädchen habe ich mit  Missionaren der Mormonen das Buch Mormon, nicht die Bibel, studiert. Ich war fasziniert von der Lebensführung der Mormonen, die so ganz anders war, als ich es aus der evangelischen Kirche gewohnt war. Sie haben es mir leicht gemacht, später aus der Kirche leichten Herzens auszutreten. Sie haben mir auch den Weg geöffnet, mich, trotz anfänglicher  Ablehnung meinerseits, mich mit der biblischen Lehre  zu beschäftigen, die mir die Zeugen mit der Bibel in der Hand erklärten. Ich muss den Mormonen also dankbar sein!!

Die mormonischen Missionare merkten wohl, dass ihre Lehre bei vielen Menschen als zu phantastisch rüberkam. Sie gaben immer Beispiele von Prominenten, die gesagt haben sollen:"Wenn dieser Glaube nicht wahr ist, dann ist er der größte Betrug der Menschheit!" Ob es nun der größte Betrug ist, sei dahin gestellt, aber das Buch Mormon ist ein Zusatz zur Bibel, genau wie der Koran. Was sagt aber die Bibel zu Zusätzen?Off. 22:18, 19 = Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen. 19 Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht.


Kritiker behaupten, das Buch Mormon könne nicht wahr sein, da man zur Bibel nichts hinzufügen und nichts von ihr wegnehmen dürfe.

Quellen der Kritik

Joseph Smith wusste entweder nichts von der ausdrücklichen Warnung über das Hinzufügen zur oder Wegnehmen vom Wort Gottes, oder er war bewusst ungehorsam (Siehe Offenbarung 22:18,19) „Dr.” Walter Martin, Mormonism (Minneapolis, Minnesota: Bethany House Publishers, 1984), 29.

Jenni, nun suche mal nicht weiter nach Krümeln, die du überall bei
unvollkommenen Menschen finden wirst. Das Wort Gottes sollte
ausschlaggebend sein, auch für dich! (Krümelsucher ist so ein von passender Ausdruck! Muss ich mir merken).



Kommentar von Apfelwerfer ,

Danke, stine2412, du hast es genau auf den Punkt gebracht. Ausschlaggebend sollte das Wort Gottes sein. Wir Menschen machen Fehler, aber gemäß den Worten unseres Herrn Jesus Christus wäre nicht Vollkommenheit das Kennzeichen seiner wahren Nachfolger, sondern dass sie Liebe untereinander haben.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Nur um der Wahrheit genüge zu tun, verwenden Mormonen sowohl die Bibel, als auch das Buch Mormon. Ältere Semester verwenden gern eine Lutherübersetzung, jüngere hingegen, wie ich zum Beispiel, verwenden hingegen die Einheitsübersetzung (wovon ich sicher weiß, dass die Einheitsübersetzung von der katholischen und der evangelischen Kirche in Auftrag gegeben wurde, denn dies steht bereits im Vorwort der Übersetzung). Im Englischen wird vermutlich oft die King-James-Übersetzung der Bibel verwendet.

Was die Zusätze angeht, so bezieht sich die Warnung auf die Offenbarung des Johannes und nur die Offenbarung des Johannes allein. Wenn man nicht weiß, dass die Offenbarung bereits vor den Evangelien niedergeschrieben wurde, mag der Eindruck entstehen, dass diese Warnung auf die gesamte Bibel bezogen ist, aber wie könnte dies der Fall sein, wenn die Bibel selbst ein paar Jahrhunderte nach der Niederschrift aller enthaltener einzelner Schriften noch nicht in einem Werk zusammen gefasst war? Die Logik legt daher nahe, dass sich die im letzten Kapitel der Offenbarung des Johannes nur auf diese Offenbarung bezogen haben bzw. beziehen kann. Dahingehend hat Joseph Smith mit dem Buch Mormon in keiner Weise verstoßen. Im Gegenteil nimmt das Buch Mormon die Offenbarung nur insofern auf, dass bezeugt wird, dass Johannes die Offenbarung erlebt, aber auf die Offenbarung wird mit der Erwähnung eines Verbots, auf die Offenbarung einzugehen, entsprechend auch nicht weiter auf diese Offenbarung eingegangen, außer, dass die Person, die miterlebt, wie Johannes die Offenbarung empfängt, ebenfalls diese Offenbarung selbst miterlebt, aber darüber nicht schreiben darf und daher auch nicht darüber schreibt.

Kein Mormone, der wirklich etwas von diesem Glauben hält, wird behaupten, dass das Buch Mormon die Bibel ersetzt, sondern lediglich, dass das Buch Mormon und die Bibel in ihrer Klarheit einander ergänzen und bestätigen. Die Bibel an sich ist bereits klar genug, aber dennoch gibt es verschiedene Kirchenlehren, die nur durch Interpretationen und Einschränkungen sowohl der Klarheit als auch der enthaltenen Verheißungen der Bibel damit vereinbar sind. Das Buch Mormon dient an manchen Stellen dazu, die Wichtigkeit der Klarheit der Aussagen der Bibel zu betonen und zeigt an einigen Stellen eine deutliche Warnung in Bezug darauf auf, etwas durch Interpretationen in der Aussagekraft und Klarheit einzuschränken. Umgekehrt verhält es sich genauso, denn während die Bibel davon berichtet, dass Jesus auch noch andere belehren will, geschieht dies laut einer Entwicklung in einem maßgeblichen Teil des Buches Mormon, aber nicht nur dahingehend knüpft das Buch Mormon an die Entwicklung des Volkes Israel an, sondern bereits etwa 600 Jahre zuvor, kurze Zeit bevor Jerusalem durch das babylonische Reich in die Knie gezwungen wurde. Letzteres steht bereits in dem ersten Teil des Buches Mormon. Als recht ungebildeter junger Mann konnte Joseph Smith wohl kaum vieles von dem wissen, was er da auf den Platten erfahren hatte, von denen 11 weitere Personen die Platten ihrem eigenen Zeugnis nach tatsächlich gesehen hatten (von denen einige aus verschiedenen Gründen später aus der Kirche ausgetreten sind, aber selbst unter entsprechendem Druck nie ihr Zeugnis von den Platten widerrufen hatten). 

Antwort
von beglo1705, 88

Na, das ist doch klar: Die Zeugen haben die "Wahrheit" erfunden. Es gibt ausser Jehova keinen Gott, wer was anderes behauptet, ist schlicht ein "Ungläubiger, eine arme Seele" oder wird anderweitig schwach angemacht, wenn man an der Scheinwelt kratzt.

Unabhängig davon, ich finde den Artikel jetzt nicht so negativ behaftet, wie du schreibst. Er hat eben für sich die Wahrheit gefunden. Passt, solang er nicht bei mir klingelt oder mir beim Shoppen sein Erwachet!... in die Hand drücken will.

Kommentar von stine2412 ,

beglo, du weißt nicht, was dir entgeht! Einer meiner Söhne gab einer atheistischen Kollegin eine Ausgabe über Atheismus. Sie las es aus Höflichkeit, war dann aber sehr überrascht, dass so fundierte Artikel drinstehen. Vielleicht ist ja mal ein Thema für dich dabei - Versuch macht kluch!

Kommentar von beglo1705 ,

liebe stine, das ist mir durchaus bewusst, was mir da entgeht, evtl. steckt Absicht meinerseits dahinter?

Antwort
von bobby68, 119

Zeugen Jehovas haben sich zu Beginn ihrer Bewegung zusammengesetzt und die Bibel frei von irgendwelchen Dogmas und traditionellen Meinungen studiert. Sie sind echte Bibelforscher ! Herausgekommen ist eine Lehre, welche in einigen Punkten nicht mit dem traditionellen Christentum übereinstimmt. Die Zeugen Jehovas haben einige Überzeugungen, die man in keiner anderen Kirche oder Gemeinschaft findet. Sie sind der Meinung, dass ihre Lehren richtig sind und somit sind sie die "Wahrheit". 

Weil sie nach ihrer Meinung nach die Wahrheit haben, akzeptieren sie keine anderen Glaubensrichtungen neben ihnen, egal welcher Richtung. Das macht Diskussionen mit ihnen normalweise überflüssig. Wenn man Bücher und Berichte über Zeugen Jehovas liest stellt man sehr schnell fest, dass diese Gruppierung sehr streng ist und ihre Mitglieder auch effizient diszipliniert. Mormonen machen genau das Gegenteil: Der freie Wille eines Jeden ist eines der höchsten Güter in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. DESHALB sind wir auf diesem Planeten, damit wir Entscheidungen (gute oder schlechte..) treffen können und somit etwas lernen. Diese Lehre ist genau das Gegenteil von derjenigen der Zeugen Jehovas, welche keine anderen Meinungen oder Ansichten toleriert. 

Ich habe zudem gehört, dass sich zwar immer wieder viele Menschen den Zeugen Jehovas anschliessen, doch gleichzeitig verlassen auch mehr oder weniger die gleiche Anzahl Menschen diese Gruppierung wieder (oder werden herausgeworfen). Das bedeutet, dass es kein signifikantes Wachstum gibt. Zeugen Jehovas mögen mich korrigieren, falls diese Aussage nicht stimmt. 

Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) glauben an fortlaufende Offenbarung bis in die heutige Zeit. Aus diesem Grund sind die neuzeitlichen Offenbarungen inklusive dem Buch Mormon legitim und anerkannt. (Die Warnung in der Offenbarung nichts diesem Buch hinzuzufügen gilt für die Offenbarung, nicht für die ganze Bibel, sind doch andere Bücher der Bibel erst NACH der Offenbarung geschrieben worden, obwohl heute die Offenbarung am Ende der Bibel zu finden ist). 

Traditionelle Christen und natürlich auch Zeugen Jehovas haben Mühe mit der fortlaufenden Offenbarung der Mormonen, weil sie sich ausschliesslich auf die Bibel festlegen. Dies wird im geposteten Artikel eindrücklich beschrieben, auch wenn sich der ehemalige Mormone positiv über die Mormonen-Missionare und andere Lehren der Kirche äussert. 

Im Gegensatz zu Zeugen Jehovas und traditionellen Christen lehnen Mormonen keine anderen Glaubensrichtungen ab, möge jeder verehren wie oder wo oder was er/sie für richtig hält. Niemandem wird sein Heil abgesprochen ! Das macht Mormonen zu den tolerantesten Christen überhaupt. 

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) ist eine wenn nicht DIE schnellst wachsende Glaubensgemeinschaft der Welt. Immer mehr Menschen untersuchen die Kirche und ihre Lehren und stellen fest, dass sie wahr ist. Kein Mormone kann einen Aussenstehenden dazu überreden, dass die Kirche wahr ist, das ist völlig unmöglich (Warum ? Frage mich per PN und ich schreibe es Dir). 

Nur der Heilige Geist kann Menschen zeigen, dass die Kirche wahr ist, denn durch die Macht des Heiligen Geistes können wir von allem wissen, ob es wahr ist. Ohne so ein Zeugnis des Heiligen Geistes kann man in der Kirche nicht bestehen. Da die redlichen Mitglieder der Kirche allesamt so ein Zeugnis haben bleiben sie ein Leben lang der Kirche treu. DAS ist in der heutigen Zeit sehr bemerkenswert, weil es zeigt, dass die Lehren der Kirche von ihren Mitgliedern angenommen und vor allem auch bis zum Lebensende verinnerlicht werden. 

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Sehr gut erklärt!

Kommentar von kdd1945 ,

Was  hat er sehr gut erklärt?

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Die Sichtweise der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Kommentar von stefanbluemchen ,

Zeugen Jehovas sind von dir falsch dargestellt. Auch wenn wir manche Lehren nicht übernehmen heißt das nicht, dass wir andere Ansichten nicht respektieren. Komm mal in einen Königreichsaal und überzeugdich selbst. 

Kommentar von bobby68 ,

Schreibe mir hier doch bitte KONKRET, welche Lehren die Zeugen Jehovas von anderen Religionsgruppen anerkennen, welche aber von der Wachtturm-Gesellschaft abgelehnt werden. 

Ein diesbezüglicher Besuch im Königreichsaal ist überflüssig. 

Kommentar von stefanbluemchen ,

Konkret lehnen wir alle unbiblischen, religiösen Lehren ab. Hierzu gehören die Trinität, dieHöllenlehre, dass die Seele unsterblich sei und dass Maria, die Mutter Jesu, die Mutter Gottes sei.

Antwort
von kdd1945, 108

Hallo JenniBerlin,

wenn man nur oft genug hört oder liest, der Nachbar sei ein ganz Schlimmer, irgendwann sitzt der Zweifel fest.

Das hast Du jetzt anscheinend erlebt. Du warst mit Jehovas Zeugen in einem gutnachbarschaftlichen, ja, man könnte sagen, fast freundschaftlichen Verhältnis. Du hast wohl auch einige von uns persönlich kennengelernt, mehrere meiner Antworten hast Du als "hilfreichste" angeklickt. Alles schien in Ordnung zu sein.

Was hat Dich jetzt konkret so sehr an uns, Jehovas Zeugen, gekränkt, gestört?

Wenn möglich würde ich die Probleme oder Fragen gern besprechen.

Denn der von Dir in dieser Frage verlinkte Lebensbericht von meinem Glaubensbruder Luis Alifonso aus der Dominikanischen Republik dürfte eher nicht der Anlass für Deine Kehrtwende sein.

Bruder Luis bringt zwar zum Ausdruck, dass seiner Meinung nach einige Glaubenssätze der Mormonen nicht seinem Verständnis der Bibel entsprechen (Seele, Kriegsdienst u. a.). Dabei wird er niemals aggressiv oder kränkend.

Ganz im Gegenteil, er lobt allgemein die Mormonen:


•  Missionare der Mormonen - adrette, junge Männer, die sich zu benehmen wussten.


•... (es) gefiel mir, was die Kirche an sozialen Veranstaltungen anbot

• und dass bei den Mormonen Moral und Familie so großgeschrieben wurden.

• Ich war stolz, Mormone zu sein, und wollte Missionar werden.




Wie kommt man zu der Aussage, hier würden die Mormonen schlecht gemacht?

Oder, werter Commander JTKirk2000 - Du wirst ja diese Antwort auch lesen - was kann Dich dazu veranlasst haben, meinen Bruder als Lügner und Verleumder zu bezeichnen?

