Warum lassen sich die Genossenschaftsbanken vom AVR vertreten?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Du hast recht!  Aber die selbsternannte  Steuerung Zentrale aller Genossenschaftsbanken, der Bundesverband der Genossenschaftsbanken,  mischt sich gerne in alle Angelegenheiten und Abläufe ein - vergleichbar mit einem Franchise Geber, dem die Markenrechte gehören und der seine Franchise Nehmer  ausnimmt. 

Darum wurde wohl auch der AVR gegründet.

Mit genossenschaftlicher Mitgliederförderung oder Interessenvertretung  hat das aber rein gar nichts  zu tun - im Gegenteil. Die Herren laden unser Kanzlerin und unseren Bundespräsidenten auf ihre netten Sommerfeste ein und lassen sich feiern....

Unsere  Genossenschaftszentralen bemühen seit Jahren darum die Mitgliederrechte immer weiter einzuschränken. Darum werden ja auch die politischen Kontakte gepflegt.

Mit Erfolg, denn ist die Generalversammlung erst einmal abgeschafft ist es vorbei mit der genossenschaftlichen Demokratie.  

Dieser AVR ist der "Arbeitgeberverband" der Genossenschaftsbanken, der sich bemüht ein einheitlich niedriges Lohnniveau durchzusetzen. Damit gibt es bei Fusionen keine peinlichen Diskussionen und Fragen.

Der BVR bemüht sich mit  Erfolg darum die genossenschaftliche Mitgliederförderung  abzuschaffen.

Der CVR betreibt demnächst das Controlling aller Genossenschaftsverbände.

Der DVR  übernimmt dann die zentrale Datenverwaltung.

Der EVR  übernimmt die Verwaltung des genossenschaftlichen Eigentums

Der FVR  setzt das "genossenschaftliche Führerprinzip" um 

Spaß beiseite, mache weiter so und setze Dich für die Rechte der Kollegen ein!

Auf jeden Fall kann Euch niemand zwingen "Versicherungsvertreter" zu werden ....setzt den Aufsichtsrat unter Druck.

Mit den Fusionen und Zwangsehen kennt sich www.wegfrei.de  ganz gut aus. Ansonsten findest Du auch Hilfe und Hintergrundinformationen bei www.genoverein.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?