Frage von Wekknd, 486

Warum leben türkische Nationalisten in Deutschland?

Wenn ich mir in den letzten Tagen die ganzen Demostationen von Erdogan-Anhänger in Deutschland anschaue, dann stellt sich mir immer die Frage: "Warum leben "stolze" Türken in Deutschland, wenn die so stolz auf ihr "ihr" Land sind?" Und ja, hier handelt es sich eindeutig um türkische Nationalisten.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 160

Das ist ganz einfach zu erklären: Sie leben hier, weil es in Deutschland gewisse soziale und finanzielle Vorteile gibt, die es in der Türkei eben nicht geben würde. Außerdem sind sämtliche türkischen Organisationen bei uns auch vertreten inklusive Medien wie der "Hürriyet"-Zeitung & Politiker aus den Reihen der SPD und der Grünen hofieren den Islam sowieso - da greift ein Rad ins Andere. Insofern spielt Deutschland für diese Nationalisten die Rolle einer "Türkei 2.0", in der eben die Sozialqualität besser ist und das Wetter etwas schlechter.

Man muss nur Eins und Eins zusammenzählen.

Antwort
von voayager, 229

Es ist dies der Stolz der Habenichtse. Wer nur ein geringes Selbstwertgefühl hat, nicht stolz auf sich ist oder sein kann, weil er ggf. noch nicht mal nen Hauptschulabschluß besitzt oder nur den mit Ach und Krach, der orientiert sich dann oftmals um. Wer zudem ein unterwentwickeltes Weltbild im Kopf hat, der findet dann auch keinen Zugang zum Sozialismus, gleich welcher Coleur. Solch ein unangenehm armer Tropf sucht und findet Trost entweder in der Religion u.o. im Nationalismus. Deutschen Nationalismus können auch die jungen Türken nicht entwickeln, dazu sind sie noch immer zu wenig integriert, ergo sind auf einmal stolz-geschwellte Türken, obwohl sie perfekt Deutsch sprechen, außerhalb ihres Elternhauses so auch meist denken und sprechen. Vom Leben in der Türkei haben sie in den meisten Fällen nur sehr wenig Ahnung, um so lauter übertönen sie dieses Manko.

Fazit: einfach strukturierte Menschen vertragen es meist nicht, Wanderer zwischen den Kulturen zu sein, sie wollen meist irgendwo dazugehören. Das es dann beknackt zugeht, versteht sich fast von selbst. Ein kindischer Trotz gehört auch dazu.

Kommentar von hummel3 ,

... stolz-geschwellte Türken, obwohl sie perfekt Deutsch sprechen, außerhalb ihres Elternhauses so auch meist denken und sprechen.

Dieser häufig nicht zutreffende Satz mit der Sprache wertet leider deine ansonsten zutreffende Antwort etwas ab.

Kommentar von voayager ,

Ich höre jeden Tag junge Türken miteinander reden, deren deutsche Sprache unterscheidet sich in keinster Weise von der eines Deutschen mit bescheidener Schulbildung.

Kommentar von M4H0M4T1X ,

So wuerde ich das nicht formulieren.

Ja, es stimmt wir Tuerken haben den Nationalstolz hoch 9000 (der sogar nichtung Nationalismus geht), jedoch kommt es euch Deutschen vielleicht etwas krasser vor als es wirklich ist.

Wir kaempfen seit jahrhunderten um unser Land und unsere Menschen. Wir halten also zusammen. Da dieser Zusammenhalt und diese Denkweise (die nicht unbedingt richtig ist) in Deutschland kaum existiert, stempelt man Erdogan den Rabauken und stolze Tuerken oft als Nationalisten ab.

Man muss da unterscheiden koennen.

Kommentar von Mastrodonato ,

beantwortet allerdings nicht die Frage, warum ihr dann in Deutschland lebt. Wenn Ihr so stolz seid, dann geht zurück. Nur wisst ihr halt, dass Euer Land nicht vom Fleck kommt, obwohl es sich schon 100 Jahre um Modernisierung bemüht.

Und dann solltet Ihr halt zugeben, dass ihr die 1,5 Mio Armenier umgebracht habt - bzw. Eure Vorfahren.

Kommentar von phalangit ,

als die türkei gegründet wurde gab es auch keine Industrialisierung außerdem haben wir ein 600 Jahre andauerndes reich gegründet welches sehr tolerant war bis zu den letzten 50 Jahren z.B. Haben wir die Juden bei der reconcista und der Judenverfolgung im 17.jhr. aufgenommen und warum ein reich welches ein 600 Jahre loyales Volk welches einen Großteil der Elite bildete auf einmal vertreibt ist auch weil die Armenier mit Hilfe der Russen und Engländer Aufstände und Morde in muslimische Dörfer begannen außerdem haben die selber 1918-1920 selber 600 000 Muslime umgebracht also sollten Sie nicht auf ganz unschuldig fühlen und der Nationalstolz liegt daran dass mustafa kemal der Gründer der Türkei schon damals erkannt hatte dass nur der nationale Zusammenhalt die türkei vor späteren Konflikten schützen kann siehe Arabischer frühling

Kommentar von Mastrodonato ,

Schade dass man die Türken 1918 nicht dorthin zurückgeschickt hat, wo sie herkamen: in die Steppe Innerasiens. Türkei gehört nicht zu Europa wie der Islam nicht zu Europa gehört.

Der Rest sind typische türkische Propaganda, bei so einem Geschichtsbild ist es ohnehin hoffnungslos, zu argumentieren.

Antwort
von Kunfilum, 294

Das ist meistens eben nicht so leicht. Klar, im Prinzip hast du recht, aber praktisch wollen oder können viele gar nicht umziehen.

Kommentar von Mastrodonato ,

Und sind also dort, wo sie auch Thilo Sarrazin sieht: Man lebt von einem Staat, den man ablehnt, obwohl er mehr bietet als die alte Heimat.

Kommentar von Onkelz1984 ,

Integration velang das es beide seiten wollen von seiten der Neuen generation sehe ich da wenig

Antwort
von hummel3, 99

Ich denke die Antwort liegt klar auf der Hand. 

Diese Gruppe Türken, von der du sprichst, macht sich
einfach die Vorteile des besseren und sichereren Lebens in Deutschland zu Nutzen. - Das ist menschlich betrachtet logisch. Arbeitsmarktlage, Soziale Absicherung und Versorgung der gesamten Familie, ja selbst noch der Familienangehörigen in der Türkei, welche noch nie deutschen Boden betreten haben, machen dies in einem freiheitlich demokratischen Sozialstaat wie unserem möglich. Nicht zu vergessen das uneingeschränkte Streik- und Demonstrationsrecht gegen alle und alles.  - Alles Vorteile, welche es in der "neuen Türkei" seit Erdogan nicht gibt, oder noch nie zuvor gegeben hat.


Einfacher ausgedrückt, diese türkischen Nationalisten, welche sich wohl auch nie als Deutsche begreifen werden, picken sich in unserem Staat "die Rosinen aus dem Kuchen" und lassen uns zu gegebener Zeit im Stich oder bekämpfen uns sogar, wenn sie dazu aufgerufen werden. Unsere Gesetze machen es möglich und der "Rufer" am Bosporus existiert auch schon, wie R. T. Erdogan schon des Öfteren in der Vergangenheit bewiesen hat.

Antwort
von OhneRelevanz, 245

Die meisten von denen sind nicht eingewandert, sondern die 2. oder 3. Generation der ehemals Eingewanderten. Diese Menschen haben oftmals keinen Bezug mehr zur Heimat, außer dem, was sie durch die Medien und durch evtl. Verwandte erfahren. Gerade die, die von der hiesigen Gesellschaft ausgeschlossen wurden, sind dabei empfänglich für türkische Staatspropaganda und eine gleichzeitige Radikalisierung. Insofern kann man den Ursprung dieser Möchtegern-Nationalisten auf eine gescheiterte Integration zurückführen, die wiederum Deutschland bzw. das deutsche Volk mitzuverantworten hat.

Kommentar von gottesanbeterin ,

An Allem sind aber NICHT "die Deutschen" schuld! Auch die Nachkommen ehemaliger Eingewanderter haben ein Hirn zum Denken mitbekommen!

Kommentar von Mastrodonato ,

Das ist auch so eine beliebte Platte, dass die Deutschen Schuld sein sollten, dass sich die Türken nicht integrieren können oder wollen.

Wieso haben die Vietnamesen oder andere viel weniger Probleme sich zu integrieren?

Wer will, der kann sich integrieren.Es gibt genügend positive Beispiele, aber es ist einfacher alles auf die anderen zu schieben als die Fehler bei sich zu suchen. Und gerade der Islam ist da eine extreme Hürde, weil er andersgläubige zu verachten lehrt.

Kommentar von OhneRelevanz ,

Also ihr zwei Islamexperten, warum glaubt ihr beiden denn warum ich "mitzuverantworten" anstatt "zu verantworten" geschrieben habe? Sicherlich aus Spaß, richtig.

Nebenbei sollte ihr euch mal diese Seite angucken: https://de.wikiquote.org/wiki/Andersgl%C3%A4ubige

Wieder alle Schuld auf die Religion zu schieben ist, gerade wenn man Nachkomme höchstwahrscheinlich christlicher Vorfahren ist, doch etwas heuchlerisch und überholt. So einfach ist es eben doch nicht. 

Antwort
von JBEZorg, 89

Menschen, die stolz auf ihr Land sind sind nicht automatisch Nationalisten.

Türken, die in Deutschland demnstrieren wurden so erzogen. Man kann den Menschen alles mögliche einreden.

Konsequent wäre es von ihnen in die Türkei zu gehen und dort etwas zu leisten.

Antwort
von AnOnYm19055, 269

Wir sind hier gross geworden ich könnte jetzt nirmals einfach zur türkei umziehen ich hab hier meine freunde und familie in türkei zwar auch aber ich könnte das nicht aber ich beleidige auch niemanden wegen so einem thema also ich weiss nicht

Kommentar von hummel3 ,

Warum bist du dann ein "türkischer Nationalist"? - Andernfalls brauchst du dich ja gar nicht angesprochen fühlen.

Antwort
von M4H0M4T1X, 167

Weil es hier Geld gibt. Ganz einfach.

Bin selber Tuerke und spreche so direkt, weil ich es selber mitbekomme wie die in der Tuerkei lebenden immer sagen `finde mir mal eine in Deutschland damit ich dahin kann`.

Klingt hart, aber ist leider so.

Kommentar von martinzuhause ,

bei vielen ist das leider so. es gibt natürlich auch türken die hier arbeiten und sich gut selber versorgen können.

dagegen hat sicher auch kaum jemand was

Antwort
von phalangit, 80

Es könnte daran liegen dass in den 80 er und 60er bei den beiden militärputschen Nationalisten ins Exil gegangen sind und es gibt einen türkischen Spruch" Mann lebt nicht dort wo man geboren wurde sondern dort wo mann satt wird" und wie wir alles wissen macht Nationalstolz nicht satt ;))

Antwort
von martinzuhause, 245

das kann bei jedem ein anderer grund sein.

einige sind hier weil ihre eltern hier arbeiten, andere arbeiten hier und andere wiederum leben hier weil sie hier leben können ohne dafür arbeiten zu müssen

Kommentar von Kometenstaub ,

Merkwürdig.  Das ist ja der selbe Grund wie bei "den" Deutschen...

Kommentar von martinzuhause ,

na klar ist das der gleiche grund wie bei den deutschen. da könnte dann deutschland für die deutschen sorgen udn wer keine arbeit finden kann und einen türlkischen pass hat um den kümmert sich dann die türkei.

wäre doch gerecht aufgeteilt dann.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Nun ja, wenn man - warum auch immer - auf scharfe Völkertrennung Wert legt, dann vielleicht; ansonsten ist die Idee irgendwie ... hirnrissig. Die Idee, wohlgemerkt ...

Kommentar von martinzuhause ,

das ist keine "völkertrennung". aber jedes land sollte da für seine sozialfälle sorgen. was soll daran hirnrissig sein?

du zahlst doch auch nur deine miete und nicht auch noch zusätzlich die deiner nachbarn.

Kommentar von Kometenstaub ,

... das gilt aber nur für die "Türken" die keine Arbeit hier haben, nicht wahr? Die andern, die hier Arbeit haben haben kümmern sich ja gewissermaßen auch um die Deutschen......

Kommentar von martinzuhause ,

wer hier arbeitet und nicht gegen gesetze verstösst darf doch auch gern hier leben. egal aus welchem land er kommt. wenn er denn für scih und seine familie sorgen kann

Kommentar von SchIaufuchs ,

Als sei unser martin ein Sachwalter deutschen Vermögens ... Müssen sich solche Leute eigentlich immer aufführen wie Graf Dingens von der Dingens?

Kommentar von martinzuhause ,

das hat nicht mit verwalten zu tun.

es gibt nur keinen vernünftigen grund ausländer hier zu versorgen nur weil sie hier sind.

in den meisten anderen ländern werden sie sofort ausgewiesen.

wollen sie dort leben müssen sie nachweisen das sie selber für sich sorgen können

Kommentar von SchIaufuchs ,

Wir haben schon begriffen, wie eng deine Welt sein muss. Das tut mir Leid, aber schrecklich ... komisch ist es auch.

Kommentar von martinzuhause ,

das muss dir nicht leidtun. deinen anderen beiträgen nach bist du gerade erst 10 oder 11.

die welt muss nicht eng sein wenn man nicht jeden aufnimmt.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Ich hab's doch gewusst: Wenn er erst richtig wütend wird, fängt er garantiert das Beleidigen an. :)

Kommentar von martinzuhause ,

das ist doch keine beleidigung. vllt hab ich das alter nur etwas zu hoch eingeschätzt. kann ja mal vorkommen

Kommentar von SchIaufuchs ,

Oh Mann, muss der stinkig sein ... :)

Ob ihm das oft so geht?

Kommentar von martinzuhause ,

das ist eher langweilig. wobei das lesen deiner anderen kommentare da nun doch schon wieder gut erheitert.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Na bitte:
Ich tu ja, was ich kann, um die Beladenen, auch die Geladenen, selbst die Trübseligen aus ihrer Lethargie und ihrer Grummelei zu reißen.

Kommentar von Kometenstaub ,

...Rentner haben eben immer was zu grummeln.......:-)

Antwort
von Steffile, 229

Ja stimmt, wenn sie echt ueberzeugte Nationalisten waeren, muessten sie in ihrem Land leben.

Wahrscheinlich sind sie so ueberzeugt nicht und tun nur ihre Meinung kund.

Antwort
von Michipo245, 186

Das frage ich mich auch. Leben in Deutschland, genießen Demokratie, Meinungsfreiheit etc. und feiern jemanden der gerade alles abschaffen will.  

Antwort
von Thather, 197

Wenn ich als Stolzer Deutscher in z.B. Polen Arbeit finde und mit meiner Familie dahin ziehe stellen die Polen sicher auch diese Frage.

Was ist verkehrt daran, stolz auf seine Heimat zu sein und in einem anderen Land zu leben. Ich finde gar nichts. Respekt der Kulturen untereinander ist hierfür eine Voraussetzung.

Kommentar von Wekknd ,

Ich persönlich habe nichts gegen Patriotismus, aber hier geht es um etwas ganz anderes. Die meisten davon sind hier geboren, die haben noch nie unter Erdogan gelebt und kennen das Land nur wahrscheinlich aus dem Urlaub. Warum protestieren die in Deutschland (!!) für eine türkischen (!!) Präsidenten? Wenn du in Polen zur Welt kommst und dein Leben da verbringst, würdest du auch für Merkel protestieren?

Kommentar von Thather ,

Erdogan hat hier in Deutschland derzeit richtig schlechte Presse. Das Demokratieverständnis von Ihm entspricht nicht dem der meisten Deutschen, aber dem von vielen türkischen Mitmenschen.

Die verstehen aus diesem Grund die schlechte Presse nicht und wollen zeigen, dass Sie hinter Ihrem Präsidenten stehen. 

Ich persönlich würde nicht das Mittel der Demonstration wählen, aber das ist Ihnen hier in Deutschland erlaubt und würde dafür kämpfen, dass es auch so bleibt. Trotz und gerade wegen meines doch ganz anderen Verständnisses von Demokratie.

Kommentar von SchIaufuchs ,

Aber dass ein stolzer Deutscher nicht weiß, dass Adjektive in seiner Muttersprache klein geschrieben werden, ist irgendwie erschütternd. Vielleicht lebt er ja nur im falschen Land ...

Kommentar von Thather ,

LOL. Patriotissmus schützt nicht vor LRS. LOL Ich bin im Übrigen kein Nationalist. 

Kommentar von SchIaufuchs ,

Patriotismus mit LRS hat aber vielleicht auch was subversiv Ironisches. Eine Art besonders gerissener Selbstkritik. Nur zu ...

Kommentar von Steffile ,

"Stolzer Deutscher" war in diesem Zusammenhang voellig richtig, denn es ist hier ein Begriff wie "Wilder Westen" usw. 

Kommentar von Modem1 ,

Tja der Oberlehrer Schlaufuchs könnte hier eingestellt werden als Zensor.

Antwort
von xTheSlayerX, 177

Ist halt so, aber in Deutschland herrscht ja Meinungsfreiheit ^^

Kommentar von hummel3 ,

Ja, und hätten die Deutschen auch ihren "Erdogan" würde das alles anders aussehen, nicht nur mit der Meinungsfreiheit. 

Kommentar von Steffile ,

Darum geht es gar nicht.

Kommentar von Kometenstaub ,

Diesen "Erdogan" hatten wir ja schon mal. Da sah wirklich alles anders aus :-(((

Kommentar von Modem1 ,

Bzw hatte ein Teil des Volkes solche Vögel 2 mal kennen gelernt im Laufe der Geschichte,die kräftigt aufräumten mit stürmischen Beifall bis zum großen Knall.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community