Frage von Stargazzzing, 94

Warum lernen wir in der Schule so viel unnötiges?

Ich finde es ist ein großes Problem dass wir so viele unnötige Fächer haben und fast garnichts lernen was wir später brauchen. z.B. sollten wir irgenwelche Gedichte analysieren. Wer braucht das! Niemand! Und ausserdem ist es todlangweilig. Und Fächer wie Musik, Kunst und Sport gehören meiner Meinung nicht in die Schule. Ich habe kein Problem das diese Fächer in Kursen nach der Schule sind. Und nichts gegen die Fächer an sich.

  1. Musik und Kunst:

Fast niemand wird heutzutage Künstler oder Musiker! Und diese Fächer haben mir und vielen anderen das Zeugnis vermiest!

2.Sport

In der Schule soll man doch lernen! Das erklärt den Grund

Mein zweiter Kritikpunkt ist das zu wenig über Medien gelernt wird und da diese in unser Gesellschaft eine immer grösser werdende Rolle spielen, finde ich dass man viel mehr darüber Unterrichten sollte.

Etwas lange, aber egal -stargazzzing

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dermitdemball, 28

z.B. sollten wir irgenwelche Gedichte analysieren. Wer braucht das! Niemand! Und ausserdem ist es todlangweilig.


Über 90% was man in der Schule "eingetrichtert" bekommt, ist für den Kanal! Es wird für die "Schule" gelehrt/gelernt und nicht für das Leben!

Z.B. müsste es ein Unterrichtsfach Diskussion/Streitkultur geben! Wir können uns nämlich nicht mehr richtig verständigen, miteinander reden, miteinander streiten, ohne beschimpfen, beleidigen, ohne Ehr abschneiden. Ohne einander ins Wort zu fallen und uns gegenseitig nieder zu schreien!

Immer wieder müssten brandaktuelle Themen diskutiert werden. Jeder muss Stellung nehmen, gekonnt mit Worten, hart in der Sache, mit guten Argumenten und Fakten, aber ganz ohne Schimpfwörter und Beleidigungen! Keiner darf dabei unterbrochen, abgekanzelt, oder gar nieder gebrüllt werden!

Denn das ist so immens wichtig fürs Berufs-  Alltags- und Familienleben! Immer wieder erlebt man da, wie Auseinandersetzungen komplett ins niveaulose abgleiten und dann auch oft, wenn die Argumente ausgehen, in körperlichen Gewaltausbrüchen enden! 

Das wäre aber nur ein kleiner Anfang! Die ganzen Lehrpläne und alle Schulfächer müssen auf ihre Wichtigkeit und Effektivität überprüft werden! (Vor allem auch die unnütze Vielzahl der Sprachen - vor allem Latein)

Das Leben ist viel zu kurz, um sich mit völlig überflüssigen und unnützen Dingen zu befassen! - Zielgenau nur fürs Leben lehren/lernen und dies so, dass die natürliche Neugierde der Kinder genützt wird!

Und auch die unterschiedlich schnelle Auffassungsgabe! Ich würde die "Schnellbegreifer" - "Blitzgneiser" - "Streber" immer wieder nach Bedarf als  "Hilfslehrer" einsetzen!

Jeder kennt die Situation, - der Lehrer fragt, wer hat es nicht begriffen? Keiner meldet sich, obwohl es von 30 vielleicht nur 5 verstanden haben!

Mein Vorschlag, der Lehrer bildet Gruppen mit den (5)"Streber" und hilft den Anderen dadurch "nach"! So würde man nur gewinnen! Das Niveau der Klasse würde viel besser und der Zusammenhalt auch! Man grenzt nämlich keinen aus, noch mobbt man jemanden, von den man dringende Hilfe bekommen hat!






Antwort
von TheInquiry, 37

Hey Stargazzzing :)

Die Schulfächer haben schon eine Daseinsberechtigung.

Auch Gedichte zu analysieren hat Sinn. Es hilft Dir zu lernen, zwischen den Zeilen zu lesen und Deine Rhetorik zu verbessern.

Noch viel wichtiger ist die Sachtextanalyse, damit es Dir leicht fällt, Texte und Informationen kritisch zu hinterfragen, wie glaubwürdig sie sind etc. Nicht alles was in den Nachrichten steht, ist frei von Wertung.

Musik und Kunst sind Fächer, die die Kreativität fördern, welche man braucht, um einige Problemstellungen zu lösen.

Sport und Bewegung ist SEHR wichtig, allein schon für die Gesundheit. Kinder verbringen den Großteil des Tages in der Schule im Sitzen; eigentlich gibt es viel zu wenig Sportunterricht in Schulen.

Ja, Medien spielen eine wichtige Rolle. Aber ich weiß nicht, wie das bei der geistigen und intellektuellen Förderung eines Kindes helfen soll. Es ist quasi wie mit Steuererklärungen: Man braucht es in seinem Leben zwar, aber es ist kein Schulstoff. Das Wissen kann man besser von den Eltern gezeigt bekommen oder sich selbst aneignen.

Das ist natürlich nur meine Meinung :)

Liebe Grüße

The Inquiry

Antwort
von Kuhlmann26, 27

Weil es in der Schule nicht um Deine individuellen Lernbedürfnisse geht, sondern darum, Dir bestimmte Denk- und Verhaltensweisen anzutrainieren.

Ich habe von einer Direktorin einer Schule die Aussage gehört, die Schule sei ein Arbeitsplatz. Sie sagte das zwar im Zusammenhang mit der Kleiderordnung an Schulen und das war ihre Begründung, um Jogginghosen zu verbieten, aber mit diesem Satz sagt sie nichts anderes, als das es wieder Kinderarbeit gibt.

Die Schule ist vor allem eine Erziehungsanstalt.

Gruß Matti

Antwort
von BerthaDieBaer, 38

Die Schule soll dich allgemein bilden, das heißt in grundlegenden Dingen und in vielen Fächern. Außerdem soll sie zum kritischen Denken anregen, dass du auch Dinge hinterfragst und dir deine eigene Meinung bilden kannst. Das wird beispielsweise in Argumentationen, Erörterungen, Stellungnahmen o.ä. gefördert. Sie soll dir helfen, deine Stärken und Schwächen zu ermitteln, deswegen lernst du viel verschiedenes und zum Beispiel nicht nur lesen. Und besonders in Fächern wie Mathematik geht es darum, wie man komplexe Aufgaben löst und auch wie man mit Fächern umgeht, die einem vielleicht nicht besonders liegen. In der Arbeitswelt fragt dich auch niemand, worauf du heute Lust hättest.
Weitergehend soll dich Schule auch Sozialkompetenz lehren, wie man mit anderen Menschen umgeht und arbeitet. Und letztendlich natürlich auch Selbstdisziplin und Ehrgeiz. Alles in allem Dinge, auf die du im Arbeitsleben nicht verzichten kannst.
Und Fächer wie Musik und Kunst sollen deine Kreativität fördern, auch wenn das natürlich nicht bei allen Schülerinnen und Schülern gleich gut funktioniert. Aber viele leistungsstarke Musik und Kunst LKs haben an unserer Schule gezeigt, dass an diesen Stellen individuelle Förderung ausnahmsweise funktioniert und die Schülerinnen und Schüler wirklich anhand ihrer Interessen gefördert werden :-)

Antwort
von kjklol, 34

Schule soll ja für jeden die besten Start und Entfaltungschancen bieten. Deshalb gibt es halt Fächer wie Kunst und Musik außerdem sind Kunst und Musik für die Entwicklung des Kindes vor allem in der Grundschule wichtig.Sport ist wichtig, denn Kinder brauchen sportliche Betätigung für eine gesunde Lebensweise.

Antwort
von oxygenium, 34

Kunst und Musik waren mit meine Lieblingsfächer und damit habe ich sehr gut gepunktet.

Alles andere war der größte Blödsinn, denn das reale Leben sieht leider ganz anders aus und da helfen Binomische Formeln oder Geschichtszahlen auch nicht.

Darauf sollten die Schüler vorbereitet werden.

Antwort
von michele1450, 33

Sport ist schon wichtig, sieht man an manchen fetten kinder.

Kommentar von Pilgrim112 ,

Dann aber besser täglich,nicht nur 45 min in der Woche 😅

Kommentar von michele1450 ,

das wäre zu viel, die Schüler sollen auch lernen.

Kommentar von dermitdemball ,

Jede Unterrichtsstunde sollte mit 5 min. Sportgymnastik begonnen werden! Danach sind die Schüler viel aufnahmefähiger!

Kommentar von highlandtiger ,

wir haben 3 Stunden Sport die Woche macht 3x45= 135 das macht bei uns 135min Sport in der Woche :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten