Warum legt man bei Leichen Münzen auf die Augen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Sitte, einem Verstorbenen eine Münze auf jedes Augenlid zu legen, hat seinen Grund darin, daß die Augen geschlossen bleiben sollen.
So wird es auch heute noch in sehr traditionellen Familien getan. Allgemein üblich war das nie und ist es auch nicht. Es kommt eher ganz selten vor..


http://bestatterweblog.de/warum-werden-toten-muenzen-auf-die-augen-gelegt/



Die Münze für den Fährmann der einen ins Jenseits fährt legt man übrigens auf den Mund! ;) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JBEZorg
21.06.2016, 22:45

Die Münze für den Fährmann der einen ins Jenseits fährt legt man übrigens auf den Mund!

Neine, nicht immer und nicht überall. Und meistens sind es doch die Augen.

0

Das ist ein altertümlicher Brauch. Das ist Fahrgeld für den Bootsmann, der den Toten über den Fluss ins Reich der Toten bringt. Ich habe extra die Namen vom Fluss, Bootsmann usw. weggelassen weil solche oder ähnlich Vorstellungen in Mythen vieler Völker sich finden und es ändern sich die NAmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dies ist ein Brauch der noch aus der Antike kommt. Der Fährmann Charon soll mit den Münzen bezahlt werden um die Toten über den Fluss Styx ins Jenseits zu bringen.

Auch soll es die Augen daran hindern sich durch den Verwesungsprozess zu öffnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit sie den Fährmann bezahlen können, der sie auf die andere Seite bringt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das macht man, dass die Augen zubleiben. Wenn die Leichenstarre dann eingetreten  ist, kann man die Münzen wieder wegnehmen. Dass man dies mit Münzen macht, ist reiner Zufall, man kann auch etwas anderes auf die Augenlider legen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aleqasina
21.06.2016, 12:34

Richtig! Dabei geht es nicht nur um die Ästhetik bei der Aufbahrung, sondern auch um den Volksglauben, der Tote könne den Lebenden noch den "bösen Blick" zuwerfen und dadurch Schaden (Krankheit, Tod, Missernte usw.) zufügen. Eine Zeitspanne von drei Tagen nach Eintritt des medizinischen Todes galt im Volksglauben als eine Übergangsphase zwischen Diesseits und Jenseits, wo man unheimlichen Wirkmächten besonders ausgesetzt war.

4

Charon verlangt für seine Fährdienste einen gewissen Tribut, andernfalls rudert er einfach nicht über den Acheron.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hey ich glaub di Muenzen sind fuer den Faehrmann, den man bezahlen muss , damit er einen von der Dieswelt ins Jenseits ueberfuehrt,,,Kurzfassung :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit wird der Fährmann bezahlt, der den Toten auf die andere Seite bringt.

Keine Ahnung, ob das heute noch Brauch ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung