Frage von yandx, 85

Warum lernen viele Kinder nicht gerne für die Schule?

Antwort
von Shiranam, 28

1. Weil Ihnen niemand zeigt, wie es effektiv geht.

2. Weil es oft uninteressant für sie ist - weil der Lehrer keine Verbindung zu ihrem Alltag geschaffen hat. Sie können damit nichts anfangen.

3. Weil oft stures Auswendig-lernen gefordert wird, z.B. bei Vokabeln oder Geschichtsdaten. Das ist "Bulemie-Lernen" - d.h. der Schüler lernt für einen Test auswendig und vergißt es danach wieder, weil er es nicht tatsächlich braucht und ihm keine Verknüpfung zu ihnen selbst oder ihrem Wissen geschaffen würde.

4. Lehrer schaffen es nicht, ihre Schüler vom Stoff zu begeistern, wirklich zu interessieren. 

5. Schulbücher sind oft sehr langweilig. Hunderte andere Bücher auf dem Markt beweisen, dass man Wissen interessant vermitteln kann. Mit Schulbüchern, den ersten Büchern, die sie anschauen müssen, wird oft der Grundstein gesetzt, dass das Kind Bücher verabscheut und insgesamt für doof und langweilig hält. 

Wenn Eltern da nicht gegensteuern, wird das Kind nie feststellen, das Bücher, auch Lehrbücher, Spaß machen können und man entzieht dem Kind somit eine spannende Möglichkeit, sich selbst zuhause mittels geeigneter Bücher im Schulthema weiterzubilden.

Kommentar von Ich00011 ,

Beste Antwort!

Kommentar von Shiranam ,

Danke.

Antwort
von Kuhlmann26, 8

Weil es sinnlos ist, für jemand anderen zu lernen als für sich selbst. Abgesehen davon, dass es keinen Spaß macht. Das ist wohl in den meisten Fällen der Hauptgrund.

Auch wenn den meisten Kindern das nicht bewusst ist, müssen sie, wenn sie für die Schule lernen, aufhören für sich selbst zu lernen. Und da man nicht nicht lernen kann, fällt es Vielen so schwer, damit aufzuhören, den eigenen Interessen nachzugehen. Das war jetzt eine Wortgirlande. Ich hoffe Du hast ihren Sinn verstanden.

Wer für die Schule »lernt«, lernt in Wahrheit nur Dinge, die für andere Leute (Lehrer, Eltern) wichtig sind. Was glaubst Du denn, warum es Schulnoten gibt? Damit werden Schüler bestochen (gute Noten) bzw. bedroht (schlechte Noten), damit sie tun, was Lehrer von ihnen verlangen. Um sich Wissen anzueignen, sind Noten nicht erforderlich.

Gehorchen zu lernen, ist der wahre Grund, warum man zehn Jahre in die Schule geht.

Gruß Matti

Antwort
von implying, 31

das problem ist wohl, dass kinder noch nicht wissen können warum sie lernen sollen und was sie mit diesem gelernten anfangen sollen. die interessieren sich ja noch garnicht für fächer wie geschichte, erdkunde, politik usw... kinder wollen kreativ sein, das liegt in ihrer natur. und durch die schule werden sie gezwungen andere prioritäten zu setzen, auswendig zu lernen. was einfach langweilig ist. und man hat in jungen jahren einfach noch kein ziel vor augen. man weiß nur man wird die nächsten 10 jahre in der schule hocken. ist doch klar dass da niemand kapiert wozu das gut sein soll.

Kommentar von Shiranam ,

Wenn das Wissen dero.g. Fächer interessant vermittelt würde, könnten die Kinder damit etwas anfangen.

Wird das Wissen lediglich vom Lehrer vorgetragen, dann hast Du leider recht...

Antwort
von Gerneso, 42

Weil sie nicht verstanden haben dass sie nicht "für die Schule" sondern für sich selbst lernen.

Antwort
von barbarinaholba, 12

Die meisten Kinder lernen gerne!

 Um auf deine Frage zu kommen; viele sind nur faul -und lustlos.... bejammern sich...Sie trainieren ihre Stirnlappen nicht....tippen viel auf ihrem Kuscheltier3.0 rum.....sie haben einfach keine Lust mehr *selbst nachzudenken* ...sind geblendet von der Social-Media...( die"Reizungen der Aussenwelt" überflutet sie)Und so weiter

Ich finde deine Frage sehr gut....denn DU machst dir einen Kopf...du denkst darüber nach! ES ist der erste Schritt in die Verbesserung.. ( falls du selber nicht so gerne lernst) Du suchst Antworten.....für. ..dich....und andere....und sagst es weiter...

FAzit: Jeder hat das Zeug zu Lernen....der Mensch muss es nur ''wollen*.....Der Wille ist entscheidend!..ein Leben lang...

Und wer weiß...vielleicht steckst Du auch mal deine Zunge raus...so wie der berühmte Albert Einstein.

Finde "dich" raus.!  

Kommentar von Kitharea ,

Wollen tut man halt nur wenn man Spaß an etwas hat - dieser Spaß wird einem oft auch einfach genommen. Das hat mit faul nichts zu tun. Jedes Kind das freiwillig stumm in der Ecke sitzt denkt mehr und intensiver als jeder Erwachsene.

Antwort
von Tessa1984, 13

ganz platt? weil sie lieber für das leben lernen :-)

das was die lieben kleinen in der schule lernen ist häufig etwas lebensfremd...

lg, Tessa

Antwort
von Meeew, 28

Wie alt sind diese Kinder?
Das man sehr jung keine Lust hat, weil man keinen Sinn darin sieht aber in der Zeit so viele andere Dingen machen könnte, kann man doch irgendwie verstehen.

Meinst du dauerhaft oder nur kurzzeitig?
Denn mal keinen Bock hat doch jeder.

Antwort
von Knoerf, 25

Weil in der Schule Leistungsdruck herrscht wegen Noten, Durchkommen usw. . Außerdem interessieren einem nicht alle Themen. Als Kind will man auch eher noch Kind sein sprich draußen mit Freunden spielen und die Welt entdecken, anstatt 10 Stunden eingepferrcht in einem stinkenden Klassenzimmer zu sitzen und zu büffeln was ja dank Ganztagsschulenwahn leider Alltag heutzutage ist.

Antwort
von snapbackqueen, 34

Wenn man etwas nicht gut kann, ist man eben frustriert und deshalb mögen wir kein lernen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community