Frage von 1CarpeDiem1, 394

Warum lassen sich viele Leute durch sogenannte vegane Ernährungsprodukte in die Irre führern?

Beispiel : Thunfischgeschmack in Brotaufgstrich. Woher kommt denn wohl der Thunfischgeschmack? Bestimmt nicht aus der Brotmaschine........Oder Hühnerfleischpastete...ectr....Das ist doch alles Lug und Betrug und die sogenannten Veganer fallen darauf herein,ohne vorher mal nachzudenken oder ihr Hirn einzuschalten....

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von HikoKuraiko, Community-Experte für Ernährung, 199

Ist dir schon mal in den Sinn gekommen das es sich dabei allein um Aromen handelt und diese Künstlich hergestellt werden? Machen die doch schon seit zich Jahren.... oder glaubst du das in Erdbeerjoghurt Erdbeeren drinnen sind? Dann liegst du da leider auch falsch denn da stecken auch nur Aromen drinnen und künstlich hergestelltes Erdbeerzeug..... Richtige frische Erdbeeren sind da wenn überhaupt nur zu unter 1% drinnen. Der rest ist pure Chemie wodurch es eben nach Erdbeeren schmeckt. Das gleiche machen die mit den "Veganen" Produkten auch, weshalb ich von so Fertigzeug auch die Finger lassen würde (außer man möchte massenhaft Chemie essen)

Antwort
von AppleTea, 145

Warum in die Irre führen? Man hat Augen im Kopf und kann hinten auf die Inhaltsstoffe gucken, ob was tierisches drin ist.

Kommentar von Andretta ,

Naja, es gibt schon einige Dinge, die schlicht nicht der Deklarationspflicht unterliegen und von den Produzenten auch gerne verschwiegen werden. 

Kommentar von Andretta ,

Nachtrag:

Nicht der Deklarationspflicht unterliegen z.B. Cystein, das i.d.R. aus Schweineborsten gewonnen wird, in Brot und Chips, Gelatine zur Klärung von Säften, die Schwimmblase von Fischen zur Klärung von Bier und Wein... 

Das Handelsblatt schreibt gar:


"Schweineborsten in Chips
Ob Aroma aus Geflügel in Kartoffelchips oder Cystein  (meist hergestellt aus Schweineborsten) zur Mehlbehandlung in Bäckereien - auf der Verpackung darf der Hinweis fehlen. Selbst wenn Hersteller Produkte freiwillig als „vegetarisch“ oder „vegan“ kennzeichnen, kann dies alles oder nichts bedeuten. Denn die Begriffe sind gerichtlich nicht definiert."

Hier hilft nur gründliche Recherche und langfristig das Stützen von Organisationen, die dafür kämpfen, eine Volldeklaration durchzusetzen. 

Antwort
von PeaceLoveVegan, 117

Naja...weil es unter Veganern, Vegetariern und Omnivoren eben Menschen gibt, die sich darüber informieren, was sie essen und welche die einfach wahllos alles kaufen und essen, was ihnen in die Hände fällt.

Niemand ist gezwungen Fertigprodukte zu kaufen. Ich würde jedem raten nur auf frische Lebensmittel zurück zu greifen.

Übrigens das Erdbeeraroma bei dem Erdbeerjoghurt kommt die meisten Fälle auch nicht von der Erdbeere, sondern aus dem Labor.

Antwort
von DCKLFMBL, 102

Ist wie bei Erdbeerjoghurt, in vielen sind nicht mal 1% Erdbeere drin! Dafür gibt es Aromen die manchmal Sehr echt schmecken.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Stimmt, grade bei Erdbeerjoghurt aus Kuhmilch sind das z. B. Sägespäne - schwer zu glauben, aber leider wahr...

Antwort
von Nalini, 2

Ißt Du Tomatensuppe oder Ähnliches? Das ist auch nur Geschmacksverstärkerbrei mit Farbstoff. Worum stört Dich das nun plötzlich bei veganen Produkten?
Klär das mal mit Dir selbst und Deinem schlechten Gewissen, dass Du an der Massentierqual mit Schuld bist und kritisiere nicht die, die Tieren gegenüber ein reines Gewissen haben.

Antwort
von skogen, 120

Künstliche Aromen?

Ich wunder mich eher bei den Leute, die vegane Produkte von Rügenwalder kaufen. In einem Raum werden Tiere zur Teewurst verarbeitet und in einen anderen voller Tierliebe, super veganes hergestellt, oh ja.

Kommentar von AppleTea ,

Allerdings fördert man dadurch die Produktion weiterer veganer Produkte, wenn die Hersteller merken, dass dadurch der Umsatz steigt. Je mehr davon gekauft wird, desto weniger wird von dem anderen (Fleisch) produziert.. sofern dann eben weniger davon gekauft wird

Kommentar von Undsonstso ,

2015 wurden in Deutschland 8,22 Mill. Tonnen Fleisch produziert...Lt.
Statistischem Bundesamt stieg damit die Gesamtschlachtmenge um 0,3% im Vergleich zum Vorjahr auf den höchsten jemals gemessenen Rekord.

Kommentar von AppleTea ,

Das ist gerade ziemlich irrelevant.. Es ging um Rügenwalder und nicht um die Gesamtmenge in ganz deutschland. Und die haben ja eben erst angefangen mit veganen Produkten, da ist es wohl auch logisch, dass sich 2015 noch nix verändert hat in der Richtung

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Kaum ein überzeugter Veganer wird die "veganen" Produkte von Rügenwalder kaufen...

Erst versuchte diese Firma, (um auf den fahrenden Veggiezug aufzuspringen) Schweineleid zu vermindern, indem sie Hühnerleid vermehrt... Der vegetarische Schinkenspicker besteht nämlich zu läppischen fast 80 % aus Hühnereiweiss (wohlgemerkt aus konventioneller Haltung) !!

Das war dann doch für viele Verbraucher allzu durchschaubar, also musste natürlich zur "Ehrenrettung" der Mühle - auf Teufel komm raus - auch eine vegane Variante her...

Ich selbst werde auch weiterhin diese Firmenkette nicht unterstützen,  aber ich denke, dass nicht nur der ein oder andere Fleischliebhaber diese Produkte probiert und darüber zum Nachdenken kommt...


Kommentar von Andretta ,

Das Mehr an Tierschlachtung findet sich auch darin begründet, dass wir immer mehr Fleisch exportieren. Z.B. Huhn nach Afrika. Für einen Spottpreis und EU-subventioniert. Zum einen macht das den afrikanischen Markt kaputt.  Zum anderen ist Huhn ohne Kühlkette auch so eine Sache. Aber das nur am Rande. 

Antwort
von JohannaJacob, 88

Warum fragst du nicht mal jemanden, der sich "in die Irre führen lässt", anstatt über dritte, die keine persönlichen Erfahrungen, sondern nur ihre vorgefertigte Meinung haben, danach zu fragen?

Kommentar von ASmellOfRoses ,

DH ! :)

Antwort
von ladyell, 146

Wenn ein Produkt als Vegan gekennzeichnet ist darf es keine Tierischen Produkte enthalten. Der "Tunfischbeigeschmack" ist vermutlich ein künstlich hergestelltes Aroma und hat wenig mit echtem Tunfisch zu tun.

Fraglich ist sowieso warum Veganer Produkte essen sollen die wie Fleisch aussehen oder gar so schmecken. Das ergibt für mich weniger Sinn.

Kommentar von AppleTea ,

Kann ich dir beantworten: Weil es schmeckt :)

Kommentar von Laury95 ,

Ja, aber auch nur, wenn man das Original noch nie probiert hat. Solche Geschmacksverwirrungen sind ekelhaft. Genauso wie Sauerkraut-Drink

Kommentar von eostre ,

Für dich aber Geschmack ist doch verschieden. 

Kommentar von ladyell ,

warum ist man dann Veganer wenn man etwas essen will das wie Fleisch schmeckt oder so aussieht?

Kommentar von AppleTea ,

Hä? Du tust grad so als wären Veganer alle schon vegan geboren worden. Die allermeisten haben vorher alles gegessen wie jeder Mischköstler. Deshalb weiß ich ja auch dass mir Fleisch schmeckt. Und deshalb esse ich auch Ersatzprodukte, weil es dem Geschmack eben am nächsten kommt

Kommentar von Bunnymu16 ,

Mir geht es genau wie AppleTea! Ich habe früher Fleisch gegessen, es schmeckt mir und jetzt gibt es leckere Ersatzprodukte! :)
Da braucht man doch kein Fleisch mehr....

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Für mich ist viel eher fraglich, weshalb die meisten Fleischesser undefinierbareTeile von toten Tieren bequem und bratfertig an der Fleischtheke kaufen, die so gar nicht mehr an Tiere erinnern...

Beim Schweinskopf, Hirn, Sülze mit Füßen und/oder Rüsseln, Herz oder saurer Lunge etc. lässt bei den meisten der Appetit doch stark nach - warum das ?? Weil es doch zu arg an den Ursprung erinnert ?

