Frage von 2015fragen, 111

Warum lernt man in der Schule Latein?

Warum lernt man Latein in der Schule ? Mediziner brauchen dass ja aber sie müssen ja nicht 40000 Sätze übersetzten sondern nur die Begriffe lernen. Warum lernt man also Latein in der Schule ?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Willy1729, Community-Experte für Latein & Schule, 32

Hallo,

Du lernst doch gar nicht an jeder Schule Latein, sondern nur an Gymnasien und bestenfalls noch an einigen Gesamtschulen. Die Schule ist nicht dazu da, kleine Fachidioten heranzuziehen, die nur 'Nützliches' lernen, um später im Berufsleben zu funktionieren, sondern um heranwachsende Menschen an eine möglichst breite Bildung heranzuführen, die eine solide Grundlage für spätere Ausbildungen liefert. Wenn Du auf ein Gymnasium gehst und das Abitur anstrebst, kannst Du danach alle möglichen Ausbildungen und Studiengänge beginnen. In einigen davon sind Lateinkenntnisse durchaus hilfreich bzw. unabdingbar. Wenn Du Geschichte studierst, solltest Du in der Lage sein, Dokumente im Original zu lesen - und viele für Europas Geschichte relevante Texte sind nun mal auf Latein geschrieben. Theologen brauchen Latein, Romanisten schadet es nicht, die Grundlage ihrer Sprache zu kennen, usw. Außerdem ist Bildung ein Wert an sich, auch wenn sie sich nicht immer in Euro und Cent ausdrücken läßt. Eine Welt, in der Schüler nur noch das lernen, was später für sie vermeintlich nützlich ist, wird eine Welt mit gleichgeschalteten Robotern sein, die nur noch zum Geldverdienen und zum Malochen da sind.

Sei doch froh, wenn Du an der Schule noch etwas lernst, das Deinen Horizont erweitert und Dich vor dem Stumpfsinn des Nur-noch-funktionieren-Müssens bewahrt. 

Herzliche Grüße,

Willy 

Antwort
von mychrissie, 36

Weil es zum klassischen Bildungsschatz gehört, der aus kulturellen Gründen weitergepflegt wird. Aber früher habe ich mich auch nach dem Sinn des Erlernens dieser toten Sprache gefragt, und als ich Medizin studiert habe, hat mir das Große Latinum natürlich auch geholfen. Aber die Frage nach der Brauchbarkeit dieser Kenntnisse im täglichen Leben habe ich mir trotzdem während des Studiums immer wieder gestellt.

Aber heute merke ich, wie sehr Latein das etymologische Verständnis schult und wie sehr es hilft, sich in den romanischen Ländern zu verständigen. Ich habe nie Italienisch, Spanisch oder Portugiesisch gelernt, aber ich verstehe alles, weil ich es mit Hilfe meiner Lateinkenntnisse ableiten kann. Das Verständnis dafür, wie Wörter entstanden sind und sich entwickelt haben, lässt einen übrigens auch viele historische Zusammenhänge besser verstehen.

Und wenn wir gerade beim Begriff "Zusammenhänge" ankommen, sind wir auch gleich bei einem viel gravierenderen Defizit des Schulunterrichtes zu meiner Zeit und heute. Es wird gewissermaßen eine Art "Insel-Wissen" vermittelt. Man lernt haufenweise Fakten, aber die Zusammenhänge zwischen ihnen werden nur sehr unzureichend behandelt.

Was nützt es mir zu wissen, wovon der "Zerbrochene Krug" handelt und auch noch das Geburts- und Todesdatum von Goethe zu kennen, wenn mir nie das ambivalente Verhältnis von Goethe zur Romantik erklärt wurde? Das ist nur eines von vielen Beispielen, die man aufzählen könnte.


Antwort
von Barbdoc, 30

Latein macht einfach unglaublichen Spaß. Beim Erlernen moderner Fremdsprachen z.B. italienisch, spanisch, französisch etc. sind Lateinkenntnisse sehr hilfreich. Wenn man dann im Ruhestand wieder Zeit hat, kann man erneut beim Übersetzen lateinischer Texte die gleiche Freude entdecken, die einen vor Jahren schon phasziniert hat.

Antwort
von Honigtopf3003, 54

Viele Sprachen kommen ursprünglich aus dem lateinischen. Oder teilweise. Zb PEDale.
Ich persönlich finde Latein eigentlich spannend.

Antwort
von BerthaDieBaer, 33

Weil kaum eine Sprache die modernen Sprachen so sehr geprägt hat. Es zeugt von einem gewissen Bildungsstandard, noch Begriffe herleiten und Latein verstehen zu können. Außerdem kann es besonders großen Einfluss auf den Sinn für die deutsche Sprache haben, da die Schüler sich deutlich mehr mit Grammatik, Wortschatz und Ausdruck bemühen müssen als im Alltag oder sogar im Deutschunterricht. Dazu kommt natürlich noch, dass Latein noch immer für einige Studiengänge gebraucht wird, was teilweise wirklich erforderlich ist. Ohne die nötigen Grundkenntnisse kommt man beispielsweise in einem Theologie-Studium nicht weiter. Und um nicht zu vergessen: Kaum eine Kultur hat uns so geprägt wie die römische. Im Geschichtsunterricht bleibt kaum Zeit, die Antike zu behandeln und auch in Philosophie werden nur selten große Denker wie Seneca gelesen.
Kurz gesagt: Latein ist die Basis unserer heutigen Kultur und Sprache, um diese zu verstehen ist Latein unabdingbar. Gewisse Grundkenntnisse gehören zum Allgemeinwissen und sollten deshalb auch an Schulen gelehrt werden. Allerdings gibt es nur wirklich wenig Lehrer, die ihren Schülern vermitteln können, wie wichtig und lebendig die Sprache heute noch ist. Das führt dazu, dass Latein nur noch als Grammatik- und Vokabelauswendiglern-Fach gesehen wird. Schade eigentlich.

Antwort
von Schocileo, 23

Weil man in der Schule lernen soll unwichtige Tätigkeiten auszuführen. Brauchst du fürs Berufsleben.

By the way hilft Latein dir aber alle römischen Sprachen zu lernen (Italienisch, Spanisch, Englisch, Portugiesisch und auch Deutsch).

Antwort
von KreativerMilan, 55

viele sprachen sind latein entsprungen, so kann man andere sprachen leichter lernen

Kommentar von Clarissant ,

Na ja, eigentlich sind nur die romanischen Sprachen dem Latein entsprungen. Je nach Art, wie man diese zählt, sind das nicht sonderlich viele, vor allem wenn man bedenkt, dass es 6000+ Sprachen auf diesem Planeten gibt. 

Und Weltsprachen wie Englisch, Mandarin, Arabisch oder Russisch stammen nicht vom Latein ab. 

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Latein & Schule, 18
Antwort
von jolena000, 46

Das ist die fage des jahrhunderts, denn dieses fach fordert die köpfe vieler schüler- für mache stüdien braucht man latein, ea kann auch beim erlernen romanischer sprachen helfen... Ich selbst bin ne absolute niete in latein und kann dich verstehen

Antwort
von Skinman, 23

Mediziner brauchen überhaupt kein Latein. Viele anatomische Fachbezeichnungen stammen aus dem Lateinischen, andere modernere wurden aus reiner Tradition einlatinisiert - aber das sind doch nur Vokabeln. Noch dazu welche, die auch ein routinierter Lateiner größtenteils nie gehört hat, sofern er kein gesteigertes Interesse für Anatomie an den Tag legt. Eine Fachsprache hat jedes Fach.

Der ganze Quatsch von wegen "Sprachstruktur" und "man lernt mit Lateinkenntnissen andere Sprachen leichter/besser/schneller" ist ebenfalls nie belegt worden und m einer Ansichtv nach reines Alibigeschwafel der Latein-Lobby. Und weil die nach wie vor stark ist, wird es auch noch in der Schule gelernt. Das hat mit rationaler Pädagogik aber genau so wenig zu tun wie dass es noch in den 2000er Jahren Examensvoraussetzung in NRW für (moderne!) Fremdsprachenlehrer war.

De facto braucht man Lateinkenntnisse, wenn es für den Beruf erforderlich ist, lateinische Texte im Original lesen zu können. Die Berufe, wo das der Fall ist, kann man an einer Hand abzählen.

Kommentar von Clarissant ,

Danke! Genauso sehe ich das auch. Latein wird immer in den Himmel gelobt, aber wirklich beweisen, warum die Sprache so nützlich ist, konnte bisher keiner. 

Habe Latein extra für mein Studium gemacht … und noch nie gebraucht! Im Prinzip waren das 6 verschwendete Jahre, die ich lieber mit Russisch oder einer anderen Sprache verbracht hätte. (Ich mochte Latein, aber es gibt definitiv Sinnvolleres.) 

Antwort
von Zumverzweifeln, 34

Weil es irgendwann einmal einem Bildungsideal entsprach, die Sprache zu verstehen. 

Ist es denn noch Pflichtfach? Musst du? Oder ist das ein freiwillige Sache?

Kommentar von 2015fragen ,

Ich muss

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Zumindest ist die Sprache sehr logisch aufgebaut und daher gut erlernbar. Der Vorteil für dich ist, dass du danach Grammatik kannst. Außerdem gibt es Gemeinsamkeiten mit den romanischen Sprachen, die dir dann wirklich leichter fallen - wie KreativerMIlan schreibt.

Antwort
von Skyfreak30, 25

So ganz verstehe ich das auch nicht aber damit du dann später viele Wörter ableiten kannst. Also von anderen Fremdsprachen durch Latein ins Deutsche.

Und als Archäologe

Antwort
von Messerset, 15

Das nennt man Bildung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten