Frage von DieDaLinksOben, 336

Warum leben wir dieses Leben wenn Allah, Gott sowieso allwissend ist und genau weiß, dass wir in die Hölle oder in den Himmel kommen?

Ich suche Meinungen von Menschen, die ausführlich begründet ist. Mein Ziel ist es hierbei zu sehen was für Antworten och kriegen werden. Ich habe auch etwas in meinem Umfeld rumgefragt und hätte gerne noch einige Antworten und Meinungen von hier. Danke im Voraus. ☺☻

Antwort
von clemensw, 146

Doch, deine Frage wird verstanden, allerdings beinhaltet sie ein Paradoxon, das nicht auflösbar ist.

Annahme 1: Es gibt ein höheres Wesen  (Gott, Allah, JHWH etc.)

Annahme 2: Das höhere Wesen ist allwissend. 

Annahme 3: Das Leben ist eine Prüfung und entscheidet über die weitere Existenz (Paradies, Fegefeuer, Hölle, Nirwana etc.)

Annahme 4: Es gibt einen freien Willen

Dann widerspricht 4 der 2, da ein allwissendes Wesen keinen freien Willen erlaubt (es weiß ja bereits vorher, welche Entscheidung der Mensch trifft)

Gleichfalls widersprechen sich 2 und 3, da bei Allwissenheit keine Prüfung notwendig wäre.

Somit muss mindestens eine der Annahmen 2, 3 oder 4 falsch sein.

Und da die meisten Religionen Annahme 2 als unabdingbare Eigenschaft ihrer Gottheit betrachten, fällt damit auch Annahme 1 weg.

Ein ähnliches Paradoxon gibt es auch für die Allmacht eines höheren Wesens, vgl. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Allmachtsparadoxon

Welche Schlüsse du daraus ziehst und welche Annahmen du verwirfst überlasse ich erst mal dir...

Kommentar von S7donie ,

Genau das meine ich, Menschen die weit genug denken erkennen dass Gott nicht existieren kann.

Kommentar von clemensw ,

Da ist eine der möglichen Schlußfolgerungen.

Eine andere wäre z.B. das dieses "höhere Wesen" so allmächtig ist, daß es nicht an die Gesetze der deduktiven Logik gebunden ist.

(Zum Beispiel das IPU, das gleichzeitig pink und unsichtbar ist.)

Allerdings wären bei einem solchen Wesen sämtliche logischen Aussagen jeglicher Religion (z.B. Wenn Du dieses und jenes tust, kommst Du ins Paradies / die Hölle) vollkommen sinnlos.

Kommentar von saidJ ,

Ein Lehrer der seine Schüler kennt weiß auch welche Note jeder Schüler ungefähr schreiben wird .
Er weiß schon vorher wie der Test ungefähr ausgehen wird .
War der Test nun unfair ?
Oder hatten alle Schüler die Chance zu lernen nur gab es faule unter ihnen die dann entsprechend schelchter abgeschnitten haben ?

Kommentar von S7donie ,

Der Lehrer weiss es ungefähr, Allah aber definitiv. Es geht nicht um die Fairness, sondern dass der Test überflüssig ist, wenn das Ergebnis so oder so feststeht und nicht verändert werden kann, warum dann überhaupt einen Test durchführen, ist nicht besonders sinnvoll. 

Antwort
von SibTiger, 90

und ich möchte unten nicht Antworten stehen haben wie : "Allah, Gott gibt es eh nicht."

Du wirst Dich damit abfinden müssen, alle möglichen Antworten zu bekommen, auch solche, die Dir persönlich nicht passen. 

Gerade bei religiösen Fragen gibt es mit ziemlicher Sicherheit viele junge Menschen, die hier mitlesen und die noch nicht ausreichend in der Lage sind, die Fragen und Antworten richtig zu beurteilen und sich vielleicht von religiösen "Scheinweisheiten" beeindrucken lassen.

Die sollte man hier nicht mit religiösen Fundamentalisten allein lassen.

Antwort
von Fontanefan, 59

Zur Meinungsumfrage, nicht zur philosophischen Letztbegründung:

Wegen der logischen und ethischen Paradoxa, die sich aus einer Verbindung von göttlicher Allwissenheit und menschlicher Freiheit ergeben, bleibt für ein modernes Gottesbild nur die Vorstellung, dass Widersprüche zu menschlicher Logik kein Hinderungsgrund für Wahrheit sein müssen. 

Diese Vorstellung des verborgenen Gottes (https://de.wikipedia.org/wiki/Deus_absconditus), gibt es in der Theologie spätestens seit Luther. 
Aber auch die Wissenschaften sehen den Satz vom ausgeschlossenen Dritten schon längst als überholt an. So z.B. bei den imaginären und komplexen Zahlen (vergleichsweise trivial), noch grundsätzlicher bei Schrödingers Katze und bei der Quantentheorie allgemein. Danach gibt es nicht nur das - scheinbar - ausgeschlossene Dritte, sondern es gibt überhaupt keine gültige Wahrheit, weil die jeweilige Wahrheit durch das Experiment erzeugt wird.

Die menschliche Freiheit ist sozusagen nicht größer als die, die nach der Quantentheorie jedem einzelnen Quantum zukommt. Das von dir angesprochene Paradoxon also trivial. 

Die christliche Theologie hat das Problem aber ebenfalls schon längst durch die Vorstellung "höher als alle menschliche Vernunft", "bei Gott ist kein Ding unmöglich" und "credo quia absurdum est" usw. aufgelöst. 

Kommentar von Fontanefan ,

Die ersten Formulierungen in dieser Richtung finden sich schon bei Paulus (https://de.wikipedia.org/wiki/Credo,_quia_absurdum_est), also weit vor der Entstehung des Islam. 

Da ich nur auf die Meinungsumfrage geantwortet habe, habe ich nicht alle Antworten durchgelesen, um zu verhindern, dass ich nicht etwas schreibe, was bereits längst geäußert worden ist. 

Antwort
von Suboptimierer, 117

Es wird sich gestritten, ob die Allwissenheit den freien Willen der Menschen umfasst oder ob das der letzte Parameter ist, der Gott fehlt, um in die Zukunft blicken zu können.

Da hat mal jemand gesagt, dass Gott allwissend und allmächtig ist, aber versäumt, genauer zu definieren, was dies bedeutet.

Antwort
von RioVermelha, 71

Prüfung hier Prüfung da, warum sterben dann schon manche Kinder mit 2 Jahren?
Was wird denn da geprüft?
Es gibt keine Prüfung. Schau dir mal das Universum an wie unendlich groß es ist. Als ob es einen Gott interessiert ob man jetzt fastet und danach betet.
Größenwahn nennt man sowas. Wir sind vielleicht nicht so toll wie wir denken.

Antwort
von Whitekliffs, 36

Das ist eine interessante Frage. Persönlich denke ich , dass es über die Allmacht Gottes keine zufriedenstellende Antwort gibt.

Gott ist Gott und wir sind nicht fähig, Gott bis ins Kleinste zu verstehen. Was wir von ihm verstehen sollen, hat er uns offenbart und das reicht.

Mir reicht es, zu wissen, dass ich von Gott gewollt bin, von Gott geliebt bin, dass ihm ALLES daran liegt, dass ich Gemeinschaft mit ihm habe. 

Kurz gesagt: ich habe es selber in der Hand, wo ich die Ewigkeit verbringen werde. 

Gott hat alles getan für uns, jetzt liegt es an uns und an unserem freien Willen, wie iwirauf sein Liebesangebot reagieren.

Der Weg in die Ewigkeit ist gebahnt, die Tür steht offen...es liegt an uns Menschen, was wir damit tun.

1Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, also muß des Menschen Sohn erhöht werden, 15 auf daß jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. 16 Denn Gott hat die Welt so geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn gerettet werde.  18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

Antwort
von AaronMose3, 69

So einfach ist das nicht. Das Leben kann durchaus als eine Art Prüfung bezeichnet werden. 

Jedoch schenkte Gott uns einen Freien Willen. Gott gab uns die richtigen Worte mit, in Form der Bibel (zumindest im Christentum) um ein Leben führen zu können, wie es vorgesehen und von Gott erwünscht ist.

Aber du kannst dich natürlich auch dagegen entscheiden. Dich gegen Gott stellen.

Und das mit der Allwissenheit nicht so leicht. Man kann das nicht so einfach behaupten, weil wie gesagt der Freie Wille dazwischen steht. 