Ist ja soweit menschlich verständlich und in Ordnung, aber dann bitte nicht mit Steinen nach anderen werfen - sinnbildlich...:)

Kommentar von Hyaene ,

Ich habe auch schon einen Schweinekopf zerlegen dürfen. Nämlich in einer Großküche. Und dass nicht jeder schlachten darf, finde ich sehr richtig. Denn das muss auch geübt sein, um so wenig Leid, wie möglich zu fördern.

Dass die meisten Menschen nach dem Motto "Das Fleisch kommt aus dem Laden, nicht vom Tier" leben, weiß ich sehr wohl. Bekomme es ja auch immer wieder selbst zu spüren, wie weltfremd die Menschen doch oft sind. Veganismus, wenn es um Tierleid geht, ist aber meiner Meinung nach genauso weltfremd. Siehe meine Antwort in deinem Kommentar. Aber argumentieren kannst du ja nicht. -_-

Und du solltest auch nicht vergessen, dass du dich, anders, als ein richtiger Veganer, auch nicht auf die Weide stellst und grast. Oder gehst du nie einkaufen? Würzt dein Essen oder sonstiges? 

Was du uns Omnivoren vorwirfst, machst du selbst doch auch nicht anders. Warum? Weil du genauso ein Mensch bist, wie wir auch. Aber wahrscheinlich passt das nicht in deine weltfremde Disneywelt hinein... 

Und bevor du mich nochmal "Antiveganer" nennst, will ich mal von dir wissen, ob du selbst Omnivoren tolerierst oder ob das mal wieder so etwas ist, was ich die ganze Zeit meine. Anderen menschen das vorwerfen, was man selbst verbockt. Denn bei jedem Kommentar von Omnivoren hier, sehe ich dich! 

Kommentar von Philipp342 ,

Und du solltest auch nicht vergessen, dass du dich, anders, als ein richtiger Veganer, auch nicht auf die Weide stellst und grast. Oder gehst du nie einkaufen? Würzt dein Essen oder sonstiges? 

What?? Richtige Veganer essen Gras?? Kennst du über haupt die Definition von einem Veganer. Ein Veganer entscheidet sich dafür auf Tierische Produkte zu verzichten. Das heißt nicht das man Gras essen muss.

Per Definition dürfen Veganer ihr essen auch würzen und sie dürfen es auch kaufen.

Kommentar von Hyaene ,

Und genauso ist es bei uns Omnivoren. Wir dürfen uns unser Fleisch auch kaufen und würzen, statt WS roh zu essen. Im Übrigen sprechen wir hier auch vom Omnivoren, nicht vom Karnivoren. Wird anscheinend auch vergessen. ;-) 

Kommentar von Omnivore08 ,

Übrigen sprechen wir hier auch vom Omnivoren, nicht vom Karnivoren. Wird anscheinend auch vergessen. ;-)

Langsam glaub ich, dass machen die mit Absicht!

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Natürlich toleriere ich Omnivore - ich lebe mitten unter ihnen und komme bestens mit ihnen klar und sie mit mir...:)

Muss dazusagen, dass sich von ihnen keiner so aufführt, wie es teilweise hier geschieht !

Was mich stört, ist dieses unsägliche Falschwissen, die unhaltbaren Vorurteile, die grundlosen Angriffe auf und die Häme gegenüber Veganern, die hier im Net häufig verbreitet werden...

Darauf gehe ich ein, wenn man es richtigstellt, ist man automatisch der extreme und lästige Missionar, der andern auf den Zeiger geht - zu einfach gedacht !

Wenn dich der Begriff "Antiveganer" stört, such dir einfach einen für dich passenderen aus...

Dass du meinen Argumenten nicht folgen kannst oder willst bzw. sich dir diese nicht erschließen, damit kann ich leben...

Ich sehe mich durchaus als Veganer, bin jedoch als solcher ein Frugivore und kein Herbivore, der Gras verdauen kann...

Was den Schweinskopf angeht, da bist du wohl eine rühmliche Ausnahme - gilt aber bei weitem nicht für alle und dass das Schlachten von Fachleuten durchgeführt werden muss oder sollte, erklärt nicht die Abscheu vor dem Töten selbst, denn die meisten Menschen können nicht mal zuschauen...

Kommentar von ladyell ,

Ich bin in Kasachstan geboren und aufgewachsen, wir hatten damals kein Geld um jeden Tag im Supermarkt wie du es nennst "undefinierbareTeile von toten Tieren bequem und bratfertig an der Fleischtheke" zu kaufen. Wir haben wenn es hoch kommt 1 mal in zwei Monaten ein Huhn geschlachtet oder einmal im Jahr ein Schaf (und ja ich war dabei) und davon wurde komplett alles verwendet!

Ich bin kein Fan von Massentierhaltung aber mir schmeckt Fleisch und es ist auch wichtig (z.B. wegen Eisen) deshalb renne ich aber nicht in den Suppermarkt und kaufe abgepaktes Formfleisch. Ich hole es bei örtlichen Metzgern die selber schlachten und bei denen ich weiß wo das Fleisch herkommt.

So viel zum Thema mit Steinen werfen.

Ich habe auch keineswegs urteilend mit dem Finger auf Veganer gezeigt sondern nur meine Meinung geäußerd dass es für mich unverständlich ist Nahrungsmittel von tierischer Herkunft komplett abzulehnen dafür aber ersatzprodukte zu kaufen die wie "undefinierbareTeile von toten Tieren" aussehen oder so schmecken. 

Antwort
von Pauli1965, 159

Die Aromen werden chemisch erzeugt.

Antwort
von ASmellOfRoses, 98

Ich frag mich immer, wie Leute auf sowas Hanebüchenes kommen...

Ich als langjährige Veganerin probiere schon gerne manches aus und entdecke auch nach vielen Jahren noch gerne Neues, aber "Brotaufstriche mit Thunfischgeschmack" oder "Hühnerfleischpastete vegan" sind mir noch nicht untergekommen - muss ich auch nicht haben...

Nicht alles ist künstlich und aus dem Labor, z. B. Schwarzsalz aus dem Himalaya, das einen typischen schwefeligen Eigeschmack hat und geeignet ist, um z.B, Tofu nach Art von Rühreiern herzustellen - was ist dabei ?

Was glaubst du wohl, in wievielen Produkten deines täglichen Lebens Fake und Verbrauchertäuschung steckt, geschickt von der Werbung vertuscht ?

Vielleicht solltest du demgemäß dich eher selbst fragen, inwieweit du Lug und Trug der Tierproduktindustrie aufsitzt, oder isst du gerne das Tier im Ganzen, tötest es am Ende noch selbst, nimmst es aus und isst es roh und ungewürzt, so wie es konsequente sog. Fleischesser tun ?


Kommentar von Hyaene ,

Gehst du in ein Feld und isst die Kohlköpfe pur oder dein Tofu (dein Gewürz Beispiel)? Baust du überhaupt auch selbst dein Gemüse an, sowie es sogenannte konsequente Pflanzenesser tun? Dann aber bitte per Hand, nicht Maschine! Denn dadurch werden so viele Tiere zerschmettert. ;-) 

Dass vieles einfach nur Verarsche ist, da gebe ich dir schon Recht. Aber glaubst du auch allen ernstes, dass dein "Grünzeug" nicht auch mit Pestizide verseucht ist? 

Sind wir dich mal ehrlich... ÜBERALL ist Lug und Trug. ;-) 

Kommentar von Hyaene ,

"Zerschreddert" meinte ich. Dämliche auto Korrektur :-D 

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ich baue den Großteil meiner Ernährung selbst an, ohne jegliche tierliche Dünger, Fungizide und Pestizide etc. und - ob du es glaubst oder nicht - rette dabei noch Mäuse, Käfer und anderes Kleinstgetier...

Im Übrigen hat die FS sehr deutlich (mitunter auch beleidigend)impliziert, dass gerade mit veganen Produkten Lug und Trug betrieben wird - dem habe ich lediglich etwas entgegengesetzt, nicht mehr und nicht weniger !

Auch du verdrängst das "Missing Link", das zwischen dem Mästen und Töten eines Tieres und dem Ernten einer Pflanze liegt, aber du wirst schon wissen, warum... 


Kommentar von Hyaene ,

Schön, dass du gegen das Leid anderer Tiere bist. :-) 

Aber schaffst du es wirklich, kein einziges Tier dabei zu töten? Du baust selbst an... Das sagt mir schon mal, dass du höchstwahrscheinlich ein Einfamilienhaus besitzt... Ist doch schön anderen Tieren noch mehr Lebensraum zu nehmen, als nötig. Und Medikamente? Nimmst du die Pille? Und was ist, wenn du mal auf so etwas, wie die Chemotherapie angewiesen bist? Nutzt du sie dann auch? Ich meine ja nur wegen den Tierversuchen. Aber du wirst es ja schon wissen ;-) 

Und? Hast du Haustiere? Findest du es artgerecht andere Tiere, wie Menschen zu behandeln, obwohl sie eine völlig andere Tierart sind, als wir und zudem auch noch andere Bedürfnisse haben? Lässt du deine Jäger auch Jäger sein (artgerecht) oder rettest du dann auch jede Maus vor der Katze? Vielleicht hast du ja  noch einen Hund, den du vegan ernährst? Einen Karnivoren... Oder gibst du ihm fleisch und unterstützt somit ebenfalls die Fleischindustrie?

Wien kommst du denn an dein Strom? Durch Windenergie? Die armen Fledermäuse... :-\ 

Ich nutze Fleisch zur Gesunderhaltung meines Körpers... Aber stimmt... Fleisch ist ungesund. Das liest man ja auch auf jeder Veganerseite. ;-) 

Fakt ist einfach, niemand, wirklich niemand verzichtet komplett auf das Leid anderer Tierarten. Und schon gar nicht ein Veganer! 

http://www.urgeschmack.de/verursachen-vegetarier-mehr-blutvergiessen-als-fleisch...

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Es geht nicht darum, während seines Lebens keine Tiere zu töten oder welchen zu schaden - was auch gar nicht möglich ist. Es geht vielmehr darum, sowenig Leid und Schäden wie möglich anzurichten durch die eigene Lebensweise.

Den von dir angeführten Artikel kenne ich schon lange - einige Veganer haben gebührend darauf reagiert, so z. B.

die Tierethikerin Friederike Schmitz und

der "Graslutscher"...

Zieht also nicht mehr und hat es nie wirklich getan, denn die Absicht dahinter ist mehr als durchschaubar...

Von meinem Hund (kein Karnivore) fang ich hier nicht an - dieses Fass wurde schon zur Genüge aufgemacht und ich versuche in meinem Leben sowohl Bescheidenheit und Maßhalten zu üben - in allen Bereichen - als auch achtsam zu leben.

Für meine Gesunderhaltung brauche ich kein Fleisch - im Gegenteil !

Kommentar von AppleTea ,

Ich frag mich grad, was mit dir nicht stimmt @Hyaene! Kein Mensch hat behauptet, dass Veganer perfekt sind oder sein müssen! Es geht hier um Schadensbegrenzung und nicht um absoluten verzicht auf das eigene Leben. Jeder Mensch weiß, dass der Tod anderer Tiere unvermeidbar ist! Es macht aber einen Unterschied, ob ich mich dafür entscheide, weniger Tiere zu töten oder eben nicht.

Kommentar von Omnivore08 ,

Es geht hier um Schadensbegrenzung und nicht um absoluten verzicht auf das eigene Leben.

GENAU! Und Hyaene und andere verstehen nur mal, dass IHR VEGANER mehr Schaden anrichtet als euch lieb ist. Das Problem: Ihr leugnet es, damit ihr eure widernatürliche Ernährung damit rechtfertigen könnt!

Es macht aber einen Unterschied, ob ich mich dafür entscheide, weniger Tiere zu töten oder eben nicht.

Ihr tötet nicht weniger, zum hunderttausendsten mal! Ein Rindfleisch hat weit aus weniger Tote gefordert, als ein Grünkohl oder eine Kartoffel!

Kommentar von Omnivore08 ,

Es geht hier um Schadensbegrenzung und nicht um absoluten verzicht auf das eigene Leben.

GENAU! Und Hyaene und andere verstehen nur mal, dass IHR VEGANER mehr Schaden anrichtet als euch lieb ist. Das Problem: Ihr leugnet es, damit ihr eure widernatürliche Ernährung damit rechtfertigen könnt!

Es macht aber einen Unterschied, ob ich mich dafür entscheide, weniger Tiere zu töten oder eben nicht.

Ihr tötet nicht weniger, zum hunderttausendsten mal! Ein Rindfleisch hat weit aus weniger Tote gefordert, als ein Grünkohl oder eine Kartoffel!

Kommentar von Hyaene ,

Jetzt bleibe mal bitte ruhig, Apple.

Lies es nach, was ich dir in meinem Post schrieb. Ich wette, dass auch du nicht den Link durchgelesen hast. Aber warum? Wir sollen uns doch auch mit Tierleid beschäftigen, was ja auch richtig ist. 

Nur wird uns doch immer wieder vorgeworfen, dass wir die Augen verschließen würden. Aber was macht ihr denn dann? Warum keine Reaktion auf meinen Link?

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Weil der dort angeführte Artikel unglaubwürdig und durchschaubar ist !

Kommentar von Hyaene ,

Wie würdest du jetzt sagen, wenn ich das von euren Links, die ständig auftauchen, sagen würde? Bestimmt das gleiche, was du mir schon unten vorgeworfen hast. Immer verleugne schön die Wahrheit verleugnen... ;-) 

Und was den Rest deiner "Argumente" angeht:

Merkst du eigentlich, dass du Diejenige bist, die uns das Vorwürft, was du die ganze Zeit selber machst? Man ist ein "Antiveganer", weil man nur mal seine Meinung schreibt ... 

Aber das darfst natürlich NUR du, Antimensch. Ich vergaß! Ja... Du bist nämlich gegen den natürlichen Menschen als Omnivore. Sowie ich bei dir gleich mal ein "Antiveganer" bin, bist du gleich mal ein "Antimensch" für mich. :-D 

Wenn wenigstens einmal ein richtiges Argument gekommen wäre. Aber das ist mir einfach nur zu flach und dünn. Das ist kein diskutieren, sondern ein Streit mit einem Teenager, der sich gerade in einer Phase befindet. :-P 

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ich versuchte bereits deutlich zu machen, dass ich im realen Leben seit Jahrzehnten bestens mit Menschen auskomme, die Fleisch essen - manche sogar viel Fleisch...

Als "Antiveganer" bezeichne ich unter anderem User wie "Omnivore08" und/oder "wickedsick05", die könnten von der Intention her genauso im "Antiveganforum" sitzen - wo man sie vielleicht auch findet (unter anderem Namen).

Schau dir mal an, was dort so abgeht und welche Nicknamen man dort findet...

Ich denke aber nicht, dass sie auch im wirklichen Leben so abgehen, denn für viele ist das anonyme Internet ein idealer Ort, um Frust und Häme abzulassen, die man anders nicht kompensieren kann.

Was Argumente angeht: Ich verweise oft und gern auf Bücher und Seiten - dort sind jede Menge Argumente angeführt, inhaltlich sehr ausführlich und mit jeder Menge Quellen versehen.

Wer sich ernsthaft und offen für das Thema interessiert, wird sich die Zeit dafür nehmen - wer nicht, der wird alles verteufeln und in den Wind schlagen - jeder aber, wie er will und kann !

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ach ja... Für mich ist der "natürliche" Mensch zwar nach wie vor ein sog. "Frugivore", aber ob ich mich einst als "Mensch" bewährt habe, wird an anderer Stelle entschieden werden...

Ich habe stets versucht, mein Bestes zu geben und werde das auch weiterhin tun...:)

Antwort
von SoVain123, 154

Falsch, die Lebensmittelindustrien sind mittlerweile schon soweit, dass jegliche Geschmacksrichtungen künstlich erzeugt werden können. 

Kommentar von Omnivore08 ,

Solche Geschmacksverwirrer kommt bei mir nicht in den Mund!

Antwort
von nordlyset, 143

So ein Geschmack kann künstlich erzeugt werden, allerdings frage auch ich mich, wieso man auf Fleisch verzichtet und dann etwas isst, was wie Fleisch aussehen und schmecken soll. 

Das wäre ja so, als würde man auf Gemüse verzichten und sich ein Hähnchengericht mit künstlichen Aromen zubereiten, dass wie Kartoffelsalat aussieht und schmeckt, aber aus Fleisch ist...

Aber wie gut solche Produkte ankommen, sehe ich immer wieder hier bei unserem Lidl. Diese Veggie-Produkte landen regelmäßig in der Ecke mit den um 30% reduzierten Produkten am Rande des Haltbarkeitsdatums und gehen schlecht weg.

Kommentar von AppleTea ,

Na ganz einfach: Weil es schmeckt und man aber kein Tier essen möchte

Kommentar von BrightSunrise ,

wieso man auf Fleisch verzichtet und dann etwas isst, was wie Fleisch aussehen und schmecken soll.

1. Weil die Form praktisch ist. So macht sich ein Tofu-Würstchen oder -Schnitzelchen eben besser auf der Pfanne als ein Tofu-Würfel. 2. Weil man den Geschmack von Fleisch mag, aber nicht möchte, dass dafür Tiere sterben müssen.

So einfach ist das. Ich frage mich immer wieder, wieso man das nicht versteht.

Kommentar von nordlyset ,

Auf diese Weise gibt man aber zu, dass man Fleisch in Wahrheit mag und es geschmacklich gesehen gerne essen würde. Das Argument vieler Veganer, der Mensch sei kein Fleischesser, dürfte man dann also gar nicht verwenden. In Diskussionen zu solchen Themen kommt das nämlich gerne als Standardargument.

Ich finde, jeder sollte selbst entscheiden, was er oder sie isst. Ich finde aber auch, man sollte dann konsequent sein.

Kommentar von eostre ,

Konsequent heißt dann, dass mischköstler Tiere komplett Essen oder wie ist das zu verstehen?

Kommentar von nordlyset ,

Nein. Wenn man sich dazu entscheidet, sich vegetarisch oder vegan zu ernähren, dann sollte man das konsequent tun und nicht Sachen essen, die wie Fleisch aussehen und (angeblich) schmecken...

Kommentar von Philipp342 ,

Was ist den bitteschön inkonsequent an einem Veganer der etwas isst das wie Fleisch schmeckt aber keines ist? Veganer sind doch nicht dazu gezwungen auf Geschmack zu verzichten und mit meinem Tofu tue ich doch keinem Tier weh also wieso soll das inkonsequent sein?

Kommentar von Omnivore08 ,

und mit meinem Tofu tue ich doch keinem Tier weh also wieso soll das inkonsequent sein?

ROFL von wegen! Gerade Sojaanbau ist sehr sehr intensiv und zerstört den Lebensraum von tausenden von Tieren!

Kommentar von eostre ,

Nur fürs Verständnis, Konsequenz wird also nur beim fleischverzicht gefordert?

Kommentar von AppleTea ,

warum sollte man als veganer nichts essen, das wie Fleisch schmeckt, wenn es kein Fleisch ist und es einem gut schmeckt?? Wichtig ist nur, dass es kein Tier ist. Hat ja keiner behauptet, dass einem Fleisch an sich nicht schmecken würde. Verstehe nicht was daran so schwer zu verstehen ist. Wenn wir als Veganer sagen, dass wir nichts tierisches essen wollen und dann nichts tierisches essen, dann IST das konsequent! Ihr Mischköstler seit inkonsequent, wenn ihr die Tiere nicht mit Augen und Innereien esst (wie eostre sagte)

Kommentar von ASmellOfRoses ,

So ist es - in letzter Instanz würde diese Konsequenz bedeuten, dass sie die Tiere auch selbst töten müssten... 

Spätestens dann wären wohl auch sie nicht mehr ganz so gerne konsequent. :)

Kommentar von AiSalvatore ,

Das man das so oft erklären muss, da kann man doch auch selbst drauf kommen. :D

Kommentar von Andretta ,

Übrigens trinke ich auch ganz gerne mal ein alkoholfreies Bier. Ist das jetzt auch inkonsequent? Muss ich jetzt auf Limo umsteigen? Ich mag den Biergeschmack doch so gerne. :(

Kommentar von wickedsick05 ,

Ich mag den Biergeschmack doch so gerne. :(

nach was schmeckt denn Glyphosat? ich trinke kein Alkohol weiss daher nicht wies schmeckt

Grenzwert bis zu 300-FACH überschritten

http://www.focus.de/wissen/mensch/krebs-risiko-glyphosat-duerfen-wir-jetzt-kein-...

und da Pestizde ja Vegan sind musst du dir keine Sorgen machen... Der Titel geht also nicht verloren...

Kommentar von AppleTea ,

ach wicked.. Es gibt noch beliebige andere Beispiele. Aber dir kann man eh erzählen was man will

Kommentar von Nalini ,

Omnivore 08 ja, aber nur das Soja was in tausendfacher Menge als Tierfutter verwendet wird. Veganer essen primär Biotofu aus nachhaltigem Anbau. 🙄

Antwort
von Rosswurscht, 141

Ich kenne keinen Veganer, der Hühnerfleischpastete isst. Wie kommst du auf sowas?

Antwort
von Hyaene, 73

Ich finde es auch paradox. Denn angeblich schmeckt ja den Veganern kein Fleisch... Wie paradox diese ganze Veganergeschichte ist, siehst du doch schon an den Kommentaren hier... 

Ich habe nichts gegen Veganer allgemein, die meisten Veganer aber haben was gegen Omnivoren.  

Es wird missioniert und provoziert, bis zum geht nicht mehr. Es fallen Vorwürfe, statt Aufklärung! 

Kontert man aber, kommt das bei raus, was du im Kommentar von michi57913 siehst... 

Es ist immer und immer wieder dasselbe! ='D

Kommentar von Hyaene ,

P.S.

Ich hatte mal mit einer Veganerin hier diskutiert. Diese hatte schlagfertige Argumente, die selbst mich zum nachdenken anregten. Aber auch sie hatte sich meine Argumente angehört und mir auch zum Teil Recht gegeben. Gerade, was das Thema "Haustiere" angeht. Da war es nicht so, wie bei den meisten Veganern, dass sie erst auf Fleischesser schimpfen, sie als Tierquäler betiteln, aber es dann als Beleidigung ansehen, wenn man mit schlagkräftige Gegenargumente zurückschlägt, weil ihnen selbst die Argumente ausgehen. Ebenso war sie ehrlich und schrieb auch, dass sie unter extremen Vitamin B12 Mangel leidet. Aber sie stand es trotzdem aus Liebe zu anderen Tierarten durch... Ob man das auch kann, wenn man nicht der gesündeste Mensch ist? Vielleicht auch noch Unverträglichkeiten hat?

DAS liebe Veganer, ist ein richtiger Veganer! 

Und wisst ihr auch, warum ich ihr zugehört habe? Weil sie anders, als die meisten anderen Veganer, uns Fleischesser nicht verurteilt hatte, sondern aufklärte, statt zu beleidigen! Meint ihr wirklich, dass ihr mit eurem missionieren "Tierleichenfresser" SO ernst genommen werdet?! Geht es euch denn wirklich um andere Tiere oder wollt ihr nur etwas anderes/besseres sein? Denn außer Vorwürfe sehe ich meistens nichts...

Ich empfehle jedem Veganer, wie auch Omnivoren, diese Seite:

http://www.urgeschmack.de/verursachen-vegetarier-mehr-blutvergiessen-als-fleisch...

Kommentar von Philipp342 ,

Als echter Veganer muss man keinen Vitamin B12 Mangel ertragen.

Ich empfehle jedem Veganer, wie auch Omnivoren, diese Seite:

Ja, meine Empfehlung ist diese Seite: https://www.google.de/

Du findest das zu Ungenau? Stimmt ja auch, aber wenn du etwas aufzeigen willst dann mach das bitte Stück für Stück oder Schreibe eine These auf die du belegen willst aber nicht einfach einen Block Posten.

Kommentar von wickedsick05 ,

Als echter Veganer muss man keinen Vitamin B12 Mangel ertragen.

Also wer ein B12 Mangel hat ist kein echter Veganer denn der schadet dem Weltbild Veganismus?

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Da wünsch ich dir doch auch in Zukunft bei deinen gelegentlichen Besuchen hier ausschließlich fruchtbare Diskussionen mit "richtigen" Veganern, wie auch immer du diese definieren möchtest...:)

Kommentar von Hyaene ,

Naja, du bist schon mal keiner, denn dir geht es ja nicht um die anderen Tiere, sondern nur darum Andersdenkende in den Dreck zu ziehen, im dich somit als etwas besseres darzustellen.

Und genau solche "Veganer", wie dich kann ich nicht ausstehen! Ihr seid es nämlich die richtige Veganer, welchen es wirklich um das Leid anderer Tierarten geht, lächerlich macht!

Und dass es dir gar nicht um das Diskutieren geht, sondern nur um das Recht haben, sieht man hier überall... Also Argumente sind DAS nicht! :'-D

Deswegen ist für mich an dieser Stelle hier auch Schluss mit dir. Ich wollte diskutieren und kein Zirkus veranstalten. :-\ 

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Schön, dass du glaubst, mein Inneres und mich als Person zu kennen und darüber urteilen zu dürfen - wenn es dir aber hilft, dein Weltbild aufrechtzuerhalten, bitteschön, nur zu...! :)

Ich wollte dir klarmachen, worum es mir geht, wenn ich mich hier einbringe, aber es hat nicht funktioniert - so bin auch ich dafür, das Ganze hier zu beenden.

Kommentar von Andretta ,

Mal ehrlich, Hyaene, ich erlebe das missionieren und provozieren hier wie woanders deutlich eher von der Unbedingt-pro-Fleisch-Fraktion. 

Und als offene Einladung zu friedfertiger Diskussion empfinde ich Deine Beiträge hier nun auch nicht gerade. Klingt alles mehr nach Einladung zum Kriegsbeitritt. Und das, liebe Hyaene, ist nunmal nicht eines jeden Sache. 

Kommentar von Hyaene ,

Ist dir mal aufgefallen, dass Veganer sogar Veganer im "Anfangsstadium" angreifen und als "inkonsequent" wirklich schon beschimpfen?

Ist es nicht klar, dass man es als Fleischesser auch mal satt hat, ständig als "Tierquäler" betitelt zu werden? Von Menschen, welche selbst ihre Tiere nicht artgerecht behandeln. Und ist es nicht verständlich, dass man auch mal diskutieren möchte, ohne gleich als "Antiveganer" betitelt zu werden?

Und weißt du was auch mal schon wäre? Wenn es ausnahmsweise auch mal Argumente, statt Vorwürfe gäbe.

Bitte. Diskutiere mit mir. Gehe auf meine Punkte, die ich ansprach ein, statt mir nur zu sagen, dass ich mich unkorrekt verhalte. Denn mal ganz ehrlich... Irgendwie wird doch immer nur um das Thema vorbei geredet oder habe ein Argument von dir übersehen? ;-) 

Kommentar von Andretta ,

Nee, Hyaene, hast nichts übersehen.

Was mich irrsinnig nervt, ist immer dieses Ihr und Wir. Die Veganer und die Fleischesser. Dabei gibt es derer so unendlich viele, mit vollkommen unterschiedlichen Motivationen und Haltungen. Auf beiden Seiten.

Ich lebe selbst übrigens nicht 100% vegan, bin auch sonst nicht 100 % pc. Sprich, auch ich habe meinen Dreck am Stecken. Sei es durch den Rechner, das Autofahren,irgendwelche Flugreisen oder meine morgendliche Tasse Kaffee, die auch nicht gerade einen traumhaften ökologischen Fußabdruck hat.

Ich bin aber im Gegensatz zu manch einem Threadgenossen davon überzeugt, dass wir durch unseren inzwischen vollkommen exzessiven Fleischkonsum nicht nur ein unendliches Tierleid in Megaställen produzieren, sondern darüber hinaus auch unseren Planeten munter gegen die Wand fahren. Und dass unser sehr hoher Fleischkonsum hier auch zu Lasten anderer Länder und deren Bewohner geht. Aktuell profitiert eigentlich vor allem das big business. Und was die so treiben, kann einem wirklich das Blut in den Adern gefrieren lassen.

Gehe ich nun aber per Argumentation ins Detail, wie ich es in Threads hier schon getan habe, dann finde ich mich regelmäßig angepöbelt, bis hin zu unschönen Schreiben über die Komplimentefunktion.

Zudem werde ich dann gerne als Naivling oder Lügnerin diffamiert, beispielsweise wenn ich wie neulich erzähle, dass wir aktuell große Grundwasserprobleme haben, weil  wir einfach zuviel Gülle auf die Felder kippen. Irgendwo muss das Zeug ja hin. Niedersachsens Wasserwerke müssen schon unbelasteteres Wasser zukaufen und mit dem örtlichen vermengen, um nicht über die ohnehin schon hoch angesetzten Richtwerte zu kommen. Die Hilferufe haben dabei übrigens die Wasserwerke höchstselbst abgesetzt, es ging sogar über die öffentlich-rechtlichen Nachrichtenkanäle. Aber klar, ich bin die Lügnerin und auf eine übermächtige Veganlobby hereingefallen. Das macht keinen Spaß, weißt Du?!

Mit einer offenen, zugewandten Diskussion jedenfalls, hat die Hatz auf gf jedenfalls oft nicht viel zu tun.

Mir geht es nicht darum, irgendwelche Fleischesser an die Wand zu stellen. Ich lebe selbst mit Omnivoren zusammen und wir essen sogar gemeinsam. Und wenn die dann ihr Stück Fleisch auf dem Teller haben und ich nicht, dann ist das halt so.

Wahr ist aber auch, dass ich mich über jeden einzelnen freue, der seinen Konsum überdenkt und vielleicht einfach mal statt der Scheibe Wurst oder Käse etwas anderes wählt.

Kommentar von Hyaene ,

Gehe ich nun aber per Argumentation ins Detail, wie ich es in Threads hier schon getan habe, dann finde ich mich regelmäßig angepöbelt, bis hin zu unschönen Schreiben über die Komplimentefunktion.

Das gilt aber für beide Seiten. Ich bekomme es auch ständig ab... :-D WARUM kann man den anderen denn nicht einfach so leben lassen, wie man ist? Warum muss man andere immer von seiner eigenen Ideologie überzeugen? Und das gilt für BEIDE!

Sprich, auch ich habe meinen Dreck am Stecken. Sei es durch den Rechner, das Autofahren,irgendwelche Flugreisen oder meine morgendliche Tasse Kaffee, die auch nicht gerade einen traumhaften ökologischen Fußabdruck hat.

Ich kopiere mal meinen Text von weiter oben ab:

"Stimmt. Du hast Recht. Auch Haustiere sind nicht artgerecht, denn sie leben nicht in Freiheit.

Und Mord... Ja, natürlich ist es Mord. Egal bei welchem Lebewesen. Wenn einer den anderen umbringt, nennt man es "Mord". Nun ist es natürlich fraglich, ob nicht auch Veganer, sowie wir, passiv morden, indem sie anderen Tieren den Lebensraum nehmen. Das ganze Ökosystem für ihre Getreideplantagen auf den Kopf stellen usw.

Du sitzt in deiner Wohnung erhälst Strom, fährst mit dem Bus - wehe du fährst Auto! :-P - gehst einkaufen und unterstützt somit ebenfalls die Industrie, nimmst Medikamente - wenn du nicht darauf angewiesen bist, dann sei froh -, benutzt Deo, Seife und verschwendest viel zu viel Wasser, benutzt Papier und wenn es für deinen Hintern ist usw... Nun willst du uns Omnivoren als Mörder betiteln, weil wir fleisch essen? Hast Recht. Ich betitel euch Veganer aber ebenfalls als Mörder, weil ihr durch euer Vorhaben und schon allein durch eure Existenz, anderen Tieren genauso, wie wir, den Lebensraum und das Leben generell nimmt... 

Fakt ist, wir alle schaden anderen Tierarten. Solange man selbst menschentypisch lebt, also nicht im Wald und völlig Naturgebunden, solange hat man nicht das Recht mit dem Finger auf andere zu zeigen. Denn sch*** sind WIR alle!" 

Wahr ist aber auch, dass ich mich über jeden einzelnen freue, der seinen Konsum überdenkt

Lies dich durch. ;-)

https://www.gutefrage.net/frage/welche-warme-preiswerte-alternative-gibt-es-fuer...

https://www.gutefrage.net/frage/stammt-das-fleisch-vom-doener-immer-von-geschaec...

https://www.gutefrage.net/frage/sind-veganer-wirklich-fuer-den-tierschutz?foundI...

Kommentar von Andretta ,

Ich sag ja, 100 % pc gibt's nicht. Aber es gibt auch nicht nur 0 % oder 100 % sondern ganz viel dazwischen.

Hätte sich z.B. nie jemand für Umweltschutz eingesetzt, dann wären viele der schwerbelasteten Flüsse aus den 70ern heute wahrscheinlich ganz tot. So konnten sich die ein oder anderen aber glücklicherweise etwas erholen. Aber mit Sicherheit waren die Umweltschützer auch nicht alle zu 100 % pc. Sinnlos war deren Engagement trotzdem nicht.

Beim Kopieren mach ich nun aber mal mit. Hier ein Beitrag von mir aus einem anderen Thread:

Die Gründe für Veganismus darauf zu beschränken, Mitleid mit der gequälten Kreatur zu haben, greift absolut zu kurz.

Dassich mich heute zu etwa 95 % vegan ernähre, ist für mich vor allem eine vollkommen rationale Entscheidung. Wenngleich mich das große Elend in den Ställen auch nicht kalt lässt.

Aktuell werden allein in Deutschland jedes Jahr über 1.000.000.000 (eine Milliarde) Tiere für Nahrungszwecke getötet. 80 % der für diese Tiere verwendeten Proteinfuttermittel werden aus der sog. Dritten Welt bezogen, während
dort mindestens genauso viele Menschen (ver)hungern, wie wir hier jährlich Tiere schlachten.

Ein Blick z.B. nach Südamerika zeigt heute riesige Monokulturflächen und eine durch Gentec und massive
Pestizideinsätze zerstörte Umwelt. Kleinbauern, die dort einmal ihr
Auskommen hatten, sitzen inmitten dieses Wahnsinns und müssen hilflos zusehen, wie ihre Kinder verhungern oder an der großzügig versprühten Giftpampe jämmerlich krepieren. Während wir empört auf unser Recht auf unser täglich Stück Fleisch pochen?

Mit unserer irrwitzigen Lust auf Fleisch tragen wir bei zu einem rasanten Klimawandel. Wir zerstören munter nicht nur den Regenwald. Jede Sekunde (sic!) wird weltweit eine
Waldfläche in der Größe eines halben Fußballfeldes vernichtet, ein
Großteil davon als Weidefläche und zur Produktion von Futtermitteln für die „Nutztierhaltung“.

90 % aller Tier- und Pflanzenarten müssendem Intensivbau weichen, das Artensterben wird angegeben mit 70 Arten/Tag (E.O. Wilson) bis zu 500 Arten/Tag (T. Erwin).

Wir haben große Probleme mit Bodenerosionen durch die einseitige Nutzung unddamit Auslaugung der Böden. Die Versteppung von entwaldeten Landschaften bedingt in hohem Maße die Anhäufung von Naturkatastrophen.

Unservöllig überzogener Anspruch auf Steak und Co. bedingt, dass heute ca. 1/3 der eisfreien Erdflächen für Viehweiden und 70% aller Agrarflächen für Viehfutter genutzt werden.

Riesige Tier“herden“ tragen maßgeblich bei zu dem sog. Teibhauseffekt durch Lachgasausstoß (310mal
schädlicher als CO2, 65 – 70% der weltweiten Lachgasemissionen durch Tierhaltung), Methanausstoß (21mal schädlicher als CO2, 35 – 40% der weltweiten Methanemissionen durch Tierhaltung) und CO2-Ausstoß (rund 18% der weltweiten Emission durch Tierhaltung).

Für die „Produktion“ eines einzigen Kilos Rindfleisch werden 16 kg Getreide und Soja verballert. Und das, während rund 1 Mrd. (jeder 7.) Menschen verhungern?

Der massive Anfall von Gülle mit ihren Ammoniakdämpfen (80% der weltweiten Emission) führt zu saurem Regen (PH-Wert im Boden sinkt, setzt Schwermetalle wie Blei und Cadmium frei),
zu Waldsterben und einer Überdüngung der Gewässer. Allein in
Deutschland kippen wir jährlich zwischen 170 und 200 Millionen Tonnen Gülle auf die Felder.

Wir bekommen zunehmend Probleme mit unserem
Grund- und Trinkwasser. In Niedersachsen haben die Wasserwerke schon jetzt große Schwierigkeiten, die Bevölkerung mit unbedenklichem Trinkwasser zu versorgen. Es gelingt derzeit nur noch durch den Zukauf weniger belasteten Wassers, das dann mit dem stark belasteten Wasser vermischt wird, um überhaupt auf einigermaßen vertretbare Schadstoffwerte kommen zu können. Und damit wollen wir unseren Kindern den Brei bereiten?

Unsere ungebremste Lust an Fleisch und Milch
trägt bei zu einer unerhörten Wasserverschwendung. Für ein kg Nahrung benötigt man Wasser in folgender Menge: Äpfel 700 Liter, Kartoffeln 900 l, Getreide/Brot 1.300 l, Sojabohnen 1.800 l, Eier 3.300 l, Hühnerfleisch 3.900 l, Schweinefleisch 4.800 l, Käse 5.000 l, Rindfleisch 15.500 l).

Unsere derzeitige extensive Tierhaltung mit ihren überwiegend unsäglichen Haltungsbedingungen führt zu einem ebenso extensiven Antibiotikaeinsatz (schnelle Übertragung von Erregern,
geschwächtes Immunsystem der Tiere, Risiko von Epidemien). Bereits jetzt haben wir ein großes Problem mit Resistenzen von Erregern, die auch uns Menschen krank machen.Und unsere bislang effektivsten Mittel zeigen immer weniger Wirkung.

Bei Tierbauern, die in Krankenhäusern für eine stationäre Behandlung vorstellig werden, wird inzwischen standardmäßig auf MRSA etc. untersucht, leider mit meist positivem Ergebnis und der anschließenden Unterbringung in Quarantäne. 

....
Kommentar von Andretta ,

...

Nichtsdestotrotz infizieren sich hierzulande laut der Deutschen
Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) rund 800.000 Menschen an Krankenhauskeimen, rund 40.000 von ihnen sterben daran.
(Nachtrag: jährlich) Nicht zuletzt, weil wir unsere guten, wirksamen Medikamente für des Deutschen Recht
aufs Kotelett verballern. Schade, wenn es irgendwann die eigene Familie trifft, nicht wahr? Oder nur ein bedauerlicher Kolateralschaden?

So umfangreich meine Argumentation bis hier schon ist, sie ist immer noch nur ein kleiner Teil der gesamten Argumentationskette. Ich könnte noch stundenlang referieren über die Folgen unseres hohen Fleisch- und Milchproduktkonsums. Über Konzentration von Konzernen, Lobbyismus und fehlgeleitete Subventionen, das Sterben landwirtschaftlicher Kleinbetriebe, Überproduktion, Gammelfleisch, Fleischtransporte in die sog. Dritte Welt, „Zivilisations“krankheiten durch ausufernden Fleischkonsum, die hohen volkswirtschaftlichen Kosten, den Zusammenhang
von nicht artgerechtem Futter mit der Entstehung von Keimen wie Ehec, Blut und Eiter in der Milch durch schmerzhafte Euterentzündungen, unter denen
rund ein Drittel unserer Kühe leiden, Zuchttiere aus dem Hause
Frankenstein, Rückstände von Medikamenten und anderer Chemie in dem Fleisch, das wir verzehren und das über die Gülle auch in unser Gemüse kommt. Über das, was wir unseren Kindern antun, indem wir unseren Planeten derart zerstören. Und, und, und. Von der tagtäglichen Folter, die wir unseren Mitgeschöpfen antun, ganz zu schweigen.

Wer sich gerne tiefer in die Themen einarbeiten möchte, dem sei zum Beispiel   

http://www.brot-fuer-die-welt.de/fileadmin/mediapool/2\_Downloads/Fachinformatio...

oder Bücher wie die von Andreas Grabolle oder Melanie Joy empfohlen.

DieFolgen dieser unersättlichen Gier nach totem Tier und Milch, die Folgen haben wir alle zu tragen. Vor allem aber unsere Nachkommen.

Guten Appetit!

So, liebe Gemeinde, Feuer frei für den Shitstorm.

Kommentar von Hyaene ,

Brot für die Welt... 

Gerade noch jemanden per PN geschickt, welche Erfahrungen ich mit Peta und Brot für die Welt gemacht habe... Diesen verlogenen Vereinen schenke ich ganz bestimmt keinen Glauben mehr! 

Hast du dir eigentlich auch mal meinen ersten Link ganz oben, komplett durchgelesen?

Und nochmal für alle:

Ihr könnt euch sicher sein, dass wir alle verarscht werden, Veganer, wie Omnivoren! Korrupte Geschäfte wird mit beiden "Gruppen" gemacht!

Kommentar von Hyaene ,

Was ich noch los werden möchte, weil ja hier ein paar Mal behauptet wurde, dass wir Omnivoren immer gleich auf Veganer losgehen...

Schaut euch mal die ganzen Kommentare hier an... Wer ist am meisten vertreten? Wer versammelt sich in "Gruppen" und geht gegen Einzelne vor? Wer muss jedes Argument von einem Omnivoren kommentieren?

Die Veganer. Ich als Omnivore "kämpfe" hier allein.... Soviel zum Thema, dass man sich als Veganer ständig Beleidigungen und Provokationen von Omnivoren anhören muss...

Kommentar von Hyaene ,

So, habe mir jetzt mal alles von dir durch gelesen,  Andretta...

Danke für deine sinnvollen Kommentare (DH). Wenigstens kam von dir ein richtiges Argument. ;-) Aber bitte auch den Link durchlesen. Frage: Wie macht man es denn nun richtig? 

Womit ich auch nicht so richtig klar komme, ist die "Haltung". Das ist Folter, dem stimme ich auch zu! Hatte mich ja schließlich auch schon genug mit dem Thema auseinander gesetzt. Bin ja auch nicht aus Holz. ^^ Aber, wenn der Mensch mal mehr auf artgerechte Haltung achten würde, bereit ist mehr zu zahlen und den Fleischkonsum ein wenig drosselt, wäre doch auch schon viel getan oder nicht? 

Der Mensch ist ein Omnivore, welcher Fleisch braucht (mir ging es die 2 Jahre ohne Fleisch nicht gut), aber nicht in diesen Mengen... So empfinde ich es.

Kommentar von wickedsick05 ,

Was mich irrsinnig nervt, ist immer dieses Ihr und Wir. Die Veganer und die Fleischesser.

DIE Frage ist doch WER gibt sich ein Titel um sich von anderen abzuheben und unterteil Menschen in Gruppen? DER Veganer DAHER ja auch der Begriff "Veganismus". Man ist dann eifach kein Mischköstler mehr der einfach kein Fleisch oder Tierisches verdrückt NEIN mann muss sich Brandmarken und das in einer Zeit in der man Menschen NICHT mehr in Rasse, Nationalität, Hautfarbe oder dem Konsum unterteilen sollte...

Kommentar von Omnivore08 ,

Für die „Produktion“ eines einzigen Kilos Rindfleisch werden 16 kg Getreide und Soja verballert. Und das, während rund 1 Mrd. (jeder 7.) Menschen verhungern?

Allein schon der Satz zeigt die Unseriösität des ganzen abgeschriebenen Artikels! Bisher wurde noch KEEEEEEIN einziges Tier gefunden, was diese ominöse 16kg futtert. Könntest du mir bitte auf die Sprünge helfen? Um welches Tiere handelt es sich? Oder ist das immer gleich, egal ob Kaninchen, Schwein, Rind und Huhn?

Kommentar von AppleTea ,

Also ich hab mir die Kommentare jetzt nicht alle durchgelesen sondern gehe nur auf deinen Beitrag ein. Wie kommst du denn auf die Idee, dass Veganer den Geschmack von (gewürztem) Fleisch nicht mögen? Also ich kenne sehr viele (mich eingeschlossen), die es mögen! Deswegen kaufen wir ja Ersatzprodukte. Schmeckt zumindest ähnlich, manchmal zum verwechseln finde ich. Und ich finde es ein bisschen heftig wie du gegen Veganer im allgemeinen hetzt.. ich kann es bald nicht mehr lesen, ständig diese pauschalisierungen. Nur weil 1-2 Veganer missionarisch unterwegs sind, müssen es gleich alle sein? Es gibt auf beiden Seiten solche Missionare! Und auf beiden Seiten nerven sie.

Kommentar von Hyaene ,

@Hey, Apple:

In den ganzen Kommentaren steht drin, warum ich so auf die meisten Veganer reagiere. ;-) Ich schrieb zudem immer "die meisten", statt "alle". Außerdem hetzen... Ja, du hättest wohl wirklich alles lesen sollen. ;-) Wenn ich Veganer nur mal aufzeige, dass sie ebenfalls für Tierleid sorgen, dann werde ich als "Antiveganer" abgestempelt... Von Menschen, welche selbst richtig auf Omnivoren losgehen, beleidigend werden und uns als "Tierquäler" verurteilen und eigentlich selbst Diejenigen sind, die hetzen. Denn ansonsten wärt ihr mir nämlich gar nicht wirklich aufgefallen. ;-) 

Und 1, 2 Veganer... Naja, da habe ich schon andere Erfahrungen gemacht, sonst wäre ich ja auch nicht so wütend auf die meisten Veganer. Aber, was ich wirklich bei jedem Thema "Vegan" und "Fleisch" sehe, sind tatsächlich nur 2 Omnivoren. Nor, Wicki und Omni? Hab euch schon vermisst. ^^

Ich bin jetzt aber trotzdem hier aus diesem Thema (Vegan) raus. Ich hoffe, ich halte es durch. Ich will mich eigentlich auch gar nicht einmischen, nur, wenn ich das Wort "Qual" lese, die immer nur uns Omnivoren zu Lasten getragen wird, kann ich nun mal nicht das Schnäuzchen halten und möchte mich auch wehren dürfen. ^^ Ihr wehrt euch doch auch. ;-) Hätte ich diesen Kommentar von einer Veganerin nicht gelesen gehabt, die schon wieder mit Vorwürfen kam, hätte ich auch gar nicht reagiert, sondern still mit gelesen. ;-) 

Und wieder das "ihr" und "wir", was schon Andretta schrieb. ^^ Aber sind wir doch mal ehrlich. Es ist einfach so... IHR ^^ habt ja auch auf mein Beschreibsl reagiert, weil man es satt hat verurteilt zu werden. Und so geht es eben UNS auch. ;-) 

Das mit dem Geschmack. Mir ist/war es nur so schleierhaft, dass IHR :-D  Veganer mir immer wieder gesagt hattet, dass euch Fleisch nicht schmeckt und ihr auch gar nicht mehr wüsstet, wie Fleisch eigentlich schmeckt.

Diese Ersatzdinger sind ja nicht schlimm, genauso wenig, wie es schlimm ist vegan zu leben. Im Gegenteil. Was aber schlimm und paradox ist, ist das, was mir immer wieder als Omnivore erzählt und vorgeworfen wurde. Das meinte ich mit meinem Post.

Vielleicht ist es auch wirklich besser, man diskutiert per PN... 

Antwort
von michi57319, 119

Künstliche Geschmacksstoffe sind doch in jedem, verarbeitetem Produkt drin. Egal, ob Milchprodukte, Wurstwaren, Fertiggerichten, etc.

Wer Fleischgeschmack mag, aber kein Tier essen will, muß eben mit reichlich Chemie zufrieden sein.

Ich persönlich empfinde das als verlogen.

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ich empfinde es viel eher als verlogen, "sein" Fleisch küchenfertig an der Theke, die Milch in der Flasche oder Tüte und die Eier im Karton zu kaufen, als das Tier selbst zu töten und auszubeuten...

Musst auch nicht glauben, dass in Fleisch etc. nicht reichlich "Chemie" enthalten wäre - vom Leid dahinter ganz zu schweigen !

Aus Tofu, Seitan oder Lupinen im "DIY-Verfahren" hergestellte Speisen sind frei von jeglichen künstlichen Stoffen - siehe z. B. hier:

"Die-Umsteiger.blogspot" 

Kommentar von Hyaene ,

Und ich finde diese ständige Doppelmoral verlogen! 

Immer fein mit dem Finger auf andere zeigen, aber bei dem Verzicht auf die Pille und anderen Medikamenten (Tierversuche), geht es doch schon los, nech? ;-) 

Kommentar von Hyaene ,

Achja...

Am besten wohnt man noch in einem Einfamilienhaus, nimmt somit den anderen Tieren noch mehr Lebensraum weg. Dann nutzt man noch Strom für das Internet, bei dem auch bei Windenergie, mehr, als genug Fledermäuse ihr Leben lassen müssen uvm... 

Aber, wenn man Fleisch dafür nutzt, dass man selbst gesund bleibt, ist das natürlich ein Verbrechen... Ja, ich weiß. Fleisch ist ungesund. Das sagen alle Veganerseiten. ^^ 

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ich weiss doch, dass du nur deinen eigenen Konsum rechtfertigen  möchtest, deshalb gehe ich nicht weiter auf deine Versuche ein, mich anzugehen...

Iss weiterhin, was und wen du willst und lebe, wie du magst und es verantworten kannst - ich tue das auch, in meinem alten Haus, das schon stand, als Massentierhaltung noch kein Thema war...:)

 

Kommentar von Hyaene ,

Billig... Die Argumente gehen aus, obwohl man selbst angefangen hat zu diskutieren. :-D 

Wo gehe ich dich an? Warst nicht du Diejenige, die den Fleischesser kritisiert hatte? ;-)

Kommentar von Philipp342 ,

Am besten wohnt man noch in einem Einfamilienhaus, nimmt somit den anderen Tieren noch mehr Lebensraum weg. Dann nutzt man noch Strom für das Internet, bei dem auch bei Windenergie, mehr, als genug Fledermäuse ihr Leben lassen müssen uvm... 

Ja, jedes Lebewesen nimmt Platz weg für ein Anderes Lebewesen und es ist wahrscheinlich unmöglich in seinem Leben nie auf eine Ameise zu treten aber nur weil du es Passiv nicht verhindern kannst weil du Leben musst muss man nicht aktiven Massenmord begehen. Deine Logik unsinn.

Kommentar von Omnivore08 ,

Deine Logik unsinn.

Deine noch viel mehr! Veganer begehen den größten Massenmord, weil durch mehr Obst und Gemüse schließlich auch mehr Insektizide eingesetzt werden! Und NEIN....Insektizide hat mit Tierfutter nichts zu tun!

Erfreue dich einfach an dem Massenmord, den du begehst!

Kommentar von Omnivore08 ,

Deine Logik unsinn.

Deine noch viel mehr! Veganer begehen den größten Massenmord, weil durch mehr Obst und Gemüse schließlich auch mehr Insektizide eingesetzt werden! Und NEIN....Insektizide hat mit Tierfutter nichts zu tun!

Erfreue dich einfach an dem Massenmord, den du begehst!

Kommentar von Hyaene ,

 aber nur weil du es Passiv nicht verhindern kannst weil du Leben musst muss man nicht aktiven Massenmord begehen. Deine Logik unsinn.

Ob man nun die Tiere isst oder man sie zwischen den Maschinen kleben hat, ihnen noch mehr Lebensraum nimmt und was weiß ich, ist doch dann auch gekackt, wie gepupst. Wobei das Tier dann wenigstens noch sinnvoll verwertet wird, nämlich als Nahrung, was eigentlich natürlich ist. Sonst bräuchte man auch keine Zusatzpräparate. Und die braucht man, wenn man viele Jahre vegan lebt, was mir auch die

ehrliche

Veganerin selbst schrieb. :-/ Das mit der Haltung, sehe ich doch ebenso, wie du. 

Hier eine Kopie von meinem Text weiter unten:

Aber bitte auch meinen Link durchlesen. Frage: Wie macht man es denn nun richtig? 

Womit ich auch nicht so richtig klar komme, ist die "Haltung". Das ist Folter, dem stimme ich auch zu! Hatte mich ja schließlich auch schon genug mit dem Thema auseinander gesetzt. Bin ja auch nicht aus Holz. ^^ Aber, wenn der Mensch mal mehr auf artgerechte Haltung achten würde, bereit ist mehr zu zahlen und den Fleischkonsum ein wenig drosselt, wäre doch auch schon viel getan oder nicht? 

Der Mensch ist ein Omnivore, welcher Fleisch braucht (mir ging es die 2 Jahre ohne Fleisch nicht gut), aber nicht in diesen Mengen... So empfinde ich es.

Kommentar von AiSalvatore ,

Wieso kann man nicht mal einsehen, dass die meisten Veganer eben gesünder leben als man selbst, wenn man Fleisch konsumiert? Ich esse selbst Fleisch und weiß, dass es ungesund ist und alles drumherum, aber ich streite sowas nicht ab, oder versuch es darzustellen als wäre es so super. Irgendwie können die meisten auch nur damit argumentieren, was Veganer noch alles falsch machen. Als ob man mit einer schlechten Sache eine andere schlechte Sache rechtfertigen kann a lá "Ich esse Fleisch, aber du nimmst Medikamente die an Tieren getestet wurden". Dafuq?

Kommentar von Hyaene ,

Weil immer wieder von Seiten der Veganer provoziert wird. Deswegen. Warum darf ich nicht ZURÜCK schlagen? ;-) 

Und was ist falsch an meinem Argument? Es sollte nur aufzeigen, dass wir Fleischesser nicht weniger Schaden anrichten, als Veganer selbst, was sie uns immer wieder vorwerfen. An sich finde ich es sogar gut. Dieser Lebensstil. Nur kommt es mir immer wieder so vor, als würde es den meisten Veganer nur darum gehen besser zu sein, als wir. Und das ist nicht so. Vorwürfe, statt Aufklärung. Keiner von beiden ist schlechter oder besser. Das sollten auch BEIDE verstehen. 

Und mal so als Frage. Warum müssen Veganer B12 usw. in Form von Tabletten zu sich nehmen um Mangelerscheinungen vorzubeugen?

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Wer hat denn hier provoziert und wer provoziert und missioniert permanent in mehr oder weniger harmlosen und unverfänglichen Fragen von Veganern an Veganer ??

Wer ist als Antiveganer an erster Stelle parat und lauert wie ein Geier auf das "Aas" ? Also bitte nicht grade hier mit Steinen werden !

Informier dich mal über B12, wenn du noch nicht mitgekriegt hast, dass auch Fleischesser (nicht nur B12) supplementieren und trotzdem oft an einem entsprechenden Mangel desselben leiden !

Kommentar von Hyaene ,

Wie gesagt...

Bitte, Asmell. Du hast die Möglichkeit zu argumentieren. In deinem und meinem Post! 

Im Übrigen sehe ich auch mehr als genug Veganer, welche bei Fragen, wie "Wo bekomme ich Fleisch aus artgerechter Haltung her?" ständig ihren Senf dazugeben. 

Und schon das Wort "Antiveganer"... Was sehe ich hier wieder? Das, was meistens ist... Vorwürfe, statt Aufklärung. Dieses billige "informiert euch mal" kann man genauso als Fleischesser bringen. ;-)

Kind, geht es hier um uns "Veganer und Omnivoren" oder um Tiere? 

Kommentar von Philipp342 ,

Zuerst einmal geht es entweder um Herbivoren und Omnivoren oder um Veganer und Karnisten diese kann man nicht Mixen.

Im Übrigen sehe ich auch mehr als genug Veganer, welche bei Fragen, wie "Wo bekomme ich Fleisch aus artgerechter Haltung her?" ständig ihren Senf dazugeben. 

Dazu kann ich nur sagen das nur die Freiheit Artgerecht ist. Ein Tier mit seiner Geburt einen Todestag aufzudrücken und es bis dahin zu mästen bevor es überhaupt ansatzweise Erwachsen ist um es dann zu schlachten finde ich eben nicht ok.

Es gibt da keinen Unterschied in der Schlachtung, eine Schlachtung eines Tieres ist ein Mord egal ob Bio oder nicht.

Kommentar von Hyaene ,

Stimmt. Du hast Recht. Auch Haustiere sind nicht artgerecht, denn sie leben nicht in Freiheit.

Und Mord... Ja, natürlich ist es Mord. Egal bei welchem Lebewesen. Wenn einer den anderen umbringt, nennt man es "Mord". Nun ist es natürlich fraglich, ob nicht auch Veganer, sowie wir, passiv morden, indem sie anderen Tieren den Lebensraum nehmen. Das ganze Ökosystem für ihre Getreideplantagen auf den Kopf stellen usw.

Du sitzt in deiner Wohnung erhälst Strom, fährst mit dem Bus - wehe du fährst Auto! :-P - gehst einkaufen und unterstützt somit ebenfalls die Industrie, nimmst Medikamente - wenn du nicht darauf angewiesen bist, dann sei froh -, benutzt Deo, Seife und verschwendest viel zu viel Wasser, benutzt Papier und wenn es für deinen Hintern ist usw... Nun willst du uns Omnivoren als Mörder betiteln, weil wir fleisch essen? Hast Recht. Ich betitel euch Veganer aber ebenfalls als Mörder, weil ihr durch euer Vorhaben und schon allein durch eure Existenz, anderen Tieren genauso, wie wir, den Lebensraum und das Leben generell nimmt... 

Fakt ist, wir alle schaden anderen Tierarten. Solange man selbst menschentypisch lebt, also nicht im Wald und völlig Naturgebunden, solange hat man nicht das Recht mit dem Finger auf andere zu zeigen. Denn sch*** sind WIR alle! 

Und zu deinem Unterschied, was das Schlachten angeht... Stimmt. Das Schächten ist nicht schlimmer, 

Kommentar von michi57319 ,

Ach, ist es mal wieder eine dieser unseligen und zu nichts führenden Diskussionen geworden? Ja. Weil Veganer so unglaublich sendungsbewußt sind. Ich kann mich nicht daran erinnern, reihenweise Dispute gelesen zu haben, die durch Omnivoren angezettelt wurden. Es mag täuschen, aber scheinbar sind Omnivoren zufriedener und friedliebender ^^

Tut mir leid, aber für so was habe ich nur Spott übrig.

Kommentar von Omnivore08 ,

Ein Tier mit seiner Geburt einen Todestag aufzudrücken und es bis dahin zu mästen bevor es überhaupt ansatzweise Erwachsen ist um es dann zu schlachten finde ich eben nicht ok.

Warum sollten die Todesangst haben? Was erzählst du für einen Unfug?

Haben deine Haustiere auch alle Todesangst, weil du sie fütterst?

Das Problem des Veganismus ist, dass ihr viel zu viel vermenschlicht und emotional denkt, statt SACHLICH!

Kommentar von Omnivore08 ,

Wieso kann man nicht mal einsehen, dass die meisten Veganer eben gesünder leben als man selbst, wenn man Fleisch konsumiert?

Weil es Unfug ist, DESWEGEN!

Warum könnt ihr Veganer nicht mal einsehen, dass ihr riesengroße Probleme mit Vitaminmangel habt?

Ich esse selbst Fleisch und weiß, dass es ungesund ist und alles drumherum

Dann weißt du falsch!

Wir sind omnivoren und keine Veganer! Und für KEINEN Omnivoren ist Fleisch schädlich! Weder für das Wildschwein, die Ratte, das Huhn, die Ente, einige Bären und Vögel.

Kommentar von AppleTea ,

Das glaubst du doch selbst nicht? Guck dir schon alleine dir Beiträge von Omnivore08 an.. oder die von wickedsick. Es gibt wahrscheinlich kaum "sendungsbewusstere" als die beiden. Und von friedliebend kann leider auch nicht die rede sein. Und so sieht man mal wieder, wie unterschiedlich die Ansichten sein können..

Kommentar von Omnivore08 ,

Guck dir schon alleine dir Beiträge von Omnivore08 an.. oder die von wickedsick.

Was kann ich dafür, wenn es dir zu schwer fällt die Texte zu verstehen?

An deiner Leseschwäche musst du selbst arbeiten!

Kommentar von michi57319 ,

Hach ja ^^ Während hier das Schlachtbeil sinnbildlich geschwungen wird, ziehe ich es vor, mir mein Stück gut abgehangenes Biorind in der Pfanne außen schön knusprig zu braten. Wenn ich es anschneide, läuft Blut raus. Lecker. Das kaue ich dann ganz genüßlich und lese vielleicht sogar dabei ein bischen in der Bibel. Es geht einfach nix über echten Fleischgenuß.

Kommentar von Hyaene ,

Danke, dass du mir jetzt Heißhunger beschert hast! >:-/

Aber, ich will mal nicht so sein... Guten Appetit wünsche ich dir und schön, dass du auf "Bio" achtest. :-) Trotzdem aufpassen! Nicht immer ist in "Bio" auch wirklich "Bio" drin. "Naturland" und "Demeter" empfehle ich da gern. ;-) 

Antwort
von JoshRambo, 160

Das eigentliche Problem ist doch, dass Firmen auf Produkte "glutenfrei" (etc...) schreiben, in denen das sowieso nicht enthalten ist, um somit mehr Geld dafür zu verlangen.

Antwort
von Omnivore08, 46

Manche Leute stehen halt mehr auf Chemie anstatt auf frische gesunde Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch!

Antwort
von DerAlleswiser96, 138

Wenn darauf steht "Vegan" MUSS es vegan sein. Gesätzlich. Noch nichts von Aromen gehört? 

Antwort
von MissRatlos1988, 125

Lieber natürlich Fleisch anstatt so geschmacksverirrende Stoffe!

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Ja, "natürliches" Fleisch und jede Menge Cholesterin, gesättigte Fette, Harnsäure, Antibiotika, Tranquilizer, Wachstumshormone, Leid und und und gleich dazu...

Da lob ich mir doch "meine" Pflanzen...:) 

Kommentar von Omnivore08 ,

Ja, "natürliches" Fleisch und jede Menge Cholesterin, gesättigte Fette, Harnsäure, Antibiotika, Tranquilizer, Wachstumshormone, Leid und und undgleich dazu...

Immer der gleiche Unfug!!!!!

Kommentar von MissRatlos1988 ,

dann darfst du auch nur bio essen oder am besten selbst anbauen! das zeug ist genauso gedüngt, gespritzt oder genmanipuliert.

Kommentar von Omnivore08 ,

Genmanipuliert ist in der EU verboten!

Kommentar von AppleTea ,

macht sie doch

Kommentar von MissRatlos1988 ,

na jedem das seine. ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community