Übrigens: Das Schlechtmachen der Überzeugung des Gesprächspartners ist wohl die am wenigsten geeignete Methode, den Anderen zu gewinnen.

Schon vor sehr langer Zeit fand der Redner bei einer Schulung dieses Bild:

"Du siehst ein armes Kind, ein Mädchen, das eine alte Puppe an sich drückt. Dann entdeckst Du, dass die Puppe keinen Kopf hat, und auch Hand und Fuß fehlen.
Aus Mitleid willst Du helfen und versprichst der Kleinen: "Gib mal deine hässliche alte Puppe her! Ich besorg´ dir eine schöne neue. Siehst du nicht, wie schmutzig deine Puppe ist, hat nicht Hand noch Fuß und ohne Kopf und ohne Kopf ist sie tot."

Dann nimmst Du dem Kind die Puppe weg. - Noch nie hast Du so ein Geschrei gehört, noch nie so einen Kampf um die wertlose Puppe erlebt.

Das Ende der Lektion? Wenn Du es nicht weißt, schreib mir!



Grüße, kdd

Antwort
von Rockige, 156

Ich habe diesen Link nicht angeklickt.

Doch allgemein kann man sagen: Die Vertreter einer Glaubensrichtung machen gerne die Glaubensrichtung anderer Leute mies, bzw. sie stellen ihre eigene Glaubensrichtung gern etwas höher.

Ganz egal um welche Glaubensrichtung es sich handelt. Die eigene ist in der Regel "die richtige".

Klingt dumm, ist aber (leider) so

Kommentar von Apfelwerfer ,

Also darüber solltest du nochmal nachdenken. Wenn es dumm ist, die eigene Überzeugung für richtig zu halten, dann wäre es also intelligent, eine Überzeugung zu vertreten, von der man selbst glaubt, dass sie nicht richtig ist?!? Für mich klingt das jetzt irgendwie dumm. Sorry.

Kommentar von Rockige ,

Oft ist es so das ein Vertreter einer Glaubensrichtung so sehr davon überzeugt davon ist der einzig wahren/ einzig richtigen Glaubensrichtung anzugehören, das keine andere Glaubensrichtung akzeptiert wird.

Das ist in meinen Augen dumm. Dumm im Sinne von: Auch andere Glaubensrichtungen haben in meinen Augen eine Existenzberechtigung. 

Mir ists egal ob mein Gegenüber ein ZJ, ein Mormone, ein Baptist, Katholik, Rastafari, Evangele, und was weiß ich noch ist. Für mich zählt nicht die Religion/ Glaubensrichtung desjenigen sondern der Mensch/ die Person an sich als Gesammtes.

Wie auch immer, ich bin evangelisch getauft worden, seit der Teenagerzeit kann ich mit Kirche allerdings nichts mehr anfangen. Ich glaube, ich glaube aber auf meine Art. Ich richte mein Leben nicht nach irgendwelchen Büchern die mir sagen wollen "Dies hier ist die einzige Wahrheit, genauso ists abgelaufen. Egal wie seltsam es klingt, wie futuristisch oder märchenhaft.... Du musst es einfach akzeptieren als absolute und unumstößliche Wahrheit". Ich lebe zufrieden, es fehlt mir an nichts.

Kommentar von Apfelwerfer ,

Es ist ein Unterschied, andere Meinungen oder Überzeugungen, zu respektieren oder davon überzeugt zu sein, dass die eigene Religion die richtige ist. Ich halte es für eine Selbstverständlichkeit, jedem seine eigene Überzeugung zuzugestehen. Das tut im  Übrigen auch Jehova Gott. Er zwingt niemanden, an ihn zu  glauben, sondern hat den Menschen mit einem freien Willen -- wozu auch die Wahl der Religion gehört -- ausgestattet. Etwas anderes ist es, glauben zu müssen, dass keine Religion den Anspruch erheben dürfte, die wahre oder richtige Form der

Anbetung zu sein. Das ist zwar modern aber nicht richtig. Wenn in der Bibel steht: "Dein Wort (gemeint ist die Bibel) ist Wahrheit", gem. Johannes 17:17, dann gibt es eine religiöse Wahrheit und somit auch eine religiöse Unwahrheit. Ich würde niemals einer Religion angehören wollen, von der ich nicht überzeugt wäre, dass es die religiöse Wahrheit ist. Gleichzeitig kann ich aber andere respektieren, die von einer anderen Religion überzeugt sind oder völlig antireligiös sind. Aber du hast recht, dass es tatsächlich heute viele Mitmenschen gibt, die die Meinung anderer nicht gelten lassen.

Kommentar von stine2412 ,

Weißt du, Rockige, was der echte christliche Glaube ist? Der Glaube, den die Bibel vermittelt, Gottes Wort!!!! Werden Dogmen gelehrt, die die Bibel nicht stützt, kann man in aller Ruhe davon sprechen, dass das wohl nicht die Wahrheit ist. Was, bitte schön, ist an dieser Feststellung "miesmachen"?

Kommentar von EXInkassoMA ,

Im schönreden sind die Zeugen jehovas unangefochten Weltmeister 

WO steht in der Bibel etwas über 1914,1916,19181925, und 1975?

Die 5 von der US Führung vorausgesagten und nicht eingetroffenen Harmagedontermine 

Antwort
von Roentgen101, 12

Na ja, schlecht macht der Bericht Mormonen nicht wirklich. Es wird aber auf die Unterschiede zu Zeugen Jehovas hingewiesen.

So verurteilt die Bibel Polygamie. Das Buch Mormon setzt sich für Polygamie ein.

Die Bibel lehrt in Hesekiel 18:4:Siehe! Alle Seelen — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben.

Wenn die Seele also sterblich ist, warum lehren Mormonen dann etwas anderes? Siehe Alma 49:9 "die Seele niemals sterben kann"

Jesus stellte klar, es gäbe nur eine wahre Religion. Diese würde allen Menschen predigen. (Matthäus 28:19, 20)

Mormonen predigten zwar auch. Aber eben nur meist Reichen Menschen. Ich traf sie z.B. in München Grünwald. Oder den USA. Mein Cousin in Frankreich in Monaco oder Sant Tropas... Und auch das haben sie 2008 offiziell eingestellt.

Jesus und die Apostel stellten klar, nach ihnen würden nur noch falsche Propheten aufstehen! Gott würde keine neuen Propheten/Buchrollen mehr veröffentlichen bis zu den Tausend Jahren! (Matthäus 24:24; 1. Johannes 2:18)

1. Johannes 4:1-6 sagt klar, die falschen Propheten bringen eigene falsche Lehren. Man kann sie erkennen, weil sie von Jesu Guter Botschaft abweichen. Sie ist nicht von Gott. Ebenso jeder der Leugnet, dass Jesus Gottes Sohn ist.

Wenn also jemand (Mormonen, Buch Mormon; Islam, Mohammed und den Qu'ran; Kirchen mit ihren eigenen Theologien) etwas Gottes Wort hinzufügt und sich nicht völlig daran hält wie z.B. Zeugen Jehovas, und Gottes Name nicht heiligt (vielen Mormonen ist der Name Gottes gar nicht erst bekannt), dann sind es falsche Propheten!

Und wir als Christen sollten uns davon fern halten, selbst wenn es Jesu Botschaft ähnelt! Es zählt eben nur Gottes Wort die Bibel und nach Matthäus 28:19, 20 der Predigtdienst und das Verkündigen von Gottes guter Botschaft an alle Menschen!

Kommentar von Litho4 ,

Das Buch Mormon setzt sich NICHT für Polygamie ein.

"Mormonen predigten zwar auch. Aber eben nur meist Reichen Menschen." ist komplett falsch. Mormonen belehren JEDEN (egal welche Herkunft, Religion, Geschlecht, Stand in der Gesellschaft) der dies möchte.

"Wenn also jemand (Mormonen, Buch Mormon; Islam, Mohammed und den Qu'ran; Kirchen mit ihren eigenen Theologien) etwas Gottes Wort hinzufügt und sich nicht völlig daran hält wie z.B. Zeugen Jehovas, und Gottes Name nicht heiligt (vielen Mormonen ist der Name Gottes gar nicht erst bekannt), dann sind es falsche Propheten!" Wie JTKirk2000 schon auf eine andere Antwort hier als Kommentar geschrieben hat: "Was die Zusätze angeht, so bezieht sich die Warnung auf die Offenbarung des Johannes und nur die Offenbarung des Johannes allein. Wenn man nicht weiß, dass die Offenbarung bereits vor den Evangelien niedergeschrieben wurde, mag der Eindruck entstehen, dass diese Warnung auf die gesamte Bibel bezogen ist, aber wie könnte dies der Fall sein, wenn die Bibel selbst ein paar Jahrhunderte nach der Niederschrift aller enthaltener einzelner Schriften noch nicht in einem Werk zusammen gefasst war?"

Kommentar von Roentgen101 ,

Mit Abschluss der Offenbarung waren alle biblischen Schriften fertig gestellt. Die Septuaginta war bereits erstellt.

Ähnlich wie das Alte Testament bei den Juden (Lagerung in Vasen), lagen den Christlichen Versammlungen alle Schriften bereits zuvor vor. Jede Versammlung verfügte über ein Pult oder Regal in dem die Heilige Schrift gelagert wurde.

Die Offenbarung des Johannes sowie von JTKirk2000 die Johannes Briefe können gar nicht zuerst fertig gestellt worden sein. Da sie geschichtliche Ereignisse beschreiben die sich erst am Ende des 1. Jahrhundert zu getragen haben!

Natürlich glauben aber eine "Christliche Splittergruppen" die erst im 2. Jahrhundert oder später aufkamen eine solche Theorie, da sie zum Beispiel die Apogryphen mit in die Bibel einbeziehen wollen.

Oder aber leugnen sie eine frühe Fertigstellung der Bibel um den Gebrauch der Septuaginta Band 3 zu Rechtfertigen, die von Hieronymus gemäß der Theologischen Meinung erstellt wurde.

Als Zeuge Jehovas hat mich die Bibel immer interessiert. Ich empfehle euch daher, eine Bibelausstellung von Zeugen Jehovas zu besuchen, wo solche Exemplare ausgestellt sind. um euch mit eigenen Augen selbst zu überzeugen!

Den euch wird es sicher nicht möglich sein, nach Jerusalem zu reisen und eben mit jenen Professoren zu sprechen, die meine Expertenmeinung durch Funde stützen!

Ich empfehle euch außerdem hier keine bloße Meinung einer Religionsgemeinschaft anderen bloß aufzudrücken. Denn sie ist falsch!

Antwort
von josef050153, 72

Zeugen Jehovas halten sich für die einzig wahren Anhänger Gottes. Das impliziert für sie, dass alle Anhänger anderer Religionen schlecht sind.

Obwohl es auch unter den ZJ Verurteilugen wegen Kindesmissbraauchs durch Älteste gegeben hat, sträubt sich die Gruppe, das als ihre Verfehlungen anzuerkennen und kann meist nur durch langwierige Prozesse zu Schadenersatzzahlungen gezwungen werden.

Da ist es halt leichter auf andere Religionen hinzuhacken, statt vor der eigenen Türe zu kehren.

Kommentar von JenniBerlin ,

doch viele haben es anerkannt oder den Täter ausgeschlossen bevor das sek zu den Mitgliedern kommt die Gruppe schützt sich durch natürliche auslese in den Versammlungen

Kommentar von josef050153 ,

Sie haben sie ausgeschlossen, um sich vor den Zahlungen zu drücken. Wozu sonst die spitzfindigen Prozesse?

Kommentar von JenniBerlin ,

aber ich will noch sagen das die zeugen jehovas Mitglieder zum grösten teil nette und liebe Menschen sind aber total indoktriert von der wtg

Kommentar von beglo1705 ,

Das passiert eben, wenn man das freie und selbstständige Denken anderen überlässt bzw. sein Hirn an der Pforte des Königreichssaal abgibt, ist aber bei allen Sekten so.

Klar, da gibt´s ganz liebe Leute darunter. Hier bei uns ist ein sehr freundliches Paar unterwegs, wir grüßen uns immer, Smalltalk gibt´s auch, obwohl sie bei uns keinen Erfolg verbuchen können und werden.

Kommentar von EXInkassoMA ,

Die katholische Kirche hat sich auch laaaange vor der Verantwortung gedrückt. Warum sollte es bei den Zeugen Jehovas anders sein ?

Kommentar von beglo1705 ,

Das ist wohl die Mache/Methodik, die dahinter steckt egal von welcher religiösen Mafia man spricht.

Kommentar von josef050153 ,

Wer sich für etwas besseres hält, an den werden auch strengere Maßstäbe angelegt.

Ich kann mich noch gut an Wachturm-Artikel erinnern, in denen die pädophilen Priester schaft kritisiert wurden und sie als Mitlieder einer bösen Organisation verteufelt wurden. Und dann das gleiche bei den Zeugen Jehovas: das gleiche Vertuschen, das gleiche sich vor der Verantwortung drücken, der gleiche Druck auf Mitglieder, die das an die Öffentlichkeit bringen.

Die Leitende Körperschaft der ZJ scheint aus den gleichen Kirchengangstern zu bestehen wie die der katholischen Kirche.

Antwort
von Rex6969, 29

 Ich hab mal vor 30 Jahren, das Buch der Mormonen durchgeblättert und von der Erzählung  des Josephs Smith,  kein einziges  Wort geglaubt.

Dabei ging es um die Geschichte von einem gewissen Engel Namens "Mahoni" ,glaube. Es erschien in weissem Licht und hat dem Joseph Smith über "die letzte Tage" vor Jesus Wiederkommen prophezeit. Es werden Hungersnöte, Kriege, Erdbeben,  usw. passieren. Also mehr oder weniger, was Jesus schon viel früher  prophezeit hat. 

Mein erster Gedanke der mir damals durch den Kopf gegangen ist, war, dass der Mann ein totaler Spinner war. Entweder hatte er Halluzinationen, wollte  jemanden  beeindrucken/beeinflussen, mit Irrlehren bekehren, oder gleich alles zusammen, dachte ich mir.

Aber selbst wenn die Geschichte von Joseph Smith war ist, für mich war schon damals klar: Wer auch immer dieser Engel war- er war NICHT von allmächtigem Gott beauftragt, um diese Dinge zu tun, die er getan hat. 

Ich meine, ich kannte schon damals die Bibelstelle Galater, 1, 8-9. und diese Verse waren mir einfach im Herzen geblieben. 

