Warum lernt man nichts über Homosexualität in der Schule?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Danke für deine Frage! Ich finde das eine ziemlich gute und berechtigte Frage!

Es gibt ziemlich motivierte und gut geschulte Teamer*innen in verschiedenen Projekte, die zu dem Thema in Schulklassen gehen. Leider haben noch ziemlich viele Lehrkräfte und insbesondere Schulleitungen Angst, das Thema könnte dann erst aufkommen und es könnte dann irgendwelche Probleme geben, wenn sie anfangen, über das Thema zu sprechen. Wir hatten schon eine Reaktion von einem Schulleiter, der uns sagte, "Das ist an unsrer Schule kein Thema und soll auch zu keinem gemacht werden." Ca. 5 bis 10% der Menschen sind homosexuell. Da frag ich mich, wie das sein kann, dass das Thema an irgendeiner Schule für niemanden ein Thema ist. Aber gut, es zeigt ein wenig, was die Ängste der Lehrkräfte und Schulleitungen sein könnten.

Da es in der Lehrkräfte-Ausbildung ebenfalls quasi gar nicht vorkommt, fühlen sich viele Lehrkräfte auch nicht kompetent genug, das Thema selbst anzusprechen und gehen den Themen wie Trans* und Homosexualität und ähnlichem lieber aus dem Weg. Viele haben sich auch noch nie damit auseinandergesetzt und wissen auch gar nicht, dass es die Möglichkeit gibt, externe Menschen einzuladen, dich sich ausgiebig mit den Themen beschäftigt haben und das auch rüberbringen können.

Noch dazu kommen in letzter Zeit die von den "besorgten Eltern" und ähnlichen angeheizten Ängste. Viele Schulleitungen und Lehrkräfte haben Sorgen, dass dann Protest von Eltern kommt und sie nicht richtig darauf zu reagieren wissen und lassen es deshalb lieber ganz bleiben.

Die sicherste Möglichkeit, das Thema als Thema in die Schule zu bringen, ist, wenn Schüler*innen sich selbst dafür stark machen. Am besten an die SV wenden und fragen, ob die sich nicht dafür einsetzen können, dass zum Beispiel so ein Projekt zu dem Thema eingeladen wird. Wenn Schüler*innen das von sich aus einfordern, kommen auch die Lehrkräfte, Eltern und Schulleitungen nicht mehr dran vorbei. ;) Aber es ist schade, dass Schüler*innen es oft erst explizit einfordern müssen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Bewegungen, die das auch verlangen.

Da unser Land aber christdemokratisch regiert wird, steht die traditionelle Familie über allen anderen und andere Formen der Sexualität (oder geschlechtlichen Identität), die natürlich nur in wenigen Fällen eigene Kinder hervorbringen können, bilden in der Hierarchie die unterste Stufe.

Es gibt auch Menschen, die denken, dass die Kinder dadurch schwul "werden" oder ihre eigene Bisexualität entdecken, was ja angeblich zu Untreue führt (Habe ich gestern erst in einer TalkShow gehört, aber Achtung, völliger Schwachsinn!). Auch die angebliche Frühsexualisierung soll so verhindert werden, die natürlich ein Problem darstellt, aber meines Erachtens nach nicht im Zusammenhang mit sexuellen Orientierungen, sondern einfach nur mit dem Zeitpunkt des Sexualkundeunterrichts steht.

Mir persönlich hätte es bezüglich meiner eigenen Orientierung sehr geholfen und ich denke auch, dass dadurch die Toleranz, Akzeptanz und der Respekt wachsen würden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

also bei Bio geht es ja um die biologische Prozesse. Da ist Mann und Frau natürlich sinnvoll, da es die einzigen sind, die Babys produzieren können.

Ich finde man sollte es zwar auch erwähnen, aber auf der anderen Seite kann man alles was für Mann und Frau erklärt wird auch für Mann/Mann und Frau/Frau ableiten. Es gibt ja sooo viel mehr als nur hetero, homo, bi. Und alle Facetten abzudecken wäre etwas viel verlangt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei uns war das so als ich mich geoutet habe wurde ich bissl geärgert bos zum Mobbing. Meine Lehrerin hat das mit gekriegt was die mit mir machen und is darauf hin so ausgeflippt und jeder der mich Homosexualität in meiner Gegenwart als Beleidigung benutzt und sie das mit bekommt bekommt er einen Verweis. Dann wurde mkr angeboten das einer in die Schule kommt der das aufklärt. :) Red mal mit deinem Lehrer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube viele die am Schulsystem herum stümpern, haben selbst keinen Plan davon was sie da überhaupt tuen. Mir stellt  sich da folgendes Problem in den weg wenn man das Thema ernsthaft und gut Behandeln will:

Wie will man das Thema fundiert und authentisch rüberbringen ? Ein Lehrer kann den Schülern nicht so gut erklären wie es ist wenn man zum Mond fliegt, wie ein Astronaut der schon mal zum Mond geflogen ist. Das heißt man müsste Homosexuelle Lehrer und Lehrerinnen einstellen die offen mit den Schülern darüber sprechen und ihnen Fragen aus erster Hand Aufgrund von eigenen Erfahrungen beantworten können, oder eben externe Leute in den Unterricht einladen. Doch das scheitert wohl an der Diskriminierung (Man müsste Lehern eine Absage erteilen weil sie Hetero sind)  und Toleranz (Es gibt viele religöse und pseudo religöse Spinner)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ravenblye
21.08.2016, 18:06

Das ist doch Quatsch. Ich glaube nicht, zumindest war es bei mir nicht so, meine Lehrer haben mir doch keinen Ausschnitt aus ihrem Sexleben erzählt, sie haben das sachlich erzählt. deswegen ist es doch nicht nötig Homosexuelle Lehrer einzustellen, man müsste einfach nur im Lehrplan einen Abschnitt bei der Sexualität mit reinschreiben. nur erwähnen, was es für Richtungen gibt.

0

Ich hörte es gibt Schulen wo sogar Gender-Identitäten erklärt werden.

Unser Schulsystem ist sehr alt und pocht eben noch auf den Standart-Lehrstoff, was du aber tun kannst wenn du so sehr was darüber wissen willst ist, im Unterricht aufzeigen und explizit fragen stellen die eine Erklärung verlangen, so lernt auch direkt jeder in deiner Klasse was es damit auf sich hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei uns wurde uns beigebracht. Könnte daran liegen, dass ihr nen inkompetenten Lehrer erwischt habt oder es nicht auf eurem Lehrplan steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NagisaShiota
21.08.2016, 12:23

*wurde uns das

0

Was soll man dazu erzählen? Bei einer Schwangerschaft gibt es Bände zu erzählen. Aber bei 2 gleichen Geschlechtern kann nichts passieren. Von daher kann man nicht mehr tun als es kurz anzusprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jako557
31.08.2016, 02:36

Es geht um Aufklärung zur Vermeidung von mobbing etc

1

Ich würde sagen, sowas könnte man in Ethik durchnehmen und nicht in Biologie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung