Frage von lars221122, 63

Warum lässt Meerschweinchen Böckchen das neue Weibchen nicht in Ruhe?

bei uns ist folgendes eingetreten: Wir hatten zwei kastrierte Böckchen von Beginn ihres Lebens bis jetzt dreieinhalb Jahre zusammen in einem Stall. Leider ist eines heute Nacht gestorben. Jetzt haben wir ein ca. gleichaltriges Weibchen dazugeholt. Das Weibchen würde gerne ihren neuen Stall erkunden, wird vom Böckchen aber oft gejagt, so dass sie sich meist versteckt. Hört das irgendwann mal auf oder muss man beide trennen, weil sie sich nicht verstehen? Wie sieht das erfahrungsgemäß normal aus?

Expertenantwort
von Goldsuppenhuhn, Community-Experte für Meerschweinchen, 34

Hallo lars221122,

erstmal herzliches Beileid! Zu Deiner Frage: So schnell darf man nicht aufgeben, Du musst ihnen schon ein bisschen Zeit lassen!

Hast Du denn das neue Weibchen einfach in den Stall des Böckchens gesetzt? Wenn ja, kämpft das Böckchen nicht nur um die Rangordnung, er verteidigt auch sein Revier.

Es ist immer ganz wichtig, eine richtige Vergesellschaftung vorzunehmen. Dies geschieht außerhalb des gewohnten Geheges/ Stalles. Hierzu richtest Du einen Freilauf her - wenn Du nicht sowieso einen Freilauf hast.

Für den Freilauf kannst Du ganz einfach einen Bereich von 2 bis 3 qm (gerne mehr) umzäunen und z. B. eine rutschfeste Decke drunterlegen. Häuschen reinstellen (immer mit zwei Ausgängen), vielleicht einen Nager- oder Heutunnel, umgedrehte Kartons, in die Du zwei Ausgänge schneidest. Ganz wichtig ist auch etwas Gutes zum Fressen, z. B. Salat.

Dann setzt Du beide da hinein und lässt sie machen. Das Männchen wird begeistert sein und sie mehrfach besteigen. Es kann auch sein, dass das Weibchen das Männchen besteigt. Evtl. jagen sie sich. Das ist alles immer sehr unterschiedlich und hängt von den Tieren ab.

Lass' die beiden einfach machen. Meistens verstehen sie sich nach kurzer Zeit schon sehr gut und fressen ganz friedlich gemeinsam Salat. Das kannst Du dann selbst abschätzen, wie lange sie dort bleiben sollten. Nimm sie aber nicht zu früh heraus.

Bevor Du die beiden dann in den Stall zurücksetzt, solltest Du diesen frisch machen und umstrukturieren, d. h. die Häuschen an einen anderen Platz stellen, etc. Dadurch hat auch das Böckchen keinen Revieranspruch mehr und die beiden sind gleichberechtigt in der neuen Umgebung.

Ich habe schon viele Vergesellschaftungen durchgeführt, aber gerade bei der Konstellation Männchen-Weibchen hat es noch nie anhaltende Probleme gegeben.

Du solltest auch bedenken, dass das für beide Tiere im Moment eine Stresssituation ist. Das Weibchen kommt in eine vollkommen neue Umgebung. Das Männchen hat seinen Partner verloren, um den er trauert. Und auch er muss sich an ein neues Schweinchen gewöhnen.

Nur Mut, das wird ganz bestimmt gutgehen!

Zur Vergesellschaftung kannst Du übrigens auch hier etwas darüber lesen:

http://www.diebrain.de/I-verges.html

Liebe Grüße, Goldsuppenhuhn.

Kommentar von lars221122 ,

Danke für die Antwort. Leider haben wir das Weibchen in den Stall des Böckchen gesetzt, nicht auf neutralem Boden. Macht es jetzt noch Sinn das auf neutralem Boden nachzuholen oder haben wir alles verspielt?

Kommentar von Goldsuppenhuhn ,

Gerne:) Ich habe mir das gedacht;)

Das macht auf jeden Fall noch Sinn, Ihr habt nicht alles verspielt! Ich bin absolut überzeugt davon, dass es gutgeht und dass die beiden sich verstehen werden.

Auch dann, wenn sich die beiden jetzt auf neutralem Grund zunächst bekämpfen sollten (Haare aufstellen, im Kreis gehen, Zähne knirschen, jagen, anspringen) - nicht trennen! Sie müssen das untereinander ausmachen, jedes Einmischen (z. B. Beschützen oder Wegjagen eines Tieres durch Dich) verzögert das Alles. Trennen muss man sie nur, wenn sie sich tatsächlich verletzen, diesen Fall hatte ich aber noch nie.

Diese Angriffe können sich wiederholen, d. h. ein solcher Angriff passiert, dann ist etwas Ruhe, dann geht es wieder los... Daher nicht zu früh aus dem Auslauf nehmen.

Manchmal ist schon nach wenigen Minuten oder sogar auf Anhieb alles klar und harmonisch. Da die beiden sich jetzt schon unter schlechteren Bedingungen kennengelernt haben, kann das hier etwas länger dauern - es muss aber nicht.

Ich habe vor vielen Jahren einmal folgenden Fehler gemacht: Nach dem Tod eines Männchens habe ich zu dem Weibchen ein neues Männchen aus dem Tierheim geholt. Das neue Männchen war ganz frisch kastriert und musste einige Zeit die Kastrationsfrist absitzen, bevor ich sie zusammenlassen konnte.

Mein Fehler bestand darin, dass ich das Gehege in der Mitte durch ein Gitter getrennt habe und die beiden sich gesehen, gehört, gerochen haben, ohne dass sie zueinander durften.

Das Männchen hing oft am Gitter und hat natürlich gebrommselt wie verrückt. Das Weibchen war die allererste Zeit noch neugierig, hat ihn dann aber ignoriert.

Als ich die beiden nach der Kastrationsfrist dann vergesellschaftet habe, gab es große Probleme, obwohl ich es im Freilauf (im gesamten Wohnzimmer) gemacht habe. Das war klar, denn es hatte sich auf beiden Seiten sehr viel angestaut.

Er hatte sie nun endlich im Zugriff, sie war ja schon die ganze Zeit durch ihn genervt und musste sich nun verteidigen. Sie haben sehr stark um die Rangordnung gekämpft. Auch das Weibchen ist immer wieder auf das Böckchen drauf.

Nach vielen, vielen Stunden hat das Weibchen sich plötzlich unterworfen und alles war gut. Sie haben ab diesem Zeitpunkt sehr friedlich zusammengelebt  und sich gut verstanden.

Im Moment besteht überhaupt kein Grund, auch nur daran zu denken, dass die beiden sich nicht verstehen werden und wieder getrennt werden müssen. Du wirst sehen, dass es gut geht.

Bei Meerschweinchen braucht man immer viel Geduld - egal, ob es um Vergesellschaftung, Vertrauen, Genesung geht. Niemals zu früh aufgeben!

Übrigens (weil Du nicht wusstest, wie ich auf Deinen Kommentar hier aufmerksam werde): Man bekommt automatisch unter "Mitteilungen" einen Hinweis: "Neuer Kommentar von lars... auf Deine Antwort zur Frage ..." (oder so ähnlich). Das kannst Du gleich mal ausprobieren, da Du nun auch eine solche Meldung bzgl. meines Kommentars erhältst.

Wenn noch etwas ist: Einfach melden!

LG Goldsuppenhuhn.

Antwort
von neununddrei, 34

Das sollte normal sein.
Es wird der rang festgelegt. Solange keine gefährlichen Situationen eintreten oder gar Verletzungen beobachte es und greif so wenig wie möglich ein.

Kommentar von lars221122 ,

Dann hoffe ich, dass sich das bald einpendelt

Antwort
von HikoKuraiko, 28

Ich hoffe doch sehr stark das dein Bock ein Kastrat ist! Ansonsten hast du bald ein riesiges Problem! Mit 3 Jahren ist das Mädel nämlich viel zu alt um Babys zu bekommen und könnte bei der Geburt sterben (genauso wie die Babys). 

Heißt: Wenn du keinen Kastraten hast der seine kastrafrist von 6 Wochen schon abgesessen hat, nimm bitte das Mädel aus dem Gehege! 

Ansonsten ist das Verhalten total normal. Er will eben die Rangordnung klären. Wobei dein Bock/Kastrat wohl nie richtiges Sozialverhalten gelernt hat wenn er von klein auf nur mit einem Partner zusammen gelebt hat. 

Kommentar von lars221122 ,

Natürlich ist das Böckchen kastriert

Kommentar von HikoKuraiko ,

So natürlich ist das leider nicht. Gibt noch genug Leute die einfach zu nem unkastrierten Bock nen Mädel setzen. Deswegen hab ich noch mal nachgefragt da hier von einem BOCK und nicht Kastraten die rede ist ;) 

Kommentar von Goldsuppenhuhn ,

@HikoKuraiko, ich bin vollkommen bei Dir, viele Dinge sind leider nicht selbstverständlich und man muss sie hinterfragen. Lars hat aber gleich eingangs geschrieben "Wir hatten zwei kastrierte Böckchen".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community