Gott rettet ja auch keinen Kettenraucher der an Lungenkrebs stirbt. Nein. Wieso sollte er auch ? Es zwang niemanden diesen Menschen seine Lunge zu zerstören. Er wollte es so, er entschied sich zum Griff zur Zigarette. Man kann nicht immer einfach Gott in alles hineinziehen, weil wir alle Freiwillig tun, was wir tun.

Kommentar von S7donie ,

Deine Antwort hat keine Logik, wenn Gott die Entscheidungen nicht vorhersehen kann ist er nicht allwissend, Gott kennt jedoch die Entscheidungen schon bevor wir sie getroffen haben, also hat der Fragesteller recht, dass wir Leben hat keine Logik, ein allwissendes Wesen kennt den Verlauf ja schon.

Kommentar von AaronMose3 ,

Es ist richtig, dass Gott alles weiss, dass Er auch schon vorher weiss, was wir wollen. Doch diese Wahrheit muss sich mit der Tatsache die Waage halten, dass Gott sich dafür entschieden hat, uns die Wahl und die Handlungsfreiheit zu lassen.Freier Wille. Er hat sich dafür entschieden, uns anzuhören und uns unter den richtigen Bedingungen unsere Bitten zu gewähren. 


""Jakobus 4,2 sagt deutlich, dass wir nichts haben, weil wir nichts bitten. Wenn wir Gott um etwas bitten, nehmen wir eine Stellung der Abhängigkeit und Unterwürfigkeit ein, mit der wir Gott ehren.

Wir sollten beten, weil der Herr es uns geboten hat. 

Die Aufforderungen in Lukas 11, „bittet, sucht, klopft!", beziehen sich auf das Gebet. Lukas 18,1 lehrt uns als eine unserer Verpflichtungen, dass wir „allezeit beten" sollen. 

1Thess 5,17, „Betet ohne Unterlass", ist ebenfalls ein Gebot. Gehorsam verlangt Gebet.

Wir sollten beten, weil Gebet die Welt verändert. Jemand meinte einmal hierzu:„Wenn ich bete, geschehen unwahrscheinliche ,Zufälle'. Bete ich nicht, passiert auch nichts." Jesus sagt: „Bittet, so wird euch gegeben" (Joh 16,24), und Jakobus bezeugt uns, dass das eindringliche Gebet eines Gerechten viel ausrichtet.

Das Gebet bestimmt auch das Maß unserer Wirksamkeit für Gott. Es wurde schon richtig gesagt, dass unser Einfluss an der Anzahl derer gemessen werden kann, die unsere Gebete benötigen, und an der Anzahl derer, die für uns beten. Wir sollten beten, weil das Werk Gottes ohne Gebet nicht getan werden kann. Man kann zwar einen Dienst ohne Gebet tun, aber dann ist es nicht Gottes Werk.""


Ob man das als Logisch sieht, ist jedem seins. aber im Glaube soll man Glauben. Das vergessen sehr viele.

Antwort
von fricktorel, 14

Unser ewige Gott (Jes.45,22) will gar nicht wissen, wie du dich zuletzt entscheidest, denn bis zum Tod kann der Mensch seine Entscheidung ändern (5.Mose 30,19).

Gottes Sohn ist als unser Erretter für uns gestorben, es gibt also keinen Grund, zu verzagen (Röm.6,23). Glauben wir das (Apg.15,11) ?

Dann sind auch wir gerettet (Röm.6,8). 

Also, glaube nicht deinem "Umfeld", sondern Gott (Joh.17,17).

Antwort
von capillus, 104

Ich seh das "Problem" in dem das wir Menschen am liebsten allwissend sein wollen, du wirst nicht alles verstehen können weil der Menschliche Verstand eingeschränkt ist in seiner Logik. 

Für viele scheint das Paradox, genauer gedacht ist es aber nur Paradox weil es für uns zurzeit nicht "logisch" klingt. Heißt aber wiederum nicht das es nicht gleichermaßen logisch ist.

Als bekanntes Beispiel damals dachten die Menschen "Logisch das wir am Ende der Erde runter fallen, unlogisch das die Erde rund ist sonst würden wir ja runter fallen" 

Irgendwann kam dann das neue Wissen und dadurch die neue Logik. 

Daher kann ich dir nur raten auf die Worte des Rechtschaffenen zu hören und durch deinen Glauben an das Wissen zu kommen das wir nur durch den Allwissenden haben und den Koran zu lesen, da dort das unverfälschliche (hier im Sinne von "das wirklich Logische) drin steht

Alles gute weiterhin :-)

Antwort
von paranomaly, 23

In der Gnostik wird Gott lediglich als eine Kraft im Universum beschrieben, das Licht wenn man so will.

Allah ist beispielsweise bei den Sumerern nicht die gleich Person. Dort ist Allah = Ninnar Sin, ein Gott, der Mondgott. Länder die in ihrer Flagge einen Mond haben verehren ihn.

Jesus ist bei den Sumerern Jeshua.

In manchen Religionen heißt es zwar dass die Seele des Menschen ein Teil der Seele des Schöpfers hat, aber wenn sie erst einmal reinkartiert ist, sie selbst entscheiden kann, welchen Weg sie geht. Da sagt keiner mehr: "Du machst jetzt dass".

Noch dazu hat weder der Papst noch sonst jemand je Gott selbst getroffen und kann somit auch nicht sagen, dass er oder besser es allles weis.

Antwort
von Fantho, 47

Das ist ein weit verbreiteter Irrtum: Gott sei allwissend...

Doch Gott ist nicht allwissend - er kennt nicht den weiteren Schritt, die nächste Wahl, die folgende Entscheidung, welche ein Mensch vornehmen wird,

oder auch nicht....

Das ist die 'Konsequenz' der Güte Gottes, uns Seelen (Menschen) auf dem Weg unserer geistigen Reife eine freie (Entscheidungs)Wahl und einen freien Willen mitgegegeben zu haben...

aber auch von Wichtigkeit hinsichtlich der (Weiter)Entwicklung, der Evolution...

Gruß Fantho

P.S. Warum wir dann leben, ist ein anderes Kapitel, welche hier den Rahmen sprengt...

Antwort
von saidJ, 34

Hallo

Wär es nicht unfair wenn manche Menschen in der Hölle landen würden weil sie "böse gewesne wären , oder Allah s.w.t nicht gehorcht hätten "
Ja wäre es .
Denn jeder würde zurecht sagen das er nicht einmal die Chance hatte sich zu beweisen .
Deshalb haben wir hier und jetzt unsere Chance , jetzt kann jeder Beweisen das Allah s.w.t der wichtigste für ihn / sie ist und das er gläubig und praktizierend sein wird .
Am jüngsten Tag wird jedem sein Leben nochmal vorgespielt ohne eine Sekunde auszulassen .
Man wird für jede Tat und jede Handlung Rechenschaft ablegen müssen .

Antwort
von Ashuna, 65

Gott wird uns unsere Sünden vergeben und wir gelagen in den Himmel, sofern es ihn gibt.

Antwort
von NichtZwei, 43

Wir leben, um uns selbst zu erkennen und damit die goettllche Quelle sich durch uns erfahert. Wir haben natuerlich vergessen, wer wir wirklich sind und dadurch mit der Materie ordentlich verstrickt. Wir denken, es gibt nichts anderes. Aber das ist der Traum, das Spiel! Wenn das Leid dann irgendwann so gross geworden ist, dass wir es nicht mehr aushalten koennen, dann koennen wir zu uns selber finden und wir finden, das dort gar nichts ist, sondern das Leben selbst. Und Leben ist alles was  es gibt, sonst gibt es nichts. Ich koennte auch sagen, Du bist alles was ist, und so bin ich auch. Alles Gute!

Antwort
von DerBuddha, 34

der mensch lebt und handelt, weil er von der natur so erschaffen wurde........ ALLES was de rmensch tut, kommt in der natur auch vor, manchmal noch viel schlimmer, einziger unterschied ist, dass der mensch sein handeln reflektieren kann......... allerdings zeigen neue verusche und ergebnisse im tierreich dass auch tiere vieles "feflektieren" und auch daraus lernen..........

für die fanatiker, die wieder rumschreien, JA ALLES kommt in der natur auch vor, auch missbrauch, prostitution (weit verbreitet unter affen), kindstötung (Löwen, wenn sie die kinder der löwin töten, die sie begatten wollen, oder wenn vogelarten die kinder aus den nestern stoßen, die sie dann klauen und besetzen)....... tot aus spass (orcas jagen robben nur aus spieltrieb, wenn diese dann erschöpft sind, lassen sie sie einfach liegen/sterben, und fressen sie nichtmal)...............diebstahl, täuschung, kannibalismus, mord, ausrottung von kolonien und staaten (durch insekten, wie ameisen, termiten usw.).......die ganze breite dessen was der mensch tut, existiert eben auch in der natur und zur frage zurück, der mensch lebt eben weil die natur ihn erschaffen hat und weil das gesetz der natur lautet:

leben, ausbreitung, anpassung und überleben um JEDEN PREIS.......und genau dass tut der mensch auch, es gibt also keinen göttlichen grund und schon gar keine götter...denn nicht gott hat den menschen erschaffen, sondern der mensch sich seine götter selbst............aus unverständnis über naturgewalten, aus unerklärlichen dingen heraus und einfach nur, um sich selbst mit den schönsten märchen dann für ein untertan-leben zu belohnen........denn der traum des menschen war schon immer die unsterblichkeit und DASS verspricht der monotheistische glaube nämlich..........

alles nur märchen..............:)

Antwort
von Terhexago, 69

Gott weiß alles und kennt die Entscheidungen jedes Menschen. Er ließ uns auf der Erde damit niemand hätte sagen können dass er keine chance hatte zu entscheiden was er macht im leben. Vielleicht kann ich ein kleines Beispiel machen: Stell dir vor es gibt einen Lehrer der seine Schüler so gut kennt dass er weiß welche noten sie am Ende kriegen. Natürlich könnte er jetzt einfach jedem seine Noten geben aber jeder würde sich beschweren dass er nicht die Chance hatte den Unterricht zu machen.

Frag aber am besten in einer Moschee oder so nach die können es am besten beantworten.

Kommentar von DerBuddha ,

Gott weiß alles und kennt die Entscheidungen jedes Menschen.

gleiches prinzip wie beim anderen gläubigen, völliger quark und zudem total widersprüchlich..........

ein gott der weiss wie der mensch tickt, lässt milliarden jahre an zeit vergehen, verschiedene spezies entwickeln und wieder sterben und nur aus dem grund, weil der mensch eine angebliche feie entscheidung nutzen soll, dessen ergebnis der märchengott schon kennt?............

dann wäre dieser gott einfach nur ein spieler und ergötzt sich an seinem spiel..........:)

Antwort
von silberwind58, 138

Vielleicht ist unser Leben eine Prüfung. Wie wir als Mensch sind,was wir aus unserem Leben machen.Das wäre ja auch entscheidend dafür,ob wir nach oben oder nach unten gehen! 

Kommentar von DieDaLinksOben ,

Das weiß ich. Meine Frage ist. Wenn Gott, Allah doch allwissend ist und im Vorfeld schon weiß wie wir unser Leben führen werden. Warum leben wir dann überhaupt?

Kommentar von silberwind58 ,

Gute Frage,vielleicht ist Gott oder Allah eben nicht allwissend! Ich denke mir,wir haben hier alle ein Paar Aufgaben zu erfüllen und wenn die erledigt sind,gehen wir hinüber. Keine Ahnung,ist mein Gedankengang.

Kommentar von Ryuuk ,

Dann ist er aber nicht Gott, weil Gott per Definition allwissend ist.

Kommentar von S7donie ,

Eben, das macht keinen Sinn. Er kennt den Verlauf deines Lebens schon, auch bei Kindern die mit 2 Jahren grausam bei einem Unfall sterben. Das ganze ist komplett unlogisch und ein guter Beweis das Gott nicht existiert.

Antwort
von Fabian222, 58

Es wird vom Fürst der Gläubigen Ali ibn Abi Talib  überliefert, als er aus Damaskus (von der Schlacht zu Siffin) zurückgekehrt war, ein alter Mann zu ihm kam und sagte: "Oh Fürst der Gläubigen, geschah unser Zug nach Damaskus mit Gottes Bestimmung und Entscheidung?" Er sagte: Ja, alter Mann, ihr habt kein Tal durchschritten und keinen Berg bestiegen außer durch eine Bestimmung Gottes und eine Entscheidung." Er sagte: "Wenn das so ist, oh Fürst der Gläubigen, dann waren unsere ganzen Mühen nicht mehr als Gottes Bestimmung?" Und er sprach: "Sprich nicht so! Gott, der Erhabene, vermehrt gewiss euren Lohn für euer Gehen, wenn ihr geht, euer Halten wenn ihr haltet, euer Umkehren, wenn ihr umkehrt, eure Bewegung und eure Ruhe, wenn ihr in euren Häusern ruht. Zu keiner Sache die ihr tatet, seid ihr gezwungen oder genötigt gewesen. Wahrscheinlich hältst du es für eine absolute Bestimmung und ein unausweichliches Schicksal. Wenn dem jedoch so wäre, dann bliebe kein Sinn mehr für das göttliche Versprechen, die Drohung, die Belohnung und die Bestrafung, und keiner wäre mehr für sein Tun verantwortlich. Das ist die Rede des Götzendieners und derer, die dem Satan folgen. Wahrlich Gott, der Erhabene, so wie Er den Geschöpfen mit der Kraft zu Wahl gebot, verwehrte ihnen, damit sie seine Strafe fürchten. Keiner ist gezwungen, Ihm gehormsam zu sein, und keiner überwältigt Ihn, wenn er Ihm ungehorsam ist. Gott hat die Himmel und Erde und das, was dazwischen ist, nicht zwecklos erschaffen. Das ist der Wahn derer, die ungläubig sind; so wehe den Ungläubigen des Höllenfeuers!"

Imam Ali (Alayhi salam) berichtete: 
Einmal nahmen wir an einem Trauerzug in Baqie` Al-Gharqad teil. Da kam der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, zu uns. Er saß, und wir saßen um ihn umher. Er hatte einen Stock in seiner Hand. Er senkte den Kopf schweigend und begann die Erde (vor ihm) mit dem Stock zu zerkratzen. Dann sagte er: Es gibt keinen von euch bzw. keine lebendige Seele, ohne daß Allah seinen oder ihren Platz entweder im Paradies oder in der Hölle schon bestimmte, und ohne daß ihr Glück oder Unglück schon vorher vorgeschrieben ist. Da sagte ein Mann: O Gesandter Allahs, warum ergeben wir uns denn unserem Schicksal nicht, das in der wohlverwahrten Tafel vorgeschrieben ist, und beachten das Werken nicht? Er antwortete: Wer zu den glücklichen Leuten gehört, der wird Gutes tun. Wer aber zu den unglücklichen Leuten gehört, der wird Böses tun. (Ihr Menschen!) Wirket! Jedem ist der Weg leicht gemacht: Den glücklichen Leuten wird der Weg zum guten Werk erleichtert, und den unglücklichen Leuten wird der Weg zum bösen Werk erleichtert. Dann rezitierte er: Jener aber, der gibt und gottesfürchtig ist und an das Beste glaubt, dem wollen Wir den Weg zum Heil leicht machen. Jener aber, der geizt und gleichgültig ist und das Beste leugnete, dem wollen Wir den Weg zur Drangsal leicht machen. 
Nummer des Hadith im Sahih Muslim

Antwort
von HumanistHeart, 49

 Ich suche wirklich eine genaue Antwort

Tatsächlich?

Und wieso klammerst Du dann bestimmte Antworten aus?

Entweder willst Du eine "Antwort", dann hörst Du Dir ALLE Erklärungen an und entscheidest danach was am meisten Sinn macht, oder Du selektierst all das was Du eh nicht hören willst von vornherein aus. 

Das ist aber keine "genaue" Antwort, sondern eben eine falsche.

_____________

Und was nun Deine Frage angeht bez. Allwissenheit Gottes... 
Lies mal alles was Du zum Begriff "Theodizee" finden kannst. 
Dann geht Dir evtl. auf, dass es jene Götter eben so nicht geben kann, wie sich die jeweiligen Religionen das so vorstellen.

Damit kommst Du so nah wie möglich an die "genaue" Antwort.

Kommentar von DieDaLinksOben ,

Ich verstehe wirklich nicht was ist aus ich ausgeklammert haben soll :) ?

Kommentar von DieDaLinksOben ,

Und nur nochmal nebenbei. Ich habe nicht RICHTIGE sondern GENAUE Antwort geschrieben. Damit meinte ich, dass es doch bitte so ausführlich wie möglich sein soll, damit ich die Meinungen von JEDEM nachvollziehen kann. Ich bin ein sehr tolleranter Mensch der jede Meinung in Betracht zieht auch wenn es nicht meine eigene sein sollte . 

Kommentar von HumanistHeart ,

Ernsthaft?

Du klammerst bestimmte Antworten aus. 
Dass es keinen Gott gibt, kann nun mal die richtige Antwort zu Deiner Frage sein.

Kommentar von DieDaLinksOben ,

Ah okay ich glaube ich würde missverstanden. Ich wollte eine Antwort mit dem was wäre wenn also im Sinne gehen wir mal davon aus dass... 

Tut mir leid das das so rüber kam. War wirklich nicht meine Absicht die Antworten von Menschen einzuschränken oder auszuklammern. Das war halt eine Frage die im Unterricht fiel ist nicht von mir selber :D

Kommentar von HumanistHeart ,

Braucht Dir nix leid tun. Ich wollte nur drauf hinweisen.

Antwort
von suesstweet, 44

Allah also Gott, war ein unbekannter Schatz er wollte bekannt sein. Er wollte die Menschen in den Paradies stecken, aber davor wollte er prüfen, wie der Mensch zu Allah ist. Also wer Gott dient, und die weltliche Prüfungen besteht und Gott ihn in seine Barmherzigkeit zeigt  kommt ins Paradies.

Eine der meisgefragte Frage ist ja: "Warum lâsst Allah Menschen leiden?" 

Jeder wird anders geprüft. Der Eine muss durch eine härtere Prüfung als der andere und der andere wird vielleicht gar nicht geprüft. Die Hauptsache der Prüfung ist wie sehr du für Allah Geduld zeigst, wie deine Beziehung zu Allah ändert. Wir leben dieses Leben für unsern Jenseits.Was du säst, erntest du. Man sagt man trägt seinen eigenen Brennholz in die Hölle. Das heißt in der Hölle wirds so viel brennen, soviel die Menschen mitbringen. 

Für jeden der ins Paradies kommt, wurde schon ein Haus gebaut. Je mehr man für sein Jenseits arbeitet, desto mehr hat man dort... 

Kommentar von DerBuddha ,

Allah also Gott, war ein unbekannter Schatz er wollte bekannt sein. Er wollte die Menschen in den Paradies stecken, aber davor wollte er prüfen, wie der Mensch zu Allah ist. Also wer Gott dient, und die weltliche Prüfungen besteht und Gott ihn in seine Barmherzigkeit zeigt kommt ins Paradies.

völliger quark.........darin ist selbst ein widerspruch, denn wenn gott allwissend wäre, müsstes du nicht schreiben:"aber davor wollte er prüfen, wie der Mensch zu Allah ist." im übrigens auch nicht passend zur frage...........*g*

Für jeden der ins Paradies kommt, wurde schon ein Haus gebaut. Je mehr man für sein Jenseits arbeitet, desto mehr hat man dort...

genauso quark, denn es gibt weder ein paradies, noch einen gott und schon gar nicht die versprochene unsterblichkeit..........alles nur märchen um gläubige wie dich am glauben zu binden.............:)

Antwort
von PWolff, 104

Moglicherweise ist unser Leben identisch mit Gottes Wissen darum, wie es verläuft.

Antwort
von S7donie, 59

Genau das ist der Beweis dass es Gott (Allah) nicht gibt. 

Wenn du es aber religiös betrachten willst. Du hast einen freien Willen, Allah kennt aber deine Entscheidungen schon bevor du sie getroffen hast, also alle Eventualitäten, alle Zukünfte, für welche Zukunft du dich jedoch entscheidest ist deine Sache, obwohl das Allah natürlich auch schon weiss, aber wie bei allem kannst du aus den vorgezeichneten Bahnen ausbrechen, darum ist das Leben ein Test. 

Aber eben, klingt für mich nicht besonders logisch.

Antwort
von nowka20, 26

der mensch ist auf der erde, um das prinzip der freiheit kennenzulernen.

dieses prinzip gibt es noch nicht im kosmos. da herrscht lediglich notwendigkeit.

Antwort
von Asptrm, 128

Ich bin zwar nicht gläubig, aber habe mir gedacht ich tue hier trotzdem mal meine(!) Meinung kund:

Ich glaube, das Gott und Co. nicht von Anfang an über dein Leben entscheiden. Sie geben dir "Aufgaben" und Prüfungen auf und stellen dich vor Entscheidungen, die dich dann zum einen zu dem machen, was du bist und anderseits dann dein Weiterleben definieren. Je nachdem wie du dich entscheidest, werden sie mehr oder weiniger "zufrieden" sein, dir Zeichen geben, dich belohnen oder versuchen dir einen Schubs in die richtige Richtung zu geben. 

Am Schluss entscheiden nicht Allah oder Gott darüber ob du in die Hölle oder in den Himmel kommst. Das machst du ganz alleine und zwar dein ganzes Leben lang. Sie sollen dir lediglich den richtigen Weg zeigen, dich stützen und dir in schwierigen Zeiten helfen, damit du deine Aufgaben nicht alleine lösen musst. Das ist, so sehe ich das, die Idee hinter einem Glauben, ganz egal welchem, dass man nie alleine auf der Welt ist. Man hat immer Unterstützung, auch wenn man sie nicht immer wahrnimmt.

Vielleicht nicht die Antwort, die du lesen wolltest, aber ich habe mein Bestes versucht.

Nur noch zum Schluss: Das ist meine Ansicht, weder ist es die einzig Richtige noch muss es auch deine sein.

Gruss Asptrm 

Kommentar von S7donie ,

Dann ist Allah aber nicht allwissend. ;) Ein allwissendes Wesen kennt die freien Entscheidungen schon im Voraus, bevor sie getroffen wurden, auch ob Aufgaben erfüllt werden oder nicht, schon bei der Erschaffung des Menschen. Also ist deine These sowas von unlogisch. Die unteren Beiträge erklären es noch besser.

Kommentar von Asptrm ,

Meine "These" ist keine These sondern meine eigene Meinung und was ich über diese Sache denke/glaube, was auch die Fragestellung war. Auch finde ich es interessant, dass du meine Meinung kritisierst, habe ich doch mehrmals angegeben, dass es MEINE Meinung ist, an welcher es auch nichts zu rütteln gibt, obschon deine EIGENE Antwort für dich selbst nicht logisch ist.

Und ausserdem...Religion braucht keine Logik, sonst wäre es keine Religion, sondern Wissenschaft.



Kommentar von Ryuuk ,

Selbst eine Religion sollte zumindest von der internen Logik her stimmig sein.

Wenn die ganze Prämisse von Anfang an im Widerspruch zu sich selbst steht, ist das einfach nur schlampiges Schreiben.

Das es keine Wissenschaft ist, ist keine Entschuldigung dafür, dass es nicht einmal in sich selbst Sinn macht.

Und Meinungen sind nicht von aller Kritik freigestellt, nur weil es Meinungen sind.

Antwort
von oxygenium, 71

Gott wird dir schon zeigen das es ihn gibt,da bin ich mir ganz sicher.

Antwort
von Arkebuse20, 61

Weil es allah nicht gibt, aber jeder soll glauben was er will

Ich weiß, es gibt keinen beweis, dass es gott nicht gibt, aber es gibt mindestens so wenig beweise, dass es einen gott gibt

Religion zu haben und an einen gott zu glauben kann glücklich machen, besonders wenn man ein hartes leben führt. Aber für einen aufgeklärten fällt es sehr schwierig an einen gott zu glauben

Kommentar von DieDaLinksOben ,

Falls du die Beschreibung gelesen hättest, wüsstest du, dass ich solche Antworten nicht wollte, weil ich wusste, dass sowas kommt. Trotzdem Danke.

Kommentar von Arkebuse20 ,

Wie gesagt, jeder soll glauben was er will.. Ich habe nix gegen den islam

Kommentar von HumanistHeart ,

Ich weiß, es gibt keinen beweis, dass es gott nicht gibt

Das ist komplett egal, Arkebuse. Du brauchst keinen Beweis.
Verlangt den wer von Dir, verweise auf den Fehlschluss der Beweislastumkehr.
Der, der eine Existenz behauptet ist immer in der Beweispflicht. 
NICHT derjenige der jene Behauptung mangels korrekten Nachweisen ablehnt.

http://66.media.tumblr.com/tumblr_kssq1jxGoT1qa95s8o1_540.jpg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community