Mit anderen Worten: Ich bin zwar kein Fan von Zeugen Jehovas, aber von Mormonen halte ich auch nicht gerade viel. 

Antwort
von nowka20, 18

weil sie glauben, alleine in der wahrheit zu sein

Antwort
von FragaAntworta, 144

Konkurrenzdenken, und natürlich ist es in den USA gang und gäbe, andere Schlecht zu machen, so funktioniert die Wirtschaft, so funktioniert dort Demokratie.

Antwort
von Apfelwerfer, 143

Ich habe den Artikel gelesen und kann keine Stelle finden, an der Mormonen "schlecht gemacht" würden. Es handelt sich um einen Lebensbericht eines ehemaligen Mormonen, der sich später den Zeugen Jehovas angeschlossen hat. Er äußert sich über religiöse Unterschiede und mehr nicht. Er macht den Mormonen weder Vorwürfe, noch beschuldigt er sie irgendwelcher Vergehen oder Misshandlungen ihm gegenüber -- weder körperlich noch psychisch. Er hat für sich erkannt, dass die Lehre der Zeugen Jehovas eher mit der biblischen Lehre übereinstimmt, als die Lehre der Mormonen. Das ist sein gutes Recht.

Die beiden genannten Beispiele bezogen sich einmal auf die Seele, von der Zeugen Jehovas sagen, dass sie kein vom Körper getrenntes Etwas ist, das nach dem Tod weiterlebt, sondern stirbt, während die Mormonen der Ansicht sind, dass die Seele bis zur Auferstehung entweder bei Gott oder dem Teufel ist. Als zweites ging es um die Lage des Gartens Eden. Hier muss ich JTKirk2000 wiedersprechen, dass die Mormonen (in ihrer Gesamtheit) glauben, dass der Garten Eden im Gebiet des Euphrat und Tigris lag. Siehe dazu das beigefügte Zitat:

"Der HLT-Apostel John A. Widtsoe
erklärte:

„Die Heiligen der Letzten Tage wissen durch moderne
Offenbarung, dass der Garten Eden sich auf dem nordamerikanischen Kontinent
befand
und dass Adam und Eva ihre Eroberung der Erde im oberen Teil dessen
begannen, was jetzt der Staat Missouri ist. Es scheint sehr
wahrscheinlich, dass die Kinder unserer ersten irdischen Eltern im fruchtbaren,
freundlichen Land des Mississippi-Tales entlang zogen.“ (John A. Widtsoe, Evidences
and Reconciliations
, 3 Bände in 1, Salt Lake City: Bookcraft 1960, S. 127).

Ich bin nicht genug Mormonen-Kenner, um wirklich zu sagen, wie
weit diese Ansicht bei den Mormonen weltweit verbreitet und akzeptiert ist,
aber anscheinend glauben doch, zumindest teilweise, amerikanische Mormonen daran.

Nun noch einige Zusatzbemerkungen: Ich schätze die Kommentare, die
hier von JTKirk2000 gegeben werden immer sehr. Obwohl wir in uns in unserer religiösen Ansicht unterscheiden, respektiere ich seine Achtung vor der Bibel und auch die Art und Weise, wie er sich äußert. Leider finden sich hier eine ganze Menge Kommentatoren, die vergessen haben, wie man sich Menschen mit anderer Meinung gegenüber verhält.

Was dich betrifft, JenniBerlin, so sind mir deine vielen Fragen über Zeugen Jehovas schon lange aufgefallen. Ich wusste immer nicht, was du mit deinen Fragen bezweckst, da du doch nach eigener Bekundung mit Zeugen Jehovas die Bibel studierst und auch ihre Zusammenkünfte besuchst. Jetzt ist es klar geworden -- du möchtest negative Kommentare provozieren. Das machen Trolle und anscheinend bist du einer. Man könnte vielleicht auch sagen, ein Fake, eine Fälschung. Hier gibt es genügend Zeugen, die ehrliche und ernstgemeinte Fragen gerne beantworten, aber Provos brauchen wir hier nicht.

Kommentar von Ente222 ,

Apfelwerfer, vielen Dank! Auch mir war aufgefallen, genau wie dir, daß sie ständig scheinbar ernst gemeinte (wenn auch erkennbar naive) Fragen über angebliche Internas der Zeugen stellte. Auch ich wußte das nicht richtig einzuordnen, weil sie ständig behauptete, die Bibel zu studieren und Versammlungen zu besuchen. Dort hätte sie die besten Antworten bekommen können. Aber jetzt wissen wir ja Bescheid.

Kommentar von JenniBerlin ,

ich habe das Studio abgebrochen weil mich viele Dinge gestört haben gut ich hätte neutral sein sollen aber ich habe zeugen jehovas immer als hilfreichste Antwort ausgezeichnet

Kommentar von JenniBerlin ,

Was habt ihr gegen negative antworten ist da vielleicht doch wahrheit dahinter könnt ihr sie wieder legen

Kommentar von Apfelwerfer ,

Soweit ich das hier richtig verstehe, habe ich dir doch eine recht umfangreiche Antwort gegeben. Ansonsten gilt immer noch der Grundsatz, dass man nicht seine Unschuld beweisen muss, sondern der Ankläger muss die Schuld beweisen. Dazu gehört, dass man nicht nur irgendwelche Behauptungen aufstellt, sondern sie belegt. Geschichten von Aussteigern gelten noch nicht einmal vor Gericht als beweiskräftig, wie das über 12 Jahre andauernde Körperschaftsverfahren deutlich zeigt. Aber ich hätte doch noch einen Tipp für dich: Wenn das alles so stimmt, wie du das hier schreibst und du dein Studium mit den Zeugen - aus welchen Gründen auch immer - abgebrochen hast, dann entwickle dich jetzt nicht zu einem Krümelsucher und poste andauernd so naive Fragen wie in der Vergangenheit - nur jetzt negativ. Das bringt dir nichts und anderen auch nichts. Denk mal drüber nach.

Kommentar von JenniBerlin ,

Alles gut du hast meine frage ja ausführlich beantwortet und bekommst die hilfreichste Antwort

Kommentar von JenniBerlin ,

und ja zeugen aussagen bringen sehr viel auch vor Gericht z.b Kindesmisshandlung gut du und zeugen sind eigentlich gute Menschen aber es wird in euren Reihen vertuscht

Kommentar von stefanbluemchen ,

JenniBerlin, du bist ein Lügenprediger. Denn wenn das alles stimmen würde was du hier schreibst, wären uns die Körperschaftsrechtenie gewährt worden. 

Kommentar von kdd1945 ,

Gute Antwort - bis auf den letzten Absatz. Das sind Vermutungen.

Kommentar von JenniBerlin ,

Es gibt Beweise die gerichtlich nachgewiesen wurden

Kommentar von stine2412 ,

Jenni.  Als junges Mädchen habe ich mit mit Missionaren der Mormonen das Buch Mormon, nicht die Bibel studiert. Ich war fasziniert von der Lebensführung der Mormonen, die so ganz anders war, als ich es aus der evangelischen Kirche gewohnt war. Sie haben es mir leicht gemacht, später aus der Kirche leichten Herzens auszutreten. Sie haben mir auch den Weg geöffnet, mich, trotz anfänglicher  Ablehnung meinerseits, mich mit der biblischen Lehre  zu beschäftigen, die mir die Zeugen mit der Bibel in der Hand erklärten. Ich muss den Mormonen also dankbar sein!!

Die mormonischen Missionare merkten wohl, dass ihre Lehre bei vielen Menschen als zu phantastisch rüberkam. Sie gaben immer Beispiele von Prominenten, die gesagt haben sollen:"Wenn dieser Glaube nicht wahr ist, dann ist er der größte Betrug der Menschheit!" Ob es nun der größte Betrug ist, sei dahin gestellt, aber das Buch Mormon ist ein Zusatz zur Bibel, genau wie der Koran. Was sagt aber die Bibel zu Zusätzen?Off. 22:18, 19 = Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: Wenn jemand

etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem
Buch geschrieben stehen. 19 Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der
heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht

.

Kritiker behaupten, das Buch Mormon könne nicht wahr sein, da man zur Bibel nichts hinzufügen und nichts von ihr wegnehmen dürfe.

Quellen der Kritik

Joseph Smith wusste entweder nichts von der ausdrücklichen Warnung über das Hinzufügen zur oder Wegnehmen vom Wort Gottes, oder er war bewusst ungehorsam (Siehe Offenbarung 22:18,19) „Dr.” Walter Martin, Mormonism (Minneapolis, Minnesota: Bethany House Publishers, 1984), 29.

Jenni, nun suche mal nicht weiter nach Krümeln, die du überall bei unvollkommenen Menschen finden wirst. Das Wort Gottes sollte ausschlaggebend sein, auch für dich! (

Krümelsucher

ist so ein von passender Ausdruck! Muss ich mir merken).

Kommentar von stine2412 ,

Was ich da gemacht habe, weiß ich auch nicht. Mein Beitrag ist jedenfalls doppelt. Aber wie heißt es so schön? "Wiederholung ist die Mutter eines guten Gedächtnisses!"

Kommentar von EXInkassoMA ,

Es gibt Beweise die gerichtlich nachgewiesen wurden

Das will ein Zeuge Jehovas aber nicht hören

Kommentar von Apfelwerfer ,

Sämtliche gerichtlichen Urteilsbegründungen in Verbindung mit dem Körperschaftsverfahren in Deutschland wurden veröffentlicht und waren für alle einsehbar. Dazu gehören auch die von Gegnern gemachten Vorwürfe und die gerichtliche Wertung derselben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community